Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

Soll ich einen smarten Stromzähler einbauen lassen?

Die ersten Haushalte werden schon bald mit intelligenten Stromzählern versorgt. Die lange angekündigten Smart Meter mit Internetanschluss sollen die Energiewende im Privathaushalt vorantreiben.



Smart Meter
Smart Meter werden nicht gleich flächendeckend eingeführt - erst bei einem Stromverbrauch von mehr als 6000 Kilowattstunden im Jahr.   Foto: RheinEnergie AG/dpa-tmn » zu den Bildern

Mit zwei Jahren Verzögerung beginnt im Jahr 2020 der Einbau der ersten intelligenten Stromzähler - der Smart Meter. Am Freitag hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seine sogenannte Markterklärung veröffentlicht. Damit kann der Rollout nun tatsächlich beginnen.

Die meisten Menschen werden davon und von der neuen Messung des Stromverbrauchs jetzt noch nicht betroffen sein. Aber kann es sich lohnen, schon aktiv zu werden?

Wichtige Fragen und Antworten dazu.

Was sind Smart Meter?

Die neuen Geräte bestehen aus zwei Elementen: einem digitalen Stromzähler und einem Kommunikationsmodul. Smart Meter zeigen nicht nur den aktuellen Zählerstand an, sie speichern die Werte auch. So können die Verbraucher an einem Display ablesen, wie viel Strom sie zum Beispiel im vorangegangenen Monat verbraucht haben.

Das Kommunikationsmodul wird Gateway genannt und macht den digitalen Zähler erst zum intelligenten Messsystem. Es übermittelt die Verbrauchsdaten verschlüsselt an Stromlieferanten und Netzbetreiber. Damit entfällt also zum Beispiel der Hausbesuch von Ablesern.

Was bringt das noch?

Der Smart Meter soll das vernetzte Leben zu Hause auf ein neues Level führen. So soll es nach der Einführung von flexiblen Stromtarifen, die auf die mal stärkere und mal schwächere Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien reagieren, damit künftig möglich sein, dass zum Beispiel die Waschmaschine nur noch anspringt, wenn Strom in großen Mengen verfügbar wird und damit besonders günstig ist.

Wer bekommt jetzt einen Smart Meter?

Smart Meter werden nicht gleich flächendeckend eingeführt. Erst bei einem Stromverbrauch von mehr als 6000 Kilowattstunden im Jahr müssen sie eingebaut werden. Zum Vergleich: «Das ist in etwa doppelt so hoch als der Standardwert eines Vier-Personen-Haushaltes», sagt ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). Zumindest die meisten Haushalte wird die Einbaupflicht also nicht treffen.

Doch auch wer mit einer Solaranlage mit mehr als sieben Kilowatt Leistung Strom produziert oder ein verringertes Netzentgelt für eine Wärmepumpe oder eine Nachtspeicherheizung zahlt, bekommt ein intelligentes Messsystem.

Digitale Stromzähler ohne Gateway sollen hingegen künftig in allen Haushalten zu finden sein. Der Austausch läuft und soll bis 2032 beendet sein, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Muss ich selbst aktiv werden?

Nein, die Messstellenbetreiber werden aktiv. Sie können auch entscheiden, in welchen Haushalten sie beginnen. «Es ist etwa auch möglich, dass ein Messstellenbetreiber sich in einem Mehrfamilienhaus, in dem es auch eine Einheit mit mehr als 6000-Kilowattstunden-Verbrauch gibt, dazu entscheidet, alle Zähler an Gateways anzuschließen», erklärt der VKU-Experte. «Das hängt von der Strategie der Messstellenbetreiber ab.» Der Betreiber muss den Einbau rechtzeitig ankündigen, und die Bewohner müssen das dulden.

Wie viel kostet mich ein Smart Meter?

Die Kosten hängen vom Stromverbrauch oder der Leistung zum Beispiel der Photovoltaikanlage ab. Laut Bundesnetzagentur gibt es für Verbraucher eine Preisobergrenze für den Messstellenbetrieb und die Messung von rund 20 Euro im Jahr. Teurer kann es werden für Haushalte, die freiwillig den Einbau eines intelligentes Messsystem wünschen. Dazu können noch Kosten kommen, wenn der Zählerschrank für das smarte Messsystem umgebaut werden muss, der Verbraucherzentrale NRW zufolge können das bis zu mehrere tausend Euro sein.

Welche Vorteile hat ein freiwilliger Austausch?

Hausbesitzer, die nicht vom Pflichteinbau betroffen sind, können auch aktiv werden und einen Smart Meter installieren lassen. Das kann in naher Zukunft beim Sparen helfen, wenn es die Möglichkeit flexibler Stromtarife gibt. Je nach Stromproduktion - an sonnigen Tagen gibt es zum Beispiel mehr Solarenergie - und je nach der Auslastung der Versorgung kann der Strombezug dann an bestimmten Tageszeitpunkten günstiger oder teurer sein. Wärmepumpen oder Elektroautos etwa ließen sich somit zu optimalen Strombezugszeiten günstiger aufladen.

Wie sicher sind die Gateways vor Datendiebstählen?

Laut Bundesnetzagentur ist gesetzlich festgelegt, wem zu welchem Zweck Daten übermittelt werden. In erster Linie übermitteln die Messstellenbetreiber die Daten an Netzbetreiber und Energielieferanten. Aber auch Direktvermarktungsunternehmer nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz und Stellen, die Einwilligung des Anschlussnutzers erhalten, dürfen zum Beispiel die Daten erhalten.

Wer genau Daten erhält, erfahren Verbraucher laut dem Bundeswirtschaftsministerium in Datenblättern, die der Messstellenbetreiber zur Verfügung stellen muss.

Die Sicherheit war ein Teil des Problems, der zur Verzögerung des Einbaustarts führte: «Man hat sehr viel Aufwand betrieben, um die Datensicherheit zu gewährleisten», sagt der VKU-Sprecher. «Jetzt ist unserer Einschätzung zufolge der Sicherheitsstandard sehr hoch.»

Veröffentlicht am:
31. 01. 2020
16:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Bundesministerium für Wirtschaft Bundesnetzagentur Daten und Datentechnik Datensicherheit Elektroautos Energiewende Erneuerbare-Energien-Gesetz Internetzugriff und Internetverbindung Solarenergie Stromerzeugung Stromverbrauch
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Heute an morgen denken

29.07.2019

Was braucht ein zukunftsfähiger Neubau?

Die Angst vieler Bauherren: Man baut heute ein Haus für mehrere Hunderttausend Euro. Und morgen ist es veraltet. Kann man besser planen? » mehr

Adventsdeko

18.11.2019

Sollte man alte Lichterketten gegen LEDs tauschen?

Wer in Maßen sein Haus mit Lichterketten dekoriert, gibt nicht so viel Geld für Strom aus. Trotzdem lohnt es sich zu hinterfragen, welche Lichtquelle man auswählt. Auch für Kerzen gibt es Argumente. » mehr

Klimageräte an einer Wand

30.08.2019

Wie Kühlung weniger klimaschädlich sein kann

Angesichts von Hitzerekorden werden künftig Wohnhäuser wohl häufiger mit Klimaanlagen runtergekühlt. Die Geräte setzen ihrerseits dem Klima aber gleich doppelt zu. Was tun? » mehr

Stromzähler

05.04.2018

Intelligente Stromzähler kommen später

Der Stromzähler soll intelligent werden - und die Energiekosten für Verbraucher senken. Doch der Weg dahin ist lang. Denn smarte Messgeräte müssen hohe Sicherheitsstandards erfüllen, auch gegen Angriffe von Kriminellen. » mehr

Infos zur Heizung auf dem Handy

06.05.2019

Lohnt sich der Anschluss der Heizung ans Internet?

Jeder neue Heizkessel lässt sich heute über das Internet steuern. Viele ältere Bestandsanlagen lassen sich aufrüsten. Doch die meisten Besitzer nutzen diese Funktion nicht. Stellt sich die Frage: Warum? Welche Gründe daf... » mehr

Mini-Solarstromanlagen für den Balkon

08.04.2019

Wie viel Strom Photovoltaikanlagen für den Balkon liefern

Wer Strom aus erneuerbaren Energien selbst erzeugen will, musste bislang Hausbesitzer sein und teuere Anlage fest installieren können. Neue mobile Photovoltaikanlagen für den Balkon sind gerade für Mieter attraktive Lösu... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 01. 2020
16:08 Uhr



^