Lade Login-Box.

MISCHWALD

Die Kinder der dritten und vierten Klasse räumten die vertrockneten Setzlinge auf. Foto: Klaus Klaschka

08.10.2019

Kulmbach

Naturkunde-Unterricht vor Ort

Im Stadtsteinacher Schulwald räumten jetzt Kinder der dritten und vierten Klasse vertrocknete Setzlinge. Auch die Achtklässler packten kräftig mit an. » mehr

Kulmbachs Stadtförsterin Carmen Hombach (hinten links) hatte die Idee, das Arboretum anzulegen. Unterstützt wird sie vom Leiter des Forstamts Kulmbach-Kronach, Dr. Michael Schmidt (links daneben). Die ersten Bäumchen pflanzten (von links) Landrat Klaus Peter Söllner, Landtagsabgeordneter Martin Schöffel, Amely Löffler mit Ministerin Michaela Kaniber, Landtagsabgeordneten Rainer Ludwig und Kulmbachs Bürgermeister Dr. Ralf Hartnack.

07.10.2019

Kulmbach

Ministerin will den Umbau des Waldes

Michaela Kaniber startet in Kulmbach das Projekt "Initiative Zukunftswald". Es geht darum, neue Baumsorten zu finden. Das allein werde aber nicht ausreichen. » mehr

Stadtförster Hubert Steinberger (links) und Bürgermeister Karl-Willi Beck begutachten den Stadtwald bei der Luisenburg. Foto: Matthias Bäumler

22.09.2019

Fichtelgebirge

Aus "Zaunkönig" wird ein Vorzeigeförster

Hubert Steinberger arbeitet schon seit Jahrzehnten am Wald der Zukunft. Damit schützt er auch das riesige Wasserreservoir der Stadt Wunsiedel. » mehr

Waldinstallation im Fußballstadion

08.09.2019

Boulevard

Wald-Kunstprojekt in Klagenfurter Fußballstadion eröffnet

Ein Mischwald aus Birken, Zitterpappeln, Stieleichen, Lärchen, Waldföhren wird zur Kunst. Die temporäre Installation ist als Mahnmal gegen den Klimawandel gedacht. » mehr

Aus der Entfernung betrachtet wirken die Wälder rund um Kulmbach grün und gesund. Doch es sterben mehrere Kiefern wie in unserem Bild oberhalb des Klinikums. Fichtenbestände sind besonders stark dezimiert worden. Nun leiden auch die ersten Buchen unter der extremen Trockenheit. Foto: Stefan Linß

04.09.2019

Kulmbach

Verzweiflung bei den Waldbesitzern

Nach den Fichten und Kiefern sterben jetzt auch die Buchen. Im Kulmbacher Land ist die Situation nicht so dramatisch wie in Unterfranken. Noch nicht. » mehr

01.08.2019

Meinungen

Der "Urwald"-Gedanke

Den deutschen Wald zu retten, das ist eine Mammutaufgabe, sagt Julia Klöckner, die nicht nur Landwirtschafts-, sondern auch Forstministerin ist. » mehr

Der Bloßstock

27.06.2019

Reisetourismus

Kraxeln in der Sächsischen Schweiz 

Der Nationalpark Sächsische Schweiz lockt Wanderer in luftige Höhen. Die Hochplateaus und wildromantischen Schluchten sind Lebensraum seltener Tiere und Pflanzen. Nicht alle Wege sind einfach. » mehr

Ihre Vorliebe für kleine Eichen, Lärchen oder Kiefern, deren Mischung gut gegen den Klimawandel wäre, wird manchen Rehen künftig zum Verhängnis. Fotos: Stefan Puchner/dpa; Archiv

19.03.2019

Region

Jäger sollen mehr Rehe schießen

Um dem Klimawandel zu begegnen, muss sich der Wald verändern. Statt Fichtenkulturen soll Mischwald entstehen. Doch Rehe lieben kleine Eichen besonders. » mehr

Wenn das Jahr 2019 wieder so heiß und trocken wird, wie 2018, befürchten Forst-Experten im Frankenwald eine Borkenkäfer-Plage.	Foto: dpa/Roland Weihrauch

17.03.2019

Region

Kampf dem Borkenkäfer

Dem Frankenwald droht eine wahre Epidemie. Deshalb haben sich am Freitag Forst-Experten aus Kronach und Kulmbach zusammengesetzt. Ihre Probleme sind gravierend. » mehr

Jäger dürfen mehr Rehe schießen

17.03.2019

Region

Jäger dürfen mehr Rehe schießen

Um dem Klimawandel zu begegnen, muss sich der Wald verändern. Statt Fichtenkulturen soll Mischwald entstehen. Doch kleine Eichen lieben die Tiere besonders. » mehr

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften im BBV, Burkhard Hartmann (links), bedankte sich beim neuen Bereichsleiter Forsten am Amt für Landwirtschaft in Kulmbach, Michael Schmidt, für die Vorstellung des Verbissgutachtens. Foto: Stephan Herbert Fuchs

14.02.2019

Region

Keine Trendwende in Sachen Wildschweinplage

Die Jäger im Landkreis haben die Abschusszahlen um ein Drittel gesteigert. Doch die Schäden, die das Schwarzwild anrichtet, sind nach wie vor hoch. » mehr

Blick in einen Wald bei Presseck . Vorwiegend Fichten wachsen dort, mächtige Bäume fehlen. Das bewerten Forstexperten kritisch. Foto: Daniel Karmann/dpa

12.12.2018

Region

Auf die Stärke kommt es an

Den Wäldern geht es schlecht. Doch nicht allein der Klimawandel ist daran schuld, sagen Experten. Sie kritisieren, dass die meisten Bäume nicht alt genug werden dürfen. » mehr

30.09.2018

Region

Der Wald in allen Facetten

Tausende Besucher haben gestern bei herrlichem Sonnenschein den Forst bei Stadtsteinach genossen. Informationen und Aktivitäten gab es zuhauf. » mehr

Das Denkmal für die Vermissten und Gefallenen des Ersten Weltkriegs soll erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Es befindet sich im Areal des entstehenden Wald- und Naturfriedhofes Frankenwald-Naila, dessen Größe Bürgermeister Stumpf (links) und Stadtbaumeister Reiner Franz auf dem Plan betrachten. Foto: Hüttner

14.09.2018

Region

Letzte Ruhe unter Laubbäumen

Der Naturfriedhof in Naila nimmt mehr und mehr Gestalt an. Eine wichtige Hürde für die Umsetzung ist nun genommen. » mehr

Ein seltener Gast mit scharfer Waffe

12.09.2018

Region

Ein seltener Gast mit scharfer Waffe

In Vogtendorf klappert der Schwarzstorch. Seit gut zwei Wochen hat Sabine Witt den auf der roten Liste stehenden Frackträger in Obhut. Er ist in Marktleugast aufgetaucht. » mehr

Wald

09.09.2018

Deutschland & Welt

Nach Dürre-Sommer: Wissenschaftler fordern Wald-Wandel

Vielerorts ist der Wald braun statt grün. Von der langen Trockenheit geschwächte Bäume sind anfällig für Schädlinge wie den Borkenkäfer. Manche sterben ganz ab. Welche Hilfen benötigen die Forstbetrie... » mehr

Über Probleme im Wald informierten sich CSU-Mitglieder bei der Forstverwaltung von der Borch im Schloss Sophienreuth: Michael Ott, Ilse Frenzl, Ursula Tuscher, Abgeordneter Martin Schöffel, Baron Louis von der Borch, Markus Erhard, Landrat Dr. Karl Döhler, Andrea Veit, Wolfgang Theilmann und Jörg Landgraf (von rechts).	Foto: pr.

05.08.2018

Region

Mehr Vielfalt im Wald

Forstbesitzer Louis von der Borch fördert den Umbau der Fichtenkultur zum Mischwald. Wie wichtig Laubhölzer und Tannen sind, erklärt er CSU-Mitgliedern bei einem Besuch. » mehr

Vier Kommunen ein Verein

26.07.2018

Fichtelgebirge

Vier Kommunen ein Verein

Weißenstadt tritt dem Verein "Gesundes Fichtelgebirge" bei. Im Januar soll dazu auch ein Mitarbeiter eingestellt werden. » mehr

Ticketkontrolle

07.06.2018

Reisetourismus

Mit der Nostalgiebahn durch die Heide

Lange ist es her, dass am Rande der Lüneburger Heide regelmäßig Züge zwischen Lüneburg und Bleckede unterwegs waren, um Menschen täglich zur Arbeit oder nach Hause zu bringen. Doch noch immer fahren B... » mehr

Bürgermeisterin Friederike Sonnemann erhielt die neue Forstbetriebsplanung für den Stadtwald und den "Rechtlerwald" für die nächsten 20 Jahre vom forstlichen Sachverständigen Andreas Geiger, Forstdirektor Johannes Weber und dem Kemnather Revierleiter Johannes Bradtka (von links). Foto: Oswald Zintl

17.05.2018

Region

Mischwälder als langfristiges Ziel

Die Stadt erhält die neue Forstbetriebsplanung für den Stadtwald und den "Rechtlerwald". Sie stellt die Weichen für die nächsten 20 Jahre. » mehr

Ehemalige Munitionsbunker im Landkreis Kulmbach sollen zu Winterquartieren für Fledermäuse umgebaut werden. Darum will sich der Forstbetrieb Nordhalben der Bayerischen Staatsforsten kümmern. Im Bild (von links) Fledermausexperte Erich Schiffelholz von der Kreisgruppe des Landesbunds für Vogelschutz in Kulmbach, Matthias Hammer (Fledermauskoordinationsstelle) und Jonas Duscher (Forstrevier Stadtsteinach).

05.04.2018

Region

Bunker werden zu Fledermausquartieren

Die Bayerischen Staatsforsten wollen im Landkreis Kulmbach Rückzugsorte für Fledermäuse schaffen. Vor allem im Winter brauchen die Tiere einen geeigneten Unterschlupf. » mehr

Wildtiere machen sich auf verschiedene Arten an Bäumen zu schaffen. Oft schälen sie im Winter die Rinde von den Pflanzen, da sie ansonsten wenig Nahrung finden. Damit ist zum Beispiel schädlichen Pilzen Tür und Tor geöffnet.	Foto: tatsuo115/Adobe Stock

07.03.2018

Region

Inventur für den Fortbestand der Wälder

Im März und April werden die Knospen junger Bäume auf Verbissspuren untersucht. Ziel ist es, einen verträglichen Wildbestand zu erreichen und gesunde Mischwälder aufzubauen. » mehr

Forstdirektor Thomas Krämer prüft eine Tanne. Das Weiß an der Spitze des Bäumchens ist kein Schnee, sondern Schutzmittel, das Verbiss durch Rehwild abwehren soll. Foto: Manfred Köhler

20.02.2018

Fichtelgebirge

Experten untersuchen zwei Millionen Bäume

Heuer gibt es ein neues Vegetationsgutachten. Es soll helfen, Bayerns Wildbestand in einem verträglichen Maß zu halten, sodass sich der Wald verjüngen kann. » mehr

Forstdirektor Thomas Krämer prüft eine Tanne im Gerlaser Forst: Das Weiß an der Spitze des Bäumchens ist kein Schnee, sondern Schutzmittel, das Verbiss abwehren soll. Dass es hier gewirkt hat, ist deutlich zu erkennen - denn ein Seitentrieb ist abgeknabbert, die wertvolle Gipfelkrone aber erhalten geblieben. Ziel indes ist es nicht, die Bäume auf diese Weise zu schützen, sondern vorrangig durch eine intensivere Jagd auf das Rehwild.	Foto: M.K.

14.02.2018

Region

Wald vor Wild

Heuer gibt es ein neues Vegetationsgutachten. Es soll helfen, den Wildbestand in einem verträglichen Maß zu halten, sodass sich die Wälder verjüngen können. » mehr

Forstdirektor Thomas Krämer prüft eine Tanne im Gerlaser Forst: Das Weiß an der Spitze des Bäumchens ist kein Schnee, sondern Schutzmittel, das Verbiss abwehren soll. Dass es hier gewirkt hat, ist deutlich zu erkennen - denn ein Seitentrieb ist abgeknabbert, die wertvolle Gipfelkrone aber erhalten geblieben. Ziel indes ist es nicht, die Bäume auf diese Weise zu schützen, sondern vorrangig durch eine intensivere Jagd auf das Rehwild.	Foto: Köhler

13.02.2018

Region

Wald vor Wild

Heuer gibt es ein neues Vegetationsgutachten. Es soll helfen, den Wildbestand in einem verträglichen Maß zu halten, sodass sich der Wald verjüngen kann. » mehr

Das Frosch-Weibchen trägt das Männchen zum Laichgewässer. Geraten sie unter ein Auto, sterben gleich zwei Tiere.

26.11.2017

Oberfranken

Der Grasfrosch ist der Lurch des Jahres

Die Universität Bayreuth hat einen neuen Star hervorgebracht. Bei einer Tagung wählten Wissenschaftler ihn jetzt zum "Lurch des Jahres 2018". » mehr

Zwischen Großvater und Hinterer Schnaid konnten die Teilnehmer der Frankenwald-Exkursion sehen, wie ein gesunder Mischwald heranwächst, der den Herausforderungen des Klimawandels trotzen soll. Fotos: Köhler

28.10.2017

Region

Monokultur wird zum "Märchenwald"

Die Fichte und ihre Zukunft angesichts des Klimawandels steht im Fokus einer Fachtagung im Frankenwald. Die Teilnehmer erleben hautnah viele Beispiele. » mehr

Auch in Frankenwald und Fichtelgebirge soll es Schutzgebiete geben.

06.10.2017

Oberfranken

Kleine Wälder statt großer Nationalparks

Die Bayerischen Staatsforsten haben eine Alternative zu großflächigen Naturschutzgebieten ins Spiel gebracht: Viele kleine wilde Flächen - einige auch in Oberfranken. » mehr

Landwirt Michael Seuchz-Wirth (links) begutachtet mit den Anliegern Hildegard und Dieter Hertrich den Schaden, den die Rotte angerichtet hat. Foto: Engel

14.09.2017

Region

Immer mehr Gewühl in den Feldern

Weil sich Wildschweine in der Region sauwohl fühlen, wächst ihre Zahl rasant. Das sehen Jäger und Bauern mit großer Sorge. Nun wollen sie das Problem gemeinsam lösen. » mehr

In den Wäldern rund um Fambach wurde 2015 durch die Forstbetriebsgemeinschaft gut gewirtschaftet. Fotos (2): Birgitt Schunk

05.09.2017

Oberfranken

Bayern investiert für Umbau der Wälder zusätzliche Millionen

Die hohen Sturmschäden motivieren die Staatsregierung zum Handeln. Profitieren könnten davon vor allem die Gebiete in den nord- und ostbayerischen Mittelgebirgen. » mehr

13.06.2017

Region

Der Versuch, ein heißes Eisen abzukühlen

Waldbesitzer aus dem Frankenwald erhalten im Bayerischen Wald Infos aus erster Hand. Im Nationalpark wird klar: Sollte er hier kommen, braucht man ein eigenes Konzept. » mehr

Ein Buchdrucker.

06.06.2017

Region

Käfer-Befall so schlimm wie lange nicht

Derzeit müssen Forstleute besonders wachsam sein. Die Hochsaison des Borkenkäfers fällt in eine Periode, in der Fichten von Trockenheit und Blüte geschwächt sind. » mehr

Försterin Nina Ledermüller vom Forstrevier Rehau-Selb und Christoph Broßmann, Projektleiter Windpark Vielitz bei der ESM, beim Setzen der Jungpflanzen. Die bilden einen Ausgleich für diejenigen Bäume, die dem Windpark Vielitz gewichen sind. Foto: pr.

10.05.2017

Region

ESM pflanzt 2750 Bäume

Der Energieversorger setzt zusammen mit der Forstverwaltung Tannen, Buchen und Eichen. Sie stehen auf den Ausgleichsflächen des Windparks Vielitz. » mehr

Der Forstexperte Florian Bernhart treibt einen Erdbohrstock in den Untergrund, um dessen Beschaffenheit zu prüfen. Je nach den geologischen Verhältnissen ist der Inhalt des Bohrstocks sandig, lehmig oder tonig.	Fotos: Werner Rost

08.05.2017

Region

Die Fichte ist angezählt

Die reinen Fichtenkulturen der Region sind in Gefahr. Borkenkäfer, Stürme und der Klimawandel machen ihnen zu schaffen. Jetzt ist die Eiche an der Reihe. » mehr

22.03.2017

Region

Auszeichnung für den Frankenwald

Er ist "Deutschlands Waldgebiet 2017". Bereits zum sechsten Mal verleiht der Bund Deutscher Forstleute diesen Titel. Bei der Auftaktveranstaltung gab es viel Lob für die Region. » mehr

Die Fichte soll im Frankenwald Baum Nummer eins bleiben, auch wenn ihre Zukunft dort nicht sicher ist.

30.01.2017

Region

Fichte leidet unter Trockenstress

Der Klimawandel bedroht den "Baum des Jahres" im Frankenwald. Die Lösung für die Staatsforsten heißt Mischwald. » mehr

17.01.2017

Region

Mehr Mischwald in Bayern

In den bayerischen Wäldern fielen mehrere Millionen Festmeter Holz dem Orkan zum Opfer. Das hat aber auch den Waldumbau beschleunigt. » mehr

Eichhörnchen sitzt auf einem Vogelhäuschen

06.01.2017

Tiere

Eichhörnchen im Winter unterstützen

Eichhörnchen stehen unter Artenschutz und sind gerade in Städten manchmal auf Hilfe angewiesen. Doch was kann man tun, und was passiert, wenn man ein verletztes Eichhörnchen findet? » mehr

Anhand von im Wald aufgehängten Zeichnungen brachte das Fachpersonal den Waldbesitzern die Naturverjüngung näher. Auf dem Bild Lars Andersen, forstfachlicher Mitarbeiter der Waldbesitzervereinigung Hollfeld. Fotos: Adriane Lochner

01.11.2016

Region

Die Fichte braucht Freunde

Der Klimawandel wird der Fichte zu schaffen machen. Waldbesitzer sollten deshalb verstärkt auf Mischwälder setzen. » mehr

Zur Einweihung des Rückeweges wurde das obligatorische Band durchschnitten. Das Bild zeigt (vorne, von links) Bürgermeister und Revierförster Holger Knüppel, Lichtenberg, Stadtrat Siegfried Witzgall, den Schwarzenbacher Bürgermeister Dieter Frank, Projektleiterin Sabrina Rettich, stellvertretenden Landrat Frank Stumpf und Forstdirektor Thomas Krämer vom Amt für Landwirtschaft und Forsten, dahinter die Waldbesitzer. Foto: Reinhold Singer

05.10.2016

Region

Auf neuen Wegen in steiles Gelände

Ein Rückeweg ermöglicht die Waldbewirtschaftung im Steilhang des Thiemitz- tales. Ein Ziel des Projekts ist der Umbau zum Mischwald, auch mithilfe der Weißtanne. » mehr

Michael Schneider

03.08.2016

Region

Michael Schneider ist tot

Der beliebte Forstdirektor starb völlig unerwartet im Alter von nur 63 Jahren. » mehr

Die Waldbesitzer aus Marktschorgast und Wirsberg nahmen den neuen Rückeweg unter die Lupe. Dabei ging es bergab und bergauf.

10.06.2016

Region

Jetzt geht's dem Borkenkäfer an den Kragen

Marktschorgaster und Wirsberger Waldbesitzer freuen sich über einen neuen Rückeweg. Er erschließt ein bislang unzugängliches Gebiet. » mehr

Die obersten Knospen sind tabu

18.04.2016

Region

Die obersten Knospen sind tabu

Wenn Rehe Buchen anknabbern, wachsen diese deutlich langsamer. Rund um die Stadt Rehau kontrollieren die Staatsforsten deshalb jährlich, wo das Rehwild zubeißt. » mehr

Scheinbar wirkt dieser Wald wie ein wildes Durcheinander, doch darf sich unter den Augen der Förster ein stabiler Mischwuchs entwickeln. Forstamtsleiter Thomas Krämer, Frank Dietel von der Waldbesitzervereinigung Hof-Naila und Revierleiter Albrecht Roth (von links) sehen sich einen vom Orkan Kyrill umgeworfenen Wurzelstock an, auf dem junge Bäumchen wachsen. Foto: Elfriede Schneider

18.11.2015

Region

Neues Leben nach dem Orkan

Kyrill hat vor neun Jahren im Kreis Hof hektarweise Kahlflächen hinterlassen. Nun entsteht dort ein stabiler Mischwald - wenn die Besitzer gut informiert sind. » mehr

Petra Fischer, Nina Ledermüller und Daniela Kreuzer (vorne von links) mit den Waldbesitzerinnen der Landkreise Wunsiedel und Hof. Foto: pr.

10.11.2015

Fichtelgebirge

Förster brechen Lanze für Mischwälder

Die naturnahe Bewirtschaftung ist Thema bei den Waldbesitzerinnen. Fachleute zeigen die Vorteile von Buche und Ahorn auf. » mehr

Auch Wildschweine haben es am liebsten warm und trocken. Doch Laubbäume bieten den Schwarzkittel wenig Schutz vor Kälte, Regen und Schnee. Und: Speziell im Landkreis Hof finden laut Forstrat Ralph König die Schweine derzeit eher wenige ihrer geliebten Bucheckern und Eicheln, weil die Buchen und Eichen in der Regel noch viel zu jung sind, um diese Früchte zu bilden.

22.09.2015

Region

"Mischwald ist für Säue wenig attraktiv"

Die Plage mit den Wildschweinen bleibt für die Jäger der Region Hof ein großes Thema. Aber: Über die Ursachen der Vermehrung der Schwarzkittel herrscht geteilte Meinung. » mehr

Sarah Trimpin und Andreas Schmiedinger zeigen, wie sich die Blätter der Orient- und der Rotbuche unterscheiden. Die heimische Buchenart hat wesentlich zierlichere Blätter als ihre südosteuropäische Verwandte. Foto: Bäumler

24.07.2015

Fichtelgebirge

Baum der Zukunft gedeiht in Wunsiedel

Sarah Trimpin schreibt eine spannende Diplomarbeit über die Orientbuche. Diese wächst seit weit mehr als hundert Jahren auf dem Katharinenberg. » mehr

Interview: Forstbetriebsleiter Fritz Maier

15.07.2015

Region

"Froh über jeden Hektar Wald"

Der Umbau des Waldes zum Mischwald ist und bleibt die Herausforderung für die Forstleute. Mindestens vier Baumarten soll es in jedem Wald geben. » mehr

Fleißig im Einsatz war beim Streichen des Heimes Hansi Ködel.

02.06.2015

Region

Die Waldfreunde können wieder lachen

Drei Jahre der Ungewissheit sind vorbei. Das Vereinsheim ist nicht einsturzgefährdet. Am Samstag ist große Feier. » mehr

Riesige Knopfaugen und kleine Hamsterbäckchen: So sieht er aus, der Gartenschläfer.	Fotos: Wulf

25.04.2015

Region

Zimmer frei für den Gartenschläfer

Förster haben im Wald zwischen Stadtsteinach und Presseck 18 Nistkästen der besonderen Art aufgehängt. Dort sollen kleine Nager mit Seltenheitswert ein gemütliches Quartier finden. » mehr

Wildschweine passen sich unterschiedlichsten Lebensräumen an und sind Allesfresser.

08.04.2015

Region

Eine Stadt bläst zum Halali auf Keiler

Ein Wildschwein fühlt sich im Lichtenberger Stadtwald wohl. Der Keiler kommt regelmäßig nachts, buddelt große Löcher und wirft Erde und Steine auf die Staatsstraße. » mehr

Förster Daniel Feulner

09.03.2015

Region

Der Fichte wird es zu warm

Steigt die Jahrestemperatur weiter an, hat der Baum in der Region kaum ein Chance, sagt Förster Daniel Feulner. Er blickt in die Zukunft des Waldes. » mehr

^