Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

TOKYO ELECTRIC POWER COMPANY

Papst Franziskus in Japan

25.11.2019

Brennpunkte

Papst stellt Nutzung von Atomenergie in Frage

Nach Atomwaffen beschäftigt den Papst bei seinem Japan-Besuch das umstrittene Thema Atomenergie. Opfer der Katastrophe von Fukushima klagen über verseuchte Böden und Wälder. Franziskus fordert «kühne»... » mehr

Atomkraftwerk Fukushima

19.09.2019

Brennpunkte

Freispruch für Ex-Atommanager in Japan

Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl. Doch auch Jahre nach dem Super-Gau von Fukushima wird in Japan niemand strafrechtlich zur Verantwortung gezogen. » mehr

19.09.2019

Schlaglichter

Freispruch in Japan für Ex-Atommanager wegen Fukushima

Achteinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima sind drei frühere Topmanager des verantwortlichen Kraftwerkbetreibers Tepco in einem Strafprozess freigesprochen worden. Das Bezirksgericht in T... » mehr

15.04.2019

Schlaglichter

Bergung von Brennstäben in Fukushima begonnen

Gut acht Jahre nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima hat der Betreiber erstmals mit der Bergung von Brennstäben aus einem der zerstörten Unglücksreaktoren begonnen. Wie der Konzern Tepco b... » mehr

Abe in Fukushima

15.04.2019

Brennpunkte

Bergung von Brennstäben in Fukushima hat begonnen

Vor gut acht Jahren löste der Super-Gau in Fukushima weltweit Angst und Schrecken aus. Inzwischen ist Fukushima aus den Schlagzeilen verschwunden. Doch die Bergungsarbeiten sind noch immer nicht abges... » mehr

12.03.2016

Meinungen

Atomstaat Japan

Bis zur Katastrophe von Fukushima vor fünf Jahren hat Japan die Nutzung der Atomkraft nie infrage gestellt. Damals gab es Pläne, den Anteil der Atomenergie auf bis zu 50 Prozent zu steigern. Nach dem ... » mehr

Interview: Ralph Treffert-Myojin

11.09.2013

Marktredwitz

"Erst letzte Woche hat alles gewackelt"

Der Marktredwitzer Ralph Treffert-Myojin lebt seit vielen Jahren in Tokio, wo die Erde häufig bebt. Er meint, die Menschen hätten ihre Ansichten in Sachen Atomkraft nach dem Tsunami nicht geändert. Zw... » mehr

Im Aktionsbüro der Bürgerinitiative "Stoppt Temelin" in Bad Steben war vor Kurzem ein japanisches Fernsehteam unter Leitung von Ryusuke Kimura (rechts im Anzug) zu Gast. Bei den Dreharbeiten standen die "Grünen"-Kreisrätin Brigitte Artmann und der "Grünen" -Vorsitzende des Ortsverbandes Bad Steben/Geroldsgrün Wolfgang Müller (sitzend) Rede und Antwort. Als Dolmetscher fungierte Ivo Tuchel. 	Foto: Singer

05.06.2013

Naila

Japanisches Fernsehteam dreht in Bad Steben

Auf dem Programm steht eine Reportage über Atom- kraftgegner in Tschechien und Polen. Ein Interview gibt auch Grünen-Kreis- rätin Brigitte Artmann von der Initiative "Stoppt Temelin". » mehr

Mit Plakaten und Gebeten demonstrierten die Grünen aus dem Landkreis gegen Atomkraftwerke. Stellvertretende Kreisvorsitzende Irene Pohl (Dritte von rechts) forderte einen Baustopp für neue Atomkraftwerke. 	Foto: Scharf

13.02.2012

Marktredwitz

Mahnwache für Fukushima

An die Opfer und Folgen der atomaren Katastrophe in Japan vor elf Monaten erinnern die Grünen im Marktredwitzer Markt. Sie fordern den sofortigen Baustopp für alle Atomkraftwerke. » mehr

Von Michael Weißenborn

05.04.2011

Meinungen

Der Zorn wächst

Die Nachrichten, die uns in der atomaren Dauerkrise aus Japan erreichen, klingen seit Wochen bedrohlich: Nun plädiert selbst die zahnlose japanische Atomaufsicht für eine Ausweitung der Evakuierungszo... » mehr

Ein monumentales Werk ist das Mahnmal, das an die Tschernobyl-Katastrophe erinnern soll geworden. Auf dem Bild (von links): Fachbetreuer Jürgen Wunderlich, Peter Klaas, Grünen-Kreisrätin Brigitte Artmann, der zweite Bürgermeister aus Marktredwitz, Klaus Haussel, Schulleiter Hans Ottmar Donnert, Wunsiedels dritte Bürgermeisterin Margit Widenmayer, Dr. Klemens Brosig von der Regierung von Oberfranken, Fachlehrer Wolfgang Ritter, Nanne Wienands vom Bund Naturschutz und stellvertretender Landrat Horst Weidner. 	Fotos: Florian Miedl

02.04.2011

Wunsiedel

Projekte mit Brisanz

Am Freitagvormittag stehen in zwei Schulen die Unglücke in Tschernobyl und Fukushima im Mittelpunkt. Im Lugy berichtet Matthias Ley vom Leben in Japan. » mehr

Matthias Ley

15.03.2011

Oberfranken

"Ab heute sind wir Flüchtlinge"

Der Wunsiedler Matthias Ley versucht derzeit - wie viele andere Ausländer - aus Japan auszureisen. Der Fotograf lebt seit 20 Jahren in Tokio. In einer E-Mail an die Frankenpost beschreibt er die Fluch... » mehr

^