Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

RUDOLF HEß

"Mir wird sicher nie der Stoff ausgehen", sagt Altlandrat Dr. Peter Seißer über seine große Leidenschaft, die Wunsiedler Stadtgeschichte. Heute wird der Lokalhistoriker und allseits geschätzte Kommunalpolitiker außer Dienst 75 Jahre alt. Foto: Rainer Maier

10.09.2018

Fichtelgebirge

Der Ehrenbürger ist ständig auf Achse

Aktuelles Wunsiedler Geschehen, evangelische Kirche, Forschen in der Stadtgeschichte: Altlandrat Dr. Peter Seißer wird es auch im 75. Lebensjahr nicht langweilig. » mehr

15.08.2018

Fichtelgebirge

Berliner mit Idee aus dem Fichtelgebirge gegen Rechts

In der Hauptstadt wollen Neonazis an Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß erinnern. Daraus soll nun ein "Spendenlauf" werden. » mehr

Gibt es in Nordthüringen mehr Übergriffe von Rechtsextremen? Die Polizei sagt Nein. Gibt aber zu: Man kann nur dann ermitteln, wenn auch Anzeige erstattet wird. Das machen viele Opfer jedoch nicht. Aus Angst vor der Rache der Neonazis.	Archivfoto: Mario Gentzel

28.02.2018

Marktredwitz

2500 Neonazis in Bayern aktiv

Martin Becher von der Projektstelle gegen Rechtsextremisums referiert bei der SPD in Konnersreuth. Er rät, die AfD parlamentarisch zu bekämpfen. » mehr

25.10.2017

Wunsiedel

Wunsiedler Forum wirbt für Weltoffenheit

Zum zehnten Mal bietet das Wunsiedler Forum Experten im Kampf gegen rechtsextremistische Tendenzen eine Bühne. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung am Donnerstag auf dem Rechtspopuli... » mehr

16.08.2017

Wunsiedel

"Auch bei uns gibt es extrem Rechte"

Den 30. Todestag von Rudolf Heß nutzen Neonazis, um sich neu zu formieren. Experten befürchten, dass die Extremisten im Herbst auch in Wunsiedel wieder mehr Zulauf bekommen. » mehr

Den Schulpaten Michael Lerchenberg (Fünfter von rechts) verabschiedeten (von links) Viktoria Lang, Anita Huber, Elternbeirats- und Fördervereinsvorsitzender Stephan Elbel, Hanne Theobald, Schulleiter Oliver Meier, Patrick Sirtl, Barbara Twisselmann, Rainer Schmitt und Harald Schmidt. Foto: pr.

30.07.2017

Wunsiedel

Realschule bedankt sich bei Michael Lerchenberg

Der scheidende Luisenburg-Intendant ist Pate des Projekts "Schule ohne Rassismus". Mit Lehrern und Schülern blickt er zurück. » mehr

Der evangelische Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm würdigte zum Jubiläum die segensreiche Arbeit der Projektstelle gegen Rechtsextremismus in Bad Alexandersbad. Fotos: Rainer Maier

16.07.2017

Oberfranken

Entscheidung für das Hinschauen

Die Projektstelle gegen Rechtsextremismus in Bad Alexandersbad besteht seit zehn Jahren. Ihre Bedeutung ist stetig gewachsen, ihre Aufgaben werden immer vielfältiger. » mehr

Der evangelische Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm würdigte zum Jubiläum die segensreiche Arbeit der Projektstelle gegen Rechtsextremismus in Bad Alexandersbad. Fotos: Rainer Maier

16.07.2017

Fichtelgebirge

Entscheidung für das Hinschauen

Die Projektstelle gegen Rechtsextremismus in Bad Alexandersbad besteht seit zehn Jahren. Ihre Bedeutung ist stetig gewachsen, ihre Aufgaben werden immer vielfältiger. » mehr

Bunter Protest: Wunsiedel hat seine wirksame Waffe gegen Rechtsradikale gefunden. Foto: Florian Miedl

18.01.2017

Fichtelgebirge

Die wehrhafte Demokratie ist stärker als ein Urteil

Die NPD darf rechtsextrem genannt werden, ist aber nicht verboten. In Wunsiedel setzen die Streiter gegen Rechts weniger auf Juristen als auf die Macht von der Straße. » mehr

02.01.2017

Region

Gegen den Sämann des Krieges

Sie bleibt hartnäckig, die Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes/Bund der Antifaschisten, kurz VVN/BdA Hof-Wunsiedel. » mehr

Ein Geistlicher geht in Ruhestand: Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner entpflichtete in der Wunsiedler Stadtkirche Sankt Veit Hans-Jürgen Buchta von seinen Aufgaben als Dekan. Foto: Gerd Pöhlmann

20.12.2016

Fichtelgebirge

Wunsiedler Dekan nimmt Abschied

Hans-Jürgen Buchta geht in den Ruhestand. Viele Besucher verfolgen den Gottesdienst in der Stadtkirche. Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner lobt den Geistlichen. » mehr

Laternen und die Botschaft der Nächstenliebe hielten die Wunsiedler und ihre Nachbarn den Teilnehmern am Fackelmarsch heuer entgegen. Foto: Florian Miedl

14.11.2016

Fichtelgebirge

Bunter Protest steht auf dem Prüfstand

Das Netzwerk "Wunsiedel ist bunt" rechnet auch 2017 wieder mit einem Aufmarsch von Rechtsextremen. Die Frage ist, wie man ihm begegnet. » mehr

k-FM8_0738.JPG Wunsiedel

13.11.2016

Fichtelgebirge

"Nazis raus - rabimmel, rabammel, rabumm"

Am Marktplatz setzen die Menschen ein Zeichen gegen die völkischen Umtriebe in ihrer Stadt. Sie hören die Botschaft von Nächstenliebe und Offenheit. » mehr

Thomas Scharnagl zum Kampf gegen Rechtsextremismus

13.11.2016

FP/NP

Eine Daueraufgabe

Die Initiative "Wunsiedel ist bunt" hat Respekt verdient. Für ihren Mut. Für ihre Fantasie. Für ihre Ausdauer. Am Samstag hat sie - so wie sie es seit 14 Jahren macht - ein Zeichen gegen den unsäglich... » mehr

Die Spitalkirche in Wunsiedel ist in den 30er-Jahren den nationalen Deutschen Christen übereignet worden. Foto: Bäumler

09.11.2016

Fichtelgebirge

"Die Kirche ist für alle Menschen da"

Dr. Peter Seißer sieht auch die Christen in der Verantwortung im Kampf gegen Rechts. Er begründet das sowohl theologisch als auch mit einem Blick in die Geschichte. » mehr

Professor Karl Gebhardt im Gespräch mit einem der Westwallarbeiter nach dem Empfang im Kasernenhof der Plassenburg. Detail aus der Propagandazeitschrift "Illustrierter Beobachter".	Foto: Kulmbacher Stadtarchiv

04.11.2016

Region

Der furchtbare Arzt von Kulmbach

Professor Karl Gebhardt wurde vor 70 Jahren im Nürnberger Ärzteprozess zum Tode verurteilt und hingerichtet. Monatelang hielt sich der SS-Arzt zur Betreuung der "Westwall-Männer" auf der Plassenburg a... » mehr

Rechtsextremismus

01.11.2016

Fichtelgebirge

Landratsamt bekommt recht

Das Verwaltungsgericht hat die Klage gegen die Änderung der Demonstrations-Route in Wunsiedel abgewiesen. In einem weiteren Fall blitzten die Rechtsextremen auch ab. » mehr

Wenn die NDP verfassungswidrig ist und verboten wird, fließt ihr Vermögen an den deutschen Staat.

08.12.2015

Fichtelgebirge

Zuversichtlich: Dr. Peter Seißer rechnet mit Verbot der NPD

Das Parteienverbot ist ein schwerer Eingriff in der Demokratie ist. Trotzdem begrüßen Politiker und Fachleute im Fichtelgebirge den juristischen Kampf gegen die rechte Partei. » mehr

Miteinander traten 500 Menschen am Samstag in Wunsiedel für Demokratie, Toleranz und ein buntes Leben ein. Die Kerzen, die viele Besucher in der Hand hielten, waren ein Zeichen des Friedens. Foto: Hannes Bessermann

16.11.2015

Region

Mit Kerzen gegen den braunen Spuk

500 Menschen setzen in Wunsiedel dem Aufmarsch der Nazis Lichter als Zeichen des Friedens entgegen. Gemeinsam treten sie für Toleranz und ein buntes Leben ein. » mehr

k-FLO_1175.JPG Schirnding

09.11.2015

Fichtelgebirge

Einer fehlt auf der Rednerliste

Wo ist Döhler? Diese Frage haben sich am Sonntag viele Teilnehmer der Demonstration "Grenzenlos glücklich" in Schirnding gestellt. Denn der Landrat ließ sich vertreten. » mehr

Professor Dr. Karl Braun 	 Foto: Meier

30.05.2015

Fichtelgebirge

Grenzgeschichten aus Wunsiedel

Professor Dr. Karl Braun entführt seine Zuhörer in einer Lesung auf den Wunsiedler Friedhof. Seine Tante Hanna, eine Nazi-Gegnerin, nimmt in den Erzählungen eine führende Rolle ein. » mehr

12.05.2015

Fichtelgebirge

Beschimpfung im Gehalt inbegriffen

Bürgermeister sind vielen Anfeindungen ausgesetzt. Manchmal geht das sogar bis zur Morddrohung. » mehr

Viele Worte und noch mehr Bilder skizzieren derzeit die NS-Zeit in der Aula der Selber Fachschule für Produktdesign.	Foto: Schmittgall

09.05.2015

Fichtelgebirge

Galerie gegen das Vergessen

Fachschüler aus Selb präsentieren Infografiken zum Thema "70 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg". Die Ausstellung soll dabei helfen, zukünftige Schüler über das Naziregime aufzuklären. » mehr

img2150.JPG Wunsiedel

14.02.2015

Region

Hundertfaches Helau gegen Nazis

Die Wunsiedler zeigen, was sie vom braunen Mob halten, nämlich gar nichts. Von den martialischen Rechten lässt sich niemand die Feierlaune verderben. » mehr

Zu einem "Trauermarsch für die zivilen Bombenopfer" hatte "Der dritte Weg" eingeladen.	Foto: Miedl

16.02.2015

Region

Trommelschläge und Trötenklänge

Vom Busbahnhof aus führt der Marsch der Gruppe "Der dritte Weg" durch die Stadt. Ungestört laufen können die Teilnehmer dabei nicht. » mehr

Eine Steintafel in der Rathaushalle erinnert an die Ereignisse während der sogenannten Reichskristallnacht in Wunsiedel. Sie wurde auf Anregung von Dr. Peter Seißer angebracht, der nun die Nazizeit in seiner Heimatstadt geschichtlich aufarbeitet. 	Foto: Florian Miedl

18.01.2015

Region

Ein dunkles Kapitel Stadtgeschichte

Dr. Peter Seißer schreibt derzeit über die Ereignisse in Wunsiedel während der Nazizeit. Der neue Band endet aber nicht mit dem Einmarsch der Amerikaner. » mehr

20.12.2014

Region

Aktion "Rechts gegen Rechts" begeistert Internet-Nutzer

Ein Mannheimer Verein zeichnet die Wunsiedler mit ihrem Preis aus. Die Jury ist begeistert von der Kreativität im weltweiten Netz. » mehr

Hunderte Menschen werden am Samstag den Nazis die Stirn bieten. 	Foto: Miedl

14.11.2014

Oberfranken

Region wehrt sich gegen Nazis

Am Samstag marschieren Rechtsextreme durch Wunsiedel. Ein breites Bündnis bürgerlicher Kräfte zeigt an dem Tag, dass der braune Mob hier nicht willkommen ist. » mehr

14.11.2014

Region

Wunsiedler zeigen Gesicht für Demokratie: Karl Rost

"Wir dürfen nicht glauben, dass die Aufmärsche der Neonazis demnächst nicht mehr stattfinden. Leider hat Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß und damit Wunsiedel für die rechtsradikale Szene eine zu große... » mehr

Die Bürgerinitiative "Wunsiedel ist bunt" ruft die Bürger dazu auf, sich am 15. November an der Kundgebung gegen Rechts und für Toleranz und eine Willkommenskultur zu beteiligen. 	Foto: Bäumler

08.11.2014

Region

Wunsiedel zeigt Gesicht gegen Nazis

Mit einer großen Kundgebung wollen die Bürger den Rechtsextremisten zeigen, dass sie in der Stadt nicht willkommen sind. Initiativen aus ganz Bayern wollen die Menschen in der Festspielstadt dabei unt... » mehr

Das Schild bleibt: Das Verwaltungsgericht Bayreuth hat am Freitag eine Klage auf die Umbenennung der nach dem Rehauer Heimatdichter August Beck benannten Straße abgewiesen. 	Foto: Michael Giegold

11.10.2014

Oberfranken

Der Kuckuck, der Bach und der Führer

Ein Rehauer verlangt vor dem Verwaltungsgericht die Umbenennung der Straße, in der er lebt. Sie ist nach dem Verfasser des Rehauer Heimatliedes benannt. Der sei aber ein "alter Nazi" gewesen. » mehr

19.08.2014

Region

Heß-Geburtstag bleibt ruhig

In den vergangenen Jahren haben Rechtsradikale häufig den Geburtstag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß für ihre Propaganda genutzt. » mehr

Da fühlte er sich noch als starker Mann der rechten Szene: Tino Brandt, berüchtigter Thüringer Neonazi und einstiger Spitzel des Verfassungsschutzes. Er musste am Dienstag beim NSU-Prozess in München als Zeuge aussagen. Drei Tage hat das Gericht für ihn reserviert.	Foto: ari/Archiv

16.07.2014

HCS

Erst Zuträger, nun unter Zuhälter-Verdacht

Tino Brandt gibt sich beim NSU-Prozess als Zeuge mit großen Erinnerungslücken. Trotzdem erhellt der einstige Spitzel des Verfassungsschutzes das hasserfüllte Denken des Terrortrios. » mehr

Interview: mit Michael Lerchenberg,  Intendant der Luisenburg-Festspiele

11.07.2014

FP

"Dieses Stück muss auf diese Bühne"

"Blut und Boden"-Autor oder nicht? Luisenburg- Intendant Michael Lerchenberg erläutert seine Sicht auf den umstrittenen Dramatiker Karl Schönherr. » mehr

Die rechtsextreme Welt war die Welt von Tino Brandt. Der einst in Coburg tätige V-Mann gehörte zu den schillerndsten Figuren der Szene. 	Archivfoto: Rainer Maier

01.04.2014

Oberfranken

"Er war unheimlich kooperativ"

Ein ehemaliger Verfassungsschützer berichtet im NSU-Prozess detailliert über seine Zusammenarbeit mit dem damaligen Neonazi-Anführer Tino Brandt. Er schildert ihn als kooperativ, zuverlässig - und gel... » mehr

Der Arbeitsplatz von Wolfgang Eisenmenger war der stählerne Seziertisch.

04.02.2014

Oberfranken

Der Mann, der Rudolph Heß aufschnitt

Seine Arbeit ließ manchen Außenstehenden schaudern: Wolfgang Eisenmenger hat im Laufe seiner Karriere mehr als 20 000 Leichen obduziert. Nun wird er 70 Jahre alt. » mehr

Drei Texter und ein Fotograf (von links): Peter-Michael Tschoepe, Dr. Gottfried Knapp, Reinhard Feldrapp und Dr. Axel Herrmann.	Foto: Michael Giegold

16.12.2013

FP

Festschrift für Hofs gute Stube

"Gerne", schrieb Udo Jürgens nach Hof, "denke ich an die Abende in der 'guten Stube' Ihrer Stadt zurück. » mehr

Die Herausgeber Gregor Rosenthal, Joachim Twisselmann (von rechts) und Julia Hasse (Sechste von rechts) mit einem Teil der Autoren. 	Foto: Pöhlmann

10.12.2013

Region

Buch dokumentiert Widerstand

"Wunsiedel ist bunt - nicht braun!" heißt das Werk von 24 Autoren. Sie schildern darin den Kampf der Stadt Wunsiedel gegen Rechtsextremismus. » mehr

20.11.2013

Region

Wunsiedel als Pilotprojekt

Die Festspielstadt dient bundesweit als Modell für den Kampf gegen Rechtsextremismus. Mehr als 130 Experten aus Behörden, Wissenschaft und Politik diskutieren über die Bedeutung privater Initiativen g... » mehr

Laden zum Vortrag über Hof und den Nationalsozialismus ein, weil das Thema nach wie vor interessant ist: von links, Pfarrer Rudolf Koller, Referent Dr. Werner Schmiedel, Pfarrer Hans-Jürgen Wiedow, KulturKreis-Chefin Esther Zwurtschek und Harald Wilhelm, Direktor der Verwaltungs-FH.

20.11.2013

Region

Einblicke in Hofs braune Zeit

Dr. Werner Schmiedel hat keine Lust mehr auf die Dietlein-Diskussion. Es gibt schließlich noch genügend andere Fragen zur Nazi-Zeit in Hof, die einer Antwort bedürfen. In einem Vortrag in der Verwaltu... » mehr

14.11.2013

Oberfranken

Neonazis marschieren in Wunsiedel

Das rechtsextreme "Freie Netz Süd" hat für den kommenden Samstag eine Demonstration in Wunsiedel angemeldet. » mehr

31.10.2013

Region

Rechtsextreme mit neuen Strategien

Die Bürgerinitiative Wunsiedel ist bunt klärt über die Netzwerke der Neonazis auf. Die Verantwortlichen der BI rufen die Wunsiedler auf, am 16. November wieder Flagge zu zeigen. » mehr

Mit der Aktion "Wunsiedel ist bunt, nicht braun" haben viele Menschen ein Zeichen gesetzt und bundesweit andere dazu ermutigt, gegen rechte Umtriebe auf die Straße zu gehen. Das Foto zeigt eine Aktion im Jahr 2005 - dem Jahr, in dem das "Bündnis für Toleranz" gegründet wurde. 	Foto: Archiv

05.10.2013

Oberfranken

Breiter Protest gegen die braunen Ideen

Das Bündnis für Toleranz hat bereits 49 Mitglieder. Der Bauernverband und die Ausländerbeiräte sind die jüngsten. Indirekt ist jeder Bürger Bayerns in dem Bündnis mehrfach vertreten. » mehr

Dr. Peter Seißer mit seinem Labradoodle Holly in einer von drei eigenen Bibliotheken, in der er Stunden zubringen kann. 	Foto: zys

11.09.2013

Region

Heimat und Historie eng verbunden

Der ehemalige Landrat Dr. Peter Seißer feiert heute 70. Geburtstag. Nach seiner politischen Phase widmet er einen Großteil seiner Zeit der Geschichte von Wunsiedel. Sein größtes Anliegen als Vizepräsi... » mehr

Die "Schreibung von R. H(ess)" im Briefkopf entspricht genau dem Schriftbild des Nazis, sagen Archivare.

09.09.2013

Oberfranken

Rätselhafte Heß-Akte steht zum Verkauf

Die Schrift ist schnurgerade, das Siegel trägt ein Monogramm mit den Buchstaben "RH" - seit mehr als 70 Jahren. » mehr

Bei Demonstrationen und Kundgebungen trat der"Fränkische Heimatschutz" immer wieder auf. Die Behörden überwachten die Gruppe, werteten die Informationen nach Auffassung des NSU-Untersuchungsausschusses des Bayerischen Landtags allerdings nicht korrekt aus.

03.09.2013

Oberfranken

Franken und das Terror-Trio

Der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags hat seinen Abschlussbericht vorgelegt. Dieser belegt, dass Oberfranken ein Zentrum der extremen Rechten war. Und: Die Behörden hätten davon wissen können. » mehr

Aussteiger Felix Benneckenstein erzählte von seinem Weg aus der rechten Szene und machte den Jugendlichen Mut. 	Fotos: Michael

10.07.2013

Region

Kampf gegen Rechts geht weiter

Referenten berichten beim Jungen Tag der Demokratie über Rechtsextremismus. Ein Aussteiger aus der Szene schildert seinen Weg vom Nazi zum Demokraten. » mehr

15.01.2013

Oberfranken

Runde Summe für buntes Hof

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz würdigt die Aktionen am 1. Mai 2012 mit einem Preisgeld von 2000 Euro. Politiker und Akteure erinnern sich gerne daran, wie 4000 Bürger ein klares Zeichen gegen... » mehr

Die Polizei hatte die Neonazis immer im Blick. 	Foto: Bäumler

19.11.2012

Region

Polizei hat Lage unter Kontrolle

Wunsiedel - Weniger Neonazis als in den vergangen Jahren sind am Samstag durch Wunsiedel marschiert. Die Polizei spricht von etwa 160 Teilnehmern aus der rechten Szene. » mehr

Protestaktion Wunsiedel

15.11.2012

Region

Nazi-Demo: Demokraten in Wunsiedel wehren sich

Am Samstag durften nach einem Gerichtsbeschluss wieder Neonazis durch Wunsiedel marschieren. Hier geht's zur Dokumentation. » mehr

Die Wunsiedler werden am Samstag dem rechtsextremistischen Mob das Feld nicht überlassen. 	Foto: Archiv

15.11.2012

Region

Rechtsextreme im Fokus

Der Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus hält die Vertreter des Freien Netzes Süd für "manifeste Nationalsozialisten". Deshalb fordert er die Menschen auf, am Samstag Flagge zu zeigen. » mehr

09.11.2012

Oberfranken

Kundgebung darf stattfinden

Wunsiedel - Die rechtsextreme Kameradschaft Freies Netz Süd darf nun doch am Samstag, 17. November, in Wunsiedel eine Kundgebung abhalten. Das Verwaltungsgericht Bayreuth hat das vom Landratsamt Wunsi... » mehr

^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".