Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Arzberg

Die Netze brauchen Entlastung

Photovoltaik liefert mehr Strom als wir brauchen. Zu viel elektrische Energie belastet die Leitungen. Das Projekt "Smart-Grid-Solar" versucht Lösungen für die Zukunft zu finden. Vier Experten erklären in Arzberg das Modell.



Wie man Energie aus den zahlreichen Photovoltaikanlagen landauf, landab speichern kann - damit beschäftigt sich das Projekt "Smart Grid Solar".	Foto: Archiv
Wie man Energie aus den zahlreichen Photovoltaikanlagen landauf, landab speichern kann - damit beschäftigt sich das Projekt "Smart Grid Solar". Foto: Archiv   » zu den Bildern

Arzberg - Rund sechs Millionen Euro hat die Stadt Arzberg in den vergangenen Jahren in die Erzeugung erneuerbarer Energien und energetische Sanierungen verschiedenster Gebäude investiert. "Nachhaltiger Ressourcenschutz ist eine globale Aufgabe. Aber ein großer Teil wird in den Kommunen entschieden", sagte Bürgermeister Stefan Göcking bei einer Informationsveranstaltung zum "Smart-Grid-Solar"-Modellversuch am Dienstag in der Bergbräu in Arzberg. So stammen 42 Prozent des Strombedarfs der Stadt aus erneuerbaren Energien. Wind, Wasser und Biogas erzeugen den elektrischen Strom, vor allem aber die vielen Photovoltaikanlagen. Deren Anzahl steigt weiter rasant an und sorgt so für eine Überlastung der Niederpannungsnetze, also der Netzbereiche, die den Endverbraucher versorgen.

Der "Smart-Grid-Solar"-Modellversuch in Arzberg und Hof wird koordiniert vom Bayerischen Zentrum für angewandte Energien (ZAE) und versucht Lösungen zu finden, wie das Verteilnetz in Zukunft aussehen muss, um den Belastungen standzuhalten. "Die Entscheidungen über die Infrastruktur müssen heute getroffen werden", sagte Michael Neswal, Projektleiter von Smart-Grid-Solar. Neswal war einer der Referenten der Veranstaltung. Neben ihm legten Dr. Roland Hofer von der Bayernwerk AG, Marco Siller, Produktmanager bei IBC Solar und Jana Hörmann von der Energievision Franken (EVF) ihre Sicht der Dinge dar.

Die Vorgabe der Bundesregierung, bis 2050 rund 80 Prozent des elektrischen Stroms aus erneuerbaren Energien zu erzeugen, nannte Dr. Roland Hofer ein "äußerst ambitioniertes Ziel, das an unseren Netzen nicht spurlos vorbeigehen wird". Wind und Sonne seien volatile Energiequellen, also nicht vorhersehbar. "Photovoltaik liefert nachts keinen Strom, das ist das Einzige, worauf wir uns verlassen können", so Hofer. Dagegen kehre sich der Lastfluss in den Netzen in den Mittagsstunden um, das heißt der Strom fließt zurück zu den Umspannwerken, was zu hoher Netzbelastung führt, sagte Hofer: "Die Stromerzeugung durch Photovoltaikanlagen übersteigt den Verbrauch um ein Vielfaches." Das Bayernwerk beteiligt sich an dem Modellversuch, weil sich der Energieversorger Antworten auf zahlreiche Fragen erhoffe, sagte Hofer. "Unter anderem müssen Überschussenergien nutzbar gemacht und Angebot und Nachfrage in Einklang gebracht werden." Weiter gelte es, Erzeuger und Verbraucher auch geografisch näher zusammenzubringen. "Der Verbrauch in der Nordsee geht gegen null", stellte Hofer die Windkraftanlagen im Wattenmeer infrage.

Ähnlich sprach sich auch Marco Siller aus. Er glaube nicht, dass Zehntausende Kilometer neuer Stromleitungen nötig seien. "Wir brauchen dezentrale Lösungen", sagte Siller. Nur Ausgleichsmengen müssten dann in ein großes Übertragungsnetz eingespeist werden. Ein Ansatz, den das Smart-Grid-Solar-Modell verfolge. sei, durch containergroße Ortsspeicher Stabilität in den Niederspannungsnetzen zu schaffen. "Dazu brauchen wir intelligente Techniken, die Lastprofile der Verbraucher kennen und erlernen können", so Siller. "IBC Solar erhofft sich aus dem Modell zum Beispiel eine Antwort zu finden auf die Frage, ob der Netzausbau durch den Einsatz von Batterien gemindert werden kann", sagte Siller. Zudem müssten auch Wirtschaftlichkeit und Lebensdauer der Speichersysteme erprobt werden. Siller: "Mit Smart-Grid-Solar können wir unter Praxisbedingungen testen."

Laut Michael Neswal soll mit dem Projekt, ausgehend von der derzeitigen Situation, bis in das Jahr 2050 vorausgeblickt werden. Beginnend bei der Planung und Simulation der Netzstruktur sollen auch Regelungsmöglichkeiten für die Erzeugung und Speicherung der Energie erforscht werden. Ebenso haben die Forscher die zeitliche Verschiebung des Strombedarfs durch Lastenmanagement im Auge. "Es geht aber auch darum, wie unsere Erkenntnisse in den Markt eingegliedert werden können", sagte Michael Neswal.

Das Gesamtprojekt "Smart-Grid-Solar" sei bis Mitte 2017 konzipiert, sagte Neswal. Erste Messungen im Niederspannungsnetz sollen im Herbst beginnen. Daraus erhoffen sich die Forscher Rückschlüsse über Netzbelastung und Stromflüsse. Ergänzt werden diese Erkenntnisse durch Wetterdaten. An verschiedenen Stellen sollen Batterien in das Netz integriert werden. Zur Stabilisierung, aber es stelle sich künftig auch die Frage, welche Variante günstiger sei: Der Netzausbau oder der Einsatz von Stromspeichern. Weiter sollen Photovoltaikanlagen optimiert werden. Und letztlich wolle man klären, ob sich Verbraucher dazu bewegen lassen, ihre Energiebedürfnisse dem Angebot im Netz anzupassen. "Elektrische Energie ist wertvoll, wir müssen sie gut einsetzen und lokal verwerten", so Neswal.

Elektrische Energie ist wertvoll. Wir müssen sie gut einsetzen und lokal verwerten.

Michael Neswal


Das Klimaschutzkonzept des Landkreises Wunsiedel

Jana Hormann stellte anschließend in der Bergbräu in Arzberg das Klimaschutzkonzept des Landkreises Wunsiedel vor. Vor dem Hintergrund, bis 2020 den Kohlendioxidausstoß um 40 Prozent zu verringern, seien etwa das Erneuerbare-Energien-Gesetz oder die Wärmeschutzverordnung erlassen worden. "Wir versuchen nun die Effizienz zu steigern sowie die Energieproduktion und deren Einsatz in Einklang zu bringen", sagte Hörmann. Anhand der Bevölkerungsstatistik, Gewerbestruktur, Landwirtschaft und Wohnflächenanalysen ermittelt die vom Landkreis engagierte Energievision Franken die Basisdaten. Danach wird der Energieverbrauch analysiert. In einigen Kommunen liefen dazu bereits Befragungen, sagte die Projektmitarbeiterin. Danach würden Einsparpotenziale berechnet und aufgezeigt. "Und wir suchen nach Flächen, die für die Erzeugung erneuerbarere Energien genutzt werden können," so Hörmann. Aus all dem resultieren Handlungsempfehlungen, die den Kommunen an die Hand gegeben werden und nach Möglichkeit auch umgesetzt werden sollen. Geplant sind Infoveranstaltungen und Projektgruppen, um die Bürger auf dem Weg mitzunehmen. "Wir hoffen auch auf viele Ideen aus der Bevölkerung", schloss Jana Hörmann.


Autor

Von Gerd Pöhlmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 07. 2013
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Batterien Bevölkerungsstatistik Experten Franken Kundenkreis privater Konsument Photovoltaik Produktmanager Stromtechnik Wattenmeer (Nordsee)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf dem Testfeld in Arzberg: Ein Teil der C/sells-Delegation um Dr. Albrecht Reuther und Christoph Stegner (Vierter und Fünfter von rechts) sowie Bürgermeister Stefan Göcking (Fünfter von links). Foto: Gerd Pöhlmann

26.07.2019

Arzberg arbeitet an der Energiewende

Die Stadt ist Teil des Projektes C/sells. Zahlreiche Partner erforschen, wie die Versorgung in der Zukunft aussehen muss. Hier geht es um Speichertechnik. » mehr

SPD Arzberg nominiert am 4. Oktober

25.09.2019

SPD Arzberg nominiert am 4. Oktober

Auf der Liste stehen alte Hasen genauso wie junge Leute. Auf die künftigen Stadträte kommt viel Arbeit zu. » mehr

Wie viele Strom verbraucht jeder Schlottenhofer Bürger und vor allem wann? Mit derartigen Fragen beschäftigen sich die Regensburger Forscher. Foto: dpa

16.06.2019

Forschungsprojekt läuft weiter

Private Haushalte, Gewerbe und Industrie unterstützen das Forschungsprojekt neos. Die gewonnenen Daten werden wissenschaftlich ausgewertet. » mehr

Auch wenn regenerative Energie mittlerweile gut verfügbar ist, bleibt es eine Kunst, die wechselnden Mengen so ins Netz einzuspeisen, dass eine konstante Spannung erhalten bleibt. Symbolbild: Getty /aydinmutlu /3M

30.01.2019

Arzberg in der Energie-Champions-League

Im Forschungslabor für Solar und Speicher folgt ein neues Projekt. Fachleute berichten über den Stand der Forschung. » mehr

Mit dem traditionellen Sturm des Elferrats aufs Rathaus hat nun auch in Schirnding die fünfte Jahreszeit begonnen. Gleichzeitig gab es hohe Auszeichnungen für verdiente Mitglieder. Der "Till von Franken" wurde Uwe Blechstein (sitzend, Zweiter von rechts) überreicht. Fotos: Michael Meier

11.11.2018

"Till von Franken" für Uwe Blechstein

Die Faschingsgesellschaft Rot-Weiß Schirnding startet in die neue Session. Die fünfte Jahreszeit beginnt mit einem verbalen Rundumschlag und mit vielen Auszeichnungen. » mehr

Leuchtender Hingucker am Ortseingang: Bürgermeister Stefan Göcking hat an der Weltkugel Strahler montiert. Foto: Miedl

20.05.2017

Ortseingang von Arzberg strahlt

Bürgermeister Stefan Göcking montiert an der Weltkugel eine Beleuchtung. Jetzt schimmert der Globus nachts in verschiedenen Farben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eddy

Katzen aus Lichtenberg |
» 5 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Von Gerd Pöhlmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 07. 2013
00:00 Uhr



^