Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Arzberg

Mit der Dampflok auf der "Schiefen Ebene"

Die Stadt Arzberg bietet am 3. Oktober eine nostalgische Zugfahrt an. Anmeldeschluss ist am 30. August.



Mit Volldampf geht es am 3. Oktober auf die "Schiefe Ebene". Diese Lokomotive war bereits 2011 in Arzberg. Foto: pr.
Mit Volldampf geht es am 3. Oktober auf die "Schiefe Ebene". Diese Lokomotive war bereits 2011 in Arzberg. Foto: pr.  

Arzberg - Einen Leckerbissen für Eisenbahn- und Nostalgiefans bietet im Jubiläumsjahr "750 Jahre erste urkundliche Erwähnung" die Stadt Arzberg zum 200. Geburtstag von Karl Max von Bauernfeind: Am Mittwoch, 3. Oktober, zieht eine historische Dampflok der Serie 23058 einen Zug über die weltberühmte "Schiefen Ebene". An deren Planung war der am 28. November 1818 in Arzberg geborene Ingenieur, Geodät und Hochschullehrer maßgeblich beteiligt.

Der Streckenabschnitt ist Teil der ersten Eisenbahnlinie quer durch das Königreich Bayern und damit auch durch Oberfranken. Namensgeber für die 500 Kilometer lange Ludwig-Süd-Nord-Bahn von Lindau am Bodensee über Kempten, Augsburg, Nürnberg, Bamberg und Hof bis zur sächsischen Grenze war König Ludwig I. Beim Bau der Bahn bereitete das Fichtelgebirge den Planern enorme Schwierigkeiten. Doch seit 1848 können die Züge dank der Ingenieursleistung Bauernfeinds die 7,4 Kilometer lange Strecke zwischen Neuenmarkt-Wirsberg und Marktschorgast mit einem Höhenunterschied von 157 Metern überwinden.

Zusteigemöglichkeiten für die nostalgische Reise gibt es am 3. Oktober um 9 Uhr in Arzberg, um 9.15 Uhr in Marktredwitz, um 9.46 Uhr in Kirchenlaibach, um 10 Uhr in Stockau und um 10.20 Uhr in Bayreuth. Ankunft in Neuenmarkt-Wirsberg ist um 10.48 Uhr.

Der Fahrplan sieht einen dreistündigen Aufenthalt in Neuenmarkt-Wirsberg vor. Dort gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben: Die Fahrtteilnehmer können das Deutsche Dampflok-Museum besuchen, beobachten, wie die Dampflok 23058 mit Wasser befüllt wird, oder entlang der "Schiefen Ebene" nach Marktschorgast wandern.

Die Rückfahrt beginnt um 13.45 Uhr in Neuenmarkt-Wirsberg und geht weiter um 14.10 Uhr in Marktschorgast und in Oberkotzau um 15.05 Uhr. Um 15.40 Uhr ist der Zug in Marktredwitz. Ankunft in Arzberg ist um 16.25 Uhr. Der Fahrpreis beträgt in der ersten Klasse 79 Euro, in der zweiten Klasse 69 Euro. Kinder bis zehn Jahre müssen nur den halben Fahrpreis bezahlen.

Anmeldeschluss für die Fahrt ist am 30. August. Die Tickets können nur bei der Stadt Arzberg vorbestellt werden. Das Formular dafür gibt es im Rathaus oder im Internet unter www.arzberg.de. Sollten bis zum Anmeldeschluss nicht 250 Vorbestellungen vorliegen, behält sich die Stadt vor, die Fahrt wieder abzusagen. Dann gibt es den Fahrpreis wieder zurück.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 08. 2018
16:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eisenbahnlinien Fahrpreise Geodäten Nostalgie Professoren Urkunden
Arzberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Prost auf Max von Bauernfeind und die TU München mit dem eigens für das Jubiläum in Weihenstephan gebrauten "Jubilatum". Im Bild (von links): TU-Vizepräsident Professor Dr. Thomas Hofmann, zweite Bürgermeisterin Marion Stowasser-Fürbringer, Professor Dr. Peter J. Brenner, Bürgermeister Stefan Göcking, Kanzler Albert Berger, Professor Dr. Thomas Wunderlich und Erwin Scherer, der die Kontakte zur Universität hergestellt hat.

15.05.2018

Der "Gigant" kommt aus Arzberg

40 Frauen und Männer reisen nach München, um auf dem Friedhof und an der Universität Max von Bauernfeinds zu gedenken. Der Geodät beeinflusst die Wissenschaft noch heute. » mehr

Der "Eberhofer Franz" (Sebastian Bezzel, rechts) muss sich im Film "Sauerkrautkoma" mit einer Menge Problemen herumschlagen - zum Beispiel zu Rudi (Simon Schwarz) nach München umziehen. Foto: picture alliance/-/Constantin Film/dpa

10.08.2018

Zwei Komödien auf Großleinwand

Zum ersten Mal gibt es in Arzberg ein Autokino. Auf dem Houdek-Parkplatz zeigen die Stadt Arzberg und das Cineplanet die Filme "Action Point" und "Sauerkrautkoma". » mehr

Schnell noch etwas am Telefon organisieren und gleichzeitig mit den Kollegen anpacken: Maximilian Schroller, Timo Tschöpel und Markus Felgenhauer (von links) vom städtischen Bauhof hatten am gestrigen Donnerstag noch viel zu tun im Fritz-Singer-Park. Foto: Christl Schemm

05.07.2018

Arzberg feiert drei Tage lang

Ab Freitag steigt das große Fest zum 750. Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung. Es gibt einen feierlichen Akt, ein Markttreiben und einen Festzug. » mehr

Als musikalische Wanderburschen machten vor zehn Jahren zum 600. Stadtjubiläum die Kirchbergsänger beim Festzug mit. Am Festzug in diesem Jahr wollen sich bis jetzt rund 600 Frauen, Männer und Kinder beteiligen. Foto: pr.

22.06.2018

Arzberg wird lebendiges Geschichtsbuch

Zur 750-Jahr-Feier gibt es einen Streifzug durch die Historie der Stadt. Für den Festzug haben sich schon 40 Gruppen angemeldet. » mehr

Knapp 60 Euro kostet die Silberprägung zum Stadtjubiläum wie sie Leif Burghard von Euromint und der Arzberger Bürgermeister Stefan Göcking hier präsentieren. Die Goldmünze, sie schlägt mit rund 1400 Euro zu Buche, wird nur auf Bestellung geprägt. Foto: Gerd Pöhlmann

15.03.2018

Arzberg geht glänzend ins Jubiläum

Eine Sonderprägung gibt es im 750. Jahr der Stadt. Die Gold- und Silbermünzen sind ab sofort zu haben und zeigen das Wappen und eine Ortsansicht. » mehr

Weil sie schon lange der AWO die Treue halten, wurden drei Mitglieder, die zur Jahreshauptversammlung gekommen waren, geehrt. Im Bild (von links): Stefan Klaubert und Peter Gräf (beide zehn Jahre), Vorsitzender Alexander Wagner und Viktoria Felgenhauer (40 Jahre). Fotos: Christl Schemm

11.03.2018

AWO-Vorsitz bleibt in der Familie

Alexander Wagner folgt seiner Mutter im Amt an der Spitze des Arzberger Ortsverbands. Dieser stellt sich immer mehr Aufgaben - nicht nur bei der Asylbetreuung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Selbstversuch auf der Mitfahrbank Marktschorgast

Selbstversuch auf der Mitfahrbank | 16.11.2018 Marktschorgast
» 9 Bilder ansehen

Wunsiedel

19. Wunsiedler Kneipennacht | 10.11.2018 Wunsiedel
» 104 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Landshut 3:7

Selber Wölfe - EV Landshut 3:7 | 16.11.2018 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 08. 2018
16:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".