Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

Arzberg

Plädoyer für "wilde Ecken" im Garten

Udo Benker-Wienands referiert bei der Volkshochschule in Arzberg. Sein dringender Appell lautet: „Rettet die Insekten!“



Auch ihn gilt es zu schützen: der Braune Feuerfalter hier auf einer Ackerwitwenblume. Foto: pr.
Auch ihn gilt es zu schützen: der Braune Feuerfalter hier auf einer Ackerwitwenblume. Foto: pr.  

Arzberg - "Rettet die Insekten!" war der Informationsabend der Volkshochschule Arzberg überschrieben. Als kompetenten Referenten hatte Gastgeber Günther Fuchs den Vorsitzenden der Ökologischen Bildungsstätte Hohenberg Udo Benker-Wienands eingeladen.

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen hätten zweifelsfrei nachgewiesen, dass in den letzten 25 Jahren die Menge der Insekten um 75 Prozent zurückgegangen sei, führte Benker-Wienands aus. "Das bedeutet, dass von damals vier Schmetterlingen heute nur noch einer gezählt werden kann."

Die Insekten nähmen im Kreislauf der Natur eine zentrale Stellung ein, fuhr der Referent fort. "Sie sind die ersten tierischen Glieder in den langen Nahrungsketten, an deren Ende oft wir Menschen stehen." Insekten bestäubten alle bunt blühenden Pflanzen, ohne sie gebe es keine Früchte wie Äpfel und Erdbeeren, Tomaten oder Kirschen. Bienen und Käfer leisteten dabei den Hauptanteil der Bestäubungsarbeit.

Der erschreckende Rückgang der Insekten ist dabei, wie Benker-Wienands sagte, auf deren komplizierten Entwicklungskreislauf zurückzuführen. So legten zum Beispiel Schmetterlinge ihre Eier oft nur an einer einzigen Pflanzenart ab, weil deren Raupen, die aus den Eiern schlüpfen, nur diese spezielle Pflanze fressen. Die Raupen verpuppten sich anschließend, und aus dem oft skurril aussehenden Kokon schlüpft der fertige Schmetterling, der den Kreislauf mit der Ei-Ablage wieder beginnen könne. Wird der Kreislauf an einer Stelle unterbrochen, bedeute es das Ende der Insektenart.

An welchen sensiblen Stellen dieser Kreislauf zu oft unterbrochen wird, zeigte Benker-Wienands an vielen Beispielen. Da sei zum Beispiel das häufige Mulchen der Straßen- und Wegeränder, die "aufgeräumte Landschaft", in der kaum mehr Hecken und Feldraine zu finden seien. "Immer noch wird aktiv mit Gift der Bestand an Insekten gezielt dezimiert." Aber nicht nur die Verwaltungen in Kommunen und Baubehörden und die Landwirte müssten ihr Verhalten ändern, auch die Hausbesitzer und Gärtner könnten durch naturnahe Gärten viel für die Insekten tun. "Ein wildes Eck im Garten, in dem die Natur und nicht der Mensch schalten und walten kann, ist für das Überleben der Insekten ein großer Vorteil."

Albert Einstein hatte prognostiziert, wenn die Bienen ausstürben, stürben vier Jahre später auch die Menschen, zitierte Benker-Wienands. Zweifellos nähmen die Insekten weltweit in der Natur eine Schlüsselstellung ein. "Ohne sie würden viele natürliche Kreisläufe, die sich in Millionen von Jahren entwickelt haben, zusammenbrechen. Wir müssen durch eine Änderung unseres Umgangs mit der Schöpfung diese wunderbare Welt für unsere Kinder erhalten." Jeder einzelne könne etwas dazu beitragen und dürfe nicht auf die anderen warten.

In der anschließenden Diskussion, zu der viele Besucher Beispiele aus der eigenen Erfahrung beitrugen, wurde das Volksbegehren "Rettet die Bienen!" ausführlich diskutiert. Wer die Möglichkeit, mehr Naturschutz in der bayerischen Verfassung zu verankern, unterstützen möchte, kann noch bis zum 13. Februar seine Stimme für die Bienen und Schmetterlinge in den Rathäusern abgeben. Das Volksbegehren wird von vielen Vereinigungen und Verbänden unterstützt.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
17:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albert Einstein Bienen Günther Fuchs Insekten Schmetterlinge Volksbegehren Volkshochschulen
Arzberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sechs Schützenbrüder haben für 40 und 50 Jahre Mitgliedschaft eine Auszeichnung erhalten: (mit Urkunde von links) Kurt Neuerer, Thilo Schöffel, Karl Röhrig senior, Karl Röhrig junior und Günter Meichner. Ihnen gratulierten (von rechts) Schützenmeister Thomas Jena, Gauschützenmeisterin Monika Granitzki und Bürgermeister Stefan Göcking.

13.04.2018

Manfred Wolf ist Ehrenschützenmeister

Die Königlich Privilegierte Schützengesellschaft Arzberg wählt einen neuen Vorstand. Ein Mitglied erhält ein Protektorabzeichen, gestiftet von Herzog Franz von Bayern. » mehr

Für die kleinen Tänzerinnen der Schirndinger Minigarde war es eine Premiere. Sie standen beim CSU-Seniorenfasching zum ersten Mal auf der Bühne. Foto: mm

18.02.2019

Ein Vierteljahrhundert Fasching

Der CSU-Ortsverband Arzberg lädt Senioren ein. Die Schirndinger Narren unterhalten das Publikum. » mehr

Das Männerballett aus Mehlmeisel bei seinem umjubelten Auftritt.

17.02.2019

Faschingsgala als wahrer Augenschmaus

Die Faschingsgesellschaft Rot-Weiß Schirnding bereitet den Arzbergern einen begeisternden Gala-Abend. Im "Bergbräu" jubelt das Publikum 150 Mitwirkenden zu. » mehr

Der Arzberger Bürgermeister Stefan Göcking beobachtet die Baustelle hinterm Rathaus. Der Flachbau, der dort entstehen wird, soll das Rathaus barrierefrei erreichbar machen. Foto: Florian Miedl

13.02.2019

Erst Abriss, dann Barrierefreiheit

Das frühere Feuerwehrhaus in Arzberg fällt dem Bagger zum Opfer. Hier entsteht ein Anbau, der für einen besseren Zugang ins Rathaus sorgen wird. » mehr

Sie sind von dem vielfältigen Programm der Volkshochschule im kommenden Wintersemester überzeugt (von links): Dieter Batrla, Leiter der Volkshochschule Fichtelgebirge, Petra Seelig von der Stadtverwaltung Arzberg, Bürgermeister Stefan Göcking und Günter Fuchs, Außenstellenleiter der Stadt Arzberg.	Foto: Katharina Melzner

22.08.2017

VHS startet in die neue Saison

Im Herbst beginnt das neue Programm der Volkshochschule Fichtelgebirge. In Arzberg liegt der Fokus auf der Sparte Gesundheit. » mehr

Eine Freiland-Photovoltaik-Anlage wie diese bei Stammbach hätte auf einer rund 13 Hektar großen Fläche bei Seußen entstehen sollen. Doch der Arzberger Stadtrat hat das Projekt der Südwerk GmbH in seiner Sitzung am Donnerstag abgelehnt. Fotos: Rainer Maier

01.02.2019

Stadtrat Arzberg lehnt Solar-Projekt ab

Mit zwölf gegen sechs Stimmen verwirft das Gremium das Vorhaben. Die Südwerk GmbH wollte bei Seußen eine große Photovoltaik-Anlage bauen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klimademo in Hof Hof

Klima-Demo in Hof | 22.02.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
17:26 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".