Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Arzberg

Schäden machen Schirnding zu schaffen

Das Unwetter vom 31. Mai hinterlässt deutliche Spuren. Obwohl Arzberg und Hohenberg ebenfalls überschwemmt waren, legt der Freistaat keine eigene Finanzhilfeaktion auf.



Aus diesen Gewitterwolken, die sich an Fronleichnam über dem östlichen Fichtelgebirge zusammenzogen, fielen wenig später innerhalb einer Stunde 96 Liter Regen pro Quadratmeter.	Foto: News 5/Fricke
Aus diesen Gewitterwolken, die sich an Fronleichnam über dem östlichen Fichtelgebirge zusammenzogen, fielen wenig später innerhalb einer Stunde 96 Liter Regen pro Quadratmeter. Foto: News 5/Fricke  

Schirnding - Das wahre Ausmaß der Zerstörung, die der Starkregen am 31. Mai in Schirnding angerichtet hatte, zeigte sich erst nach und nach, berichtete Bürgermeisterin Karin Fleischer in der jüngsten Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend. Derzeit würden Straßen und Wege wieder repariert. Für Befestigungsmaterial und Instandsetzungsarbeiten müsse die Gemeinde erhebliche finanzielle Mittel aufwenden. "Aber auch Bürger sind von den Wasser- und Schlammmassen stark betroffen. Eine Vielzahl von Kellern musste ausgepumpt werden, nun müssen Schäden an Hausrat und Gebäuden wieder beseitigt werden", stellte die Bürgermeisterin fest.

Besonders in Mitleidenschaft gezogen worden seien Privatanwesen im Bereich Leitenweg, Thiersheimer Straße, Raithenbacher Weg, Hauptstraße, Fischerweg, Roter Weg sowie die Ortsteile Raithenbach und Fischern, zählte Karin Fleischer auf. Nur das beherzte Eingreifen der Schirndinger Feuerwehr konnte weitaus größere Schäden verhindern, lobte Bürgermeisterin Fleischer. Sie bedankte sich ausdrücklich für den unermüdlichen selbstlosen Einsatz.

Die Bürgermeisterin wies darauf hin, dass der Freistaat die Überschwemmungen in Schirnding, Hohenberg und Arzberg lediglich als örtlich begrenzte Schadensereignisse einstufte und keine eigene Finanzhilfeaktion auflegte. Dies bedeutet, dass zunächst insbesondere Verwandte, Nachbarn und die örtliche Gemeinschaft zur Hilfe aufgerufen seien. Reicht die örtliche Leistung nicht aus, um die Geschädigten vor einer existenziellen Notlage zu schützen, kann beim Landratsamt Wunsiedel eine staatliche Notstandsbeihilfe beantragt werden.

Aus einer Information der Freiwilligen Feuerwehr Schirnding zitierte Bürgermeisterin Karin Fleischer Folgendes: "Bei dem verheerenden Unwetterereignis in den Abendstunden des 31. Mai 2018 mit Starkregen von 96 Litern auf den Quadratmeter innerhalb einer Stunde wurden in Oschwitz ganze Straßen weggespült, in Schirnding und Raithenbach Straßen sowie etliche Gebäude und Keller überflutet. Zusätzlich fiel in Raithenbach zeitweise der Strom aus. Bei der ILS Hochfranken gingen innerhalb der ersten Stunde 250 Notrufe ein." Weiter hieß es in der Information der Feuerwehr, dass an den Unwetter-Tagen mehr als 250 Einsatzstellen "abgearbeitet" wurden. 37 Feuerwehren und drei Ortsverbände des Technischen Hilfswerks mit insgesamt 437 Einsatzkräften und 87 Fahrzeugen seien im Einsatz gewesen. Die Schirndinger Wehr leitete von 19.30 bis 3 Uhr ununterbrochen Dienst und arbeitete weitere Einsatzstellen am Freitag ab. Es sei eine enorme logistische Leistung und ein kräftezehrender Einsatz gewesen, alle Keller und Gebäude leerzupumpen sowie Schlammmassen zu beseitigen. "Um so ein Einsatzszenario bewältigen zu können, bedarf es neben technischem Gerät vor allem einer gut ausgebildeten und motivierten Mannschaft. Die Feuerwehr Schirnding hat bewiesen, dass sie genau diese Eigenschaften vereint", stellt Kommandant Carsten Zieglschmid in seinem Bericht fest. Er bedankt sich abschließend bei allen beteiligten Helfern und Einsatzkräften, bei den Bürgern von Schirnding und Raithenbach für ihr geduldiges Warten auf die Feuerwehr, bei den Bauhofmitarbeitern für deren Unterstützung, bei der Firma Hart für die ganztägige Freistellung eines Kollegen samt des firmeneigenen Radladers sowie bei Bürgermeisterin Karin Fleischer, die die Kosten für die Mannschaftsverpflegung übernommen hatte.

Im Rahmen der Förderoffensive Nordostbayern bekam der Markt Schirnding für den Erwerb und Abbruch des Anwesens Hauptstraße 18 von der Regierung von Oberfranken für das Programmjahr 2018 eine Förderung in Aussicht gestellt. Bürgermeisterin Karin Fleischer wies darauf hin, dass der Markt Schirnding bereits im Dezember 2016 den Erwerb und Abbruch des Anwesens mit Freilegung des Menzlohbaches bei der Förderoffensive Nordostbayern angemeldet hatte. Nach einem Schreiben der Regierung von Oberfranken könne nun ein Förderantrag für dieses Projekt bis Ende Juni 2018 eingereicht werden. "Sollte der Antrag haushalts- und förderrechtlich genehmigt werden, könnten wir das Anwesen noch in diesem Jahr erwerben. Im nächsten Schritt würden dann der Abbruch und die Platzgestaltung erfolgen", erläuterte Karin Fleischer.

Nach der aktuellen Planung des Architekturbüros Plaß, Thiersheim, sei für die Gesamtmaßnahme mit Kosten von rund 275 000 Euro zu rechnen. Geplant seien neben dem Abriss die Schaffung von acht Parkplätzen und die teilweise Freilegung des Menzlohbaches, berichtete die Bürgermeisterin.

Auf Nachfrage einiger Gemeinderäte betonte Bürgermeisterin Fleischer, dass über die Möglichkeit der Freilegung des Baches noch nicht abschließend entschieden sei. Es müsse erst noch geprüft werden, ob die Freilegung des Gewässers in dem geplanten Teilbereich überhaupt möglich sei. Andernfalls werde man in diesem Bereich eine Grünfläche anlegen. Der Schirndinger Gemeinderat stimmte dem Förderantrag sowie der Planung des Architekturbüros Plaß einstimmig zu.

-----

Wer nach dem Unwetter existenziell bedroht ist, könne beim Landratsamt Wunsiedel staatliche Notstandsbeihilfe beantragen, erklärte Bürgermeisterin Karin Fleischer. Zuständig ist Sabine Schlicht, Telefonnummer 09232/80-404, E-Mail: sabine.schlicht@landkreis-wunsiedel.de. Antragsformulare gibt es auf der Homepage des Marktes Schirnding oder im Rathaus.

Autor

Daniela Hirsche
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 06. 2018
18:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Architekturbüros Bäche Bürgermeister und Oberbürgermeister Feuerwehren Regierungen und Regierungseinrichtungen Schadensereignisse Starkregen Technisches Hilfswerk Unwetter
Schirnding
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Marktgemeinderat Schirnding hofft weiterhin auf staatliche Mittel, "damit der ländliche Raum auch in Zukunft überleben kann". Foto: Jens Wolf/dpa

25.03.2018

Schirnding hofft auf grünes Licht

Die Marktgemeinde stellt ihren Haushalt auf und erwartet ein Einsehen der Aufsichtsbehörde. Größter Brocken bei den Ausgaben ist der Bau des künftigen Gemeindezentrums. » mehr

Hinter dem Anwesen Hauptstraße 15 hat die Marktgemeinde Schirnding Scheune und Stall entfernt. In dem Haus soll ein Gemeindezentrum eingerichtet werden. Foto: Gerd Pöhlmann

12.01.2018

Wenn das Geld für den Eigenanteil fehlt

In diesem Jahr haben Hohenberg und Schirnding viel vor. Die Kommunen wollen Förderprogramme des Freistaats nutzen. Aber auch das ist alles andere als einfach. » mehr

Carsten Zieglschmid, Kommandant und Vorstand der Feuerwehr Schirnding, Daniel, Lucas und Nadja Reinel freuen sich mit Bürgermeisterin Karin Fleischer über den großen Zuspruch. Foto: Peter Pirner

04.12.2017

Viele Lichter für Lucas

In Schirnding erhellt ein strahlender Christbaum den Marktplatz. Das verbindet die Gemeinde mit einer guten Tat. » mehr

Das Prinzenpaar Alexander II. und Simone I. regieren die Session 2017/18. Rechts im Bild Präsident Manfred Sieder. Fotos: Silke Meier

12.11.2017

Heidi Völkl bekommt "Till von Franken"

Die Session beginnt bei der Faschingsgesellschaft Rot Weiß Schirnding mit hohen Ehren. Stimmungsvoll schunkeln Elferrat, Garden und Prinzenpaar. » mehr

Freuten sich über das neue Ferienprogramm: Die Kinder der Grundschule Schirnding/Hohenberg. Foto: Herbert Scharf

25.07.2017

Mit der Feuerwehr in die Ferien

Langeweile soll nicht aufkommen in den Ferien. Die beiden Bürgermeister höchstpersönlich verteilten deshalb in der Pause der Schirndinger Grundschule das neue Ferienprogramm, das einiges bietet. » mehr

Ehrungen standen bei der BRK-Bereitschaft Schirnding auf dem Programm. Das Bild zeigt (von links): Bereitschaftsleiterin Sabrina Hetschke, stellvertretenden BRK-Kreisvorsitzenden Bernd Weinmeyer, Kreisbereitschaftsleiterin Petra Drewello, Matthias Lank (15 Jahre), Helga Heinrich (40 Jahre), Christian Korb (Ehrenzeichen in Silber) und Bürgermeisterin Karin Fleischer. Foto: Berndt Amann

29.03.2017

BRK-Bereitschaft Schirnding ohne feste Bleibe

Das Thema Unterkunft bewegt die Mitglieder bei Hauptversammlung. Die Zahl der Einsätze für die relativ kleine Truppe ist enorm. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bürgerentscheid Lichtenberg

Bürgerentscheid Lichtenberg | 16.09.2018 Lichtenberg
» 53 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

HofRegatta 2018 in Tauperlitz

HofRegatta 2018 in Tauperlitz | 17.09.2018 Tauperlitz
» 168 Bilder ansehen

Autor

Daniela Hirsche

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 06. 2018
18:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".