Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Arzberg

Zu rot, zu grau, zu farblos?

Die Arzberger Stadträte zerbrechen sich den Kopf darüber, wie das Bürgerhaus samt Anbau gestaltet werden soll. Die Meinung der Architektin wollen sie nicht einfach hinnehmen.



Welche Farben sollen es denn sein fürs Bürgerhaus? Darüber gibt es verschiedene Meinungen im Stadtrat. Foto: Florian Miedl
Welche Farben sollen es denn sein fürs Bürgerhaus? Darüber gibt es verschiedene Meinungen im Stadtrat. Foto: Florian Miedl  

Arzberg - "Wer zahlt, schafft an." Diese Binsenweisheit hat in der jüngsten Sitzung des Arzberger Stadtrats zum einen für eine lange Diskussion gesorgt, zum anderen auch für Verstimmung und Ärger. Denn manche der Stadträtinnen und -Räte wollten es nicht einfach hinnehmen, dass ihnen Architektin Ruth Schwarzmeier und damit auch die Stadtverwaltung samt Bürgermeister das Konzept für den Umbau der alten Schule in ein Bürgerhaus und den dazu gehörenden neuen Anbau quasi als alternativlos präsentierten.

Eigene Außenbereiche

Außerdem hatte Ruth Schwarzmeier über den aktuellen Stand bei den Planungen für die neue Kindertagesstätte an der Egerstraße und den Wohnmobilstellplatz an der Bahnhofstraße berichtet. An den Plänen für die Kindertagesstätte habe sich nichts geändert, außer dass nun Hort, Krippe und Kindergarten jeweils einen eigenen Außenbereich bekämen. Beim Wohnmobilstellplatz stehe man noch ganz am Anfang. Die Kosten seien mit rund 670 000 Euro berechnet worden. Das sei der Städtebauförderung zu viel. Deswegen werde nun auch eine Modulbauweise untersucht, die aber durchaus witzig gestaltet werden könne.

 

Vor allem bei der farblichen Gestaltung der beiden Gebäude, die hoch über der Stadt auf dem Kirchberg thronen, wollten einige Gremiumsmitglieder unbedingt mitreden. Dem hielten allerdings Ruth Schwarzmeier und Bürgermeister Stefan Göcking entgegen, dass die Pläne sehr eng mit dem Fördergeldgeber, also der Regierung von Oberfranken, abgestimmt und damit mehr oder weniger nur so machbar seien. Denn immerhin 90 Prozent der Kosten übernimmt die Städtebauförderung. Also: Wer zahlt, schafft an.

 

Nach dem Konzept der Architektin von Horstmann & Partner soll der Altbau des künftigen Bürgerhauses in einem hellen bis mittleren Grauton gehalten werden, das Dach in Anthrazit. Die Fenster sollen helle Faschen, also gestalterisch abgesetzte Umrahmungen, erhalten. Die Simse des Gebäudes würden wieder nachgebildet. Der Putz werde einen sogenannten Besenstrich-Charakter, also eine eher grobe Struktur, bekommen. "Der Kopfbau ist unheimlich dominant, auch wenn er farblich zurückgenommen wird. Der Anbau ist im Vergleich dazu sehr klein", sagte Schwarzmeier. Für einen optischen Kontrast soll am Neubau eine Keramikfassade in einem tief roten Ton sorgen. Die Keramikfliesen seien strukturiert, so dass ein farbliches Spiel mit Licht und Schatten entsteht. Keramik sei auch deswegen ausgesucht worden, weil es pflegeleicht und lange haltbar sei sowie an die Porzellangeschichte Arzbergs erinnere. Die Kombination von Grau, Rot und Anthrazit sei die edelste Variante, sagte Schwarzmeier.

Da das Gebäude extrem stadtbildprägend sei, wäre es gut gewesen, wenn die Stadträte die Farben vorher sehen hätten können, sagte CSU-Fraktionssprecher Dr. Stefan Brodmerkel. Man solle gemeinsam überlegen, was man macht. Denn der Grauton des Kopfbaus überzeuge ihn nicht. "Das Gebäude geht unter", meinte Brodmerkel. "Wir sollten es lieber dezent farbig gestalten." Die Kombination sei gut, meinte zweite Bürgermeisterin Marion Stowasser-Fürbringer. Es sei aber schwierig für sie, sich damit anzufreunden, dass das ganze Nebengebäude rot werden soll. "Es wäre schöner, wenn farbliche Absätze zu erkennen wären."

"Die Bürger kennen den Klotz in Gelb", warb dritter Bürgermeister Michael Fuchs für einen anderen Ton am Kopfbau. Wohingegen seine Fraktionskollegin Martina von Waldenfels die Farbwahl "toll" fand und ein großes Lob an die Architektin aussprach. "Ich bin davon überzeugt, dass das gut aussieht", sagte sie. Auch SPD-Fraktionssprecher Peter Gräf meinte, dass man der Fachfrau vertrauen könne.

Etliche weitere Rätinnen und Räte äußerten ebenfalls Bedenken, Wünsche und Lob. Deutlich herauszuhören war bei manchen die Forderung nach mehr Mitspracherecht. Die Wahl des Materials sei okay, sagte zum Beispiel UPW-Fraktionsvorsitzender Roland Werner, jedoch könne er sich jede andere kräftige Farbe vorstellen. "Es ist halt für uns immer schwierig, wenn etwas alternativlos ist", sagte er. "Am Ende fragen uns die Bürger. Und dann kann ich nicht sagen: Entschuldigung, ich habe die Farbe nicht ausgesucht, sondern der Geldgeber."

Bernd Fürbringer schlug vor, bei solchen Entscheidungen auch die Bürgermeisterstellvertreter und Stadträte der drei Fraktionen einzubeziehen. "Dann könnte man sich solche Diskussionen sparen."

Sowohl die Architektin als auch der Bürgermeister wiesen auf das Recht der Fördergeldgeber hin, Vorgaben zu machen. Bürgermeister Göcking sagte, das Konzept sei stimmig, nachhaltig und kein Luxus. "Wir hängen am Tropf der Städtebauförderung", betonte er und verwies auf die Kompetenz der Architektin. Sie sagte, der Entwurf sei mehrfach und heiß mit der Regierung diskutiert worden. Bedenken wie solche in Arzberg höre sie immer wieder in kommunalen Gremien, aber eine andere Farbkombination werde aus ihrer Sicht "nichts werden".

Autor

Christl Schemm
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2020
15:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister Diskussionen Gebäude Keramik Kindertagesstätten Kommunalverwaltungen Meinung Michael Fuchs Regierungen und Regierungseinrichtungen Stadträte und Gemeinderäte Städte
Arzberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Seit vielen Jahren ist das Arzberger Schwimmbad im Sommer einer der großen Anziehungspunkte in der Region. Doch so leicht und locker wie auf unserem Archivbild wird es aufgrund der Hygiene-Auflagen in dieser Badesaison nicht mehr zugehen. Foto: Archiv Christl Schemm

26.06.2020

Arzberger Schwimmbad öffnet am Samstag

Der Stadtrat beschließt mehrheitlich, den Betrieb unter strengen Hygieneauflagen zu erlauben. In zwei Schichten dürfen jeweils maximal 150 Gäste gleichzeitig in die Anlage. » mehr

Nach der Kommunalwahl im März musste jetzt auch der Vorstand der Brücken-Allianz Bayern-Böhmen neu gewählt werden. Im Bild (hintere Reihe, von links): Baudirektor Franz Kamhuber vom Amt für Ländliche Entwicklung, Bürgermeister Werner Frohmader (Thiersheim), Bürgermeister Gerald Bauer (Höchstädt), der frühere Landrat Karl Döhler sowie (mittlere Reihe, von links) Bürgermeister Thomas Schobert (Thierstein), Bürgermeisterin Karin Fleischer (Schirnding), zweite Bürgermeisterin Ursula Schricker (Thiersheim) und (vordere Reihe, von links) Allianz-Managerin Sabine Ehm, der Arzberger Bürgermeister und Vorsitzende Stefan Göcking sowie sein Hohenberger Kollege Jürgen Hoffmann. Foto: Christl Schemm

vor 23 Stunden

Brücken-Allianz startet wieder durch

Der Verbund von sechs Kommunen will mit einer Stimme sprechen und Projekte realisieren. Der Arzberger Bürgermeister Stefan Göcking bleibt Vorsitzender. » mehr

Die Kombination wird wohl bleiben: Bürgermeister Stefan Göcking von der SPD und seine Stellvertreterin Marion Stowasser-Fürbringer (UPW).	Foto: Christl Schemm

04.05.2020

Michael Fuchs kann "Dritter" werden

Die UPW-Fraktion tut sich bei der Wahl der Bürgermeisterstellvertreter mit der CSU zusammen. Marion Stowasser- Fürbringer wird vermutlich ihr Amt behalten. » mehr

Eine Alternative, den oberfränkischen Mundart-Schriftsteller im Jahr seines 100. Geburtstags zu ehren, wäre der kleine Platz neben dem Max-Platz, der Otto-Schemm-Platz heißen könnte.

28.02.2020

Otto-Schemm-Halle gefällt den Räten

Der Bürgertreff in Arzberg soll vermutlich diesen Namen tragen. Alle Fraktionen im Stadtrat finden das gut. Eine Alternative wäre der Name für den Platz neben dem Maxplatz. » mehr

Die Arbeiten für den Umbau der alten Arzberger Schule in ein Bürgerhaus liegen im Rahmen des Zeit- und des Kostenplans. Nächsten Sommer sollen das historische Gebäude und der Neubau fertig sein. Im Bild (von links): Bauleiter Peter Reichert, Architektin Lisa Müller, Anja Blaumann vom Stadtbauamt, Bürgermeister Stefan Göcking und Architektin Ruth Schwarzmeier. Foto: Florian Miedl

08.05.2020

Farbtupfer auf dem Kirchberg

Der Neubau für das Arzberger Bürgerhaus bekommt eine Keramik- fassade. » mehr

Im Grunde könnte der Badebetrieb sofort beginnen, denn sowohl die Becken als auch die Anlagen sind in Schuss. Doch noch gibt es keinen definitiven Termin, wann das Arzberger Freibad öffnet. Bürgermeister Stefan Göcking (links) könnte sich den 15. Juni als Öffnungstermin vorstellen. Mit im Bild Bademeister Stefan Wolf. Foto: David Trott

28.05.2020

Arzberger Freibad öffnet mit Verspätung

Die Fans des Arzberger Schwimmbads brauchen noch ein bisschen Geduld. Bürgermeister Göcking stellt als Termin den 15. Juni in Aussicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großeinsatz in Grafenwöhr Grafenwöhr

Großeinsatz auf Truppenübungsplatz | 01.07.2020 Grafenwöhr
» 5 Bilder ansehen

Konzert in der Filzfabrik

Konzert in der Hofer Filzfabrik | 20.06.2020 Hof
» 37 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Christl Schemm

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2020
15:46 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.