Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Bayern

Herrmann lobt, warnt und ermahnt bayerische Polizisten

Angesichts aktueller Rechtsextremismus- und Drogen-Skandale bei der Polizei hat sich Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in einem persönlichen Schreiben an alle Beamten in Bayern gewandt.



Joachim Herrmann (CSU)
Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern.   Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Darin stellt er sich ausdrücklich hinter die bayerische Polizei. Er warnt die Beamten aber auch vor jedweden Grenzüberschreitungen - und fordert dazu auf, mögliches Fehlverhalten in den eigenen Reihen frühzeitig offen anzusprechen oder zu melden.

«Ich bin sehr stolz auf die herausragenden Leistungen der rechtschaffenen und absolut integren bayerischen Polizistinnen und Polizisten - und das sind fast alle», heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur in München vorliegt. Herrmann räumt aber ein, vielfach unberechtigte Kritik an der Polizei habe zuletzt «zusätzliche Nahrung erfahren durch unverzeihliches Fehlverhalten einiger Polizeibeamter, egal, ob es um Rechtsextremismus, Antisemitismus, Drogenmissbrauch oder andere Vorwürfe geht». Konkret nennt er etwa jüngste Rassismusvorwürfe gegen Polizisten in Nordrhein-Westfalen oder Drogen-Ermittlungen gegen Beamte in München. Für solche Beamten sei kein Platz bei der Polizei, betonte Herrmann.

«Solches Fehlverhalten kann Ihrer aller Arbeit in Misskredit bringen», schrieb Herrmann und bat alle Beamten um Mithilfe: Wenn jemand mitbekomme, dass sich Kolleginnen oder Kollegen «auf gefährliches Glatteis begeben und, oftmals in einem schleichenden Prozess, nach und nach die Grenzen der eigenen Sprache und des eigenen Handelns in Richtung extremer Inhalte und Verhaltensweisen verschieben beziehungsweise Minderheiten diskriminieren, dann sehen Sie nicht weg». Solchen Beamten müsse man offen widersprechen, Vorgesetzte müssten diese frühzeitig zur Rede stellen - und wenn Straftatbestände im Raum stünden, müsse dies gemeldet werden.

«Das hat nichts mit Denunziation oder unkameradschaftlichem Verhalten zu tun, im Gegenteil», schrieb Herrmann und warnte vor «falsch verstandenem Korpsgeist». «Sie geben den Betroffenen die Chance auf die Unterbrechung einer unheilvollen Entwicklung, ehe noch größeres Unheil geschieht.» Notfalls könnten sich Beamte auch anonym an das zuständige Dezernat beim Bayerische Landeskriminalamt wenden.

Herrmann rief zudem jeden Beamten dazu auf, Grenzüberschreitungen im eigenen Verhalten zu vermeiden. «Die Übergänge zwischen schlechten Witzen oder Geschmacklosigkeiten und der Verletzung von Dienstpflichten sind fließend», warnte er. Gerade Aktivitäten in den sozialen Netzwerken seien mit ganz besonderen Gefahren verbunden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2020
13:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte CSU Deutsche Presseagentur Dezernate Gefahren Joachim Herrmann Joachim Herrmann (CSU) Landeskriminalämter Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Polizistinnen und Polizisten Rechtsradikalismus Vorgesetzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen

23.09.2020

Münchner Polizei versinkt im Drogensumpf

Polizisten, die Drogen nehmen und mit Dealern zusammenarbeiten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Drogen-Skandal um das Münchner Polizeipräsidium. Jetzt stellt sich heraus: Es ist womöglich alles noch viel schlim... » mehr

Ein bayrischer Polizist steht neben einem Blaulicht

23.10.2020

Kontrolle: Mehrheit hält sich an Maskenpflicht

Die vielerorts auf Rot gestellte Corona-Ampel erfordert eine Maskenpflicht teils auch im Freien. Doch wird die neue Regelung auch eingehalten? Bayerns Innenminister ist vorsichtig zufrieden. » mehr

Joachim Herrmann

17.10.2020

Herrmann: Mehr Maskenkontrollen in Bus, Bahn und auf Plätzen

Vor allem in Bussen und Bahnen sowie auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen wird die Polizei in Bayern verstärkt das vorgeschriebene Tragen einer Mund-Nasen-Maske kontrollieren. «Wir müssen alles unternehmen, um d... » mehr

Ein Beamter der bayerischen Grenzpolizei steht am Grenzübergang

28.08.2020

Gericht kritisiert Grenzpolizei als teils verfassungswidrig

Dass die Aufgaben einer Polizeieinheit nach Ansicht der Justiz teils gegen geltendes Recht verstoßen, passiert nicht alle Tage. Gleichwohl sieht die Regierung ihren Kurs bestätigt. » mehr

Eine Virologin steckt ein Wattestäbchen in ein Plastikröhrchen

18.10.2020

Mehr Corona-Infektionen: Halb Bayern mit besorglichen Werten

Die Zahlen steigen und steigen, die Politik versucht, dagegenzuhalten: Mit verschärften Maßnahmen soll das Corona-Virus in Schach gehalten werden. Sie gelten seit Samstag - und betreffen wenige Tage später schon einen Gr... » mehr

Schutzmasken

17.10.2020

Schärfere Corona-Regeln in vielen Kreisen und Städten

Die Warnungen werden immer schärfer, der Ton ernster: Die Politik stemmt sich gegen die stark steigenden Corona-Zahlen. In Bayern gelten nun strengere Regeln etwa zum Tragen einer Alltagsmaske. Für die Polizei bedeutet d... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2020
13:44 Uhr



^