Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Bayern

Mehr Zeckenstiche in der Corona-Krise erwartet

Während der Ausgangsbeschränkungen entdecken viele Menschen das Spaziergehen für sich. Doch gerade am Waldrand lauert eine krabbelnde Gefahr.



Eine Zecke krabbelt auf der Haut eines Menschen
Eine Zecke krabbelt auf der Haut eines Menschen.   Foto: Patrick Pleul/dpa/Archivbild

In der Corona-Krise drängen viele in die Natur - damit steigt auch die Gefahr von Zeckenstichen in Bayern. «Wenn so viele Menschen in die Natur rausgehen wie noch nie, weil ihnen daheim die Decke auf den Kopf fällt, dann kann das ein für Zecken gutes Jahr werden», sagte Volker Fingerle vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Oberschleißheim.

Eine Übertragung des Coronavirus durch einen Zeckenstich hält der Experte aber für unwahrscheinlich. «Wenn ich einen Zeckenstich habe, würde ich nicht an eine mögliche Corona-Infektion denken, sondern eher auf mögliche Symptome einer Borreliose-Infektion achten.»

Borreliose führt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu Symptomen wie Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen. Monate oder sogar Jahre später kann eine Gelenkentzündung hinzukommen. Einen Impfstoff dagegen gibt es nicht.

Auch die Krankheit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) lässt sich durch einen Zeckenstich übertragen. Zu Beginn zeigen Patienten laut RKI grippeähnliche Beschwerden. Manche klagen in einer zweiten Phase über Ausfälle im Nervensystem oder andauernde Kopfschmerzen.

In Bayern ist das Infektionsrisiko vergleichsweise groß. Nur München, Augsburg, Schweinfurt, der Landkreis Fürstenfeldbruck und der Landkreis Dillingen an der Donau gelten nicht als FSME-Risikogebiet. Dieses Jahr meldete das LGL mit Stand vom 6. April bayernweit schon 167 FSME-Erkrankungen.

Die Zeckensaison beginne eigentlich erst jetzt im Frühjahr, sagte Fingerle. Die krabbelnden Tiere bräuchten nämlich Temperaturen von rund acht Grad und hohe Luftfeuchtigkeit. Doch bei einem so milden Winter wie diesmal seien Zecken schon früher aktiv. «Bei Sonnenschein im Englischen Garten sitzt die Zecke auch im Januar auf einem Grashalm und wartet auf ein Opfer.»

Mit langer Kleidung und Zeckenschutzmittel könne man sich vor einem Stich schützen. «Am wichtigsten ist aus meiner Sicht, sich sehr gründlich abzusuchen und Zecken möglichst schnell zu entfernen», empfiehlt der Experte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2020
11:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Borreliose Fieber Frühsommer-Meningoenzephalitis Infektionsgefahr Kopfweh Lebensmittelsicherheit Muskeln und Muskulatur Natur Nervensystem Robert-Koch-Institut
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein ausgewachsener und vollgesogener Holzbock. Foto: Maximilian Busl

21.02.2020

Milder Winter schützt Zecken

Die Zahl der zeckenübertragenen Krankheiten FSME und Lymeborreliose sind im vergangenen Jahr in Bayern zurückgegangen. Die Parasiten sind nun ganzjährig aktiv. » mehr

Markus Söder (CSU) trägt einen Mundschutz

28.04.2020

Lockerungen: Söder «besorgt» über höhere Corona-Gefahr

Angesichts des bundesweit wieder steigenden Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus fordert Bayerns Regierungschef Markus Söder von Bund und Ländern mehr Umsicht bei den Lockerungen. Die steigende Reproduktionsrate d... » mehr

Eine Frau putzt sich die Nase

22.01.2020

Grundschulen wegen Grippe geschlossen

Wegen zahlreicher Grippe-Patienten unter Schülern und Betreuern sind die Grundschulen in Weßling und Oberpfaffenhofen bis Ende der Woche geschlossen. So soll nach Angaben des Landratsamts Starnberg eine weitere Ausbreitu... » mehr

Joachim Herrmann in Mitterteich

19.03.2020

Ausgangssperre in Bayern verhängt: «Passt auf Euch auf»

Das Coronavirus breitet sich rasant aus - jetzt ist im Freistaat die erste Ausgangssperre verhängt worden. In der 6500-Einwohner-Stadt Mitterteich in der Oberpfalz dürfen die Menschen ihre Wohnungen nur noch zum Einkaufe... » mehr

Markus Söder (CSU)

Aktualisiert am 11.04.2020

Söder bittet Menschen in Corona-Krise um Geduld

Wie der Bundespräsident hält auch der bayerische Ministerpräsident eine Ansprache zu Ostern im Fernsehen. Natürlich geht es um Corona, die Auswirkungen und die Zeit nach den Beschränkungen. » mehr

Corona: Demo in Kronach

Aktualisiert am 16.05.2020

Ärger über Corona-Auflagen - bayernweit überwiegend friedliche Demos

Bayernweit protestieren an diesem Samstag Kritiker der coronavirusbedingten Auflagen bei rund 70 Demonstrationen in mehreren Städten. Auch in Oberfranken gehen Bürger auf die Straße. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BMW prallt gegen Bus Wirsberg

BMW prallt gegen Bus | 05.06.2020 Wirsberg
» 8 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2020
11:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.