Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Bayern

Verdacht gegen mutmaßliche rechte Terrorzelle erhärtet

Planten mehrere Rechtsextreme Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime? Razzien in sechs Bundesländern bringen für die Ermittler den Durchbruch: Zwölf Beschuldigte sollen in U-Haft kommen.



Polizei
In Westen gekleidete Polizisten.   Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild

Nach den Razzien gegen eine mutmaßliche rechte Terrorzelle hat der Generalbundesanwalt 12 der 13 Beschuldigten festnehmen lassen. Vorangegangen waren Durchsuchungen in Rheinland-Pfalz und weiteren fünf Bundesländern gegen eine mutmaßliche rechtsterroristische Vereinigung. Die aktuellen Ermittlungen hätten den Verdacht erhärtet, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Freitag mit.

Alle Festgenommenen sind Deutsche und Männer. Sie sollten noch am Freitag oder am Samstag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) vorgeführt werden. Dieser entscheidet, ob alle Verdächtigen in Untersuchungshaft kommen oder jemand möglicherweise wieder freigelassen werden muss.

Die Durchsuchungen hatten seit den Morgenstunden an insgesamt 13 Orten in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt stattgefunden. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Ermittler für Festnahmen noch nicht genug in der Hand gehabt. Nach dpa-Informationen wurde ein Objekt in Rheinland-Pfalz durchsucht.

Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass fünf mutmaßliche Rechtsextremisten die Terrorgruppe gegründet und Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime ins Auge gefasst haben. Diese Anschläge hätten bürgerkriegsähnliche Zustände auslösen sollen - mit dem Ziel, «die Staats- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland zu erschüttern und letztlich zu überwinden». Festgenommen wurden allerdings nur vier der mutmaßlichen fünf Mitglieder.

Die Beschuldigten hätten sich in unterschiedlichen Besetzungen mehrfach persönlich getroffen, hieß es weiter. Einer von ihnen, Werner S., habe diese Treffen anberaumt und koordiniert. Außerdem hätten sich die Männer in Chatgruppen und am Telefon ausgetauscht.

Die acht anderen Festgenommenen werden verdächtigt, die Terrorgruppe unterstützt zu haben. Sie hätten zugesagt, mit Geld zu helfen, Waffen zu beschaffen und an künftigen Anschlägen mitzuwirken, hieß es.

Die Vereinigung soll seit September 2019 bestanden haben. Die Durchsuchungen dienten dazu, «die bestehenden Verdachtsmomente zu objektivieren», wurde weiter mitgeteilt. Insbesondere solle geklärt werden, ob die Verdächtigen sich bereits Waffen oder «sonstige Gegenstände zur Anschlagsbegehung» beschafft hätten.

Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios und des SWR handelt es sich bei den Beschuldigten um Männer zwischen 20 und 50 Jahren. Dem Bericht zufolge tauschten sie die Idee von den Anschlägen und Fotos selbstgebauter Waffen in einer Chatgruppe aus. Darauf sei das Bundesamt für Verfassungsschutz aufmerksam geworden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anschläge Bundesamt für Verfassungsschutz Bundesanwaltschaft Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Bundesgerichtshof CDU Ermittlerinnen und Ermittler Ermittlungen Festnahmen Herbert Reul Landeskriminalamt Baden-Württemberg Südwestrundfunk Untersuchungshaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Krankenwagen im Einsatz

Aktualisiert am 21.02.2020

Frau stirbt nach Auseinandersetzung

Donnerstagnachmittag werden Rettungsdienst und Polizei zu einem Supermarkt in der Oberpfalz gerufen. Wenig später ist eine Frau tot, zwei Männer sitzen in Polizeigewahrsam. » mehr

Joachim Herrmann (CSU)

18.02.2020

Herrmann über rechtsradikale Szene: Noch genauer hinschauen

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich schockiert über die bekannt gewordenen Pläne der mutmaßlichen rechtsextremistischen Terrorzelle gezeigt. «Das ist eine Eskalation, wie sie sich sicherlich viel... » mehr

Blaulicht

08.11.2019

Vierjähriger Bub gewaltsam getötet: Stiefmutter in U-Haft

In einer Kleinstadt in der Oberpfalz stirbt ein vierjähriger Bub. Die Stiefmutter des Kindes sitzt in Untersuchungshaft. Der Bürgermeister der Stadt ist bestürzt. » mehr

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet

19.02.2020

35-Jähriger wegen versuchter Tötung seiner Ex in U-Haft

Weil er seine ehemalige Lebensgefährtin schwer verletzt haben soll, sitzt ein 35-jähriger Mann aus dem unterfränkischen Landkreis Miltenberg in Untersuchungshaft. Gegen ihn werde wegen versuchter Tötung ermittelt, teilte... » mehr

Ein Modell der Justitia steht auf einem Tisch

19.02.2020

Tod eines Münchners an der A9 weiter Fall für die Justiz

Der gewaltsame Tod eines Informatikers aus München an der A9 beschäftigt auch nach acht Jahren noch die Justiz. Am Landgericht Magdeburg begann am Mittwoch der inzwischen dritte Prozess zu dem Fall, nachdem der Bundesger... » mehr

Gebäude der Justizbehörden in Bamberg

10.10.2018

«Weiße Wölfe Terrorcrew»: Angeklagter distanziert sich

Sie sollen Mitglieder der rechtsextremen Gruppe «Weiße Wölfe Terrorcrew» gewesen sein - und gezielt Ängste vor einem Anschlag geschürt haben. Drei Männer und eine Frau stehen deswegen in Bamberg vor Gericht. Auf die Vorw... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto brennt in Hof Hof

Auto brennt in Hof | 23.02.2020 Hof
» 4 Bilder ansehen

Buchwaldfasching in Selb Selb

Buchwaldfasching in Selb | 22.02.2020 Selb
» 45 Bilder ansehen

EC Peiting vs. Selber Wölfe

EC Peiting vs. Selber Wölfe | 21.02.2020 Peiting
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
14:53 Uhr



^