Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Kunst und Kultur

20 Jahre West-Eastern Divan Orchestra - Barenboim: «Keine Utopie»

Es soll eine Labor der Verständigung sein: Vor 20 Jahren entstand das West-Eastern Divan Orchestra. Gründer Daniel Barenboim blickt mit gemischten Gefühlen zurück.



Berlin - Daniel Barenboim und Edward Said hatten eine Idee: Junge Musiker aus arabischen Ländern und Israel - so hofften 1999 der Dirigent und der Literaturwissenschaftler - sollten sich durch gemeinsames Musizieren begegnen und in einen Dialog treten. Zwei Jahrzehnte später ist das West-Eastern Divan Orchestra eine feste Größe im internationalen Musikleben. Und ein Politikum.

Ob beim Papst oder in Gaza, in der Mailänder Scala oder der Carnegie Hall in New York - seit seiner Gründung in Weimar hat das Orchester mehr als 300 Konzerte in 30 Ländern gespielt, mehr als 800 000 Menschen haben die Auftritte besucht. Said, der amerikanisch-palästinensische Intellektuelle, starb 2003, Barenboim setzte das Projekt fort.

Zum Abschluss einer Europa-Tournee feierten die jungen Musiker jetzt zusammen mit Barenboim am Klavier, der Geigerin Anne-Sophie Mutter und dem Cellisten Yo-Yo Ma in Berlin den Geburtstag in der Berliner Philharmonie.

«Als wir 1999 zusammen mit Edward Said das Orchester gründeten, hatten 60 Prozent der Musiker nie in einem Orchester gespielt, nur wenige hatten in ihrem Leben überhaupt live ein Orchester gehört», sagte Barenboim (76) der Deutschen Presse-Agentur. Das Orchester und die jährlichen Workshops, benannt nach Johann Wolfgang von Goethes Gedichtsammlung «West-östlicher Divan», sollten ein Labor für das Zusammenleben zwischen Arabern und Israelis sein.

Eine Utopie ist die Idee längst nicht mehr, «das Orchester gibt es ja», sagt Barenboim. Aber «ein Orchester für den Frieden», wie das Ensemble immer wieder genannt wird, sei es auch nicht. «Das können wir nicht leisten.» Der «Divan» könne aber zeigen: «Wenn wir eine Situation von Gleichheit schaffen, dann können Araber und Israelis etwas gemeinsames aufbauen, vorausgesetzt die beiden haben die gleichen Rechte und die gleiche Verantwortung.»

Hunderte junge Musiker haben im Orchester inzwischen eine Musikerkarriere gestartet, etwa die Klarinettistin Shirley Brill, der Pianist Saleem Ashkar oder Barenboims Sohn Michael, lange Konzertmeister im «Divan» und heute ein erfolgreicher Geiger.

Allerdings fällt nach 20 Jahren für Barenboim die Bilanz gemischt aus. «Wir können heute weder in den meisten arabischen Ländern noch in Israel spielen.» Das Orchester und seine Idee würden gleichermaßen von Arabern und Israelis angefeindet. Und auch Barenboim hat sich nicht nur Freunde mit seinem Lebensprojekt gemacht. Vor allem in Israel wird er wegen seiner Haltung zum Nahost-Konflikt immer wieder angegriffen.

«Wir erleben keinen politischen Konflikt, etwa um Grenzen, Wasser oder Öl, sondern einen Konflikt, der sich nur menschlich lösen lässt. Und dafür gibt es keine militärische Lösung», sagt er.

Zwar werden dem Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper auch gute Beziehungen zu den Palästinensern nachgesagt, der Musiker besitzt auch einen palästinensischen Pass. Doch seit Jahren bemüht sich das Orchester um Auftritte in den palästinensischen Gebieten - vergebens.

Das bedeutet für den argentinisch-israelischen Dirigenten aber auch: «Wenn beide Seiten uns angreifen, müssen wir wohl etwas richtig machen. Ich würde mir Sorgen machen, wenn das nicht so wäre.»

Mit der Gründung der Barenboim-Said-Akademie und dem Pierre-Boulez-Saal, gebaut nach Plänen des Stararchitekten Frank Gehry, hat das Divan-Orchester seit 2017 seinen Sitz in Berlin. Hier werden junge Musiker ausgebildet, die Arbeit im Orchester ist ein fester Bestandteil.

«Manchmal denke ich, ein festes Orchester wäre besser, stabiler.» Doch hunderten junger Musiker bekamen so die Gelegenheit, sich mit Spitzenmusikern zu entwickeln. Heute habe der «Divan» eine gute Mischung erreicht: 85 Prozent der Mitglieder sind längerfristig gebunden.

Mit dem Einzug in das einstige Kulissenlager der Staatsoper hat das Projekt eine gesicherte Zukunft. Mit fast 77 Jahren ist Barenboim noch immer weltweit unterwegs mit dem Orchester. Einen Traum hat er aber noch: «In Tel Aviv und Ramallah aufzutreten», sagt er, fügt aber dann melancholisch hinzu: «Die Realität wird mir leider nicht Recht geben.»

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
15:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anne-Sophie Mutter Berliner Philharmonie Carnegie Hall Cellisten Daniel Barenboim Deutsche Presseagentur Dirigenten Edward Said Frank Gehry Geigerinnen Johann Wolfgang von Goethe Klarinettistinnen Musiker Nahost-Konflikt Palästinenser Personen aus Israel Pianisten West-Eastern Divan Orchestra Yo-Yo Ma
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Geigerin Baiba Skride ist am 3. Juli beim letzten Konzert der Spielzeit zu hören. Foto: Marco Borggreve

11.09.2019

Beethoven sowieso

Die Hofer Symphoniker gehen in die neue Spielzeit. Das Konzept gleich dem der Vorjahre: Es fordert Musiker und beansprucht Konzertgäste, da ist auch Mut gefragt. » mehr

Pianist Igor Levit Leipzig

03.09.2019

Jonas Kaufmann und Igor Levit bekommen Preis Opus Klassik

Der Pianist Igor Levit, die Cellistin Sol Gabetta und die Opernsängerin Joyce DiDonato gehören zu den Gewinnern des Preises Opus Klassik 2019. » mehr

Mariss Jansons

01.12.2019

Mariss Jansons ist tot

Mariss Jansons war in den großen Musiksälen der Welt zu Hause. Die Wiener Philharmoniker sahen in ihm einen Freund. Jetzt ist der hochgeehrte Ausnahmedirigent gestorben. » mehr

Elisabeth Müller

03.11.2019

Junge Talente, getragen von großem Klang

Im Festsaal der Freiheitshalle präsentieren sich sechs "Stars von morgen". Mit den Profis der Hofer Symphoniker halten sie gut mit. Dabei sind sie erst 15 bis 20 Jahre alt. » mehr

Porträt von Philipp Wolfrum.

07.05.2019

100. Todestag eines großen Musikers

Im alten Schulhaus am Marktplatz in Schwarzenbach am Wald wurde der bekannte Sohn der Stadt geboren: Philipp Wolfrum. Heute ist das Gebäude ein Kulturhaus. » mehr

Theatherregisseurin Yael Ronen

08.03.2019

Theaterregisseurin Yael Ronen: Debatte ist radikaler geworden

Vor einem Jahrzehnt ist das Theaterstück «Dritte Generation» entstanden. Nun hat Yael Ronen es überarbeitet, auch weil sie einen Rechtsruck in Deutschland sieht. Was damals provozieren sollte, funktioniere heute nicht me... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampusse in Marktredwitz Marktredwitz

Krampusse begeistern Marktredwitz | 08.12.2019 Marktredwitz
» 74 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
15:29 Uhr



^