Lade Login-Box.
Topthemen: FirmenlaufBilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Kunst und Kultur

ARD-Chef Wilhelm: Regionalität kostet - Publikum will Nähe

Welche Aufgaben hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk und wie steht es um die künftige Finanzierung von ARD, ZDF und Deutschlandradio? Anfang 2020 müssen die Länder über den künftigen Rundfunkbeitrag entscheiden. Liegen Politik und Sender auf einer Linie?



Leipzig - In der Diskussion um die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm die Bedeutung der regionalen Berichterstattung betont. Es sei wichtig, flächendeckend mit Journalisten vertreten zu sein, sagte der Intendant des Bayerischen Rundfunks am Mittwoch bei den Medientagen Mitteldeutschland in Leipzig. «Das ist nicht der Ausgabenposten, wo wir kürzen können, es sei denn, man würde mehr auf Ballungsräume gehen. Das Publikum will aber, dass wir Nähe herstellen. Qualität kostet, und Regionalität kostet auch.»

Derzeit beträgt der Rundfunkbeitrag 17,50 Euro pro Haushalt im Monat, die Beitragshöhe wird bisher alle vier Jahre neu festgelegt. Der jetzige Beitrag gilt nur noch bis Ende 2020. ARD, ZDF und Deutschlandradio haben mittlerweile ihren Finanzbedarf angemeldet. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) wird Anfang 2020 einen Vorschlag zur Beitragshöhe abgeben. Anschließend entscheiden die Länderchefs darüber.

Für Heike Raab, Staatssekretärin für Medien in Rheinland-Pfalz, das bei der Rundfunkpolitik der Länder die Federführung hat, müssen ARD, ZDF und Deutschlandradio auch in Zukunft einen unverwechselbaren Markenkern mit den Themen Bildung, Information, Unterhaltung und Kultur haben. «Wenn wir einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk haben wollen, der Regionalität abbildet, ein weltweites Korrespondentennetz hat und gerechte Löhne zahlt, kann man nicht sagen, wir bauen dort nur noch Personal ab.»

Ihr Kollege Oliver Schenk von der sächsischen Staatskanzlei brachte weitere Sparanstrengungen der Sender ins Spiel. Die bisherigen Vorschläge dazu seien überschaubar gewesen. ARD-Chef Wilhelm konterte: Es sei eine Fantasterei zu glauben, dass man nur durch Bündelung der Kräfte bei Verwaltung und Technik Einsparungen in hohen Größenordnungen erreichen könne. «Wir würden gerne weiter qualitätsvolle Programme machen und nicht den Rotstift ansetzen müssen.»

Der KEF-Vorsitzende Heinz Fischer-Heidlberger sprach sich gegen eine Veränderung der Beitragsfestlegung aus, wie sie derzeit von Medienpolitikern der Länder debattiert wird. In der Diskussion ist ein Indexmodell, bei dem die Beitragshöhe unter anderem an die Preisentwicklung gekoppelt wäre. «Zu glauben, man könne Beitragsstabilität durch eine Indexierung erreichen, das geht nicht.» Zudem passten die Berücksichtigung des Finanzbedarfs und ein Indexverfahren nicht zusammen. Entweder sei der Index zu hoch im Verhältnis zum Bedarf der Sender, oder es sei umgekehrt. «Dann wären die öffentlich-rechtlichen Anstalten unterfinanziert». ZDF-Intendant Thomas Bellut ließ dagegen Sympathien für ein Indexmodell erkennen. «Das ergäbe eine gewisse Verlässlichkeit.»

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
18:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD ARD-Vorsitzende Bayerischer Rundfunk Deutschlandradio Heike Raab Journalisten Rundfunk Rundfunkhäuser Thomas Bellut Ulrich Wilhelm Wilhelm ZDF ZDF-Intendanten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Befreiung vom Rundfunkbeitrag für Gartenhäuschen

04.06.2019

Rundfunkbeitrag in der Diskussion - Länderchefs unter Zugzwang

Um den Rundfunkbeitrag gibt es immer wieder Diskussionen. Über seine Höhe müssen sich die Länderchefs einigen. Aber das ist meistens schwierig. Manche Medienpolitiker würden das Problem gern grundsätzlich lösen. » mehr

Rundfunkbeitrag

31.05.2019

BR-Rundfunkratschef: Höherer Beitrag im Kampf gegen Populismus nötig

Im Kampf gegen Populismus wirbt der Vorsitzende des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks (BR), Lorenz Wolf, für einen höheren Rundfunkbeitrag. » mehr

ARD und ZDF

30.04.2019

Beiträge jetzt länger in öffentlich-rechtlichen Mediatheken

An diesem Mittwoch tritt ein neuer Rundfunkstaatsvertrag in Kraft. Er bringt einige Fortschritte mit sich, heißt es aus zuständiger Stelle. » mehr

Rundfunkbeitrag in Wohngemeinschaften

28.11.2018

Bayerns Medienminister: Höherer Rundfunkbeitrag wäre "Gift"

Jeder Haushalt in Deutschland muss monatlich 17,50 Euro Rundfunkbeitrag zahlen. Die Ministerpräsidenten beraten nächste Woche in Berlin darüber, ob und wie der Beitrag angehoben wird. Aus Bayern kommt schon mal ein erste... » mehr

«ZDFmediathek»

13.02.2019

Museumsbesuch per Mediathek - ZDF schaltet neues Kulturangebot frei

Das ZDF will mit einem neuen digitalen Angebot die Vermittlung von Kunst und Kultur stärken. Dazu hat sich der Sender mit zahlreichen Kultureinrichtungen vernetzt. Auch ein virtueller Museumsbesuch ist nun möglich. » mehr

Rundfunkbeitrag

26.09.2018

EU-Gutachter hält Rundfunkbeitrag für rechtmäßig

Seit 2013 wird der Rundfunkbeitrag pauschal für jede Wohnung erhoben. Nach Ansicht eines deutschen Gerichts verstößt das gegen EU-Recht. Ein EuGH-Rechtsexperte sieht das anders. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wiesenfest Regnitzlosau Montag

Wiesenfest Regnitzlosau - Montag | 23.07.2019 Regnitzlosau
» 110 Bilder ansehen

Woodstock-Revival in Geroldsgrün

Woodstock-Revival in Geroldsgrün | 22.07.2019 Geroldsgrün
» 25 Bilder ansehen

Hofer Gealan-Triathlon Hof

Hofer Gealan-Triathlon | 21.07.2019 Hof
» 223 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
18:29 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".