Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Kunst und Kultur

Ausstellung BAU[SPIEL]HAUS in Nürnberg

Das Neue Museum Nürnberg feiert 2019 wie ganz Deutschland und viele internationale Partner das Gründungsjubiläum des Bauhauses in Weimar.



Die Stadt Nürnberg, in der Institutionen wie das Spielzeugmuseum, das Deutsche Spielearchiv oder die weltweit renommierte Spielwarenmesse beheimatet sind, hat eine jahrhundertealte Spieletradition. Eine vor dieser Kulisse konzipierte, umfangreiche Ausstellung im Neuen Museum Nürnberg nimmt vom 22. März bis zum 16. Juni mit der Bauhaus-Ära (1919-1933) eine Epoche in den Fokus, in der das Spiel generell Konjunktur hatte. BAU[SPIEL]HAUS feiert mit über hundert Werken aus über hundert Jahren dieses Vermächtnis und seine noch immer zukunftsweisenden Ansätze, aber auch die Lust am Spielen selbst: Sowohl der Ausstellungsraum als auch das Begleitprogramm laden zum Schauen, Lernen und Partizipieren ein, blicken in die Vergangenheit und machen neugierig auf Zukünftiges. Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 21. März, um 19 Uhr.

Die legendäre Schule für Gestaltung verändert seit 100 Jahren das Bild unserer Welt. Ihre Konzepte für Bildung und Produktion, und damit letztendlich für die Gestaltung eines neuen Miteinanders, sind bis heute unübertroffen. Produktives und überaus innovatives Element war der spielerische Ansatz im bildnerischen Prozess der Bauhaus-Lehre und noch immer ist für das tief verankerte Bedürfnis nach kreativem Ausdruck das Spiel als künstlerische Strategie besonders wegweisend. Die Bauhaus-spezifische und bis heute bewährte Einbindung von Spielkonzepten und Spielräumen in die gestalterische Entwicklung verfolgt die umfangreiche Ausstellung BAU [SPIEL] HAUS im Neuen Museum Nürnberg. Reformpädagogische Theorien des 19. Jahrhunderts werden ihren Ausprägungsformen im aktuellen Zeitgeist gegenübergestellt und

Friedrich Fröbels Spielgaben treffen auf LEGO Architecture, Kreativlabore des Silicon Valley sowie zeitgenössische Positionen in Kunst und Design. Heute, wo Computerspiele salonfähig und Intelligenz programmierbar geworden sind, scheinen Fragen nach Innovation und Kreativität in zeitgemäßen Lebens- und Arbeitsentwürfen aktueller denn je. Schon Bauhaus-Meister wie Walter Gropius und Johannes Itten erkannten das weitreichende soziale und gestalterische Potential des Spiels – zu einer Zeit, in der es galt, aus den Trümmern der alten Welt Neues zu erschaffen. Sie machten das Spielerische zur Grundlage ihrer interdisziplinären Vorkurse und die 1919 in Johannes Ittens Antrittsvorlesung manifestierte Idee einer Verbindung von Arbeit und Spiel wurde programmatisch. Die Bauhaus schule nutzte die menschliche Motivation zum Spielen als Motor für Entwicklung und Ge staltung. Das Neue Museum spürt dieser Tradition nach und verfolgt die Tradierung des Bauhaus-Vermächtnisses über die Gegenwart bis in die Zukunft hinein.

Die Ausstellung BAU [SPIEL] HAUS widmet sich in thematischen Clustern einer besonderen, der Bauhaus-Lehre innewohnenden Spielkultur, durch die auf revolutionäre Weise ein neuer Zugang zu kreativem Ausdruck ermöglicht werden sollte. Reformpädagogische Ansätze der Zeit, am prominentesten von Friedrich Fröbel und Maria Montessori vertreten, wurden in die Bauhaus-Pädagogik integriert. Das zeigt sich anschaulich an dem Bauauftrag an Walter Gropius und das Bauhaus für ein „Fröbel-Haus“, das aus Kostengründen nicht realisiert werden konnte: Die radikale Verschränkung von Spielen und Arbeiten wurde später aber im Entwurf des Dessauer Bauhausgebäudes übernommen, Gropius sprach hier liebevoll von seinem „Baukasten im Großen“. Von besonderer Bedeutung für die Vermittlung dieser spielerischen Kultur über den Atlantik war der Bauhaus-Schüler und spätere Werkmeister Joseph Albers, der 1933 in die USA emigrierte und so die Bauhaus-Pädagogik unter anderem am Black Mountain-College vertrat. Von hier strahlten die mächtigen Kreativitätsmodelle über Architekten wie Richard Buckminster-Fuller in die amerikanische Counterculture der 1960er und 1970er Jahre aus. In ländlichen Hippie-Kommunen wie Drop City wurden, parallel zu den Revolutionen in der Informationstechnologie, Muster neuer Lebensformen entwickelt und erprobt, die maßgeblichen Einfluss auf die Philosophie heute weltumspannender Konzerne wie Apple, Google, Facebook und Amazon hatten. Wegweisend wurde die so adaptierte und weiterentwickelte spielerische Kultur des Bauhauses auch von den Akteuren der Creative Economy Mitte der 1990er Jahre aufgenommen. Die Themencluster der Ausstellung machen nicht nur Spielkonzepte und Spielräume, sondern auch deren vielschichtige Auswirkungen bis hinein in virtuelle Sphären greifbar.

Mit Alma Siedhoff-Buschers polyfunktionalem Spielzimmer in dem würfelförmigen Weimarer Musterhaus „Haus am Horn“ veranschaulicht BAU [SPIEL] HAUS ein radikales Spielkonzept: Jedes Element des Zimmers ist auf Offenheit und Kreativität angelegt und so können Staukästen als Sitzkuben genutzt, ein Schrank zum Puppentheater oder eine Wickelkommode zum Schreib tisch umfunktioniert werden. In Form originaler und rekonstruierter Möbel und Spielzeuge, zu gehöriger Entwurfszeichnungen und Publikationen tritt das Spielzimmer in einen spannenden Dialog mit heutigen Möbelstücken, aber auch mit populären, pädagogisch gepriesenen Compu terspielen. Ergänzt wird die Ausstellung von eigens produzierten installativ-performativen Ar beiten, unter anderem von Olaf Nicolai und Liam Gillick.

Die Öffnungszeiten der Austtellung:

Dienstag bis Sonntag, jeweils von 10 bis 18 Uhr; am Donnerstag von 10 bis 20 Uhr; am Montag ist die Ausstellung geschlossen.

 

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
15:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Antrittsvorlesungen Apple Aufstände und Revolutionen Ausstellungen und Publikumsschauen Bauhaus Computerspiele Facebook Google Informationstechnik Internationalität und Globalität Johannes Itten Kreativität Olaf Nicolai Richard Buckminster Fuller Silicon Valley Spielwarenmessen Walter Gropius
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Paulo Coelho

30.09.2018

Paulo Coelho von sozialen Netzwerken enttäuscht

Der brasilianische Autor beklagt einen Werteverlust in den sozialen Medien. Früher sei Silicon Valley ein Ort gewesen, an dem Menschen diskutiert hätten und befreundet gewesen seien. Heute ginge es nur noch um Geld. » mehr

Frank Pirner rappt unter dem Künstlernamen "DER400" in seinem neuen Song "Ich komm heim" über seine Heimat, das Fichtelgebirge. Foto: Marcel Gollin

26.06.2018

"Ich bleibe der Junge aus den Fichtelhills"

Der Waldershofer Frank Pirner bringt Heimatgefühl und Hip-Hop zusammen. Das darf sich dann auch mal derb anhören. » mehr

Für ihre Tochter Magdalena (Romy Butz) würde Hanni (Rosalie Thomass) alles tun. Eine Szene aus "Eine unerhörte Frau", der mit dem Deutschen Filmpreis als bester Fernsehfilm ausgezeichnet wurde. Drehbuchautor Christian Lex war zur Preisverleihung nicht eingeladen. Fotos: Hendrik Heiden, ZDF/Christian Hartmann

03.03.2018

Aufstand der Geschichtenerzähler

Die deutschen Drehbuchautoren fordern mehr Wertschätzung. Christian Lex vom Verband VDD ist es leid, dass er und seine Kollegen "oft durchs Raster fallen". » mehr

Bauhaus Museum Dessau

26.06.2018

Bauhaus Museum Dessau öffnet am 8. September 2019

Das Bauhaus Museum Dessau wird am 8. September 2019 eröffnet. Gezeigt wird in dem Neubau die Ausstellung "Versuchsstätte Bauhaus. Die Sammlung", wie die Stiftung Bauhaus Dessau am Dienstag mitteilte. » mehr

Eleganz ohne Schnörkel: die mundgeblasenen Studio-Line-Gläser, die Museums-Mitarbeiter Alexander Schossig in die Regale räumt. Foto: Petra Hartl

10.10.2018

Gropius, Rosenthal und das Glas

Bauhaus-Design, ein legendärer Unternehmer aus Selb und ein Stück Sozialgeschichte: Wie das alles zusammenhängt, erfahren Besucher einer Ausstellung in Amberg. » mehr

Ausstellung im Gerhard-Marcks-Haus

23.11.2017

Schau zeigt Gerhard Marcks und seine Freunde am Bauhaus

Der Bildhauer Gerhard Marcks gehörte zu den ersten Lehrern am Bauhaus. Doch selbst Experten haben dieser wichtigen Zeit in seinem Künstlerleben bisher kaum Beachtung geschenkt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall in Konradsreuth Konradsreuth

Unfall in Konradsreuth | 15.01.2019 Konradsreuth
» 5 Bilder ansehen

90er-Party in Schwingen Schwingen

90er-Party in Schwingen | 12.01.2019 Schwingen
» 66 Bilder ansehen

U17-Kreismeisterschaft |
» 137 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
15:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".