Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Kunst und Kultur

Bayreuther Festspiele: Luftkampf mit der Lichtgestalt

Ein neuer "Lohengrin" am Festspielstart: Wagnertenöre mit Stehvermögen sind weltweit rar. In Piotr Beczala hat Bayreuths Grüner Hügel endlich wieder einen Star.



Das "Lohengrin"-Ensemble auf der Bühne - Bühnenbild und Kostüme hat das Künstlerpaar Neo Rauch und Rosa Loy gestaltet. Mit der Neuinszenierung der Richard-Wagner-Oper "Lohengrin" begannen am Mittwoch die Bayreuther Festspiele 2018. Foto: Enrico Nawrath/Festspiele Bayreuth/dpa
Das "Lohengrin"-Ensemble auf der Bühne - Bühnenbild und Kostüme hat das Künstlerpaar Neo Rauch und Rosa Loy gestaltet. Mit der Neuinszenierung der Richard-Wagner-Oper "Lohengrin" begannen am Mittwoch die Bayreuther Festspiele 2018. Foto: Enrico Nawrath/Festspiele Bayreuth/dpa  

Bayreuth - Manche hier können fliegen. Kein Wunder: tragen sie doch Flügel auf den Rücken. Zwar kriegt Lohengrin, Titelheld in Wagners "romantischer Oper", sein Paar erst später umgeschnallt. Aber in die Luft, buchstäblich, geht er doch. Mit Telramund, dem Übelmann, kämpft der Fremdling aus der Gralswelt gut drei Meter überm Bühnenboden des Festspielhauses. Und weil er für eine verfolgte Unschuld streitet - Elsa, als vermeintliche Mörderin ihres Bruders Gottfried, krümmt sich schon im Qualm des Scheiterhaufens -, siegt Lohengrin natürlich: eine Lichtgestalt. Vom Gegner Telramund ist der Lack ab; einen Flügel büßt er ein und ist nun bestenfalls nur noch ein halber Mann.

In Brabant tummeln sich merkwürdige Mischwesen. Den Aristokraten hängen dünnhäutige Tragflächen von den Schultern, als wären sie Insekten. Sind sie Libellen, also ziemlich edle Tiere? Oder Fliegen: nur Geschmeiß? An den vorigen Bayreuther "Lohengrin", in der Regie von Hans Neuenfels, erinnert sich der Hügel-Stammgast: Damals überrannte eine Herde Ratten die Bühne und brachte ein Stück Parodie ins Spiel. Am Mittwoch, bei der Premiere der Neuinszenierung, geschah wiederum Verwunderliches. Warum auch nicht? Als Märchenoper geht Richard Wagners Stück gut durch. Und das Regieteam - der Maler Neo Rauch mit Gattin Rosa Loy als Ausstatter und Regisseur Yuval Sharon, vom Duo inspiriert - setzen vorsätzlich "romantisch" noch eins drauf: Sie wollen, sagen sie, zur "Wiederverzauberung der Welt" beitragen.

Aus der Flächigkeit der Malerei mussten Rauch und Loy in den (Bühnen-)Raum eintreten; das Verspielte ihrer ebenmäßigen Sujets galt es in Spiel zu wandeln. Zwei Bilderwelten verschränken die beiden dafür ineinander. Zum einen zitieren sie historisierend die Malerei der Niederlande im 17. Jahrhundert, mit wetterwendischen Wolken, mit Baum- und Strauchwerk auf dem dunkelgrauen Rundhorizont und den Kulissen. Breitbeinig stehen hier die Herren des - von Eberhard Friedrich fast durchweg felsenfest und voluminös einstudierten - Chors herum, als Brabanter Biedermänner in Kniehosen und Samtjacken, während die Frauen hausfraulich Kopftuch und Schürze tragen. Diese noch recht frühneuzeitliche Sphäre durchdringt gegensätzlich eine Moderne kurz nach der Elektrifizierung. Ein Bauwerk, auf die ersten Blicke ein Kathedralen-Portal, offenbart sich dank Hochspannungsmast, reichlich Draht und Isolatoren als Umspannwerk.

"Energie" bringt Lohengrin als Herr der Funken und Blitze in Neo Rauchs rauchgraue Tristesse. Zwar befeuern seine Stromstöße das lähmend Zeremoniöse in den Bühnensymmetrien nicht. Doch den Brabantern wird immerhin Kraft und Farbe zuteil: bläuliche Wolkenhelle, golden leuchtendes Orange. Die Adligen - angeführt vom grandiosen Georg Zeppenfeld als wahrhaft souveränem König und Egils Silins, einem Heerrufer mit satten Befehlstönen -, sie erheben Lohengrin kraft angehängten Flügelpaars zu einem der ihren. Freilich, das Glück ist eins auf Ab- und Widerruf.

Viel mehr als Richard Wagners Stoff ungewohnt zu illustrieren, vermag die Inszenierung nicht. Aber als Lichtgestalt taugt Lohengrin bis zum Ende, Wunder vollbringend: Mit Piotr Beczala singt endlich wieder ein Wagner-Tenor von Weltrang auf dem Grünen Hügel. Strahlkräftig glänzt der polnische, wie alle Sänger mit Beifall überschüttete Künstler in den Höhen, aber er flüstert auch, so am Beginn der Gralserzählung.

Aus Monteur, Märchenprinz und Superheld des Marvel-Universums mischt sich dieser Gralsgesandte und gibt dabei energetische Impulse ritterlicher Tugend und Untugend frei. Sogar eine Prise warmherziger "Italianita" bringt Beczala durch leichte Schluchzer ein, und rund ums Hochzeitsbett - vor einem stramm aufragenden Überspannungsableiter - wirbt er zunächst berückend um Elsa; bis er ihr, indem er sie festbindet, Gewalt antut. Da hat Anja Harteros - die Eintagsfliege als Eintagesbraut - aus der Blässe ihrer ersten Szenen längst herausgefunden: Vielfältig facettiert sie die Aufwallungen ihres Herzens, selbstbewusst Charakter zeigt die Stimme und kann vor Schmerz ersterben.

Zur "Verzauberung" findet selbst Christian Thielemann nicht gleich. Das erste Vorspiel dachte sich der Komponist wohl schwebender und mysteriöser. Grundsätzlich aber bewährt sich der Musikchef im Orchestergraben bei seinem Bayreuther "Lohengrin"-Debüt neuerlich als Mischer feiner Farb-Valeurs und als versierter Spannungsdramaturg. In kalkulierte Bewegung hüllt er auch das Verräter-Paar Ortrud und Telramund ein: den ätzend scharfen Tomasz Konieczny und die - auch im Wortsinn - fesselnde Waltraud Meier. Dass die fünf Protagonisten in ihrer Ensemble-Passage des ersten Aufzugs, den tonalen Halt verlierend, sich schräg ins harmonisch Unbestimmbare verirren, vermag auch Thielemann nicht abzuwenden.

Das "nicht mehr Bestimmbare", wie Neo Rauch und Rosa Loy es in der Kunst verlangen, stiefelt zum fragwürdigen Schluss als leibhaftiges Rätsel herein: der angeblich ermordete Gottfried als spezifisch ostdeutsche Lichtgestalt - knallgrün als Ampelmännchen. Welches Etikett Bayreuths neuer "Lohengrin" auch verdient, Retro-Aktion oder Energiewende: Jetzt ist's eine Persiflage.

Autor
Michael Thumser

Michael Thumser

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 07. 2018
16:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Christian Thielemann Frühe Neuzeit (1517 - 1899) Grüner Hügel Hans Neuenfels Internationalität und Globalität Kniehosen Mörder Neo Rauch Oper Richard Wagner Waltraud Meier Weitere Hochzeitsausdrücke
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, in diesen Tagen im Festspielhaus. "Bayreuth kann und soll durchaus auch politisch sein", erklärt sie.	Foto: Nicolas Armer/dpa

20.07.2019

"Wie man's macht, ist's falsch"

Am 25. Juli beginnen die Richard-Wagner-Festspiele mit dem "Tannhäuser". Festspiel-Chefin Katharina Wagner spricht über ihre Vorhaben, ihren Vater und Erwartungen an sie selbst. » mehr

Einer der Großen seiner Zunft: Dirigent Christian Thielemann. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa

22.07.2019

"Früher hätte ich mich mehr aufgeregt"

Am 30. August hätte Wolfgang Wagner seinen 100. Geburtstag. Der langjährige Intendant der Bayreuther Festspiele prägte auch Stardirigent Christian Thielemann. » mehr

Oper! Award

22.09.2019

"Oper! Award": Sopranistin Edita Gruberova und Maler Neo Rauch geehrt

Der erstmals verliehene «Oper! Award» geht in diesem Jahr unter anderen an die Sopranistin Edita Gruberova und den Maler Neo Rauch. Gruberova, die 1946 in Bratislava geboren wurde, erhielt den Preis für ihr Lebenswerk. » mehr

Bayreuther Festspiele 2019 - Lohengrin

28.07.2019

Wie die Motten im Licht

Der Maler Neo Rauch taucht den Bayreuther „Lohengrin“ im zweiten Jahr in rauchgraue Tristesse. Gelegentlich fragt man sich: Gibt’s was Neues? » mehr

Christian Thielemann

14.04.2019

Jubel für Thielemanns "Meistersinger" bei Salzburger Osterfestspielen

Christian Thielemann ist aktuell vielleicht der beste Wagner-Dirigent - das beweist er wieder einmal mit den "Meistersingern" bei den Salzburger Osterfestspielen. » mehr

Opera national du Rhin ist "Opernhaus des Jahres"

19.09.2019

Musikkritiker: «Opernhaus des Jahres» steht im Elsass

Die Zeitschrift «Opernwelt» fragt jährlich Kritiker aus Europa und den USA nach ihren Favoriten. Diesmal darf sich ein französisches Haus freuen - und aus Deutschland kommt eine Überraschung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Traktor-Demo Bindlach

Traktor-Demo rollt nach Bayreuth | 22.10.2019 Bindlach
» 30 Bilder ansehen

Filmtage Eröffnungsparty

Filmtage-Eröffnungsparty | 22.10.2019 Hof
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
Michael Thumser

Michael Thumser

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 07. 2018
16:08 Uhr



^