Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Kunst und Kultur

Berliner Schaubühne muss Tournee in China abbrechen

Für die Berliner Schauspieler war es eine Überraschung, dass sie mit ihrem kritischen Stück «Volksfeind» überhaupt in China auftreten durften. Nach einem Eklat in Peking endet die Reise jedoch vorzeitig.



Tobias Veit
Tobias Veit, Direktor der Schaubühne Berlin, sieht die plötzliche Absage in Nanjing mit gemischten Gefühlen. Foto: Franziska Sinn/Schaubühne Berlin   Foto: dpa

Peking - Nachdem ihr Stück «Ein Volksfeind» in China heftige Debatten ausgelöst hat, muss die Berliner Schaubühne ihre Tournee in der Volksrepublik vorzeitig beenden. Tobias Veit, Direktor der Schaubühne, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch, dass die übrigen zwei Vorstellungen in der ostchinesischen Stadt Nanjing nicht stattfinden werden, weil das dortige Theater eine Absage erteilt habe.

Als offizielle Begründung wurden demnach «technische Probleme» angegeben. Die Berliner gehen jedoch davon aus, dass Zensur der eigentliche Grund für das vorzeitige Ende der Tournee ist. Erste Einschränkungen musste die Schauspieler so schon nach ihrer ersten Vorführung in Peking vergangene Woche hinnehmen.

«Ein Volksfeind» von Henrik Ibsen handelt von Korruption in einer Kleinstadt, in der die Obrigkeit einen Umweltskandal vor seinen Bürgern vertuschen will. Wie auch bei früheren Aufführungen öffnete sich bei der China-Premiere in Peking zum Ende der Inszenierung die Diskussion zu den Zuschauern.

Ein Teil der Gäste habe dabei ganz offen über mangelnde Meinungsfreiheit, Umweltskandale und staatliche Repression in China gesprochen. Es habe soviel Kritik gegeben, dass nicht mal der Übersetzer im Saal noch hinterherkam. Auch in den sozialen Netzwerken setzte sich die Debatte nach dem Auftritt fort.

Die Folge: Die zweite und dritte Aufführung durfte die Schaubühne nach Diskussionen mit der Pekinger Theaterleitung nur noch ohne Publikums-Diskussion am Ende spielen. Die beiden letzten Vorstellungen, die nun komplett ausfallen, waren für Donnerstag und Freitag in Nanjing geplant.

Die Bühne tourt mit «Ein Volksfeind» seit seiner Premiere 2012 um die Welt. Die Publikumsreaktionen seien oft ein Spiegel der jeweiligen politischen Situation des Landes und der drängendsten Fragen vor Ort.

Um kritische Stimmen zu unterdrücken, werden chinesische Medien und das Internet streng von den Zensoren des Landes überwacht. Viele internationale Medien wie die «New York Times» und ausländische soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter sind komplett gesperrt. Auch ausländische Theaterstücke oder Kinofilme werden vor ihrem Start in China von den Behörden geprüft.

Vor diesem Hintergrund sah Veit die plötzliche Absage in Nanjing mit gemischten Gefühlen. Es sei einerseits zwar «wahnsinnig frustrierend». Aber dass mit einem so kritischen Stück in China überhaupt drei Aufführungen möglich waren, sei zugleich auch  «unglaublich».

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
16:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Deutsche Presseagentur Eklat Facebook Henrik Ibsen Performances Schauspieler Tourneen Twitter Umweltskandale
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Burt Reynolds Foto: dpa

07.09.2018

"Ein ausgekochtes Schlitzohr": Trauer um Hollywood-Legende Reynolds

Vom Footballspieler zum Sexsymbol in Hollywood: Burt Reynolds war vor allem in den 70er und 80er Jahren Kassenmagnet der US-Filmbranche. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben. Wegbegleiter, Kollegen und Fans trauer... » mehr

Kinostart - "The Cleaners"

07.09.2018

Das große Löschen im Netz: "Im Schatten der Netzwelt - The Cleaners" am 11. September 2018 im Ersten

"Im Schatten der Netzwelt - The Cleaners" deckt eine gigantische Schattenindustrie digitaler Zensur in Manila auf, dem weltweit größten Standort für Content-Moderation. » mehr

Facebook

02.07.2018

"Facebook-Steuer": Uganda besteuert mobile Nutzung sozialer Medien

Uganda hat eine neue Steuer für die Nutzung sozialer Medien über Mobiltelefone eingeführt. Seit Sonntag müssen Ugander, die über ihr Handy Anwendungen wie Facebook, WhatsApp, Twitter, Instagram oder Skype nutzen, pro Tag... » mehr

Robert Miles

10.05.2017

"Danke für die Musik": House-DJ Robert Miles ist tot

Mit «Children» gelang Robert Miles in den 90er Jahren der Durchbruch. Nun erschüttert der Tod des Musikers, Produzenten und Radiomachers die Elektro-Szene. Nach einer schweren Krebserkrankung starb Miles mit 47 Jahren. » mehr

Claude Lanzmann

05.07.2018

Kämpfer gegen das Vergessen - Filmemacher Claude Lanzmann ist tot

Mit seiner Zeitzeugen-Dokumentation über den deutschen Völkermord an den europäischen Juden wurde Claude Lanzmann weltberühmt. Er widmete sein Leben dem Kampf gegen das Verdrängen und Vergessen. » mehr

Ferdinand Schwartz, Musiker aus Nürnberg

03.09.2018

Nach Coldplay-Clou hofft junger Nürnberger Musiker auf Durchbruch

Gut ein Jahr nach seinem Spontan-Auftritt mit der britischen Pop-Band Coldplay hofft der Nürnberger Musiker Ferdinand Schwartz auf seinen großen Durchbruch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rockman Run auf der Luisenburg

Rockman Run auf der Luisenburg | 22.09.2018
» 162 Bilder ansehen

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz | 23.09.2018
» 60 Bilder ansehen

SG Lippertsgrün/Marlesreuth - FCR Geroldsgrün II |
» 67 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
16:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".