Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Kunst und Kultur

Den Meister auf Vinyl

Oxana Lyniw wird die erste Dirigentin auf dem Grünen Hügel in Bayreuth. In einem Gespräch redet sie über den Druck, den das mit sich bringt, und Christian Thielemann.



Oxana Lyniw vor dem Bayreuther Festspielhaus. Foto: Serhiy Horobets/opera4u/dpa
Oxana Lyniw vor dem Bayreuther Festspielhaus. Foto: Serhiy Horobets/opera4u/dpa  

Bayreuth - Die Dirigentin Oxana Lyniw freut sich auf ihr Debüt bei den Bayreuther Festspielen - und auf Christian Thielemann. "Natürlich ist Bayreuth wie ein erhabener Olymp, und es ist für mich eine sehr große Ehre, dort zu dirigieren", sagte die 42-Jährige im Interview. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Lyniw im kommenden Jahr die Neuinterpretation von Richard Wagners "Fliegendem Holländer" dirigieren soll. Sie ist damit die erste Frau überhaupt, die auf dem Grünen Hügel am Dirigentenpult stehen soll.

"Natürlich ist mir auch bewusst, dass man dann als Dirigentin noch mehr im Fokus steht und die Erwartungen sehr hoch sind", sagte sie. "Vor 100 Jahren wäre das wohl noch undenkbar gewesen, obwohl es auch damals schon erfolgreiche Dirigentinen gab." Nach der Bekanntgabe ihres Engagements in Bayreuth habe sie Nachrichten und Kommentare aus aller Welt bekommen - "selbst aus Japan". "Dass das Echo nun - was meine Person und dieses Debüt betrifft - so groß sein wird, damit hatte ich aber nicht gerechnet", sagte Lyniw. "Es ist schon besonders, dass in 2021 es 145 Jahre Bayreuther Festspiele sein werden, mit bis dato 92 Männer-Dirigenten und dann eben auch erstmals einer Frau."

Lyniw war zuletzt Chefdirigentin der Oper Graz und arbeitet inzwischen freiberuflich. In Bayreuth wird sie auch mit dem derzeitigen Musikdirektor Christian Thielemann zu tun haben. "Ich schätze ihn sehr als Wagner-Dirigent, und schon in meiner Studienzeit habe ich seine Aufnahmen gehört und bekomme auch viel Inspiration von seinem Buch über sein Leben mit Wagner", sagte Lyniw. "Jedenfalls freue ich mich, ihn kennenzulernen."

Vor ihrem Engagement in Graz war Lyniw an der Bayerischen Staatsoper in München Assistentin von Stardirigent Kirill Petrenko. "Es ist interessanterweise fast symbolisch für mich, dass die erste Vorstellung von Kirill Petrenko, die ich gesehen hatte, nachdem ich von ihm die Zusage erhalten hatte, seine musikalische Assistentin an der Bayerischen Staatsoper zu werden, ,Die Walküre‘ in Bayreuth war", sagte Lyniw der dpa. "Dies war damals auch überhaupt mein allererster Besuch in Bayreuth."

In den Jahren danach durfte sie Petrenkos Dirigate des vierteiligen "Ring des Nibelungen" sogar vom Orchestergraben aus erleben. 2018 kam dann die Einladung aus Bayreuth, selbst dort zu dirigieren.

Richard Wagner ist für die gebürtige Ukrainerin "natürlich ein besonderer Komponist". In der ehemaligen Sowjetunion habe seine Musik aber "fast einen negativen Stellenwert" gehabt "und wurde leider kaum gespielt". "Das Erste, das ich über Wagner während meiner Hochschulzeit gehört hatte, war, dass er auch deshalb so selten aufgeführt würde, weil seine Opern so lange und zu kompliziert seien", sagte Lyniw. "Aber gerade das war für mich auch ein Ansporn, diesen umstrittenen und geheimnisvollen Komponisten kennenzulernen."

Sie habe sich dann intensiv mit Wagner befasst. "Ich saß dann also tagelang über den Klavierauszügen seiner Opern aus der Bibliothek und hörte alte Aufnahmen auf Vinyl-Schallplatten, die man ausleihen konnte, und war total in diese Musik vertieft", sagte sie. "Ich hätte damals nicht glauben können, dass ich selbst eines Tages eines seiner Stücke am Grünen Hügel dirigieren dürfte."

Am 25. Juli 2021 soll es so weit sein - wenn Corona keinen Strich durch die Rechnung macht. "Es braucht sicherlich ein ganzheitliches Sicherheits- und Präventivkonzept, wie das ja jetzt im Sommer in Salzburg zum Beispiel sehr gut funktioniert hat", sagte Lyniw. "Da liegt die Entscheidung aber bei der Festspiel-Leitung und nicht in meiner Hand."

Autor

Britta Schultejans
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2020
19:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerische Staatsoper Bayreuther Festspiele Christian Thielemann Das Erste Deutsche Presseagentur Dirigenten Grüner Hügel Oper Opern Richard Wagner
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Michael Volle (Hans Sachs), Klaus Florian Vogt (Walther von Stolzing) und Daniel Behle (David) mit Mitgliedern des Bayreuther Festspielchors im Jahr dieser "Meistersinger"-Premiere, 2017. Die Klassik-Stars hätten auch an diesem Samstag auf der Bühne gestanden.	Foto: Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath

24.07.2020

Auf sich selbst zurückgeworfen

Kein roter Teppich, keine Fanfaren, keine Kanzlerin: Eigentlich hätten auf dem Grünen Hügel an diesem Samstag die Bayreuther Festspiele beginnen sollen. » mehr

Harry Kupfer bei einer Probe

31.12.2019

Früherer Bayreuther Regisseur Harry Kupfer mit 84 gestorben

Harry Kupfer, einer der erfolgreichsten Opernregisseure Deutschlands, ist tot. Kupfer starb am Montag im Alter von 84 Jahren in Berlin, wie seine Agentur Arsis am Dienstag mitteilte. Kupfer hatte mit seinen Inszenierunge... » mehr

Die Chefin am Hügel: Katharina Wagner.

16.11.2019

Katharina Wagner bleibt bis 2025

Der Vertrag als Leiterin der Bayreuther Festspiele wird um weitere fünf Jahre verlängert. Damit liegt die Festspielleitung seit mehr als 140 Jahren in der Hand der Komponistenfamilie. » mehr

So verwaist, wie auf diesem Bild, wird der Bayreuther Grüne Hügel in diesem Jahr bleiben. Erstmals seit 70 Jahren fallen die weltberühmten Festspiele aus. Nicht zuletzt auch aus diesem Grund: Weite Teile der alljährlichen Festspielbesucher aus aller Welt zählen zur absoluten Coronavirus-Risikogruppe. Foto: Daniel Karmann/dpa

01.04.2020

Ein schwerer Schlag für Bayreuth

Bayreuth ohne Festspiele - das gab’s zuletzt im Jahr 1950. Es waren die Folgen des Zweiten Weltkriegs, die Aufführungen unmöglich machten. In diesem Jahr kommt’s wieder dazu. » mehr

Die künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, in diesen Tagen im Festspielhaus. "Bayreuth kann und soll durchaus auch politisch sein", erklärt sie.	Foto: Nicolas Armer/dpa

20.07.2019

"Wie man's macht, ist's falsch"

Am 25. Juli beginnen die Richard-Wagner-Festspiele mit dem "Tannhäuser". Festspiel-Chefin Katharina Wagner spricht über ihre Vorhaben, ihren Vater und Erwartungen an sie selbst. » mehr

Inszenierte sich gern mit Zigarette: Harry Kupfer bei Proben im Frühjahr 2019 an der Komischen Oper Berlin. Foto: Soeren Stache/dpa

02.01.2020

Oper, die "totale Kunstform"

Harry Kupfer ist tot. Er war einer der wichtigsten deutschen Opernregisseure, inszenierte Wagner in Bayreuth und fühlte sich der Moderne verpflichtet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldershof: Brand in Seniorenheim

Waldershof: Brand in Seniorenheim | 23.11.2020 Waldershof
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Britta Schultejans

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2020
19:12 Uhr



^