Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Kunst und Kultur

Der Bayer der derben Pointen

Mit seinem Programm "Definitiv vielleicht" begeistert Günter Grünwald das Hofer Publikum. Dabei enden Alltagssituationen in völlig skurrilen Geschichten.



Er spannte in der Freiheitshalle den Bogen von Tante Helga hin zu Busengrapschern: Günter Grünwald.	Foto: Andreas Rau
Er spannte in der Freiheitshalle den Bogen von Tante Helga hin zu Busengrapschern: Günter Grünwald. Foto: Andreas Rau  

Hof - Grünwald ist Grünwald - und der beherrscht die Kunst, Menschen schwindelig zu quatschen. Das haben am Mittwochabend die rund 800 Kabarettfans im ausverkauften Festsaal der Freiheitshalle erlebt. Sein Programm "Defintiv vielleicht" ist reich an Tempo und Pointen, bei denen es derb und deftig zugeht.

In oberbayrischer Mundart nimmt Grünwald das Publikum seiner Show mit in fiktive Alltagssituationen. Von Tante Helga, die sich als fremde Rumänin entpuppt und Eltern, die ihre Kinder zu viel loben, landet Grünwald mühelos bei Busengrapschern und Pfarrern, die nicht zuhören. Dabei enden seine Geschichten häufig in völlig skurrilen Situationen.

So nimmt er die Gäste mit nach Afghanistan, wo er und sein Onkel Hans die Taliban unterhalten und beschreibt gestenreich seine Erlebnisse bei dem Versuch, einem verunglückten Mofafahrer den Helm abzunehmen, wobei er versehentlich den Kopf abtrennt.

Der 63-jährige Kabarettist aus Ingolstadt schafft es, mit aberwitzigen Situationen sein Publikum zu begeistern. Nach der Pause schlüpft er in die Rolle des ständig angetrunkenen Onkel Hans, der im OP landet und dem Arzt bei der Operation seiner Frau tatkräftig zur Hand geht, und erfindet eine Biografie des Pianisten Lang Lang, in der auch dessen Brüder Lang und Kurz Lang vorkommen. "Mensch Grünwald, wieder mal alles richtig gemacht", lobt er sich selbst.

Alles richtig gemacht hat Grünwald an diesem Mittwochabend tatsächlich. Definitiv und nicht nur vielleicht sind die Zuschauer nach zwei Stunden Kabarett restlos begeistert. Nach einigen kleinen Zugaben verabschiedet sich Grünwald, wie es eben nur Grünwald tut. Zunächst schwärmend, er habe in einer Fernsehsendung von Harald Lesch gehört, dass Hof der geografische Mittelpunkt des Universums sei, folgt nach einigen Sekunden ironisch: "Und morgen erzähl ich den gleichen Scheiß in Regensburg."

Autor

Pirko Nieting
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
19:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brüder Eltern Günter Grünwald Harald Lesch Kabarett Kabarettistinnen und Kabarettisten Lang Lang Pianisten Taliban
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das freundliche Lächeln täuscht: In seinem Programm "Definitiv vielleicht" legt Günter Grünwald einmal mehr zielsicher den Finger in die Wunde der Gesellschaft, und zwar noch einen Tick drastischer als früher. Foto: Florian Miedl

13.10.2019

Grünwald - bitterbös gegen den Zeitgeist

Der Kabarettist aus Ingolstadt ist wieder einmal in Wunsiedel. Sein aktuelles Programm kommt beim Publikum sehr gut an. Definitiv vielleicht. » mehr

Deutscher Kabarett-Preis 2019 - Max Uthoff

23.12.2019

Max Uthoff mit Deutschem Kabarettpreis 2019 ausgezeichnet

Max Uthoff aus München („Die Anstalt“) ist am Sonntag in Nürnberg mit dem Deutschen Kabarettpreis 2019 geehrt worden. » mehr

Der Münchner Kabarettist Max Uthoff, einer der Macher von "Die Anstalt" im ZDF, wird mit dem "Deutschen Kabarettpreis" des Jahres 2019 ausgezeichnet. Foto: dpa

20.12.2019

Der neue Preisträger des "Deutschen Kabarettpreises", Max Uthoff, im Interview: "Wir müssen manche Dinge ans Tageslicht zerren"

Der Kabarettist Max Uthoff ("Die Anstalt") wird mit dem "Deutschen Kabarettpreis" ausgezeichnet. » mehr

"Das Miststück will einfach nicht verrecken.": Michl Müller im restlos ausverkauften Rosenthal-Theater. Foto: Michael Meier

08.11.2019

Ein Dreggsagg auf Shakespeares Spuren

Der scharfzüngige Michl Müller entzaubert genüsslich den großen Dichter. Auch sonst macht er vor keinem Halt. Die Zuschauer im Rosenthal-Theater sind begeistert. » mehr

Permanent auf Pointenjagd: Urban Priol hält sein Programm stets auf dem tagesaktuellen Stand des ganz realen Wahnsinns.

05.11.2019

"Die Jugend wacht auf"

Urban Priol verarbeitet die haarsträubende Realität in Echtzeit zu Satire. Im Interview spricht er über die therapeutische Wirkung des Kabaretts und Greta-Witze. » mehr

Dem Mythos nach muss der Wassergeist "Undine" einen untreuen Gatten töten, um eine Seele zu bekommen. Christian Petzold hat dem Stoff mit Paula Beer in der Hauptrolle eine moderne Verfilmung verpasst. Das Hofer Publikum kann sie sich bei der "Sehquenz" im Central Kino ansehen.

06.03.2020

"Denkanstöße sind immer gut"

In der Reihe "Sehquenz" zeigt das Hofer Central- Kino 19 Arthouse-Filme aus Deutschland. Kino-Chef Stefan Schmalfuß hat auch Streifen ausgewählt, die gesellschaftlich relevante Fragen verhandeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Feuer in der Ireks

Feuer in der Ireks | 31.03.2020 Kulmbach
» 8 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor

Pirko Nieting

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
19:20 Uhr



^