Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Kunst und Kultur

Direktor des Germanischen Nationalmuseums geht in den Ruhestand

Nach 25 Jahren an der Spitze des Germanischen Nationalmuseums geht Ulrich Großmann in den Ruhestand. Sein Stellvertreter übernimmt.



Nürnberg  - Er hat das Haus ein Vierteljahrhundert geprägt und zu einer anerkannten Forschungseinrichtung ausgebaut - zum 30. Juni geht der Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums (GNM), Ulrich Großmann, in den Ruhestand. Bei einer Abschiedspressekonferenz am Dienstag erinnerte der 65 Jahre alte promovierte Kunsthistoriker und Ethnologe noch einmal an wichtige Etappen seiner 25-jährigen Amtszeit an der Spitze des GNM. Es gilt als das größte kulturhistorische Museum im deutschsprachigen Raum.

 

Die Forschungsarbeit habe ihm dabei neben zahlreichen, teils Aufsehen erregenden Ausstellungen besonders am Herzen gelegen, betonte Großmann zum Abschied. Seine Nachfolge tritt zum 1. Juli der Kunsthistoriker Daniel Hess an. Der 55-Jährige, der im GNM zwei Sammlungen leitet, war bisher Großmanns Stellvertreter.

Großmann hatte das Museum 1994 in schwierigen Zeiten übernommen. Die von finanziellen Problemen geprägte Phase des Umbruchs hatte der neue Museumschef dazu genutzt, das Museum neu auszurichten. Neben dem Ausbau der Forschung stieß er wichtige Baumaßnahmen wie das derzeit im Bau befindliche Tiefdepot auf dem beengten Museumsgelände an. Nach und nach sorgte er auch für eine moderne didaktische Präsentation von Sammlungsobjekten.

Zu den Höhepunkten seiner Amtszeit gehört die große Ausstellung zum Frühwerk Albrecht Dürers im Jahr 2012. Seinem Ruf als Burgenforscher wurde Großmann 2017 mit der Ausstellung «Mythos Burg» gerecht. Auf seine Initiative geht auch die Schaffung der GNM-Außenstelle auf der Nürnberger Kaiserburg zurück. Schon seit 1992 arbeitet Großmann federführend in der Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern mit. Von 2012 bis 2016 war er Präsident des Internationalen Kunsthistorikerverbandes.

 

Autor

Klaus Tscharnke
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 06. 2019
16:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albrecht Dürer Ethnologinnen und Ethnologen Forschung Forschungsarbeiten Forschungseinrichtungen Kulturgeschichtliche Museen Kulturhistoriker Museen und Galerien Nationalmuseen Probleme im Bereich Finanzen Ruhestand
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ohne ihre Stiftung und ihr unermüdliches, auch tatkräftiges Engagement gäbe es das Grafikmuseum in Bad Steben nicht: Wolfgang Schreiner und Ehefrau Stefanie Barbara. Fotos: asz

10.07.2019

Erfolgsgeschichte eines Museums

Seit 25 Jahren bereichert das Grafikmuseum Stiftung Schreiner in Bad Steben die Kunstszene der Region. Am Sonntag eröffnet nun die Jubiläumsausstellung. » mehr

Judith Raum während ihrer Lecture-Performance "Rock and Clay Improvisation", Life Works Performance Act Award Vol. 5, im Jahr 2018.

25.06.2019

Die Dinge sprechen lassen

Judith Raum verbindet Kunst und Forschung. Derzeit widmet sich die aus Kronach stammende Künstlerin im Leipziger Grassi-Museum den Textil-Gestalterinnen des Bauhauses. » mehr

Monika Grütters

14.05.2018

Erstmals Leitfaden für Raubkunst aus der Kolonialzeit

Die deutschen Museen bekommen erstmals einen Leitfaden, wie sie verantwortungsvoll mit Kunst aus der Kolonialzeit umgehen können. » mehr

Restaurierung Vermeer

07.05.2019

Amourös statt keusch - Vermeers Briefleserin gewollt mit Liebesgott

Das Dresdner Gemälde "Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster" von Johannes Vermeer ist weltberühmt. Experten machten nun eine Entdeckung, die Kunsthistoriker jubeln lässt. » mehr

Stefanie Barbara Schreiner (links) und Museumsleiterin Dr. Linn Kroneck mit dem Buch zur Ausstellung vor der Zeichnung "Die Dose - Stillleben mit meiner Lithotusche" von Reiner Schwarz; rechts eine Zeichnung von Udo Rödel. Foto: asz

15.07.2019

Aus der Schatztruhe des Museums

Zum 25. Geburtstag präsentiert das Grafikmuseum Bad Steben "Neuzugänge" der Sammlung. Der Katalog dazu übertrifft an Umfang und Gewicht alles, was bisher war. » mehr

Masza Sitek im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg vor zwei Gemälden von Hans Suess von Kulmbach. Foto: GNM

02.08.2017

Einem Kulmbacher Promi auf der Spur

Die Kunsthistorikerin Masza Sitek, Nürnbergs erste Tucher-Fellowship-Stipendiatin, präsentiert ihre Forschung zu einem bedeutenden Maler. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dance, Brass & Beat 2019 Hof

Dance, Brass & Beat 2019 - Teil 2 | 18.07.2019 Hof
» 198 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1 | 17.07.2019 Hof
» 47 Bilder ansehen

Autor

Klaus Tscharnke

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 06. 2019
16:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".