Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Kunst und Kultur

Ein Tatort wie in der Zeit festgefroren - Hommage an Kinoklassiker

Leitungsdrähte, die wie schwarze Linien über den Bildschirm ziehen vor weißer Weite. Eine Filmmusik, die frösteln lässt. Mainhattan ist weit im neuen Frankfurt-Tatort.



«Tatort: Falscher Hase» im Ersten ---
HANDOUT - 01.09.2019, ---: Lukas "Sahni" Sander (Ronald Kukulies, l-r), Uwe Ohlberger (Godehard Giese) und Rick (Friedrich Mücke) in einer Szene des TV-Tatort "Falscher Hase", der am Sonntag (01.09.2019) um 20:20 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird. (zu dpa TV-Ausblick«Tatort: Falscher Hase» - Krimi aus Frankfurt vom 28.08.2019) Foto: Bettina Müller/HR/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über die Sendung, honorarfrei und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++ |   Foto: Bettina Müller

Frankfurt/Main (dpa) - Wenn Frankfurt als die amerikanischste aller deutschen Großstädte bezeichnet wird, ist in der Regel die Skyline von «Mainhattan» mit Bürohochhäusern und Wohntürmen gemeint. Der Mittlere Westen der USA drängt sich nicht gleich als Idee auf. Im neuen Frankfurter «Tatort» am Sonntagabend (20.15 Uhr, Das Erste) ist von Wolkenkratzern nichts zu sehen. Stattdessen ist die Episode «Falscher Hase» unter der Regie von Emily Atef eine Hommage an den Kinoklassiker «Fargo».

Die Kamera erweckt den Eindruck winterlicher, amerikanischer Weite so gut wie das im eher milden Klima am Main eben möglich ist: Nebel, grauer Himmel, zwei sich im Fast-Nirgendwo kreuzende schmale Straßen, einsame Bäume wie am Ende der Welt. Da schafft es Kameramann Armin Dierolf sehr überzeugend, in der eigentlich dicht-besiedelten Landschaft eine Atmosphäre einzufangen, als komme dort nur alle drei Stunden mal ein Auto vorbei. Und auch die Musik lässt frösteln und passt zu Einsamkeit und Kälte.

Die Fernsehkommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) müssen in «Falscher Hase» auch ohne Schneesturm frieren: Im Polizeipräsidium sind Bautrupps unterwegs, und die Heizung funktioniert nicht. Da ist ein Ruf zum Tatort doch gleich willkommen. Anders als die TV-Ermittler wissen die Fernsehzuschauer schon in den ersten fünf Minuten, was es mit dem Tod eines Wachmanns und dem gefesselten und angeschossenen Inhaber eines mittelständischen Unternehmens auf sich hat. Nicht die Frage «Wer war es?» beherrscht diesen Sonntagskrimi, sondern eher: «Was geht als Nächstes schief?».

Denn Hajo und Biggi Lohmann (Peter Trabner und Katharina Marie Schubert), überfordertes und in finanziellen Nöten steckendes Unternehmerpaar, weiß weder ein noch aus. Die Firma steht vor der Pleite, ein fingierter Raubüberfall soll mit Versicherungsgeldern die Sanierung und die Rettung der Arbeitsplätze ermöglichen. Aber dann kommt alles ganz anders.

«Es wird alles wieder gut», stammelt Biggi ihrem schnauzbärtigen Ehemann tröstend zu - und ihre schreckgeweiteten Augen verraten: Irgendwie ist es zu spät für ein Happy End. Eine Gruppe von Kleinkriminellen kommt ins Spiel, die Rivalität zweier Brüder, die Ereignisse überschlagen sich. Nur die Liebe zwischen Biggi und Hajo, die ist so unverbrüchlich, dass auch hartgesottene Krankenschwestern und Polizistinnen sentimental werden, wenn sie die beiden kuscheln sehen.

An schrägen Figuren und Dialogen herrscht kein Mangel in diesem «Tatort», für den Regisseurin Atef auch das Drehbuch verfasste. Hinzu kommt eine Ausstattung, die wie in der Zeit festgefroren wirkt. Selbst die Farben erinnern an verblasste Polaroid-Familienbilder aus den späten 70er oder 80er Jahren. Wenn Hajo und Biggi etwas zu feiern haben, gibt es Toast Hawaii und Käsespießchen. Die Fön-Welle der Witwe des Wachmanns mit Hilfe von Haarspray wie erstarrt. Anouk, Frau eines Feinkosthändlers mit nicht nur sauberen Machenschaften, ist ein selbstbewusstes Luxus-Biest wie aus dem 80er Jahre Fernsehen. Da wirken Brix, Janneke und die Spurentechniker, als seien sie in die Vergangenheit gereist.

Schon in der Vergangenheit liebäugelten die Frankfurt-Tatorte mit anderen Genres als dem reinen Kriminalfilm. Im Fall von «Falscher Hase» ist eine Mischung von Krimi, schwarzer Komödie und Liebesgeschichte herausgekommen, voller Antihelden. Auch kleine Rollen können hier Akzente setzen - wobei Schuberts «Biggi» diesen Tatort prägt mit ihren großen Augen und der verzweifelten Hoffnung, dass alles doch noch gut werden könnte. Von Eva Krafczyk, dpa

Veröffentlicht am:
28. 08. 2019
17:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD-Tatort Das Erste Deutsche Presseagentur Drehbücher Ehegatten Filmmusik Kameramänner Katharina Marie Schubert Kleinkriminelle Kriminalfilme und Thriller Kriminalromane und Thriller Liebe Margarita Broich Polizistinnen und Polizisten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Festival mit Spannungsbogen - Halle ist «Criminale»-Gastgeber

04.06.2019

Jörg Maurers neue Krimikomödie steckt voller Überraschungen

Ein Kurort in den bayerischen Alpen, zwei Tote und viele seltsame Personen. In seinem neuen Krimi erklärt Erfolgsautor Jörg Maurer: «Am Tatort bleibt man ungern liegen». » mehr

Thomas Peters (Thorsten Merten) zieht die verwundete Katrin Tscherna (Katharina Spiering) über den Boden des Universitätsflurs.

22.02.2019

Die Bayreuther "Tatort"-Festspiele

An diesem Sonntag ist es so weit: Der nächste "Franken-Tatort" kommt, diesmal aus Bayreuth - eine spannende Geschichte mit überraschendem Ende. » mehr

Nach der Lesung bei Rehau-Art: Miroslav Nemec signiert seine Krimis. Foto: asz

09.05.2019

"Tatort"-Star als eher schlichter Literat

Miroslav Nemec stellt bei Rehau-Art seinen zweiten Kriminalroman vor. 170 Fans des schreibenden Schauspielers hören ihm zu. » mehr

Filmrollen. Symbolfoto.

04.03.2019

FFF fördert 36 Filme mit 6,5 Millionen Euro

4,3 Millionen Euro investiert der Vergabe-Ausschuss für die Filmförderung in acht Kinofilme. Darunter sind drei Produktionen, die Erfolgs-Darlehen in einer Gesamthöhe von 658.000 Euro erhalten. » mehr

Miroslav Nemec

25.04.2019

Miro Nemec liest in Rehau

Der "Tatort"-Kommissar liest in Rehau aus seinem zweiten Krimi. Wieder ist er der Protagonist. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 08. 2019
17:27 Uhr



^