Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Kunst und Kultur

"Früher hätte ich mich mehr aufgeregt"

Am 30. August hätte Wolfgang Wagner seinen 100. Geburtstag. Der langjährige Intendant der Bayreuther Festspiele prägte auch Stardirigent Christian Thielemann.



Einer der Großen seiner Zunft: Dirigent Christian Thielemann. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa
Einer der Großen seiner Zunft: Dirigent Christian Thielemann. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa  

Bayreuth - Seit 2015 ist Thielemann Musikdirektor der Bayreuther Festspiele. Ein Posten, den es vorher gar nicht gab. Im Interview spricht er auch über den 2010 gestorbenen Ex-Intendanten, den die Festspiele an diesem Mittwoch mit einem Festakt zum 100. Geburtstag ehren.

"Die Sendung mit der Maus" aus Bayreuth - und mit einer Premiere

"Die Sendung mit der Maus" ist bekannt dafür, hinter Türen zu schauen, die für die Öffentlichkeit verschlossen sind. Einen besonders exklusiven Blick hinter die Kulissen bietet sie jetzt von den Festspielen in Bayreuth. So nah durfte hier bislang noch kein Kamerateam ran: In einer Sondersendung zeigt die Maus, was alles dazugehört, um eine große Oper auf die Beine zu stellen. Aus diesem Anlass werden die Maus und Armin Maiwald bei der Eröffnung der diesjährigen Bayreuther Festspiele auch auf dem Roten Teppich mit dabei sein. Und drei Tage danach findet die TV-Premiere der "Bayreuth-Maus" statt: an diesem Sonntag, 28. Juli, um 9.30 Uhr im Ersten und um 11.30 Uhr bei KiKA.

Eine besondere Überraschung für Musikliebhaber und alle Maus-Freunde hält das Bayreuther Festspiel-Orchester bereit. Zum ersten Mal überhaupt wurde hier im Orchestergraben ein Werk gespielt, das nicht Richard Wagner komponiert hat: Christian Thielemann dirigierte für die Dreharbeiten der "Sendung mit der Maus" die bekannte, extra für das Bayreuther Festspielorchester arrangierte Maus-Melodie des deutschen Filmkomponisten Hans Posegga. ots

 

 

 

Sie dirigieren in diesem Jahr den "Lohengrin" und den "Tristan". - Ist das eine Doppelbelastung, die Sie auch als solche empfinden?

Eigentlich ist das keine Doppelbelastung. Ich habe zwar viel zu tun, aber - um Gottes willen - es macht ja Spaß. Und es sind ja sehr unterschiedliche Stücke: Das eine hat eine unausweichliche Identität, das andere ist ein sehr klares Stück.

 

Was dirigieren Sie denn lieber?

Das kann man nicht sagen.

 

Sie haben im "Lohengrin" mit einer kurzfristigen Umbesetzung wegen Krankheit zu kämpfen - und dann auch noch in einer so tragenden Partie wie der der Elsa. Wie gehen Sie mit einer solchen Herausforderung um?

Wir kämpfen nicht. Ich finde es natürlich schade, dass die Krassimira Stoyanova ausfällt. Sie wird sicherlich wieder einsteigen, aber leider nicht in diesem Jahr. Aber so einen Ausfall muss man gelassen sehen. Das ist ja im Grunde alltäglich in unserem Beruf.

 

Mussten Sie sich diese Gelassenheit erst erarbeiten?

Oh ja. Die musste ich mir hart erarbeiten. Früher hätte ich mich viel mehr aufgeregt.

 

Auch Anna Netrebko singt ja in diesem Jahr bei zwei Vorstellungen die Elsa. Wie macht sie sich denn so?

Im Moment ist sie ja noch gar nicht da. Sie kriegt eine Extra-Probe. Aber sie ist eine hoch professionelle Frau und eine sehr angenehme Kollegin. Ich sehe der Sache mit großer Freude entgegen.

 

Den "Tristan" gibt es in diesem Jahr zum letzten Mal. Abschiedsschmerz?

Schon, ja. Es ist ja ein Grundprinzip in Bayreuth, dass die Produktionen sich entwickeln. Katharina Wagner hat einiges geändert und wir als Team sind unglaublich zusammengewachsen. Im fünften Jahr ist die Produktion am besten und da macht es am meisten Spaß. Aber die schönen Sachen gehen halt alle mal vorbei.

 

In diesem Jahr geht es auch um den 100. Geburtstag von Wolfgang Wagner. Wie haben Sie ihn erlebt?

Ich verdanke Wolfgang Wagner eine ganz andere Sicht auf das Dirigieren. Unter ihm habe ich meinen Dirigierstil erheblich verändert. Er war eine große Autorität und ich habe heute noch im Ohr, was er mir damals gesagt hat.

 

Was denn?

Er hat geredet über Tempi, er hat viel über Dynamik gesprochen. Es war immer allen klar: Wenn der Alte was sagt, dann hört Ihr da mal besser zu und macht das dann auch so. Ich habe mich ein bisschen adoptiert gefühlt von ihm, väterlich gelenkt und respektiert.

 

Wie präsent ist die Erinnerung an ihn heute noch, fast zehn Jahre nach seinem Tod?

Sehr. Den Ort auf der Bühne, wo er immer gesessen hat, den gibt es heute noch. Das ist ein Klappsessel und es liegt eine Rose drauf. Wir reden oft über Wolfgang Wagner - eigentlich täglich.

 

Was ist Ihnen von ihm besonders in Erinnerung geblieben?

Seine Präsenz. Der war überall, der hat sich gekümmert. Ich habe immer gedacht, man muss den geklont haben. Gerade noch war er im Probenraum, dann kam er einem auch schon wieder im Treppenhaus entgegen. Ich habe ihn immer gefragt: Herr Wagner, gibt es Sie mehrfach?

 

Kritiker werfen seiner Tochter

Katharina vor, dass sie - zumindest was die Außenwirkung angeht - nicht präsent genug ist.

 

Ist das innerhalb der Festspiele anders?

Sie ist da genau so wie ihr Vater, weil sie die beste Schülerin ihres Vaters ist und ihn immer als leuchtendes Vorbild vor sich gehabt hat. Sie konnte es ja bei keinem besseren lernen.

 

Ihr Vertrag als Musikdirektor der Bayreuther Festspiele läuft im kommenden Jahr aus. Wollen Sie gerne weitermachen?

Ich weiß noch nichts, mit mir hat noch keiner gesprochen, aber die werden schon kommen. Ich werde hier in jedem Falle weiter dirigieren und glaube schon, dass es mehr oder weniger so weitergeht. Wir haben schon einige Verabredungen, die ich auch einhalten will - wenn wir alle gesund bleiben. Wenn es nach mir geht, soll das gerne so weitergehen. Ich mag auch die Gegend hier so gern - und man isst hier so gut.

 

Das Gespräch führte Britta Schultejans

 

ZUR PERSON: Der gebürtige Berliner Christian Thielemann (60) ist Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Musikdirektor der Bayreuther Festspiele und gilt als einer der herausragenden Wagner-Dirigenten unserer Zeit.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 07. 2019
19:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anna Netrebko Bayreuther Festspiele Chefdirigenten Christian Thielemann Feier Filmmusik-Komponisten Freude Hans Posegga Intendantinnen und Intendanten Kamerateams Katharina Wagner Kunst- und Kulturfestivals Musikfans Oper Richard Wagner Sächsische Staatskapelle Dresden Wolfgang Wagner
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, in diesen Tagen im Festspielhaus. "Bayreuth kann und soll durchaus auch politisch sein", erklärt sie.	Foto: Nicolas Armer/dpa

20.07.2019

"Wie man's macht, ist's falsch"

Am 25. Juli beginnen die Richard-Wagner-Festspiele mit dem "Tannhäuser". Festspiel-Chefin Katharina Wagner spricht über ihre Vorhaben, ihren Vater und Erwartungen an sie selbst. » mehr

Christian Thielemann

14.04.2019

Jubel für Thielemanns "Meistersinger" bei Salzburger Osterfestspielen

Christian Thielemann ist aktuell vielleicht der beste Wagner-Dirigent - das beweist er wieder einmal mit den "Meistersingern" bei den Salzburger Osterfestspielen. » mehr

Das Festspielhaus auf dem Grünen Hügel in Bayreuth, wo Wagners Musikdramen aufgeführt werden.

27.08.2019

Bayreuther Festspiele enden mit „Tristan und Isolde“

Die Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele gehen an diesem Mittwoch (28. August) mit der allerletzten Aufführung von „Tristan und Isolde“ unter der Regie von Chefin Katharina Wagner zu Ende. » mehr

Nicht als Sänger, sondern als Dirigent wird Weltstar Plácido Domingo nächstes Jahr auf den Grünen Hügel kommen. Zudem hatten in jüngster Zeit Gerüchte die Runde gemacht, bei den Festspielen 2018 würde Anna Netrebko auf der Bühne stehen. Diese bestätigten sich gestern nicht. Die Elsa in "Lohengrin" wird im kommenden Jahr Anja Harteros singen. Zum Auftakt der Bayreuther Festspiele 2017 am heutigen Dienstag wird sich zahlreiche Prominenz unter den Premierengästen einfinden; den Reigen führt Bundeskanzlerin Angela Merkel an. Die Kanzlerin gehört bereits seit vielen Jahren zu den treuen Festspielgästen. Auch der Präsident des deutschen Bundestages, Norbert Lammert, hat sein Kommen angekündigt. Erstmals werden Schwedens König Carl VI. Gustav und Königin Silvia die Bayreuther Festspiele besuchen. Unsere Zeitung schaltet dazu nachmittags auf ihrer Homepage einen Live-Ticker.

25.07.2017

Ein Novum in der Festspiel-Historie

Überraschung am Grünen Hügel: Wie gestern durch die Bayreuther Festspiele bekannt gegeben wurde, wird Plácido Domingo im kommenden Jahr "Die Walküre" dirigieren. » mehr

Kirill Petrenko

25.08.2019

Berliner Philharmoniker: Zehntausende feiern neuen Chefdirigenten

Kirill Petrenko tritt als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker an - vor Zehntausenden Musikfans. Dabei ist dem Maestro nicht so sehr an großen Feiern gelegen. » mehr

Anja Kampe als Brünnhilde und Vitalij Kowaljow als Wotan spielen in Wagners "Die Walküre" im Rahmen der Salzburger Osterfestspiele in Salzburg. Foto: dpa

24.01.2019

Bayreuther Festspiele mit Wagners "Walküre" zu Gast in Abu Dhabi

Der Austausch mit der westlichen Kultur spielt eine große Rolle am persischen Golf. Die Kulturbehörde Abu Dhabis hat nun die Bayreuther Festspiele zu einem Gastspiel eingeladen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall bei Weißdorf: Auto stößt gegen Motorrad Weißdorf

B 289: Motorrad rast frontal in Gegenverkehr | 18.09.2019 Weißdorf
» 15 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 07. 2019
19:22 Uhr



^