Topthemen: BrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneBayern HofGerch

Kunst und Kultur

Goldiger Anreiz für junge Filmemacher

Bei den Hofer Filmtagen gibt es einen neuen Preis zu ergattern: Der Regisseur des besten Erstlingswerks bekommt künftig einen rund 35 000 Euro schweren Barren Edelmetall.



Sie haben gestern in München den neuen Hofer Filmpreis vorgestellt (von links): Thorsten Schaumann, künstlerischer Leiter der Hofer Filmtage, Edgar Reitz, Regisseur und diesjähriger Mentor des Filmpreises, Georg von Waldenfels, Kurator der Friedrich-Baur-Stiftung, und Bernhard Sinkel, Direktor der Abteilung Film- und Medienkunst bei der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.
Sie haben gestern in München den neuen Hofer Filmpreis vorgestellt (von links): Thorsten Schaumann, künstlerischer Leiter der Hofer Filmtage, Edgar Reitz, Regisseur und diesjähriger Mentor des Filmpreises, Georg von Waldenfels, Kurator der Friedrich-Baur-Stiftung, und Bernhard Sinkel, Direktor der Abteilung Film- und Medienkunst bei der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.   Foto: Benjamin Klob

München/Hof - Die Hofer Filmtage erfahren in diesem Jahr durch den von der Friedrich-Baur-Stiftung ausgelobten "Hofer Goldpreis" eine Aufwertung. Der Preis für das beste auf den Filmtagen gezeigte Erstlingswerk eines Filmemachers besteht aus einem ein Kilogramm schweren Goldbarren mit einem aktuellen Marktwert von rund 35.000 Euro, auf dem der Name des Preisträgers eingestempelt wird. Verliehen wird die Auszeichnung durch die Bayerische Akademie der Schönen Künste im Gedenken an den 2016 verstorbenen Festival-Gründer Heinz Badewitz. Der Goldpreis ersetzt den zuletzt verliehenen Heinz-Badewitz-Preis. In Anknüpfung an diesen erhält der Preisträger weiterhin auch die von der Selber Design-Fachschule entworfene Miniatur-Stele.

Als Vorsitzender Kurator der Baur-Stiftung erklärte Georg von Waldenfels bei der Präsentation des neuen Preises in München, dieser solle nach dem Tod Badewitz' dazu beitragen, die Filmtage langfristig zu stabilisieren. Die Stiftung hat sich zunächst auf drei Jahre als Stifter des Preises verpflichtet. "Wir wollen die weitere Entwicklung beobachten und nach drei Jahren Bilanz ziehen", sagte von Waldenfels. Er könne sich die Fortsetzung des Engagements gut vorstellen. Für den Goldpreis beendet die Baur-Stiftung die bisherige Auslobung der Friedrich-Baur-Preise für ostbayerische Künstler.

Als "neuen Höhepunkt der Hofer Filmtage" wertete deren künstlerischer Leiter Thorsten Schaumann den neuen Preis. Er soll jeweils am Festival-Samstag verliehen werden, wenn sich auch die Besucher einen Überblick über die vorgeführten Filme verschafft haben. Die hohe Dotierung sah er als Motivation für Filmemacher, ihre Erstlingswerke in Hof zur Uraufführung zu bringen. Der Preis sei zudem ein Zeichen dafür, dass es mit den Filmtagen weitergehe. "Die Hofer Filmtage bleiben damit das Sprungbrett für junge Filmemacher", betonte Schaumann. An der Ausrichtung der Filmtage als kleine, aber hochkarätige Werkschau von Nachwuchsregisseuren ändere sich nichts. "Es geht in Hof weiter nur um die Filme und nicht um Partys außenrum", sagte Schaumann.

Nach den Statuten des "Hofer Goldpreises" wird der Gewinner nicht von einer Jury, sondern einer Einzelperson aus den eingereichten Filmen ausgewählt. Dieser Mentor wird von der Akademie der Schönen Künste jährlich neu aus ihren Reihen bestimmt. Als Erstem wurde die Aufgabe dem Autor und Regisseur Edgar Reitz übertragen, der einer breiten Öffentlichkeit unter anderem durch die Filmtrilogie "Heimat" bekannt wurde. Dessen Arbeit wird mit der Bestimmung des Preisträgers aber nicht beendet sein. Der Mentor verpflichtet sich, den Preisträger ein Jahr lang bei der Erstellung seines zweiten Werkes künsterlisch zu unterstützen und fachlich zu beraten. "Ich denke, das macht die Hofer Filmtage für junge Filmemacher attraktiver", erklärte Reitz.

Bernhard Sinkel, Direktor der Abteilung Film- und Medienkunst der Akademie der Schönen Künste, sah im "Hofer Goldpreis" die "Fortführung der Filmtage im Geiste von Heinz Badewitz". Dieser sei den jungen Filmschaffenden immer als Ratgeber zur Seite gestanden. Schaumann ergänzte, die Filmtage dokumentierten mit der Ausgestaltung des "Goldpreises", "dass wir uns um unsere Filmemacher kümmern". Der Mentor werde den Nachwuchsregisseuren dabei helfen können, "den Fuß in die Tür der Filmindustrie zu bekommen". Mit der erneuten Vorführung des Werks des Preisträgers sollen die Hofer Filmtage künftig immer zu Ende gehen.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2018
18:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
52. Hofer Filmtage Akademien Edgar Reitz Filmemacher Georg von Waldenfels Goldpreis Internationale Hofer Filmtage Preise Preisträger Regisseure
München Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In der Natur, so wie hier am Gartenteich auf dem Grundstück ihrer Familie, hat Nadja Rangott die besten Einfälle für Melodien zu neuen Kompositionen, die sie sofort notiert. Foto: Christine Wild

15.06.2018

Aus der Natur aufs Notenblatt

Schon zum zweiten Mal ist Nadja Rangott aus Hof Preisträgerin bei "Jugend komponiert". Ihr Preis: ein Stipendium für eine Woche an der Hochschule für Musik in München. » mehr

Gruppenbild mit Damen, v. l.: Julia Leinweber, Ronald Kukulies, Martina Gedeck, Jan Josef Liefers, Cristina do Rego, Marie Schöneberg, Michael Klammer.

20.07.2018

Weltpremiere für eine "oberfränkische" Serie

Ende 2017 und Anfang 2018 in Marktredwitz, Hof, Helmbrechts und Bayreuth gedreht: "Arthurs Gesetz" feierte die Erstaufführung. » mehr

Edgar Reitz

30.10.2017

„Heimat spielt sich im Kopf ab“: Regisseur Edgar Reitz wird 85

Der Filmemacher Edgar Reitz hat mit seinem monumentalen „Heimat“-Epos internationale Filmgeschichte geschrieben. Jetzt wird er 85 Jahre und plant den nächsten Teil. » mehr

Ein "Häppchen" aus der neuen Spielzeit: Marina Schmitz singt den Kanonensong aus der "Dreigroschenoper", begleitet von Michael Falk. Foto: Theater Hof

13.07.2018

Ein Potpourri der Liebe

Bei der "Spielzeit-Revue" macht das Theater sein Publikum auf das neue Programm neugierig. Madame Butterfly, Peter Pan und Johnny Cash stehen auf der Bühne. » mehr

Marathonläufer Bernd Plöger an seinem Lieblingsplatz in Hof: auf seiner Jogging-Strecke am Saale-Radweg. Foto: kst

06.07.2018

Abschied in eine Fernbeziehung

Bernd Plöger, der seit 2014 das neu gegründete Junge Theater Hof leitet, verlässt es durchaus mit Wehmut. Er lobt das Engagement der Lehrer, hätte aber gern noch einiges angestoßen. » mehr

Im Kampf ums Bewusstsein (von links) Bradamante (Stefanie Rhaue), Alcina (Inga Lisa Lehr), Ruggiero (Antonio Giovannini), Melisso (Rainer Mesecke) umringt von verzauberten Menschen, die die noch mächtige Alcina in ein umnachtetes Sein schickte. Foto: Harald Dietz

18.06.2018

So barock, so krass

Die Oper "Alcina" findet in Hof ein unerwartet hartes Ende. Und so mündet der Mut des Regisseurs in einen brausenden Beifall. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Firmenlauf 2018 Regnitzlosau

5. Frankenpost-Firmenlauf - die Teilnehmer | 20.07.2018 Regnitzlosau
» 74 Bilder ansehen

Nacht der Sinne 2018

Nacht der Sinne | 21.07.2018 Hof
» 38 Bilder ansehen

36. Gealan Triathlon

36. Gealan Triathlon | 22.07.2018 Hof
» 71 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2018
18:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".