Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kunst und Kultur

Goldiger Anreiz für junge Filmemacher

Bei den Hofer Filmtagen gibt es einen neuen Preis zu ergattern: Der Regisseur des besten Erstlingswerks bekommt künftig einen rund 35 000 Euro schweren Barren Edelmetall.



Sie haben gestern in München den neuen Hofer Filmpreis vorgestellt (von links): Thorsten Schaumann, künstlerischer Leiter der Hofer Filmtage, Edgar Reitz, Regisseur und diesjähriger Mentor des Filmpreises, Georg von Waldenfels, Kurator der Friedrich-Baur-Stiftung, und Bernhard Sinkel, Direktor der Abteilung Film- und Medienkunst bei der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.
Sie haben gestern in München den neuen Hofer Filmpreis vorgestellt (von links): Thorsten Schaumann, künstlerischer Leiter der Hofer Filmtage, Edgar Reitz, Regisseur und diesjähriger Mentor des Filmpreises, Georg von Waldenfels, Kurator der Friedrich-Baur-Stiftung, und Bernhard Sinkel, Direktor der Abteilung Film- und Medienkunst bei der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.   Foto: Benjamin Klob

München/Hof - Die Hofer Filmtage erfahren in diesem Jahr durch den von der Friedrich-Baur-Stiftung ausgelobten "Hofer Goldpreis" eine Aufwertung. Der Preis für das beste auf den Filmtagen gezeigte Erstlingswerk eines Filmemachers besteht aus einem ein Kilogramm schweren Goldbarren mit einem aktuellen Marktwert von rund 35.000 Euro, auf dem der Name des Preisträgers eingestempelt wird. Verliehen wird die Auszeichnung durch die Bayerische Akademie der Schönen Künste im Gedenken an den 2016 verstorbenen Festival-Gründer Heinz Badewitz. Der Goldpreis ersetzt den zuletzt verliehenen Heinz-Badewitz-Preis. In Anknüpfung an diesen erhält der Preisträger weiterhin auch die von der Selber Design-Fachschule entworfene Miniatur-Stele.

Als Vorsitzender Kurator der Baur-Stiftung erklärte Georg von Waldenfels bei der Präsentation des neuen Preises in München, dieser solle nach dem Tod Badewitz' dazu beitragen, die Filmtage langfristig zu stabilisieren. Die Stiftung hat sich zunächst auf drei Jahre als Stifter des Preises verpflichtet. "Wir wollen die weitere Entwicklung beobachten und nach drei Jahren Bilanz ziehen", sagte von Waldenfels. Er könne sich die Fortsetzung des Engagements gut vorstellen. Für den Goldpreis beendet die Baur-Stiftung die bisherige Auslobung der Friedrich-Baur-Preise für ostbayerische Künstler.

Als "neuen Höhepunkt der Hofer Filmtage" wertete deren künstlerischer Leiter Thorsten Schaumann den neuen Preis. Er soll jeweils am Festival-Samstag verliehen werden, wenn sich auch die Besucher einen Überblick über die vorgeführten Filme verschafft haben. Die hohe Dotierung sah er als Motivation für Filmemacher, ihre Erstlingswerke in Hof zur Uraufführung zu bringen. Der Preis sei zudem ein Zeichen dafür, dass es mit den Filmtagen weitergehe. "Die Hofer Filmtage bleiben damit das Sprungbrett für junge Filmemacher", betonte Schaumann. An der Ausrichtung der Filmtage als kleine, aber hochkarätige Werkschau von Nachwuchsregisseuren ändere sich nichts. "Es geht in Hof weiter nur um die Filme und nicht um Partys außenrum", sagte Schaumann.

Nach den Statuten des "Hofer Goldpreises" wird der Gewinner nicht von einer Jury, sondern einer Einzelperson aus den eingereichten Filmen ausgewählt. Dieser Mentor wird von der Akademie der Schönen Künste jährlich neu aus ihren Reihen bestimmt. Als Erstem wurde die Aufgabe dem Autor und Regisseur Edgar Reitz übertragen, der einer breiten Öffentlichkeit unter anderem durch die Filmtrilogie "Heimat" bekannt wurde. Dessen Arbeit wird mit der Bestimmung des Preisträgers aber nicht beendet sein. Der Mentor verpflichtet sich, den Preisträger ein Jahr lang bei der Erstellung seines zweiten Werkes künsterlisch zu unterstützen und fachlich zu beraten. "Ich denke, das macht die Hofer Filmtage für junge Filmemacher attraktiver", erklärte Reitz.

Bernhard Sinkel, Direktor der Abteilung Film- und Medienkunst der Akademie der Schönen Künste, sah im "Hofer Goldpreis" die "Fortführung der Filmtage im Geiste von Heinz Badewitz". Dieser sei den jungen Filmschaffenden immer als Ratgeber zur Seite gestanden. Schaumann ergänzte, die Filmtage dokumentierten mit der Ausgestaltung des "Goldpreises", "dass wir uns um unsere Filmemacher kümmern". Der Mentor werde den Nachwuchsregisseuren dabei helfen können, "den Fuß in die Tür der Filmindustrie zu bekommen". Mit der erneuten Vorführung des Werks des Preisträgers sollen die Hofer Filmtage künftig immer zu Ende gehen.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2018
18:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
52. Hofer Filmtage Akademien Edgar Reitz Filmemacher Georg von Waldenfels Goldpreis Internationale Hofer Filmtage Preise Preisträger Regisseure
München Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sie können viel über Kinderfilme erzählen: Robert Sandig, Stefan Schmalfuß und Stefan Hofmann (von links). Foto: lk

23.01.2020

Junge Filmfans sind gnadenlos ehrlich

Zum 30. Mal steigt am 1. und 2. Februar das Kinderfilmfest Hof. Die Macher erinnern sich an die Anfänge. » mehr

Joseph Vilsmaier

12.02.2020

Regisseur Joseph Vilsmaier ist tot

Der beliebte Regisseur drehte in Selb und zeigte Filme in Hof. Nun ist er im Alter von 81 Jahren in München gestorben. » mehr

Berlinale 2020: Mohammed Rassulof

01.03.2020

«Es gibt kein Böses»: Goldener Bär geht an Iranfilm

Die Preisträger der Berlinale stehen fest: Die Jury zeichnet eine Geschichte aus dem Iran als besten Film aus - und verleiht auch Schauspielerin Paula Beer einen Bären. Die reagiert überrascht und nutzt die Gelegenheit f... » mehr

Die Kriminalhauptkommissare Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel, rechts) und Felix Voss (Fabian Hinrichs) versuchen mit der Freundin des Opfers Theresa Hein (Anja Schneider, Zweite von links) sowie einer maskierten Polizistin (Komparsin) den Tathergang nachzustellen. Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Hendrik Heiden

28.02.2020

Max Färberböck schlägt wieder zu

Am 1. März strahlt die ARD den neuen Franken-,,Tatort" aus. Laut Regisseur geht es in seinem neuen Werk unter anderem um Sex und Liebe. » mehr

Kinostart "Jurassic World"

26.02.2020

Drehstart für «Jurassic World»-Fortsetzung «Dominion»

«Jurassic World»-Regisseur Colin Trevorrow teilt gleich zwei Neuigkeiten über das nächste Dino-Spektakel mit. «Erster Drehtag für «Jurassic World 3»», gab der Filmemacher am Dienstag auf Twitter bekannt. » mehr

Berlinale 2020 - Faraz Shariat

01.03.2020

Berlinale 2020: Erste Preise vergeben

Preis der Ökumenischen Jury, Gilde-Filmpreis oder Publikumspreis: Auf der Berlinale gibt es viele Auszeichnungen zu gewinnen. Jetzt stehen die ersten Preisträger fest. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2018
18:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.