Lade Login-Box.
Topthemen: FirmenlaufBilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Kunst und Kultur

Grütters: "Ich würde nie eine Kreuzfahrt durch Venedig machen"

Trägt jeder einzelne Tourist Verantwortung, dass ein Welterbe wie Venedig nicht zerstört wird? Die deutsche Kulturstaatsministerin meint schon. Und sagt, was sie von Besuchern der Unesco-Stadt erwartet.



Rom - Kulturstaatsministerin Monika Grütters fordert nach dem Kreuzfahrtschiff-Unfall in Venedig auch von Besuchern der Stadt mehr Verantwortungsgefühl. "Ich selbst würde nie mit einem Kreuzfahrtschiff nach Venedig fahren", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur bei einem Besuch in Rom. "Als Bürgerin aber auch als Kulturmensch würde ich viel lieber eine Art Eintritt als Besucherin in Venedig zahlen, als mit ansehen zu müssen, wie Kreuzfahrtschiffe dieses Menschheitskulturerbe zerstören."

 

Vor knapp zwei Wochen hatte ein Kreuzfahrtschiff eine Anlegestelle im zentralen Giudecca-Kanal gerammt und war mit einem Touristenboot zusammengestoßen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Stadt und die Regierung in Rom diskutieren seit Jahren, ob und wie die riesigen Kreuzer die Unesco-Stadt umfahren sollen.

Grütters kritisierte den Profit, der mit den Schiffen gemacht werde. "Die schönste Stadt der Welt, eine der fragilsten und am meisten gefährdeten dazu, wird genau von dem Tourismus bedroht, von dem sie doch eigentlich lebt. Das kann man nicht verstehen: statt das Weltwunder Venedig zu schützen, werden diese monströsen Schiffe gegen Geld in die Lagune gelassen." Es sei "unbegreiflich, dass das jemals zugelassen werden konnte - kein Geld der Welt kann diese Zumutung rechtfertigen". Der Kreuzfahrttourismus müsste schnell eingeschränkt werden, "damit Venedig überlebt".

Grütters war zu Verabschiedung des Direktors der deutschen Kunstakademie Villa Massimo, Joachim Blüher, in Rom. Dort führte sie auch Gespräche mit Italiens Kulturminister Alberto Bonisoli und dem Kulturminister des Vatikans, Kardinal Gianfranco Ravasi.

Probleme mit Touristenmassen hat aber nicht nur Venedig. Städte wie Rom oder Berlin leben vom Tourismus, leiden gleichzeitig aber auch darunter. Grütters sieht die Städte in der Pflicht, ihre Kulturstätten zu schützen. "Es gibt keine bewusste kollektive Rücksichtslosigkeit, sondern eher eine Verzagtheit beim Einfordern von Verhaltensregeln und Umgangsformen", sagte sie. "Mit dem Geld, das man durch den Tourismus einnimmt, könnte man herausragende Kulturstätten auch in diesem Sinne stärker unterstützen." Man könne entsprechendes Personal einsetzen, dass auf Verhaltensregeln hinweist. "In Kirchen zum Beispiel gibt es da auch gute Erfahrungen."

Veröffentlicht am:
14. 06. 2019
16:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Besucher Deutsche Presseagentur Fremdenverkehr Kreuzfahrten Kreuzfahrtschiffe Kulturminister Kunstakademien Schiffe UNESCO-Welterbe Umgangsformen Vatikan
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sebastian Fitzek

10.12.2018

«Passagier 23»: Wenn Kreuzfahrten tödlich enden

Für Millionen Menschen gehören Ausflüge aufs Meer zu den Höhepunkten ihres Lebens. Thrillerautor Sebastian Fitzek zeigt in seinem Thriller «Passagier 23», dass nicht jeder garantiert heil zurückkehrt. » mehr

Lucetta Scaraffia

26.03.2019

Führung des Vatikan-Frauenmagazins gibt auf: «Männer-Kontrolle»

Die Führung eines Frauenmagazins des Vatikans ist geschlossen zurückgetreten, weil sie sich unter «direkter Kontrolle von Männern» sieht. » mehr

Kunstfahnder Dieter Sölch mit der Fälschung eines Gemäldes von Lukas Cranach in der Asservatenkammer des Landeskriminalamtes.	Foto: Christa Sigg

01.02.2019

"Gefälscht wird, was die besten Preise erzielt"

Der Thiersteiner Dieter Sölch ist der dienstälteste Kunstfahnder in ganz Deutschland. Jetzt geht er in Rente und blickt auf viele kuriose Fälle zurück. » mehr

Monika Grütters

14.03.2019

Kulturminister: Koloniales Unrecht und Folgen nicht vergessen

Lange müssen die Kulturminister von Bund und Ländern um klare Regelungen für die Restitution von Kolonialobjekten ringen. Erste Eckpunkte sollen nun weiterhelfen. Doch es wird schon mehr gefordert. » mehr

Agnès Varda

29.03.2019

Sensible Beobachterin des Alltags - Regisseurin Agnès Varda ist tot

Agnès Varda lief Sturm gegen das herkömmliche Erzählkino und interessierte sich für die kleinen Dinge. Nun ist die vielfach ausgezeichnete Regisseurin und Künstlerin im Alter von 90 Jahren gestorben. » mehr

Markenkonferenz für die DACH-Region und China

26.02.2019

Kulturminister wollen gemeinsame Position zu Kolonial-Objekten

Nach langen Jahren in den Reihen der Kultusminister machen sich die für Kultur zuständigen Regierungsmitglieder selbstständig. Zum ersten Treffen der Kulturministerkonferenz gibt es gleich einen fetten Brocken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wiesenfest Selbitz Seniorennachmittag

Wiesenfest Selbitz Seniorennachmittag | 23.07.2019 Selbitz
» 17 Bilder ansehen

Wiesenfest Selbitz Radspitz

Wiesenfest Selbitz Radspitz | 23.07.2019 Selbitz
» 98 Bilder ansehen

Gealan-Triathlon am Hofer Untreusee Hof

Hofer Gealan-Triathlon | 21.07.2019 Hof
» 107 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 06. 2019
16:25 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".