Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Kunst und Kultur

Interview mit Kabarettistin Lisa Fitz: "Den Humor als Waffe nicht vergessen!"

Seit 35 Jahren macht Lisa Fitz eigene Kabarett-Programme. Ein Sonntagsgespräch über Wahrheit und Fake News, unfaire Unterstellungen und den souveränen Umgang mit sexuellen Übergriffen.



Die bayerische Kabarettistin Lisa Fitz macht seit 35 Jahren eigene Programme. Foto: Lena Busch
Die bayerische Kabarettistin Lisa Fitz macht seit 35 Jahren eigene Programme. Foto: Lena Busch   » zu den Bildern

So!: Frau Fitz, Ihr neues Programm heißt "Flüsterwitz". Entschuldigung, aber das klingt überhaupt nicht nach Ihnen.

Unser Sonntagsstar

Als erste Frau in Deutschland hat Lisa Fitz kabarettistische Soloprogramme mit eigenen Texten präsentiert. Aufgewachsen in Krailling bei München, entstammt die heute 66-Jährige der bayerischen Künstlerdynastie Fitz. Nach Schauspielschule und Gitarrenstudium, Gesangs- und Ballettunterricht schrieb sie satirische Songs, spielte Theater und wirkte in Fernsehfilmen mit. 1983 ging sie mit ihrem ersten eigenen Programm auf Tour. Lisa Fitz ist auch literarisch tätig: Sie veröffentlichte zwei Romane, fünf Satirebücher und die Autobiografie "Der lange Weg zum Ungehorsam". Sie war zweimal verheiratet, hat einen mittlerweile 37-jährigen Sohn und lebt im niederbayerischen Eggenfelden.

 

Lisa Fitz "Flüsterwitz" live

15. Mai Dresden, Boulevard-Theater

16. Mai Braunschweig, Brunsviga

17. Mai Schortens, Bürgerhaus

18. Mai Seesen, Kulturforum

19. Mai Weimar, Köstritzer Spiegelzelt

20. Mai Bad Liebenstein, Kurtheater

26. Mai Langen, Neue Stadthalle

27. Mai Frankfurt, Die Käs

7. Juni Eppan bei Bozen, Humor-Festival beim Schlössl am Montiggler See

9. Juni Eggolsheim, Eggerbachhalle

10. Juni Unterhaching, Kubiz

11. Juni Wien, Stadtsaal

17. Juli Fürth, Comödie

26. August Baienfurt, Hoftheater (Open Air)

28. August Waldbronn, Kurhaus

12. September Düsseldorf, Savoy-Theater

13. September Bad Kreuznach, Haus des Gastes

14. September Baden-Baden, Kleinkunstbühne "Rantastic"

19. Oktober Roth, Kulturfabrik

21. Oktober Augsburg, Parktheater im Kurhaus

30. Oktober Erfurt, Dasdie

31. Oktober Köln, comedia Theater

3. November Bad Griesbach, Kursaal der Therme

20. November Stuttgart, Renitenz-Theater

21. November Stuttgart, Renitenz-Theater

22. November Reutlingen, Kulturzentrum franz.K

23. November Nagold, Alte Seminarturnhalle

24. November Salzburg, Kleines Theater

25. November Salzburg, Kleines Theater

5. Dezember Wolfhagen, Kulturladen

6. Dezember Wolfsburg, Hallenbad

8. Dezember Berlin, Die Wühlmäuse

9. Dezember Berlin, Die Wühlmäuse

10. Dezember Leipzig, Leipziger Pfeffermühle

12. Dezember Friedrichsdorf-Köppern, Forum Friedrichsdorf

13. Dezember Frankfurt-Hoechst, Neues Theater

14. Dezember Mannheim, Capitol

15. Dezember Tuttlingen-Möhringen, Angerhalle

 

 

Lisa Fitz: Sie meinen, weil das leise klingt, wo man mich doch eher als laut und deutlich kennt? (lacht) Der "Flüsterwitz" ist ein Begriff aus Diktaturen, ein politischer Witz. Den erzählte man sich hinter vorgehaltener Hand. Sie sehen, hinter dem Titel wird's politisch und das klingt doch wieder nach mir, meinen Sie nicht?

 

 

So!: Werden Sie mit "Flüsterwitz" noch politischer? Diese Form des Humors stammt ja aus autoritären Systemen, in denen man bei bestimmten Witzen mit Repressalien rechnen musste.

Fitz: Im Programm "Flüsterwitz" geht es viel um Politik. Um Tittitainment, um Populismus, Heimat und auch um den Infokrieg, der politisch inkorrekt, unsauber und oft paranoid im Netz tobt. Da steht Mainstream gegen Fake News, Trolls und es gibt auch echte Raritäten, die man im Fernsehen nie hört. Ich stelle mir und dem Publikum die Frage, ob wir in unserer demokratischen Diktatur der Parteien schon so weit sind, dass wir Flüsterwitze brauchen.

 

So!: Haben Sie selbst als Reaktion auf Ihre Aussagen schon Repressalien erlebt?

Fitz: Ooch, nicht wirklich. Und wer austeilt, muss auch einstecken können! (lacht) .

 

So!: Mit Ihrem auf Youtube veröffentlichten Song "Ich sehe was, was du nicht siehst" haben Sie im Januar eine Welle der Empörung losgetreten, wurden beschuldigt, antisemitische Verschwörungstheorien zu bedienen. Ihre Entgegnung?

Fitz: Also Moment ... erstmal gab es von allen Seiten ad hoc eine immens hohe Welle der Zustimmung, die viel stärker war als die paar Einzelmeinungen, die gleich "Verschwörung" und mehr gewittert haben, wo man doch im Prinzip nur deren eigene Blätter lesen muss, um das nackte Grauen zu bekommen. Ob es sich um den VW-Betrug, die Gaddafi-Spendengelder an Sarkozy handelt, oder darum, dass Scholz einen Goldman Sachs Banker als Staatsekretär einsetzt, das sind nur drei von x Fällen. Ich kritisiere im Song - unter vielem anderen - auch die übergroße Finanzmacht. Die eingangs erwähnten Vorwürfe sind unsinnig, wer meine Vita als Künstlerin kennt, der weiß das auch. Die Unterstellung, ich würde mit Antisemitismus gezielt provozieren, hat ein Redakteur des ZDF sogar als "infam" bezeichnet. Ich habe schon gegen Rassismus gekämpft, da war der Großteil dieser Naseweise noch gar nicht auf der Welt. Wenn ich als Kabarettistin nicht mehr Goldman Sachs kritisieren darf, was schon die ZDF "Anstalt", die "heute-show" und Markus Barwasser u.v.a. Kollegen gemacht haben (siehe arte-Doku "Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt - arte | programm.ARD.de") - wenn ich das nicht mehr darf, dann wird's echt seltsam in diesem Lande... Es muss möglich sein, ein Imperium wie Goldman Sachs zu kritisieren, auch weil keiner die Finger so tief in der globalen Politik hat. Und nicht nur die. Und wenn man das nicht mehr darf, wozu ist dann ein Kabarettist da?

 

So!: Ihr neues Album, auf dem auch dieses Lied sein wird, soll im Sommer erscheinen. Gegen Kritik aus welchen Ecken müssen Sie sich dann zusätzlich wappnen?

Fitz: Ich wappne mich, indem ich Fakten und Argumente sammle, manches irre Zeug lass ich einfach ins Leere laufen und manchmal muss man antworten: "Dein Horizont ist ein Kreis mit dem Radius Null und die einzige Konstante in deinem Leben ist die Unwissenheit." Und man muss ständig Quellen suchen und prüfen, das ist viel Arbeit.

 

So!: Was sind denn so "Flüsterwitz"-Situationen, in denen man hört, man dürfe "so etwas ja nicht laut sagen"?

Fitz: Das sagen mir Zuschauer, die nach der Show zum Autogramme holen kommen. Natürlich geht es dabei auch um die Migrationspolitik, um die US-Politik, um Russland usw.

 

So!: Haben Sie das Gefühl, dass die Menschen in unserer Demokratie von den Parteien mundtot gemacht werden?

Fitz: Dazu gibt es einen schönen Spruch: "Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Masse getötet." - Platon.

 

So!: Geht unsere Diskussionskultur den Bach runter? Wird Political Correctness zur Meinungsdiktatur?

Fitz: Yes, möglicherweise.

 

So!: Als Spaßmacherin leben Sie ja von der Respektlosigkeit den Mächtigen gegenüber. Haben Sie denn auch mit 66 immer noch Lust, überall anzuecken?

Fitz: So ist es. Aber ich ecke nicht an, weil ich "Spaßmacherin" bin, ein falsches Wort, oder gar Schickimicki-Revoluzzerin aus Lust an der Provokation per se, sondern weil ich mich immer und überall und seit jeher für den Frieden, die Wahrheit, die Aufklärung und die Bildung einsetze. Und nicht für Konsum und Profitmaximierung und Geld und das kriegerische Einfallen in fremde Länder unter dem Deckmantel "Humanitäre Aktion", wo eigentlich "Ressourcenkrieg" draufstehen sollte.

 

So!: Sie haben unlängst Horst Seehofer zitiert: "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt. Und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden." Ist das wirklich so?

Fitz: Sehr oft Ja. Zumindest, was die großen gesteckten Linien betrifft und in der Folge die nationalen Zusammenhänge mit der globalen Geostrategie

 

So!: Sie waren wesentlich an der Entwicklung des deutschen Kabaretts beteiligt. Was hat sich über die Jahre verändert? Und: Wohin geht die Entwicklung?

Fitz: Früher gab es Wehner und Strauß, da ging's ab im Bundestag! Die konnten die Kabarettisten kaum niedermachen, die waren einfach besser, schlagfertiger. Politisch inkorrekt war es oft auch - aber wesentlich lustiger!

 

So!: Mit Humor bringen Sie Ungleichheiten in der gesellschaftlich-sozialen Stellung von Mann und Frau ans Licht und bewerten diese ironisch. Wann werden wir Frauen denn endlich in allen Belangen mit den Männern gleichgestellt sein?

Fitz: Oh Gott, da machen Sie ein Fass auf. In vielen Ländern kranken Gesellschaften immer noch an der Schräglage von Männer- und Frauenmacht. Da gibt's es noch Jahrhunderte zu tun. Und bei uns steht auch viel Arbeit an. Ich hoffe aber, ohne dieses ständige Gender-Gezicke. Die frustrierten Damen vergessen sehr oft einfach den Humor als Waffe.

 

So!: Die Frauenbewegung in Deutschland haben Sie mit Ihren Texten und Statements nachhaltig beeinflusst. Wie ist Ihre Haltung zur Me-Too-Debatte? Haben Sie selbst solche Übergriffe erlebt?

Fitz: Ja, ständig, das war damals "normal". Manchmal hab ich nein gesagt, manchmal ja. Je nachdem, ob mir der Mann gefallen hat und ob ich neugierig war. Gesunde sexuelle Neugier hat ja auch was, oder? Ja gesagt habe ich nie aus beruflicher Vorteilsnahme oder aus Angst, nur aus Lust. Wobei mir das Alter egal war. Problem ist eher die Hierarchie. Der Chefarzt wird nicht emotional einknicken, wenn ihm die Krankenschwester die Hand aufs Knie legt, umgekehrt schon, das hat mit Macht und Ohnmacht zu tun. Aber auch damit, dass Frauen ihre Sexualität immer noch nicht so entfaltet haben, dass sie locker damit umgehen können, beim Nein und beim Ja. Man kann ja einen Mann leicht so beleidigen, dass ihm schnell alles zusammenfällt - und eine sexuell erfahrene Frau lässt sich selten ins Bockshorn jagen. Meine Mutter hat in solchen Fällen auch gern mal Ohrfeigen verteilt.

Interview: Andrea Herdegen

Autor

Andrea Herdegen
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 05. 2018
01:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Bundestag Die Käs Die Wühlmäuse Goldman Sachs Horst Seehofer Internationalität und Globalität Interviews Kabarettistinnen und Kabarettisten Köstritzer Schwarzbierbrauerei Lisa Fitz Nicolas Sarkozy Platon Renitenz-Theater Sexualität Songs Waffen Wahrheit YouTube ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Claus von Wagner kommt mit seinem Programm "Theorie der feinen Menschen" am 6. Oktober nach Bayreuth ins "Zentrum". Foto: Andrea Herdegen

28.09.2018

Kabarettist Claus von Wagner im Interview: "Mein Humor ist hinterfotzig"

Wenn er Freigang hat in der "Anstalt" ist Kabarettist Claus von Wagner mit seinem Soloprogramm unterwegs. Ein Sonntagsgespräch über Kapital, Marxismus und Vernunft. » mehr

Viele kennen Kerstin Ott nur als die, "die immer lacht".

30.10.2018

"Die Aufmerksamkeit hat mich überrascht"

Vor zwei Jahren gelang Kerstin Ott, gelernte Malerin und Lackiererin, mit dem Song "Die immer lacht" der Sprung in die Charts. Jetzt kommt sie nach Hof. Ein Gespräch. » mehr

"Singen ist für mich nicht bloße Möglichkeit, sondern absolute Notwendigkeit", sagt Kim Wilde. Foto: dpa

22.06.2018

Interview mit dem britischen Pop-Star Kim Wilde: "Meine Auftritte haben die notwendige Prise Humor"

Die britische Pop-Sängerin Kim Wilde schafft ein erstaunliches Comeback. » mehr

Den Tee mit Honig stets in Reichweite, erinnerte Django Asül im Rosenthal-Theater an ein Jahr, "das zum Vergessen ist". Ins Manuskript blickte er nur selten.	Foto: Gerd Pöhlmann

11.01.2019

Ein Jahr im satirischen Schnelldurchlauf

Im Rosenthal-Theater Selb bringt Django Asül Erhellendes und Erheiterndes. In seinem "Rückspiegel" erinnert der Kabarettist an all die großen und kleinen Fettnäpfchen. » mehr

Christopher Seiler (links) und Bernhard Speer hatten mit "Ham kummst" einen Hit. Jetzt gehen sie mit ihrem zweiten Album "und weida?" auf Tour.

15.07.2017

Interview mit Christopher Seiler von "Seiler & Speer": "Wer probt, ist feig"

Mit "Ham kummst" landeten "Seiler & Speer" den Überraschungshit des Jahres 2016. » mehr

In "Geh zu, bleib da!" schlüpft Kabarettist Wolfgang Krebs in verschiedene Rollen. Am 19. Januar kommt er nach Hof. Quelle: Agentur Streckenbach

23.12.2018

„Franken ist spitze!“

Landflucht ist das Hauptthema im neuen Programm von Wolfgang Krebs. Am 19. Januar kommt der Kabarettist in die Hofer Freiheitshalle. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo gegen Artikel 13 in Hof

Demo gegen Artikel 13 in Hof | 23.03.2019 Hof
» 12 Bilder ansehen

9. Hofer-Stein-Party in der BG

9. Hofer-Stein-Party in der BG | 23.03.2019 Hof
» 33 Bilder ansehen

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga)

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga) | 24.03.2019 Hof
» 84 Bilder ansehen

Autor

Andrea Herdegen

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 05. 2018
01:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".