Topthemen: "Tannbach"-FortsetzungZentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauGerch

Kunst und Kultur

Musikverlag verklagt Spotify auf 1,6 Milliarden Dollar

Die Summe erregt Aufsehen: Mindestens 1,6 Milliarden Dollar klagt ein Musikverlag beim Streaming-Anbieter Spotify ein. Die Aussichten sind unklar, aber die Klage könnte Spotify Steine in den Weg an die Börse legen.



Los Angeles - Ein Musikverlag fordert von dem weltgrößten Streaming-Dienst Spotify in einer US-Klage mindestens 1,6 Milliarden Dollar ein. Spotify verbreite mehr als 10 000 Songs von Künstlern wie unter anderem Tom Petty oder Neil Young, ohne die Autoren zu bezahlen, erklärte die auf Autoren- und Künstlerrechte spezialisierte US-Firma Wixen Music. Die Summe von umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro ergibt sich, weil Wixen jeweils 150 000 Dollar für jeden einzelnen von dem Verlag aufgelisteten 10 784 Titel einfordert. Spotify lehnte am Mittwoch einen Kommentar unter Hinweis auf ein laufendes Verfahren ab.

Für die Verwendung von Songs müssen grundsätzlich zum einen die Plattenfirmen wie etwa Universal Music bezahlt werden, aber auch die Autoren und Verlage. Letzteres ist deutlich aufwendiger, weil Komponisten und Texter oder ihre Rechtsnachfolger ausfindig gemacht werden müssten. In den USA verlangt das Urheberrecht von Streaming-Anbietern zwar nicht, mit Autoren oder Verlagen zu verhandeln, sie müssen aber über die geplante Verwendung vorher in Kenntnis gesetzt werden. Spotify habe dies in vielen Fällen versäumt, argumentiert Wixen in der Klage.

Denn der Streaming-Anbieter habe zwar selbst mit den Plattenfirmen verhandelt, aber die Regelung der Autorenrechte an eine andere Firma ausgelagert, die Harry Fox Agency. Spotify sei bewusst gewesen, dass diese Agentur nicht die Ressourcen dafür gehabt habe, die nötigen Lizenzen zu bekommen, behauptet Wixen.

Die Klage schließt an ein ähnliches Verfahren an, in dem Spotify in einem Vergleich die Zahlung von 43 Millionen Dollar an Autoren zugesagt hatte. Diese Einigung ist bisher nur vorläufig von dem zuständigen US-Richter abgesegnet worden, die endgültige Bestätigung steht noch aus. Wixen scherte auch dort aus und legte Widerspruch gegen den Deal ein, weil er unzureichend sei. Spotify stellte in dem Verfahren im Gegenzug in Frage, ob Wixen überhaupt zu Klagen im Namen der vertretenen Autoren berechtigt sei.

Der Zeitpunkt der Milliardenklage von Wixen Ende vergangener Woche ist nicht zufällig: Erwartete Gesetzesänderungen in den USA mit dem geplanten Music Modernization Act ließen keine Ansprüche mehr ab dem 1. Januar 2018 zu. Auch Apple wurde mit einem ähnlichen Vorwurf bei seinem Streamingdienst von einem Musiker verklagt.

Für Spotify kommt die Klage zur Unzeit: Der Streamingdienst plant laut vielen Medienberichten einen Börsengang, und die hohe Forderung ist ein unangenehmer Risikofaktor. Der aus Schweden stammende Dienst ist die Nummer eins im Streaming-Geschäft mit über 140 Millionen Nutzern, von denen mehr als 60 Millionen zahlende Abo-Kunden sind. Das Streaming, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden, entwickelt sich zur zentralen Einnahmequelle der Musikindustrie und lässt das Geschäft nach einer langen Durststrecke wieder wachsen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 01. 2018
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Apple Autor Dollar Milliarden Dollar Neil Young Songs Tom Petty Unternehmen in den USA Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flemming Borby und Greta Brinkmann am Freitag beim Auftritt im Helmbrechtser Filmwerk. Foto: Patrick Findeiß

16.10.2017

Indie-Pop zum Auftakt im Filmwerk

Mit Flemming Borby und Greta Brinkmann ist Helmbrechts in den "Akustischen Herbst" gestartet. Das Duo begeistert die Zuhörer mit emotionalen Klängen. » mehr

"2001 - Odyssee im Weltraum"

15.12.2017

Viele seiner Träume wurden wahr - Arthur C. Clarke würde 100

Der britische Schriftsteller Arthur C. Clarke wurde vor allem für die Vorlage des Stanley-Kubrick-Films "2001: Odyssee im Weltraum" bekannt. Er glaubte an ein goldenes Zeitalter der Raumfahrt. Am 16. Dezember wäre der 20... » mehr

Freuen sich auf den "Akustischen Herbst" im Helmbrechtser Filmwerk: Die Konzertveranstalter Andreas Hofmann (links) und Pascal Bächer. In den Händen halten sie das Plakat mit der Ankündigung für das Konzert mit dem Sänger Mäkkelä. Foto: Alina Juravel

05.10.2017

Akustisch im Filmwerk

In Helmbrechts startet bald eine neue Konzertreihe. Innerhalb von sechs Wochen treten sechs Liedermacher auf. Der Eintritt ist frei. » mehr

Leonard Cohen

18.10.2016

Leonard Cohens «You Want It Darker»: Leise Lieder übers Loslassen

Unter all den Songschreiber-Ikonen jenseits der 70 ist Leonard Cohen quasi Alterspräsident. Kurz nach seinem 82. Geburtstag veröffentlicht der Kanadier das dritte Studioalbum in fünf Jahren. Und macht sich bei aller Krea... » mehr

Oper über Steve Jobs

21.07.2017

Technik-Visionär auf großer Bühne: Steve Jobs' Leben als Oper

Der Mann mit dem schwarzen Rollkragenpulli war das Gesicht von Apple, das Genie hinter dem iPhone. Nun wird Steve Jobs' Karriere als Oper inszeniert. Orchester und Sänger in Santa Fe nähern sich einer der berühmtesten Fi... » mehr

Das Plakat der 50. Hofer Filmtage.

24.10.2016

Hofer Filmtage: Gewinnen mit der App

Welcher Promi genießt gerade ein Hofer Bier? Welchen Film sollte man nicht verpassen? Wo steigt die beste Filmtage-Party? Das und vieles mehr erfahrt ihr in unserer Filmtage-App! » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Arthurs Gesetz": Dreharbeiten in Hof Hof

"Arthurs Gesetz" Dreharbeiten in Hof | 16.01.2018 Hof
» 5 Bilder ansehen

VLF-Ball in Münchberg

VLF-Ball in Münchberg | 14.01.2018 Münchberg
» 23 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 5:10

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 5:10 | 14.01.2018 Weiden
» 27 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 01. 2018
16:46 Uhr



^