Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Kunst und Kultur

NS-Raubkunst: Bundesregierung sucht nach Eigentümern von 2500 Werken

Noch immer sind die Besitzer von 2500 Kunstwerken in Händen des Bundes unbekannt. Viele Gemälde hängen in Bundesbehörden.



Rückgabe eines NS-Raubkunst-Gemäldes
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (r.) übergab den Erben Maria de las Mercedes Estrada und Wolfgang Kleinertz, das Bild "Portrait einer sitzenden jungen Frau / Portrait de jeune femme assise" von Thomas Couture.   Foto: Britta Pedersen

Berlin - Die Bundesregierung sucht noch immer die rechtmäßigen Eigentümer oder Erben von 2500 Kunstwerken, die im Verdacht stehen, NS-Raubkunst zu sein. Wie eine Sprecherin des Finanzministeriums am Donnerstag in Berlin sagte, werden die Kunstwerke unter anderem in einem Depot in Berlin-Weißensee aufgehoben, sind an Museen ausgeliehen oder hängen in Büros von Bundesbehörden. Nach den Besitzern werde nach wie vor recherchiert. Sie bestätigte damit einen Bericht der «Bild»-Zeitung.

In der «Lost Art»-Datenbank des Bundes sind rund 2100 Gemälde verzeichnet, die vom Bund aufbewahrt werden, dazu kommen Münzen und Bücher. Vor gut 20 Jahren hatte sich der Bund mit der «Washingtoner Erklärung» verpflichtet, die Eigentümer der geraubten Kunst ausfindig zu machen und die Werke den Erben zurückzugeben. Dies sei bisher aber bei nur 54 Gemälden und Kunstgegenständen gelungen.

Derzeit liefen Verhandlungen über die Rückgabe von zwölf während des Krieges erbeuteten Kunstobjekten. «Grundsätzlich ist NS-Raubkunst in jedem Fall zurückzugeben. Das gilt insbesondere für die Einrichtungen des Bundes», erklärte ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Regierungsbehörden und Ministerien hätten dabei eine Vorbildfunktion. Hinter jedem geraubten Kunstwerk stehe ein bitteres menschliches Schicksal.

Die Nazis hatten zwischen 1933 und 1945 zahllosen, meist jüdischen Kunstsammlern ihre Schätze gewaltsam entzogen oder abgepresst. Schätzungen gehen von rund 600 000 geraubten Objekten aus. Viele davon finden sich noch immer - oft unerkannt - in Museen und Privatsammlungen weltweit.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
17:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesämter CDU Erben Gemälde Kunstsammler Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine Betrachterin spiegelt sich in den Kunstsammlungen Zwickau in einem Porträtbild des ersten Direktors der dortigen Kunstsammlungen, Hildebrand Gurlitt. Dessen Privatsammlung war im Jahr 2012 in den Wohnräumen seines Sohnes Cornelius in München und Salzburg entdeckt worden: Der Beginn eines bis heute andauernden Rechtsstreites um das Erbe - und groß angelegter Forschungen zur Herkunft der in die Abermillionen Euro gehenden Gemälde.

28.09.2016

Das schwierige Erbe der Gurlitts

Seit fast zwei Jahren läuft der Rechtsstreit um das Erbe des umstrittenen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt. Bald geht der Streit vor Gericht in die wohl entscheidende Runde. » mehr

Internationale Fachkonferenz zum Umgang mit NS-Raubkunst

26.11.2018

"Geraubte Seelen" - Bekenntnis zur Suche nach NS-Raubkunst

Die skrupellose Enteignung jüdischer Kunstsammler durch die Nazis wurde jahrzehntelang totgeschwiegen. Erst 1998 bekannten sich zahlreiche Länder zu einer Verantwortung gegenüber den Opfern. 20 Jahre später setzt Deutsch... » mehr

Bestandsaufnahme Gurlitt

14.03.2019

Weiteres Gurlitt-Bild als Raubkunst identifiziert

Aus dem Kunstfund Gurlitt ist ein weiteres Bild als Raubkunst identifiziert worden. Dabei handelt es sich um das Gemälde «Quai de Clichy» des französischen Malers Paul Signac (1863-1935). » mehr

Diebesgut der Nazis

09.11.2016

Raubkunst-Kommission wird reformiert

Die Nazis haben jüdische Kunstsammler einst massenhaft um ihren Besitz gebracht. Haben die Erben heute Anspruch auf die Werke? Eine Kommission, die im Zweifel berät, wird jetzt reformiert. » mehr

Wachhäuschen an der Zufahrt zum Hotel Petersberg

31.01.2019

Altes Wachhaus auf Bonner Petersberg wird Besucherzentrum

Als Gästehaus der Bundesregierung hat das Hotel auf dem Petersberg ausgedient. 2020 kommt das Wachgebäude unterhalb des heutigen Hotels zu neuen Ehren - als Besucherzentrum. Panzerglas und Waffenschränke inklusive. » mehr

Tageszeitungen

05.11.2018

Verleger fordern von Regierung klare Position beim Leistungsschutz

Das Leistungsschutzrecht bleibt umstritten. Die Verleger verlangen, dass die Bundesregierung nicht über Abstriche nachdenkt. Die Bundesjustizministerin sieht noch Gesprächsbedarf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo gegen Artikel 13 in Hof

Demo gegen Artikel 13 in Hof | 23.03.2019 Hof
» 11 Bilder ansehen

Klaus Doldinger Burghausen Burghausen

Kulmbacher Ballnacht | 23.03.2019 Kulmbach
» 48 Bilder ansehen

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga) | 24.03.2019 Hof
» 84 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
17:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".