Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Kunst und Kultur

Schwierige Spurensuche: Bilder, Uhren, Gold konfisziert und verkauft

Private Kunstsammler in der DDR mussten ihre Schätze hergeben. Der Kunsthandel wurde zum staatlichen Monopol. Geschäfte im Verborgenen sollten Devisen bringen. Licht ins Dunkel kommt erst jetzt.



Berlin - 30 Jahre nach dem Mauerfall steht die Aufklärung über staatlich entzogene Kulturgüter von Privatleuten in der DDR erst am Anfang. Bis jetzt lägen nur wenige gesicherte Fakten vor, hieß es am Dienstag in Berlin beim Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste. Die Stiftung stellte mehrere Pilotprojekte vor. Ein Teil der Exponate lasse sich vermutlich nicht mehr vollständig zurückverfolgen, sagte Gilbert Lupfer, Vorstand des in Magdeburg ansässigen Zentrums.

Dies ist nach Ansicht des Zentrums kein bloßes Ost-Thema. Bücher, Gemälde, Möbel oder Porzellane habe die DDR gerade in den 80er Jahren ins westliche Ausland verkauft, um so Devisen zu beschaffen. Auch westdeutsche Museen hätten Kunstwerke erworben. Mit fingierten Steuerverfahren seien private Kunstsammler oft zum billigen Verkauf gezwungen worden. Betroffen waren auch sogenannte Republikflüchtlinge, die Kunstschätze zurücklassen mussten.

In einem der Kooperationsprojekte wird die Aktion "Licht" des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit aus dem Jahr 1962 untersucht. Viele Spuren seien verwischt, Akten vernichtet worden, sagte Thomas Widera vom Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden.

Die Stasi ließ damals Tausende, über Jahre ungeöffnete Schließfächer aufbrechen und bereicherte sich an Gold, Schmuck, Porzellan, Uhren und Wertpapieren. Auch 150 Gemälde wurden laut Angaben konfisziert. Die Aktion habe auch jüdischen Besitz betroffen. Eigentumsnachweise seien getilgt worden.

Das MfS (Ministerium für Staatssicherheit) war beim Beschlagnahmen und Verwerten von Kunstgütern der eigentliche Akteur, erläuterte Arno Polzin von der Stasi-Unterlagen-Behörde. Systematische Aktenbestände gebe es dazu aber nicht. Recherchen zu einzelnen Kunstobjekten seien kaum möglich, weil die Stasi ihre Akten nach Personen führte.

Der Verkauf lief über die eigens gegründete Kunst- und Antiquitäten GmbH in Mühlenbeck bei Berlin, die zum Imperium des DDR-Devisenbeschaffers Alexander Schalck-Golodkowski gehörte. Nach dem Mauerfall kauften DDR-Museen die Restbestände, wie Alexander Sachse vom Museumsverband des Landes Brandenburg sagte. Das Gefühl Kulturgut zu bewahren, habe wohl im Vordergrund gestanden. Das Geld sei vom letzten DDR-Kulturministerium gekommen.

Bis zu acht Prozent der Sammlungen in ostdeutschen Museen seien fragwürdiger Herkunft, schätzte der Historiker, der in vier brandenburgischen Museen recherchierte. Restitutionen größeren Umfangs habe es nur aus dem Museum Viadrina in Frankfurt (Oder) gegeben.

Nach Einschätzung des Bundestags-Untersuchungsausschusses, der den Bereich "Kommerzielle Koordinierung" (KoKo) nach der Wende unter die Lupe nahm, spülte allein der von der Stasi gesteuerte geheime Kunsthandel harte Devisen von jährlich rund 25 Millionen D-Mark in die DDR-Kassen.

Das Zentrum für Kulturgutverluste wurde 2015 ins Leben gerufen. Schwerpunkt der Stiftung ist die Provenienzforschung zu Kulturgütern, die die Nazis jüdischen Besitzern raubten.

Veröffentlicht am:
07. 05. 2019
17:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Schalck-Golodkowski DDR Exponate Gauck-Behörde Gemälde Kunsthandel Kunstwerke Kunstwerke im Bereich bildende Kunst Mauerfall Ministerien Ministerium für Staatssicherheit Museen und Galerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kunstfahnder Dieter Sölch mit der Fälschung eines Gemäldes von Lukas Cranach in der Asservatenkammer des Landeskriminalamtes.	Foto: Christa Sigg

01.02.2019

"Gefälscht wird, was die besten Preise erzielt"

Der Thiersteiner Dieter Sölch ist der dienstälteste Kunstfahnder in ganz Deutschland. Jetzt geht er in Rente und blickt auf viele kuriose Fälle zurück. » mehr

Staatsgalerie Stuttgart

06.06.2019

Studie zu freiem Eintritt in Museen

Wie wirkt sich freier Eintritt in Dauerausstellungen von Museen auf die Besucherresonanz aus? Erreicht man damit neue Besuchergruppen? Ausgehend von diesen Fragestellungen hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung ... » mehr

Banksy

23.05.2019

Straßenstand von Weltrang - Banksy gibt in Venedig Rätsel auf

Seit zwei Wochen wimmelt es in Venedig nur so vor Kunst: es ist Biennale - eine der größten Schauen für zeitgenössische Kunst. Einer der Stars der Szene war offenbar auch vor Ort. Unbemerkt. » mehr

Restaurierung Vermeer

07.05.2019

Amourös statt keusch - Vermeers Briefleserin gewollt mit Liebesgott

Das Dresdner Gemälde "Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster" von Johannes Vermeer ist weltberühmt. Experten machten nun eine Entdeckung, die Kunsthistoriker jubeln lässt. » mehr

09.04.2019

Nürnberg zeigt „Wege ins Paradies“

Helden, Märtyrern und Heiligen widmet sich eine neue Ausstellung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Gezeigt werden rund 50 Exponate des 13. bis 15. Jahrhunderts aus der hauseigenen Skulpturen- und Gemäldesamml... » mehr

25 Kunstwerke hat Wolfgang Müller aus Bad Steben dem Grafikmuseum Stiftung Schreiner überlassen, 21 Grafiken von ungarischen Künstlern sowie vier Werke von Walter Wohlschlegel - zwei davon halten Wolfgang Müller und Museumsleiterin Dr. Linn Kroneck hier in Händen; davor liegen Grafiken aus Ungarn. Foto: Gebhardt

04.06.2019

Ungarische Kunst in der Sammlung

25 Kunstwerke zum 25. Jubiläum: Das Grafikmuseum Stiftung Schreiner erhält weiteren Kunst-Zuwachs. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_8722.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 302 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 05. 2019
17:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".