Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Kunst und Kultur

Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Wehling: «Ich bin schockiert»

Die Autorin des umstrittenen «Framing Manuals» im Auftrag der ARD, Elisabeth Wehling, weist die Kritik daran zurück. Kritiker warfen der ARD nach Bekanntwerden des Papiers vor, sie gebe Mitarbeitern Sprachregelungen vor.



Hamburg -  «Ich bin schockiert über die Vorwürfe. Vor allem, weil der Hintergrund völlig außer Acht gelassen wird», sagte die Sprachwissenschaftlerin der Wochenzeitung «Die Zeit» (Ausgabe 10/2019). «Ich habe auf der Grundlage von Workshops mit einer Arbeitsgruppe der ARD 2017 ein internes Papier geschrieben.» Die Idee sei gewesen, einzelne Begriffe in der ARD-Kommunikation zu analysieren und Alternativen aufzuzeigen. «Es war für nichts anderes gedacht als für die interne Verwendung.»

Die Plattform «netzpolitik.org» hatte das «Framing Manual» vor rund zehn Tagen ins Internet gestellt. Kritiker warfen der ARD nach Bekanntwerden des Framing-Papiers vor, sie versuche die Diskussion über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu manipulieren und gebe Mitarbeitern Sprachregelungen vor. «Das Papier wird instrumentalisiert für eine politische Skandalisierung», sagte Wehling der «Zeit». In der Diskussion darüber würden Inhalte aus dem Kontext gerissen. «So werden seit zwei Wochen aus einem knapp 90 Seiten langen Dokument nur drei, vier Stichworte debattiert. Da entstehen selbstverständlich Missverständnisse.»

Kritische Anmerkungen hatte es in der Diskussion über das «Framing Manual» auch zu Wehling selbst gegeben, etwa zu ihrem Berkeley International Framing Institute. Wehling hat an der US-Universität Berkeley in Linguistik promoviert und arbeitet dort als Wissenschaftlerin. Das Institut hat mit der Uni aber nichts zu tun. «Ich weiß, derzeit kursieren viele verrückte Theorien. Aber alle meine Kunden wissen, das Berkeley International Framing Institute ist meine Marke, unter der ich Beratungen anbiete», erklärte Wehling im Interview. «Ein Institut mit Räumlichkeiten hat es nie gegeben und das wurde auch nie suggeriert.» Zu der Kritik sagte Wehling: «Es hat mich fassungslos gemacht, als Wissenschaftlerin, Beraterin und Mensch auf einmal solchen Angriffen ausgesetzt zu sein.»

Veröffentlicht am:
27. 02. 2019
16:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Autor Kritiker Manuals Mitarbeiter und Personal Papier Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pressekonferenz nach der ARD-Hauptversammlung

19.02.2019

Kein Ende in Sicht: Diskussion um ARD-«Framing Manual» geht weiter

Ein internes ARD-Papier verursacht einigen Wirbel. Kritiker sehen darin eine Sprachregelung für die Mitarbeiter der Rundfunkanstalten. Ein Portal stellt es online. ARD-Chefredakteur Rainald Becker findet das nicht schlec... » mehr

Alexander von Humboldt

24.04.2019

Die Abenteuer des Alexander von Humboldt: Authentizität und Fiktion

Die Amerika-Reise Alexander von Humboldts spielte im Leben des Forschers eine überragende Rolle. Zahllose Bücher wurden dazu schon veröffentlicht. Davon unterscheidet sich die illustrierte Entdeckungsreise der Historiker... » mehr

YouTube-Logo

01.04.2019

Triviale Unterhaltung und Produktwerbung dominieren auf YouTube

Die Videoplattform YouTube ist vornehmlich von trivialer, stark emotionalisierter Unterhaltung geprägt und von Produktwerbung durchzogen. Nur vier von 100 Kanälen haben informierenden Charakter. » mehr

Leonie Ossowski

04.02.2019

Schriftstellerin Leonie Ossowski gestorben

Mit wachem Blick auf die Welt schauen: Leonie Ossowski wollte ihre Leser nicht nur unterhalten, sondern zum Nachdenken bringen. Jetzt ist die Schriftstellerin mit 93 Jahren gestorben. » mehr

Szene einer geglückten Flucht: Im Film "Ballon" erzählt Regisseur Bully Herbig die Geschichte der Ballonfahrt der Familien Strelzyk und Wetzel in den Westen. Foto: StudioCanal

30.01.2019

Jahresbilanz: 800.000 Menschen schauen "Ballon"

Der in der Region gedrehte Kinofilm "Ballon" landet damit im Jahres-Zuschauerranking des Film-Fernseh-Fonds auf dem elften Platz. » mehr

Redakteurin Stephanie Heckner, die Schauspieler Andreas Leopold Schadt, Eli Wasserscheid und Dagmar Manzel, die Produzentin Kirsten Hager und Schauspieler Fabian Hinrichs (von links) bei einem Fototermin am Rande der Dreharbeiten zum Franken-"Tatort" "Ich töte niemand", der am Sonntag in der ARD zu sehen ist. Foto: Daniel Karmann/dpa

09.04.2018

Fränkisch im "Tatort" authentisch

Die "Doode" wurde am "Dadord" "derschloong": Im Nordbayern-"Tatort" fränkelt es kräftig - und eigentlich korrekt, sagt eine Sprachforscherin. Die Zuschauer sehen's anders. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Fridays for future Fotos 2

Fridays for Future in Kulmbach | 24.05.2019 Kulmbach
» 15 Bilder ansehen

We Love Black Closing - Susi Weißenstadt Weißenstadt

We Love Black Closing - Susi Weißenstadt | 24.05.2019 Weißenstadt
» 27 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 02. 2019
16:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".