Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kunst und Kultur

"Ungläubig, aber dann mit blankem Entsetzen"

Mit einem offenen Brief an das Stadtoberhaupt von Nürnberg macht einer der größten Veranstalter der Region seinem Unmut wegen des Umgangs mit der Corona-Pandemie Luft: stellvertretend für viele.



Nürnberg - Das Führungsteam des Concertbüro Nürnberg, einem der der größten fränkischen Veranstalter, hat jetzt in einem offenem Brief das Gebaren der Stadt Nürnberg im Umgang mit der Corona-Pandemie auf kulturellem Gebiet kritisiert. In dem Schreiben, adressiert an Kulturbürgermeisterin Julia Lehner und Oberbürgermeister Marcus König (beide CSU), wird unter anderem Geldverschwendung angeprangert.

"Zunächst mit Ungläubigkeit, aber dann mit blanken Entsetzen haben wir auf die neueste Kapriole der Stadt Nürnberg reagiert: Kulturaktivität in Zeiten von Corona vorzutäuschen, während es gleichzeitig nicht gelingt Alternativen für die freien Nürnberger Kulturbetriebe zu schaffen, geschweige denn ihnen finanziell unter die Arme zu greifen."

So kritisieren die Macher des Concertbüro in dem Schreiben den Umgang mit Steuergeldern für den Aufbau einer nur per Boot erreichbaren Bühne im Dutzendteich: "Während die Stadt Nürnberg bei der freien Kultur um jeden Euro geizt, verbrät sie bei der ,Seebühne‘ an drei Tagen einen satten sechsstelligen Betrag. Und das für eine sehr begrenzte Anzahl von Gästen in Schlauch- und Tretbooten." Man rechnet auf, dass das Concertbüro mehr als 70 Veranstaltungen allein während der Sommermonate im Stadtgebiet Nürnberg absagen musste (im Serenadenhof, Hirsch, Löwensaal und anderen Locations). Man habe dazu gut 40 000 zahlende Besucher erwartet: "Alle Veranstaltungen hätten kostendeckend funktioniert und einen hochwertigen Beitrag zum Kulturleben in der Stadt geleistet. Der wirtschaftliche Schaden ist für uns enorm."

Im selben Augenblick spiele die Stadt Nürnberg aber definitiv auf Zeit, statt den Nürnberger Kulturbetrieben in irgendeiner Form eine Perspektive für den Sommer zu geben. Trotz etlicher Treffen der Stadtoberen mit freien Kulturveranstaltern, komme bei den Betroffenen absolut nichts an. Trotz einer in Auftrag gegebenen Bedarfsanalyse, die mit fundierten Zahlen und Fakten die Gefährdung wesentlicher Teile der Nürnberger Kultur belegt, werde auf die Betroffenen nicht wirklich zugegangen. Selbst die groß propagierte Kulturhilfe der Stadt sei noch nicht ausgezahlt, weil die Bedingungen zum Erhalt von Unterstützung für die meisten Betriebe unerreichbar hoch gesetzt seien.

Da die freien Nürnberger Kulturbetriebe noch unkalkulierbar lange eine schwere Dürre-Periode und wohl einen echten Überlebenskampf vor sich hätten, sei "das Verjubeln solcher Geld-Summen für an den Haaren herbeigezogene Bespaßung ein Affront für alle, die in diesen Monaten mit dem Rücken zur Wand stehen." Wenn die Stadt so viel Geld übrig habe, sollte sie es zur Unterstützung der bestehenden Kulturstätten und der wesentlichen kulturellen Leistungsträger der Stadt zur Verfügung stellen. "Oder kann sich wer eine Kulturhauptstadt vorstellen, in dem sich ein Besucherstrom durch einen Kultur-Parcours in einer sonst kulturell komplett verödeten Landschaft ohne Kabarett-, Comedy-, Rock-, Pop-, Folk-, Blues- und sonstigen Live-Shows schiebt?" red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 07. 2020
15:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Michael Volle (Hans Sachs), Klaus Florian Vogt (Walther von Stolzing) und Daniel Behle (David) mit Mitgliedern des Bayreuther Festspielchors im Jahr dieser "Meistersinger"-Premiere, 2017. Die Klassik-Stars hätten auch an diesem Samstag auf der Bühne gestanden.	Foto: Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath

24.07.2020

Auf sich selbst zurückgeworfen

Kein roter Teppich, keine Fanfaren, keine Kanzlerin: Eigentlich hätten auf dem Grünen Hügel an diesem Samstag die Bayreuther Festspiele beginnen sollen. » mehr

So verwaist, wie auf diesem Bild, wird der Bayreuther Grüne Hügel in diesem Jahr bleiben. Erstmals seit 70 Jahren fallen die weltberühmten Festspiele aus. Nicht zuletzt auch aus diesem Grund: Weite Teile der alljährlichen Festspielbesucher aus aller Welt zählen zur absoluten Coronavirus-Risikogruppe. Foto: Daniel Karmann/dpa

01.04.2020

Ein schwerer Schlag für Bayreuth

Bayreuth ohne Festspiele - das gab’s zuletzt im Jahr 1950. Es waren die Folgen des Zweiten Weltkriegs, die Aufführungen unmöglich machten. In diesem Jahr kommt’s wieder dazu. » mehr

Inszenierte sich gern mit Zigarette: Harry Kupfer bei Proben im Frühjahr 2019 an der Komischen Oper Berlin. Foto: Soeren Stache/dpa

02.01.2020

Oper, die "totale Kunstform"

Harry Kupfer ist tot. Er war einer der wichtigsten deutschen Opernregisseure, inszenierte Wagner in Bayreuth und fühlte sich der Moderne verpflichtet. » mehr

Markus Söder (rechts, CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Bernd Sibler (CSU), Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, stehen während der Kabinettssitzung in Nürnberg hinter einer Reliquienbüste des Heiligen Zeno aus der Zeit um 1440. Links daneben stehen die Gemälde "Salome mit dem Haupt Johannes des Täufers" und "Madonna mit Kind und Weintraube" von Lucas Cranach d. Ä. sowie rechts eine "Mainlandschaft" von Hans Thoma. Foto: D. Karmann/dpa

17.12.2019

Kronach erhält Cranachs

Die Staatsregierung will die Kultur in Franken fördern und führt bedeutende Kunstwerke zurück. Die Geburtsstadt Lucas Cranachs des Älteren wird davon profitieren. » mehr

Mariss Jansons

01.12.2019

Mariss Jansons ist tot

Mariss Jansons war in den großen Musiksälen der Welt zu Hause. Die Wiener Philharmoniker sahen in ihm einen Freund. Jetzt ist der hochgeehrte Ausnahmedirigent gestorben. » mehr

Die Chefin am Hügel: Katharina Wagner.

16.11.2019

Katharina Wagner bleibt bis 2025

Der Vertrag als Leiterin der Bayreuther Festspiele wird um weitere fünf Jahre verlängert. Damit liegt die Festspielleitung seit mehr als 140 Jahren in der Hand der Komponistenfamilie. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

DHL-Anhänger kippt auf A9 um Bindlach

DHL-Anhänger kippt auf A9 um | 15.08.2020 Bindlach
» 20 Bilder ansehen

2. Rehauer Stuhlkonzert

2. Rehauer Stuhlkonzert | 14.08.2020 Rehau
» 50 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 07. 2020
15:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.