Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Kunst und Kultur

Zeichnen als Therapie gegen Rechts

Nils Oskamp gastiert mit seinem Werk "Drei Steine" im Erika-Fuchs-Haus. Er ist ein Opfer rechts- extremer Gewalt.



Auch mit Humor kann man dem Rechtsextemismus begegnen: Nils Oskamp präsentiert sein Werk "Drei Steine" im Erika-Fuchs-Haus. Foto: Grosser
Auch mit Humor kann man dem Rechtsextemismus begegnen: Nils Oskamp präsentiert sein Werk "Drei Steine" im Erika-Fuchs-Haus. Foto: Grosser  

Schwarzenbach an der Saale - Im Rahmen der Anne-Frank-Ausstellung, die derzeit im Landkreis gastiert, stellt Nils Oskamp seine bewegende Geschichte "Drei Steine" in Bildern im Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale aus. Seine Graphic Novel ist mahnendes Werk gegen Rechtsradikalismus und Antisemitismus. Auch Nils Oskamp wurde Opfer rechtsextremer Gewalt.

Die Schulglocke hatte schon längst die nächste Stunde eingeläutet, aber Nils Oskamp saß nicht an seinem Platz. Der damals 13-Jährige lag blutend auf dem Schulklo, verprügelt von gleichaltrigen Mitschülern. Solche, die den Holocaust verleugneten und die Schule in Dortmund-Dorstfeld mit Nazi-Parolen vergifteten. Normaler Alltag an der Wilhelm-Busch-Realschule, "an der Comic-Lesen verboten war", aber nicht "Heil Hitler zu rufen", erinnert sich Oskamp.

Er hatte sich dagegen gewehrt, gegen Nazi-Sticker und Lehrer, die unterrichteten, wie Stalingrad hätte gewonnen werden können. "Ich sagte meine Meinung gegen Nazis, das hätte mich fast umgebracht."

Dortmund in den Achtzigerjahren: Die Nazis greifen die schlechte Stimmung wegen der hohen Arbeitslosigkeit auf. "Alte Kameraden" machten auch vor Schulen nicht Halt. Sie warben Schüler an und indoktrinierten für die rechtsradikale FAP. Eindringlich schildert Nils Oskamp in seinen Illustrationen die Gewalttaten, denen er ausgesetzt war, die Ohnmacht der Bevölkerung gegenüber rechtsradikaler Gewalt und die Angst, die ihn jahrelang prägte. Mehrfach wird er von Neonazis krankenhausreif geschlagen, bis hin zu zwei versuchten Mordanschlägen.

Sein Werk "Drei Steine" stellt derzeit die einzige authentisch publizierte Geschichte eines Opfers rechter Gewalt dar. Für Oskamp war das Schreiben und Zeichnen eine Form der Therapie. Jahrelang litt er unter Albträumen und Angstzuständen, besuchte erfolglos Psychotherapeuten und Psychologen.

Mit seinem Werk gastiert er in Schulen, 90 Lesungen hat er bisher gehalten. Oskamp will aufmerksam machen: "Aufklärungsarbeit leisten und die demokratischen Kompetenzen der Schüler stärken". Die Wanderausstellung mit den Originalzeichnungen ist bis zum 3. November im Erika-Fuchs-Haus zu sehen.

Autor

Sorina Grosser
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 07. 2018
19:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angststörungen Behandlungen Graphic Novels Mordanschläge Nationalsozialisten Prügel Psychotherapeuten Schlägereien Werk
Schwarzenbach an der Saale
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Künstler Dominik Lommer mit seinem Werk "American Theater".	Foto: asz

19.09.2018

Mit Verstand und Gefühl

Die Kunstgalerie Altes Rathaus zeigt ab Freitag um 18 Uhr neue Bilder des aus Naila stammenden Dominik Lommer. Titel der Ausstellung: "Weltanschauung". » mehr

Nikolas Göhl stammt aus Naila und entlockte seinem Saiteninstrument Töne, die aufwühlten. Foto: Uwe von Dorn

09.09.2018

Sechs Saiten Leidenschaft

Der Gitarrist Nikolas Göhl brilliert beim zweiten Nachtkonzert in Hallerstein. Seine Beiträge strotzen vor Passion. » mehr

Der Schwarzenbacher Donaldist Gerhard Severin (links) mit den Gästen Anke Doepner und Professor Eckhart Bauer vor Exponaten von Rembrandt ("Duck mit dem Goldhelm") und Pieter Bruegel ("Schlaraffenland"). Foto: asz

05.08.2018

Duckfretete und die ertrinkende Ente

Im Erika-Fuchs-Haus ist die Duckomenta eröffnet. 60 Kunstwerke sind zu sehen und erweisen sich als Türöffner für die Hochkunst. » mehr

Ein Schlitzohr: Philipp Weber auf der Kleinkunstbühne Hinterhalt in Schwarzenbach an der Saale.	Foto: Harald Dietz

30.07.2018

Parfüm, Peitsche und die Pudding-Kuh

Superlustig und blitzgescheit: Philipp Weber bespaßt das Publikum in Schwarzenbach mit Kabarett von deftiger und feiner und jedenfalls fundierter Art. » mehr

Musikalischer Genuss im Sonnenschein: Die Hofer Symphoniker begeistern ihr Schwarzenbacher Publikum.	Foto: Jochen Bake

27.07.2018

Sommer, Sonne, Symphonie

Die Hofer Symphoniker erspielen sich vor dem Rathaus in Schwarzenbach an der Saale viel Sympathie. Zum Glück überstehen die Instrumente das Open Air in der Hitze. » mehr

Bürgermeister Hans-Peter Baumann und Malerin Ursula Rubner mit dem Sammlerfisch vor Bildern des Gastausstellers Robert Steidl. Foto: asz

10.07.2018

Kultur-Highlight zum Wiesenfest

Alljährlich zum Wiesenfest findet die "Ausstellung Schwarzenbacher Maler" statt. Am Samstag wird Bürgermeister Hans-Peter Baumann die 52. Auflage eröffnen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehauer Sägewerk in Flammen

Rehauer Sägewerk in Flammen | 21.09.2018 Rehau
» 28 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Karls-Universität Prag 10:5

Selber Wölfe - Karls-Universität Prag 10:5 | 21.09.2018
» 29 Bilder ansehen

Autor

Sorina Grosser

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 07. 2018
19:26 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".