Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Kunst und Kultur

Zucker und Pfeffer

Tobias Materna inszeniert "Viktoria und ihr Husar" am Theater Hof. Er setzt auf Unterhaltung, und die darf auch schon mal knallhart sein.



Anarchisch, witzig und frech“: Regisseur Tobias Materna thront auf einem Sowjetstern – in Gold. Einen Blick hinter die Kulissen des Theaters Hof am Beispiel von „Viktoria und ihr Husar“.   Foto: Harald Werder

Hof - Klischees sind Monster. Zerstörerisch und plattwalzend. Tobias Materna inszeniert am Hofer Theater eine Operette und entschärft Klischees durch Ignoranz und Pragmatismus. Das böse K-Wort (Kitsch) zuckt er mit der Schulter weg. "Ich habe kein Problem mit Kitsch." Pause. "Wenn man die Figuren ernst nimmt." "Viktoria und ihr Husar" bringt er auf die Bühne. Ein schweres Stück Operette, opulent, süßlich, komisch, gallbitter und verträumt.

Matinée & Premiere

Eine Matinée, zwei Stücke: Am Sonntag um 11 Uhr stellt das Theater Hof die Operette "Viktoria und ihr Husar" und das komische Schauspiel "Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)" vor. Ort: Kulturkantine des Theaters. Der Eintritt ist frei. Premiere feiert "Viktoria und ihr Husar" am Samstag, 15. Dezember, um 19.30 Uhr im Großen Haus.

 Die Operette von Paul Abraham spielt 1918 und wurde 1930 uraufgeführt. Spielt im Jahr des endenden Ersten Weltkriegs, des revolutionären Russlands. Aufgeführt wenige Jahre nach Remarques "Im Westen nichts Neues". "Die Figuren sind traumatisiert. Koltay, der Husar, sagt ,Ich komme aus der Hölle‘ ", erklärt der Regisseur. Eben der Todesstrafe in einem Gefangenenlager in Sibirien entkommen, rauscht der Husar in eine verzwickte, dramatische Liebesgeschichte.

Und dann geht’s los: "Meine Mama war aus Yokohama." "Du warst der Stern meiner Nacht." "Mausi, süß warst du heute Nacht." Materna mag die Musik, die Lieder, Swing und Jazz. Samt und sonders Ohrwürmer, die man nach dem Theater beim Zähneputzen noch vor sich hersummt. Dann: Eine Kirschblüte - mit Showtreppe - funkelt silbern, dann regenbogenbunt auf der Bühne. Ein golden strahlender Sowjetstern, eine enorme blutrote Paprikaschote, die entfernt an die Rollings-Stones-Zunge erinnert. Fesche Paare schauen sich in die Augen. Lichtwechsel. Seufz. Materna mag das. Gefühle mit Wucht und rosa Anstrich. Es darf stark werden, die Figuren dürfen überzeichnet sein. Nur eines darf in der Inszenierung nicht geschehen: "Ich darf die Figuren nicht denunzieren. Sie haben Tiefe." Dass das dann auch mal kitschig rüberkommt, sei kein dramatischer Betriebsunfall. Materna: "Wir lachen, wenn einer auf der Bananenschale ausrutscht, weil dann unsere Normalität verrutscht." So sei das mit dem guten Kitsch - er verschiebe die Realität des Ausdrucks wegen.

Video zum Artikel

Das Theater in Hof: Ein Blick hinter die Kulissen

» Video ansehen

Materna, zum ersten Mal in Hof, liebt Operetten, "Die Csárdásfürstin" und "Im weißen Rößl" hat er auch gemacht. "Im Original sind die anarchisch, witzig und frech", schwärmt der 47-jährige Münchner. Dafür, dass dann in Verfilmungen mit Peter Alexander und Co. im "Weißen Rössl" alles glattgebügelt wurde, das werde dem Genre alles andere als gerecht.

Der Regisseur nimmt die Operette ernst, aber nur als das, was sie ist: Unterhaltung. "Klar, manchmal ist an der Handlung etwas hanebüchen. Aber Wirkung kommt vor Logik", sagt er. Herbeigezwungen sei manchmal ein Lied, aber egal: "Wenn man das dann hört - ohhh." Dass ein Handlungsstrang aus dem Nichts kam (und wieder verschwand), vergesse man schnell.

Doch Vorsicht: "Man unterschätze niemals das Operetten-Publikum!" Es wolle mit Glanz, Glitzer und Sentimentalität geküsst werden. Aber es verträgt auch Härten, Krieg und Trauer. ",Viktoria’ ist sehr intelligent gestrickt. Es ist wellenhaft aufgebaut. Wenn es mal runtergeht, dann kommt plötzlich eine super Nummer mit Schwung", sagt der Regisseur. Die Operette dürfe sich vieles erlauben, nur einen gänzlich runterziehen, das gehe nicht. Operette eben. "Der alte Streit zwischen U und E", sagt Tobias Materna und pfeift drauf. Operette sei nunmal U, also unterhaltsam, nicht ernst. So what?

Und wieder geht Maternas Zeigefinger hoch. "Aber Einheitssoße - nein!" Himmlische Operetten-Seligkeit ohne Widerstreit der Gefühle kann er nicht ab. Dafür sei Theater nicht da. Gezuckert darf es sein, optisch opulent und rummelhaft. Aber vorher, da lässt Tobias Materna den Vorhang des Hofer Theaters hochgehen - und das Publikum sieht ins - blanke Nichts.

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
21:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Figuren Operette Paul Abraham Peter Alexander Pfeffer Regisseure Zucker
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Berauschende Bilder, viel Gefühl und eine Show mit unsterblichen Hits: Die Operette "Viktoria und ihr Husar" feierte Premiere am Theater Hof. Foto: Harald Dietz

16.12.2018

Ganz großes Unterhaltungstheater

Ein Ohrwurm jagt den anderen in "Viktoria und ihr Husar". Am Samstag feierte die Operette Premiere am Theater Hof - mit großen Bildern und Gefühl, frei von Kitsch und Klamauk. » mehr

13.10.2019

Herzog zeigt in Hof Family Romance

Als er zum ersten Mal nach Hof kam, im Mai 1968 mit dem Kurzfilm "Letzte Worte", war er 25 Jahre alt. » mehr

Regisseur Sebastian Marka (links) beim Dreh im Bayreuther Landgericht. Daneben die Darstellerinnen Dagmar Manzel und Eli Wasserscheid. Foto: BR Fernsehen

19.02.2019

Vollgas, die ganze Zeit

Bayreuth-Kenner Sebastian Marka führte Regie beim Franken-"Tatort" "Ein Tag wie jeder andere". Ausgestrahlt wird der Film am nächsten Sonntag. » mehr

Wer dieses Telefon und anderes Hübsches aus den Achtzigern noch kennt, Bühnenbildnerin Annette Mahlendorf erinnert sich auch, der wird sich bei der Hofer Inszenierung von den "Besuchern" optisch gut zurechtfinden. Foto: hawe

02.10.2019

Unbunt ist so schön

Annette Mahlendorf hält sich bei der Inszenierung der "Besucher" am Theater Hof zurück. Das muss man erst mal wollen, wenn man Bühnenbildnerin ist. » mehr

Sie drehen seit 20 Jahren gemeinsam Dokumentarfilme: Dirk Szuszies, der am Montag nach Hof kommen wird, und seine Lebensgefährtin Karin Kaper.

27.09.2019

Interview

Die Dokumentation "Wir sind Juden aus Breslau" lässt Holocaust-Überlebende zu Wort kommen und sagt dabei viel über das Heute. Ein Gespräch mit dem Regisseur. » mehr

Die kleine Hexe (Carolin Waltsgott, Neuzugang im Hofer Schauspielensemble) will doch einfach nur alles gut und richtig machen. Ihr Freund, der Rabe Abraxas (Jannik Rodenwaldt), fragt sie aus dem Zauberbuch ab.	Fotos: Harald Dietz

04.07.2019

Nahrung für den Geist

"Vagabunden, Reisende, Heimatlose" ist das Motto der Spielzeit 2019/20 am Theater Hof. Appetit darauf machen das Ensemble und die Neuzugänge in ihrer Spielzeitrevue. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Herbstkirchweih mit Gewerbeschau in Oberkotzau Oberkotzau

Herbstkirchweih in Oberkotzau | 20.10.2019 Oberkotzau
» 40 Bilder ansehen

Thiersheim

Thiersheimer Wirtshausnacht | 19.10.2019 Thiersheim
» 30 Bilder ansehen

Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1

Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1 |
» 37 Bilder ansehen

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
21:26 Uhr



^