Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Fichtelgebirge

Schwitzen und viel "Geschmarr"

Sauna-Gänger schwören auf den gesundheitsfördernden Effekt der Hitze. In Wunsiedel ist das Erlebnis zudem ein gesellschaftliches Ereignis.



Dank des alten Holzofens ist die Hitze in der Natursauna in Wunsiedel bestens verträglich. Foto: Florian Miedl
Dank des alten Holzofens ist die Hitze in der Natursauna in Wunsiedel bestens verträglich. Foto: Florian Miedl   » zu den Bildern

Wunsiedel - Es ist eine schmale Holztür, hinter der sich eine der bedeutendsten Kultstätten des Fichtelgebirges verbirgt. Wer sie öffnet, der tritt in eine Welt, die eine Mischung aus Ruhrpott-Camping, niederbayerischem Biergarten und Schwitzhütte im hintersten Finnland zu sein scheint. Doch wer jemals hier war, wird immer wieder kommen. Immerhin befindet sich der Besucher in der Natursauna im Wunsiedler Freibad. Natur ist hier nicht nur ein Begriff, mit dem sich gut werben lässt. Natur ist hier Programm.

Allein der Anblick des Konglomerats aus dunklen Holzhütten würde jedem modernen Wellness-Jünger erst einmal einen gehörigen Schrecken einjagen. Schick, cool und steril ist in der Natursauna nichts. Stattdessen sitzen die Gäste vor oder nach den Schwitzgängen auf Bierbänken an einem derben Holztisch. Gleich daneben befindet sich ein Verschlag mit einem guten Ster Holzscheite - natürlich nicht ordentlich geschlichtet. Doch was ist das Besondere an der mittlerweile 68 Jahre währenden Saunatradition in der Festspielstadt? "Wahrscheinlich liegt der Kult darin begründet, weil sie so anders ist als all die Saunen in den Hotels oder Thermen", sagt Saunapräsident Michael Menkhoff. Und da ist noch etwas, was es nur in Wunsiedel gibt: "Das Geschmarr", wie Menkhoff sagt.

Auf der Halbinsel am Flüsschen Röslau fallen nicht nur die Hüllen, sondern auch die gesellschaftlichen Schranken. Egal ob Kommunalpolitiker (von dieser Spezies sind immer am Freitagabend gleich mehrere anzutreffen), Fabrikant oder Arbeiter, hier darf, nein soll jeder mitdiskutieren. Politik, vorwiegend die kleine vor der Haustür, Sport, Frauen. In der Männerrunde am Freitagabend gibt es kaum ein Thema, das nicht von vorne nach hinten durchgenudelt wird und anschließend wieder andersrum. "Es kommt immer auf die Tagesform an. Manchmal ist es auch ziemlich still hier. Dann genießt jeder einfach den Augenblick und lässt die Seele baumeln", sagt Menkhoff.

Er ist seit 2007 begeisterter Saunist. "Damals hat mir meine Frau empfohlen, mal in die Sauna zu gehen. Ich hoffe, das hat sie nicht bereut." Denn Freitagabend gehört seither Papa nicht der Familie, sondern den Sauna-Kumpels. Und davon gibt es viele. Der Sauna-Verein selbst hat um die 100 Mitglieder. "Aber es gibt noch wesentlich mehr Gäste." Es sei ein wöchtentliches Ritual. Wenn er Freitagabend von der Arbeit nach Hause komme, halte er sich nicht auf, greife lediglich zur Saunatasche und gehe dann zum Schwitzen.

Heute sitzen vielleicht ein knappes Dutzend Männer verstreut auf dem Gelände. Während vier von ihnen mit einem Bier in der Hand oder auf dem Tisch unterm Vordach sitzen, entspannt ein weiterer auf einer Liege im Ruheraum, der den wohligen Jugendherbergs-Charme der 70er-Jahre versprüht. Zwei etwas ältere Semester haben sich in die Sauna zurückgezogen. Bei wie viel Grad genau sie schwitzen, wissen sie nicht. Es mögen um die 100 sein. So viel zeigt zumindest das runde Thermometer aus den frühen Tagen der Sauna an. Ob es die richtigen Grade anzeigt? Egal, so hundertprozentig will es hier eh niemand wissen.

Im Gegensatz zur Hitze eines Elektroofens ist die des Holzofens für den Körper wesentlich verträglicher. Dies sagt Professor Rainer Schöffel, und der muss es schließlich wissen. Auch er ist seit Jahren ein Saunist und mit den Eigenheiten der Wunsiedler Variante bestens vertraut. Wie seine Schwitzbrüder vertraut er auf die Spezialaufgüsse, die irgendwo gut versteckt auf dem Gelände lagern: Slibowitz, Apfel- oder Birnenbrand. Nein, betrunken werde davon niemand, sagt Schöffel. Nur manchmal sei es schon vorgekommen, dass offenbar jemand eine Flasche gefunden und den Inhalt vertilgt habe, bevor er seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt werden konnte. Aber auch dies nehmen die Saunisten mit einem gelassenen Lächeln zur Kenntnis. Irgendjemand schleppt immer eine hochprozentige Mischung für den Saunagang an.

Das Schwitzen bekommt den Männern - und natürlich den Frauen, die am Donnerstag an der Reihe sind - bestens. "Ich bin tatsächlich kaum noch krank, seit ich regelmäßig hier bin", sagt Menkhoff. Dies können Schöffel und Günter Stöhr, ebenfalls ein alter Sauna-Haudegen, nur bestätigen. Letztgenannter ist seit 45 Jahren aktiver Saunist. Der einstige Verwaltungsleiter der Luisenburg-Festspiele hat schon viele Intendanten, Schauspieler und Bürgermeister kommen und gehen sehen. "In der Sauna bin ich noch immer."

Nach dem Schwitzen gilt es, sich möglichst schockartig abzukühlen. Dies stärkt die Abwehrkräfte und hält auch den Geist frisch. Wer dazu nicht nur die Dusche nutzen will, der steigt in die Röslau. Naturtreppen führen in das Flüsschen, das Erfrischung verspricht. Nach 19.30 Uhr können die Saunisten im Adamskostüm auch in das dann geschlossene angrenzende Freibad springen. Wichtig ist den Männern und Frauen, dass es urig ist. Mehr braucht es nicht zum perfekten Saunaglück.

Außer vielleicht Debreziner-Würstchen oder die legendäre Tebartz-Platte. Dabei handelt es sich um Limburger-Käse, der, wie Professor Schöffel verrät, in Kreuzform aufliegt. Gut, das kann man finden, wie man will. Aber vielleicht würde der mit dieser Kreation gewürdigte Limburger Skandal-Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst sogar darüber lachen. Allzu ernst soll es in der Wunsiedler Natursauna-Welt nicht zugehen. Auch wenn Präsident Michael Menkhoff sein Amt durchaus mit der nötigen Leidenschaft betreibt. So organisiert er Arbeitseinsätze - zum Beispiel um einen Sichtschutz-Zaun zu bauen - oder das jährliche Saunafest. Wenn er seinen Blick so schweifen lässt, auf die rustikalen Bauten, das mit einfacher Dachpappe gedeckte Dach, den Holzverschlag, die Uralt-Waage à la 60er-Jahre und die Männer, die so cool auf den Stühlen oder der Bierbank sitzen wie einst John Wayne vor dem Duell im Saloon, dann fehlt nicht mehr viel zu der Erkenntnis, dass hinter einer unscheinbaren Holztür einer der schönsten Plätze des Fichtelgebirges liegt.

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 05. 2017
17:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AKTIV UND GESUND Alkoholeinfluss Betrunkenheit Fabrikanten Franz-Peter Tebartz-van Elst Frauen Freibäder Hotels John Wayne Luisenburg-Festspiele Natur Professoren Rituale und Zeremonien
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In der Sauna wird nicht nur viel geschwitzt, sondern auch heiß diskutiert. Foto: Florian Miedl

12.09.2019

Schweiß in Strömen seit 70 Jahren

Die Natursauna im Freibad Wunsiedel besteht seit sieben Jahrzehnten. Das Jubiläum feiern die Mitglieder am morgigen Samstag mit einem umfangreichen Programm. » mehr

Regionalleiter Christhopher Häfner mit den Geehrten Hans-Martin Bäcker, Florian Bayer und Karin Lindner-Vogel sowie Bereitschaftleiter Karl-Heinz Schaller und zweitem Bürgermeister Manfred Söllner (von links) bei der Jahreshauptversammlung. Foto: pr.

16.04.2019

60 Mal im Notfall zur Stelle

Die Bergwacht Wunsiedel blickt auf viele Einsätze zurück. 31 Mitglieder leisten wertvollen Dienst für Mensch und Natur. » mehr

Sehr zufrieden mit dem neuen "Fichtelgebirgs-Verführer" sind dessen Macher und Unterstützer Ferdinand Reb, Sybille Kießling, Oliver van Essenberg, Thomas Edelmann und Birgit Simmler (von links). Foto: Rainer Maier

16.10.2019

Fichtelgebirgs-Verführung auf 304 Seiten

Der Bamberger Selekt- Verlag präsentiert die neue Auflage des Image-Buches für die Region. Die Vielfalt des Angebots steht im Mittelpunkt. » mehr

Vom Summen und Brummen auf der bunten, 23 000 Quadratmeter großen Blühwiese zwischen Schönbrunn und Hildenbach sind (von links) SWW-Geschäftsführer Marco Krasser, technischer Leiter Markus Hausmann und Jagdpächter Jürgen Fraas hellauf begeistert. Fotos: David Trott

24.09.2019

Blühwiesen als Nahrungsquelle

Die Stadtwerke Wunsiedel lassen auf ihren Flächen der Natur freien Lauf. Unterstützung leisten Naturliebhaber und Jagdpächter der Region. » mehr

Theater von Menschen für Menschen - diesen Anspruch haben die Luisenburg-Festspiele. In diesem Jahr besuchten fast 150 000 Zuschauer die Vorstellungen. Das Foto zeigt die Bühne bei einer Aufführung von "Zucker". Foto: KAL

10.09.2019

148 336 Besucher auf der Luisenburg

Die Festspielleitung zieht eine äußerst positive Bilanz der Festspielsaison: Das Programm habe das Publikum überzeugt. » mehr

In die Jahre gekommen, aber kein bisschen leiser gaben die Beat-Legenden auf der Luisenburg alles.

Aktualisiert am 05.09.2019

Manfred Mann und Deep-Purple-Tribute

Wunsiedel - Die Luisenburg-Festspiele bereiten sich auf den Ansturm zum Rock-Ereignis der Saison vor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht auf A 9 in Warnleitanhänger: Fahrer verletzt Gefrees/Münchberg

A9/Münchberg/Gefrees: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 17.10.2019 Gefrees/Münchberg
» 25 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 05. 2017
17:27 Uhr



^