Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Fichtelgebirge

Ein Zug fährt in das Nirgendwo

Soziale Isolation, Schulden und Kriminalität sind nur ein paar Folgen von Drogenmissbrauch. Der "Revolution Train" führt sie Jugendlichen ungeschönt vor Augen.



Schonungslos: Initiator Pavel Tuma im Antidrogenzug. Foto: http://www.revolutiontrain.cz/de/
Schonungslos: Initiator Pavel Tuma im Antidrogenzug. Foto: http://www.revolutiontrain.cz/de/   » zu den Bildern

Selb - "Kommst du mit mir auf den Trip?", fragt Marcel seine Freundin Petra. "Wenn du willst, damit du nicht so allein bist", antwortet sie und setzt sich den Schuss. Der Film, den die Schüler in dem Antidrogenzug "Revolution Train" sehen, beruht auf einer wahren Begebenheit. Er zeigt die Geschichte von dem Drogenabhängigen Marcel, der heute tot ist.

Interessierte können in Marktredwitz zusteigen

Für die Öffentlichkeit ist der Antidrogenzug in Marktredwitz am Samstag, 30. September, sowie am Dienstag, 3. Oktober, jeweils ab neun Uhr, zugänglich. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Die Führungen dauern zirka 90 Minuten und finden alle 20 Minuten statt.

 

In dem Zug erleben die Schüler aus der Region nach jeder Filmsequenz die dazugehörige Stationen einer entsprechenden "Drogenkarriere" nach: das heruntergekommene Zuhause eines Abhängigen, ein Gerichtsprozess nach einem Verkehrsunfall, der unter Drogenkonsum verursacht worden ist, oder eine Gefängniszelle. Letztere ist düster. Die Wände sind mit Graffiti besprüht, die Gitterstangen zum Teil verrostet. Im Inneren befindet sich eine Pritsche und eine Toilette. "Wie fühlst du dich da drinnen?", fragt Klaus Grimm von der Kontrolleinheit Verkehrswege Selb des Hauptzollamtes Regensburg einen Schüler der Selber Mittelschule, der darin Platz genommen hat. "Eingesperrt" sagt er.

Pavel Tuma will möglichst authentisch aufzeigen, welche Folgen Drogenmissbrauch hat. Der Initiator des Zuges aus Tschechien möchte mit dem multimedial und interaktiv ausgestatteten Zug eine neue Variante der Drogenprävention anbieten, die mit allen Sinnen erlebt werden kann und so bei den Schülern eine langfristige Wirkung erzielen soll. "Ich bin froh, dass aus Tschechien nicht nur Drogen, sondern auch ein entsprechendes Präventionsprogramm nach Deutschland kommt", sagt Tuma. 2018 wird er in Zusammenarbeit mit einem deutschen Partner eine neue Version des "Revolution Trains" entwickeln.

Seit gestern steht der Zug der Stiftung Neues Tschechien am Selber Bahnhof. Am Mittwoch macht er in Wunsiedel-Holenbrunn Halt und ab Donnerstag steht er am Bahnhof in Marktredwitz. Dort ist er an zwei Tagen auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

"Der 'Revolution Train' ist nun das erste Mal in Bayern", sagte Landrat Dr. Karl Döhler beim Pressegespräch am Selber Bahnhof gestern Mittag und bedankte sich bei den vielen Sponsoren aus der Wirtschaft, den Kommunen und dem Landkreis, die die Einreise des "Revolution Trains" erst möglich gemacht haben. "Es gab Diskussionen, weil die Schüler im Zug auf direktem Wege mit dem Drogenmissbrauch konfrontiert werden", sagte Döhler. Aber gerade hier in der Grenzregion sei die Drogenproblematik, insbesondere mit Crystal Meth, verstärkt präsent. "Wenn man jung ist, muss man mal etwas anstellen. Aber nicht das", sagte der Landrat.

"Es war nicht ganz einfach, den Zug nach Selb zu holen", berichtet Klaus Grimm. Neben der hohen Gebühren für die Nutzung der Gleise, die Sponsoren abgedeckt haben, sei vor allem der eingleisige Bahnhof in der Großen Kreisstadt herausfordernd gewesen. Letztendlich wurden alle Hürden gemeistert. "Der 'Revolution Train' ist ein einzigartiges Projekt in der Drogenbekämpfung", sagt Grimm. Die Wirkung sei weitaus effizienter als die eines Vortrages. "Steigt in eurem Leben in den richtigen Zug ein", gibt er den Schülern der Selber Mittelschule mit auf dem Weg, als diese die Endstation von Marcels Geschichte, seine Todesstätte, erreichen und den Zug ins Nirgendwo verlassen.

Autor

Katharina Melzner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
18:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drogenmissbrauch Hauptzollamt Regensburg Schulden Verbrechen und Kriminalität
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Initiator Pavel Tuma und Landrat Dr. Karl Döhler unterzeichnen die Verträge für das Drogenpräventionsprojekt "Revolution Train". Foto: Katharina Melzner

27.07.2017

Drogenprävention im Zug

165 Meter lang und 300 Tonnen schwer ist der "Revolution Train". Im September macht der Antidrogenzug erstmals im Landkreis halt. » mehr

Für die Generalsanierung des Weißenstädter Hauses der Kinder will die Stadt in diesem Jahr 1,98 Millionen Euro ausgeben. Fotos: Rainer Maier

21.03.2019

Zeit der Konsolidierung ist bald vorbei

Weißenstadt wird zur Hoheit über den eigenen Haushalt zurückkehren. Vermutlich schon nächstes Jahr. Für 2019 umfasst der städtische Etat gut 10,2 Millionen Euro. » mehr

Mit einer Wildbret-Messstelle will der Landkreis in einigen Jahren pro Jahr einige tausend Euro Gewinn erwirtschaften. Symbolfoto: Fredrik von Erichsen/dpa

11.03.2019

Wildbret-Messstelle als letzte Idee

Langsam aber sicher fallen den Kreisräten und der Kämmerei keine Sparmöglichkeiten mehr ein. Daher hofft der Landkreis weiter auf Hilfen vom Freistaat. » mehr

Von außen nur ein Zug. Innen zeigt der "Revolution Train" in mitunter drastischen Bildern die Folgen der Sucht. Fotos: pr.

17.01.2017

Prävention mit dem Anti-Drogen-Zug

Der "Revolution Train" ist erfolgreich in Tschechien und Sachsen unterwegs. Nun soll er auch in Oberfranken Station machen. Doch manche Fachleute tun sich schwer damit. » mehr

Der Selber SPD-Ortsvereinsvorsitzende Roland Graf hofft durch die Überführung der PIF in die Grenzpolizei auf personelle Verstärkung. Er befürchtet, dass die neuen Einsatzkräfte aus dem bestehenden Personal der bayerischen Polizei rekrutiert werden. Foto: dpa/Patrick Seeger

28.03.2018

SPD fordert dringend mehr Polizisten

Mit 1000 Beamten soll die neue Grenzpolizei ausgestattet werden. Ob auch die Inspektion Fahndung Selb von neuen Einsatzkräften profitiert, ist unklar. » mehr

Der "dicke Trommler" der "Altneihauser Feierwehrkapell’n" ist heute gar nicht mehr so dick: Reinhardt Stummreiter.	Foto: Wolfgang Fuchs

06.11.2018

Seine fetten Jahre sind vorbei

Wer beim Stichwort "Die Verwandlung" an Franz Kafka denkt, der kennt Reinhard Stummreiter nicht. Der beschreibt seine Metamorphose in einem sehr persönlichen Buch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand im Ängerlein in Kulmbach

Brand im Ängerlein in Kulmbach | 18.06.2019 Kulmbach
» 4 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

Katharina Melzner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
18:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".