Topthemen: Hofer FilmtageKaufhof-UmbauZentralkauf weicht Hof-GalerieMordfall BeatriceGerch

Fichtelgebirge

Auf den Spuren der Steine in Selb und Wunsiedel

Am Samstag, 14. Oktober, werden 500 Millionen Jahre Erdgeschichte lebendig. Dann geht es bei zwei Veranstaltungen in der Region um ein ganz besonderes Material.



Christine Roth
Christine Roth  

Wunsiedel/Selb - Steine faszinieren viele Menschen. Das Netzwerk "Steine in der Stadt", ein Verbund von Personen, die sich mit Naturwerksteinen beschäftigen, hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, das Wissen um die Herkunft und Verwendung von Naturwerksteinen zu fördern. Seit 2008 veranstaltet es jedes Jahr den bundesweiten "Tag der Steine in der Stadt". Auch dieses Jahr gibt es mit Führungen in Wunsiedel und Selb Veranstaltungen in der Region.

In Selb findet am Samstag, von 14 bis 16 Uhr, eine Führung mit dem Titel "Vom Weberstädtchen zur Porzellanmetropole" mit Geopark-Rangerin Astrid Eller statt. Sie geht dabei auf die Geschichte der Stadt Selb ein, die sich im Stadtbild unter anderem an seinen Gebäuden und den dafür verwendeten Naturwerksteinen zeigt. Welche einheimischen Gesteine sich darunter finden und welche aus der Region oder sogar von weit her "zugereist" sind, zeigt ein Blick durch die "Brille" der "Steingucker". Die Veranstaltung kostet vier Euro. Die Teilnehmer treffen sich am Parkplatz des Rosenthal-Theaters, Hohenberger Straße 9, Selb.

In Wunsiedel findet am Samstag, 14. Oktober, von 14 bis 15.30 Uhr eine 90-Minuten-Führung unter dem Motto "Steine in der Stadt Wunsiedel - 500 Millionen Jahre Erdgeschichte" statt. Auffallend sind im Wunsiedler Stadtgebiet die Granite, die als Werkstein häufig bei Treppen, Tür- und Fensterrahmungen oder als Fassadensockel zum Einsatz kamen. Vor allem die älteren stammen aus den historischen Steinbrüchen im Fichtelgebirge. Dazu gesellen sich weitere Gesteinsarten, die auf engstem Raum den großen Steinreichtum der Region widerspiegeln. Einige davon sind als Pflastersteine am Boden zu finden, teilweise kunstvoll zu einer damit befestigten Fläche arrangiert. Bei dem Stadtrundgang soll neben historischen Details das Blickfeld auf die verwendeten Naturwerksteine erweitert werden. Ein Spaziergang mit dem besonderen Blick in die Erdgeschichte, bei dem das Alltägliche neu entdeckt wird. Die Weglänge beträgt zirka zwei Kilometer. Die Leitung hat Geopark-Rangerin Christine Roth inne. Die Veranstaltung kostet 3,50 Euro. Treffpunkt ist die Stadtkirche, Jean-Paul-Platz, Wunsiedel.

Ansprechpartner für beide Veranstaltungen ist Dr. Andreas Peterek, Telefon 09602/9398166, E-Mail: info@geopark-bayern.de. Veranstalter sind der Nationale Geopark Bayern-Böhmen in Kooperation mit der Stadt Wunsiedel.

Das Bayerische Landesamt für Umwelt unterstützt den "Tag der Steine in der Stadt".

-----

www.steine-in-der-stadt.de

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2017
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Erdgeschichte Steine und Gesteine Städte Veranstaltungen
Wunsiedel Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bei der Präsentation des neuen Programmheftes - stilecht vor einer Skulptur aus Wunsiedler Marrmor (von links): Landrat Dr. Karl Döhler, die Geoparkranger Monika Schaffer, Dr. Joachim Nedvidek, Christine Roth und der Geschäftsführer des Geoparks, Dr. Andreas Peterek. Foto: Matthias Bäumler

12.04.2017

Facetten des Wunsiedler Marmors

Der Geopark hat wieder jede Menge Exkursionen im Programm. Dabei gibt es auch viele Kuriositäten aus der Region zu entdecken. » mehr

Wieviel Nitrat im Wasser ist, kann man messen: Chemielaborantin Monika Vetter zeigt ein Flasche, in der eine Grundwasserprobe enthalten ist. Eine sogenannte Farbreagenz macht das umgewandelte Nitrit sichtbar. Die Farbskala daneben gibt Aufschluss über den Gehalt. Foto: Uli Deck

17.10.2017

Trinkwasser braucht Schutz

Nicht alles, was aus den heimischen Quellen sprudelt, ist perfekt. Für ein sicheres Lebensmittel setzen sich deshalb viele Menschen ein. Zum Erfolg gehört auch viel Geduld. » mehr

Der Bereich Gestaltung gewinnt an der Staatlichen Fachschule für Steintechnik in Wunsiedel an Bedeutung. Das zeigen auch die Schülerarbeiten, vor denen hier Landrat Dr. Karl Döhler, Dr. Bernhard Nitsche, Hans Ottmar Donnert und Jürger Wunderlich (von links) stehen. Foto: Gisela König

28.07.2017

Stein schließt sich Design an

Die Fach- und Berufsschule für Steintechnik in Wunsiedel gliedern sich an das Selber Schulzentrum für Produktdesign an. Das soll die Schülerzahlen steigern. » mehr

Die Zeit der 1:4-Modelle, wie sie in der jüngsten Ausstellung im Factory In zu sehen waren, soll bei der Selber Fachschule für Produktdesign im Jahr 2020 vorbei sein. Dann soll das neue Design-Studio stehen, in dem an 1:1-Modellen gearbeitet werden kann.	Foto: Florian Miedl

14.07.2017

2020 soll neues Design-Studio stehen

Um an Automodellen im Maßstab 1:1 arbeiten zu können, benötigt die Design-Fachschule mehr Platz. Der Kreistag sieht das Vorhaben positiv. » mehr

Auch ein Logo hat die "Initiative Fichtelgebirgsgranit". Dieses hat Fachschüler Tobias Veltzke kreiert. Dafür erhielt er aus den Händen von Landrat Dr. Karl Döhler einen Geldpreis. Auf dem Bild (von links): Ronald Ledermüller von der Entwicklungsagentur, Jürgen Wunderlich, Leiter der Fachschule für Steinbearbeitung und Gestaltung, Rainer Rädel von der Entwicklungsagentur, Architekt Peter Kuchenreuther, Barbara Rasp, Ansprechpartnerin in der Schule für die Mitglieder der Initiative, Johann Braun vom gleichnamigen Natursteinwerk in Tröstau, Udo Wunderlich von den Vates Granitsteinwerken in Marktleuthen, Schüler Tobias Veltzke, Peter Wunderlich von den Vates-Granitwerken (leicht verdeckt), Claus Wölfel von Grasyma Wunsiedel, Martin Füßl von der Regierung von Oberfranken, Landrat Dr. Karl Döhler und Gerhard Kuchenreuther vom Granitwerk Ludwig Popp in Schurbach bei Waldershof. Foto: Bäumler

29.05.2017

Initiative wirbt für "Seele der Region"

Granitwerke, Schulen und Behörden wollen den Fichtelgebirgsstein wieder ins Gespräch bringen. Die Vorteile heimischer Baustoffe sind gewichtig. » mehr

Stromtrassen

10.05.2017

"Es wird eine Monstertrasse für unsere Böden"

Mit einem Appell an alle Bürger, Kommunen und Politiker meldet sich der Bund Naturschutz nochmals zu Wort. Er ruft zum Widerstand gegen die geplante HGÜ-Trasse auf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Schülerakademie mit Gereon Jörn Hof

Schülerakademie mit Gereon Jörn - "Menschen lesen" | 12.10.2017 Hof
» 20 Bilder ansehen

WG: R.I.O. - Gewinner Bastards Breed

R.I.O.-Bandcontest | 14.10.2017 Hof
» 17 Bilder ansehen

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1 | 15.10.2017 Deggendorf
» 23 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2017
17:30 Uhr



^