Topthemen: Kaufhof-UmbauZentralkauf weicht Hof-GalerieMordfall BeatriceHöllentalbrückenGerch

Fichtelgebirge

"Tatort" polarisiert mit freizügigen Szenen

Beim Münchener Krimi war der Titel Programm. Im Fall "Hardcore" konfrontierte die ARD die Zuschauer mit einem Mordfall in der Porno-branche.



Miroslav Nemec (links) und Udo Wachtveitl sind alte Hasen. Sie ermitteln bereits seit über zweieinhalb Jahrzehnten im Münchner "Tatort". Für die Oberpfälzerin Christina Baumer war es die erste größere Rolle. Bild: BR/Hagen Keller
Miroslav Nemec (links) und Udo Wachtveitl sind alte Hasen. Sie ermitteln bereits seit über zweieinhalb Jahrzehnten im Münchner "Tatort". Für die Oberpfälzerin Christina Baumer war es die erste größere Rolle. Bild: BR/Hagen Keller  

Wiesau - Schon nach der Eingangsszene war klar: Dieser "Tatort" spaltet die Zuschauer. Nach einer Orgie mit 26 Männern wird die Pornodarstellerin Marie Wagner (gespielt von Helen Barke) tot aufgefunden. Die Münchener Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) müssen den Mord aufklären. Dabei ermitteln sie in einem Milieu, in dem Fetisch-Pornos und Gruppensexpartys an der Tagesordnung sind.

Bei so viel nackter Haut entspann sich nach der Ausstrahlung eine Debatte darüber, ob der "Tatort" sich so porno-realistisch präsentieren darf. Nicht nur die Zuschauer sind unterschiedlicher Meinung. Auch die Medien nehmen unterschiedliche Positionen ein. Während beispielsweise die Süddeutsche Zeitung den Film lobt ("Ein sehenswerter Krimi mit amüsanten Dialogen") und der Spiegel neun von zehn Punkten bei der Bewertung vergab, titelte die "Bild" online: "Warum gilt dieser 'Tatort' als jugendfrei?" Der Spielfilm erhielt trotz zahlreicher Nacktszenen eine Altersfreigabe ab zwölf Jahren. Mit unterschiedlichen Auffassungen sah sich auch Schauspielerin Christina Baumer aus dem Kreis Tirschenreuth konfrontiert, die in einer Nebenrolle eine junge Amateur-Pornodarstellerin mimt. Über die "Doppelmoral" der "Bild" amüsiert sich die 31-jährige gebürtige Wiesauerin: "Ich fand es sehr witzig, dass unter dem Artikel auf der Internetseite eine Paketbotin mit nacktem Busen zu sehen war." Baumer findet im Allgemeinen nicht, dass der "Tatort: Hardcore" obszön daherkommt: "Der Film ist harmloser, als ich dachte." Mit dem Thema Sexualität werde sehr sensibel und mit Anstand umgegangen. Ohnehin seien "eher ästhetische als abstoßende Bilder" entstanden. Der "Tatort" ist ihrer Meinung nach ohnehin kein Familienprogramm - also nichts, das sie mit einem zwölfjährigen Kind ansehen würde. Den Kritikern gibt Baumer zu bedenken: "Mord und Totschlag dürfte es dann um 20.15 Uhr auch nicht geben. Bei Sex kriegen alle die Krise."

Das Rollenangebot in der renommierten Krimi-Serie macht Baumer natürlich stolz. Auch wenn sie nicht ganz zufrieden ist. Drei Szenen mit ihr sind aus dem Film geflogen. "Sie sind der Dramaturgie und dem Schnitt zum Opfer gefallen."

In den Szenen, in denen sie zu sehen ist, schlüpft sie in die Rolle einer kecken Frau. In oberpfälzischem Dialekt lässt sie frech-frivole Sprüche los und zieht lasziv an einer Zigarette - obwohl Baumer Nichtraucherin ist. Die 31-Jährige verriet: "Ich hatte beim Dreh eine chinesische Kräuterzigarette aus der Apotheke. Ich habe aber vorher sehr viel mit echten Zigaretten geübt." Die größte Herausforderung war die gefilmte Gruppensexparty. Dabei handelte es sich um eine Plansequenz, eine lange Einstellung ohne Schnitt. Die Szene musste mehrfach gedreht werden. Auch Baumer hatte einen barbusigen Auftritt, bei dem sie mit zwei Männern zu Gange ist. Ganz nackt war sie übrigens nicht. Baumer verriet, dass sie beim Dreh ein hautfarbenes Höschen anhatte.

So umstritten der Münchner "Tatort"-Krimi war - sehen wollten ihn im Schnitt ganze 9,12 Millionen Zuschauer. Das ist angesichts des parallel ausgestrahlten WM-Qualifikationsspiels der Deutschen gegen Aserbaidschan (im Schnitt 8,99 Millionen Zuschauer) und im Vergleich zum Münchener "Tatort", der im Mai lief (8,74 Millionen) doch recht viel.

Autor

Christopher Dotzler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2017
17:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
ARD Kriminalromane und Thriller Mordfälle Porno-Darstellerinnen Schnitte Szenen Tatorte
Wiesau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zwei Wölfe wie diese hat der Wunsiedler Walter Hollering vom Regionalzug aus zwischen Wiesau und Pechbrunn beobachtet. Nur: Die Wölfe vor dem Zugfenster waren nach Holllerings Angaben sichtlich abgemagert.

20.02.2017

Die beiden Wölfe vor dem Zugfenster

Der Wunsiedler Walter Hollering macht während einer Bahnfahrt eine elektrisierende Entdeckung. Zwischen Wiesau und Pechbrunn wird der "Alex" zum Beobachtungsposten. » mehr

Wie oft Andreas Leopold Schadt im neuen Tatort raucht und telefoniert, erfahren die Zuschauer am Sonntag. Der Schauspieler verbringt den Abend in Hof und steht beim Public Viewing Rede und Antwort. Foto: Sebert

20.05.2016

"Cool rauchen muss man erst mal können"

Am Sonntag läuft der zweite Franken-Tatort mit Andreas Leopold Schadt. Der Schauspieler arbeitet ab Montag in Hof, auch wenn ihn die Kritik vom OB geärgert hat. » mehr

Interview: mit Cedric Nappert aus Schirnding, Nachwuchsmoderator des Bayerischen Fernsehens

15.02.2017

"Eine Karriere wie Gottschalk hinzulegen, das wär schon was"

Am 26. Februar moderiert Cedric Nappert wieder die Nachwuchsprunksitzung "Wehe, wenn wir losgelassen" im BR. Doch lange zählt der 17-Jährige nicht mehr zum Nachwuchs. » mehr

Jörg Nürnberger

01.02.2017

Zulauf bei der SPD auch ohne Schulz-Effekt

Kreisvorsitzender Jörg Nürnberger freut sich über junge neue Mitglieder. Der neue Kanzlerkandidat könne den Aufschwung noch unterstützen. » mehr

"Servus Wunsiedel": Der langjährige Musikantenstadl-Moderator Andy Borg gastiert im März 2017 in der Fichtelgebirgshalle. Foto: pr

17.11.2016

Vom Musikantenstadl nach Wunsiedel

Andy Borg - von der ARD einfach abserviert - geht im nächsten Jahr auf Tour. Der TV-Star und Sänger macht auch Station in der Fichtelgebirgshalle. Das ist ein Höhepunkt von vielen im neuen Programm. » mehr

Berühmtester Sohn der Gemeinde Brand: Max Reger, hier mit seiner Ehefrau Elsa.

11.05.2016

In Brand beginnt heute das Max-Reger-Jahr

Vor 100 Jahren starb der berühmte Komponist. Sein Geburtsort im Fichtelgebirge präsentiert ihm zu Ehren ein Programm mit Vorträgen und viel Musik. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Schülerakademie mit Gereon Jörn Hof

Schülerakademie mit Gereon Jörn - "Menschen lesen" | 12.10.2017 Hof
» 20 Bilder ansehen

WG: R.I.O. - Gewinner Bastards Breed

R.I.O.-Bandcontest | 14.10.2017 Hof
» 17 Bilder ansehen

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1 | 15.10.2017 Deggendorf
» 23 Bilder ansehen

Autor

Christopher Dotzler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2017
17:36 Uhr



^