Topthemen: Kaufhof-UmbauZentralkauf weicht Hof-GalerieMordfall BeatriceHöllentalbrückenGerch

Fichtelgebirge

Nur Torsten Gebhardt stellt sich zur Wahl

Am 19. November wählen die Röslauer den Bürgermeister. Auch in Zukunft wird die Abstimmung getrennt von der für den Gemeinderat stattfinden.



Röslau - Nur einen Kandidaten gibt es am 19. November bei der Bürgermeisterwahl in Röslau: Torsten Gebhardt, den Amtsinhaber. Bis Dienstagabend hätten sich weitere offizielle Kandidaten melden können. Dies ist aber nicht geschehen. So scheint es vorhersehbar, dass Gebhardt, der für die SPD antritt, leichtes Spiel hat. Obwohl dies das wahrscheinlichste Szenario ist, kann es aber auch anders laufen. Dies hat vor drei Jahren in der Nachbarstadt Wunsiedel der damals ebenfalls einzige Kandidat und Amtsinhaber Karl-Willi Beck erfahren müssen. Haarscharf mit einem Ergebnis knapp über 50 Prozent ist er wieder ins Amt gewählt worden.

"Im Falle nur eines Kandidaten gibt es auf dem Wahlzettel eine weitere Linie, auf der der Bürger eine wählbare Person handschriftlich hinzufügen kann", erläutert Heinz Hager vom kommunalen Wahlamt in Röslau. In Wunsiedel hatten während des Wahlkampfs - nachdem die offizielle Gegenkandidatin kurzfristig abgesprungen war - Professor Rainer Schöffel von der Bunten Liste und Manfred Söllner von der SPD den Hut in den Ring geworfen.

In Röslau deutet zwar nichts auf ein derartiges Szenario hin, "aber die Wähler können außer Torsten Gebhardt aus 1618 potenziellen weiteren Personen wählen". Genau so viele wahlberechtigte Röslauer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren gibt es.

Dass die Bürgermeisterwahl genau in der Mitte der kommunalen Amtsperiode stattfindet, die von 2014 bis 2020 läuft, liegt daran, dass der seinerzeitige Amtsinhaber Max Hager 1993 aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegte und Neuwahlen notwendig wurden. Wie Heinz Hager erläutert, wird es daher auch künftig diese "Zwischenwahl" geben. "Das Wahlgesetz sieht zwar die Möglichkeit vor, dass die Wahlperioden wieder angeglichen werden, allerdings nur, wenn die Differenz nur bis zu zwei oder aber vier oder mehr Jahre beträgt." Dann könne eine Wahlperiode entsprechend verlängert oder verkürzt werden, damit sie wieder mit der Wahl des Gemeinderates übereinstimme. In Röslau besteht diese Möglichkeit nicht.

Kaum ist die Bundestagswahl "überstanden", beginnt für Heinz Hager jetzt erneut der Wahl-Stress. Ab 16. Oktober verschickt er die Wahlbenachrichtigungskarten an die derzeit 1618 Wähler. "Und sicherlich werden auch bei der Bürgermeisterwahl viele Bürger Briefwahlunterlagen beantragen." M. Bäu.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2017
16:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Karl-Willi Beck SPD Stadträte und Gemeinderäte
Röslau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bürgermeister Karl-Willi Beck geht es um eine Aufwertung des Wunsiedler Marktplatzes - und dafür müssen seiner Ansicht nach einige Kastanien weg. Stadtrat German Schlaug (hinten) hielt per Smartphone den Ortstermin in der Fußgängerzone fest. Foto: Florian Miedl

19.05.2017

Kastanien-Stadl endet ohne Ergebnis

Die Stadträte diskutieren unendlich über die Bäume und Rabatten am Marktplatz. Verschwinden sie? Zu einer Abstimmung kommt es nicht, weil Beck einen Rückzieher macht. » mehr

Röslau schafft Anreiz für Hausbesitzer

02.08.2017

Röslau schafft Anreiz für Hausbesitzer

Für die Renovierung von leer stehenden Gebäuden gibt es eine Förderung von 30 Prozent. Das beschließt der Gemeinderat. » mehr

Röslau mit nur geringer Neuverschuldung

23.03.2017

Röslau mit nur geringer Neuverschuldung

Die Gemeinde beschließt einen genehmigungsfähigen Haushalt. Der kommt jedoch nicht ohne eine Darlehensaufnahme aus. » mehr

Stadträte müssen sich vor jeder Sitzung durch viele Akten über zum Teil komplexe Zusammenhänge arbeiten, wenn sie gut vorbereitet sein wollen. Foto: Bäumler

13.10.2017

Freizeitpolitiker zu unrecht belächelt

Stadträte investieren durchschnittlich 20 Stunden im Monat in ihr Amt. Viele Arbeitnehmer haben dafür schlicht keine Zeit - Rentner schon. » mehr

Die Fichtelgebirgshalle steht nach wie vor zum Verkauf. Foto: Florian Miedl

11.10.2017

Hallen-Interessent aus Arabien nicht seriös

Das Angebot des möglichen Investors ist nicht mehr im Rennen. Daher bleibt Wunsiedel wohl auf den Immobilien sitzen. » mehr

Die SWW wird voraussichtlich einige Langzeit-Ladesäulen aufstellen.

22.09.2017

Kreisstadt investiert nicht in Ladesäulen

Die SWW wird hingegen im Rahmen eines Projektes eine Infrastruktur für E-Autos bauen. Noch sind einige Systeme aber ziemlich unausgegoren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Schülerakademie mit Gereon Jörn Hof

Schülerakademie mit Gereon Jörn - "Menschen lesen" | 12.10.2017 Hof
» 20 Bilder ansehen

WG: R.I.O. - Gewinner Bastards Breed

R.I.O.-Bandcontest | 14.10.2017 Hof
» 17 Bilder ansehen

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1 | 15.10.2017 Deggendorf
» 23 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2017
16:51 Uhr



^