Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Fichtelgebirge

Torsten Gebhardt holt 94,39 Prozent

Die Röslauer haben ihren neuen Bürgermeister gewählt. Amtsinhaber Torsten Gebhardt bleibt weiterhin Bürgermeister.



Über ein Küsschen von Ehefrau Claudia freute sich Torsten Gebhardt nach der Wahl. Ebenfalls hoch erfreut über das klare Ergebnis ihres Vaters war Tochter Maria. Fotos: Matthias Bäumler
Über ein Küsschen von Ehefrau Claudia freute sich Torsten Gebhardt nach der Wahl. Ebenfalls hoch erfreut über das klare Ergebnis ihres Vaters war Tochter Maria. Fotos: Matthias Bäumler   » zu den Bildern

Röslau - Klare Angelegenheit bei der Bürgermeisterwahl. Amtsinhaber und einziger Kandidat Torsten Gebhardt von der SPD hat mit knapp 95 Prozent ein Traumergebnis erzielt. Spannend war die Wahl allerdings von Anfang an nicht, gab es doch keinen Gegenkandidaten. So erklärt sich auch der einzige Wermutstropfen: Nur 48,4 Prozent der Wahlberechtigten haben überhaupt eine (gültige) Stimme abgegeben. "Ich habe mir schon mindestens eine Wahlbeteiligung von 50 Prozent gewünscht, das wäre allein für die Demokratie ein besseres Zeichen gewesen", sagte 52 Jahre alte Gebhardt, der sich dennoch mächtig über das Ergebnis freute.

94,39 Prozent

Die Röslauer haben Torsten Gebhardt (SPD) mit 94,39 Prozent wiedergewählt. Insgesamt gab es 1670 Stimmberechtigte. Von denen haben 809 ihre Stimme abgegeben. 42 Stimmen sortierten die Wahlhelfer als ungültig aus. Unter anderem hatten einige Wähler Wahlvorschläge mit Kandidaten, die älter als 65 Jahre alt sind, abgegeben. Gebhardt vereint 767 Stimmen auf sich. Auf 43 Stimmzettel standen andere Namen. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,4 Prozent.

 

Aufgeregt waren er, seine Ehefrau Claudia und Tochter Maria kein bisschen. Auch dass sich die Auszählung und das Feststellen des Wahlergebnisses bis 18.48 Uhr hinzogen, störte die Familie Gebhardt nicht. Im Gegensatz zur Wahl vor sechs Jahren, bei der es drei Kandidaten für das Bürgermeisteramt gab und die Schulaula gerammelt voll war, kamen diesmal nicht einmal eine Handvoll Interessierte. Einen ähnlich ruhigen Tag verlebten die Wahlhelfer in den beiden Wahlämtern (dazu kam noch der Briefwahlbezirk) in der Schule.

 

Im Gegensatz zu früheren Abstimmungen haben diesmal verhältnismäßig wenige Wähler andere Bürger auf dem Stimmzettel eingetragen. Diese Möglichkeit gibt es in Fällen, in denen nur ein Kandidat antritt. Auf den 43 Wahlzetteln standen ein gutes Dutzend Namen. Dominik Stark mit fünf Nennungen sowie Heinz Hager und Horst Wildenauer mit je vier waren dabei die "Stimmenkönige". Eine Situation wie bei der letzten Bürgermeisterwahl im benachbarten Wunsiedel war in Röslau undenkbar. In der Festspielstadt hatten die offiziell nicht als Kandidaten angetretenen Professor Rainer Schöffel und Manfred Söllner derart viele Stimmen erhalten, dass Amtsinhaber und alleiniger Kandidat Karl-Willi Beck nur hauchdünn die 50-Prozent-Hürde übersprang.

Von einem derart hitzigen Wahlkampf wie seinerzeit in Wunsiedel war Röslau meilenweit entfernt. Im Gemeinderat gibt es seit jeher kaum Streit. Gebhardt hat zudem festgestellt, dass manch ein Bürger die Wahl offenbar gar nicht ernst genommen hatte. "Vielleicht erklärt sich das relativ geringe Interesse aber auch darin, dass wir im Vergleich zu vor sechs Jahren lediglich ein Drittel der Plakate geklebt haben. Letztlich haben wir noch einen Flyer herausgegeben, aber richtig mobilisieren konnten wir die Wähler leider nicht."

Bevor Gebhardt am späten Vormittag seine Stimme abgab, hat er noch eine Ansprache zum Volkstrauertag am Kriegerdenkmal gehalten. "Und Mittag sind wir schön gemütlich Essen gegangen."

Beinahe beiläufig fragte kurz vor 19 Uhr zweiter Bürgermeister Kurt Lederer, ob Gebhardt die Wahl annehme. Dieser bejahte, unterschrieb und verabschiedete sich mit seiner Familie, um mit den Mitgliedern des SPD-Ortsvereins im Café Musenkuss die Wahlparty steigen zu lassen. Torsten Gebhardts Frau Claudia kommentierte die Wiederwahl ihres Mannes lächelnd mit den Worten: "Dann habe ich halt wieder sechs Jahre einen Bürgermeister daheim." Und der Gewählte schickte hinterher. "Wahrscheinlich freut sich Landrat Dr. Karl Döhler, dass ich so schnell nicht mehr komme." Bevor Gebhardt Bürgermeister wurde, war er Kreiskämmerer im Landratsamt.

Und wie geht es am Tag eins nach der Wiederwahl für das alte und neue Gemeindeoberhaupt weiter: "Mein erster Termin ist um 10 Uhr ein Geburtstagsbesuch."

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 11. 2017
19:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Parteitagsdelegierten aus dem Fichtelgebirge, Jörg Nürnberger und Albrecht Schläger (von rechts), mit dem wiedergewählten SPD-Vorsitzenden Martin Schulz in Berlin. Foto: pr.

vor 7 Stunden

"Es geht um den großen Sprung nach vorne"

Die SPD will mit der Union reden - ergebnisoffen. Jörg Nürnberger, der Kreisvorsitzende aus dem Fichtelgebirge, hat das als Parteitagsdelegierter in Berlin mit beschlossen. » mehr

Auch im Landkreis Wunsiedel soll es in Zukunft mehrere Radwege entlang von Kreisstraßen geben.

05.12.2017

Landkreis macht mit Radwegen ernst

In Zukunft sollen die Radler entlang vieler Kreisstraßen fahren können. Dafür steht jedes Jahr eine halbe Millionen Euro zur Verfügung. » mehr

Durch die Entscheidung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt kann das Pestizid Glyphosat weitere fünf Jahre in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

30.11.2017

Bauern würden auf Glyphosat verzichten

Auch in der Region erhitzt die Zulassung des Pestizids die Gemüter. Es geht aber auch um neue Arten der Bewirtschaftung der Felder. » mehr

"Keine GroKo mehr" - was für die Sozialdemokraten gleich nach der Bundestagswahl klar war, ist durch das Scheitern von Jamaika wieder Geschichte. Jetzt sollen die Karten neu gemischt werden. Foto: dpa

27.11.2017

An GroKo scheiden sich die Geister

Ob die SPD mit der Union koalieren soll oder nicht, bringt mächtig Unruhe in die Basis. Die Sozialdemokraten wollen sich auf keinen Fall über den Tisch ziehen lassen. » mehr

Marktleuthener freuen sich auf Mai- und Bürgerfest

20.11.2017

Marktleuthener freuen sich auf Mai- und Bürgerfest

Viel geboten ist im kommenden Jahr in der Stadt für Einheimische und Besucher. Dafür sorgen engagierte Vereine und Organisationen. » mehr

Torsten Gebhardt

16.11.2017

1670 Röslauer wählen ihren Bürgermeister

Nur ein Kandidat geht am Sonntag ins Rennen: Amtsinhaber Torsten Gebhardt. Die Wahllokale in der Grundschule sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Helmbrechtser Pelzmärtelmarkt und Handwerkermarkt im Oberfrä Helmbrechts

Helmbrechtser Pelzmärtelmarkt | 10.12.2017 Helmbrechts
» 20 Bilder ansehen

Boom-Party an der Hofer FH Hof

Boom-Party an der FH Hof | 09.12.2017 Hof
» 12 Bilder ansehen

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 Landshut

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 | 10.12.2017 Landshut
» 34 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 11. 2017
19:02 Uhr



^