Topthemen: Fall PeggyGrabung bei NailaHofer Filmtage 2018HöllentalbrückenKaufhof-PläneGerch

Fichtelgebirge

Gelbe Tonne kommt nächstes Jahr

Seit 25 Jahren gibt es im Landkreis Wunsiedel die Sortieranlage am Plärrer. Deren Mitarbeiter müssen häufig auch die Sünden verantwortungsloser Menschen ausbügeln.



Josef Sturm und Gaby Würstl sind zufrieden: Die Müllentsorgung im Landkreis funktioniert seit Jahren bestens. Das Bild zeigt die beiden in der Papierhalle, wo Kartonagen und anderes Altpapier getrennt werden. Foto: Bäumler
Josef Sturm und Gaby Würstl sind zufrieden: Die Müllentsorgung im Landkreis funktioniert seit Jahren bestens. Das Bild zeigt die beiden in der Papierhalle, wo Kartonagen und anderes Altpapier getrennt werden. Foto: Bäumler  

Thiersheim - Zwei Füchse, Dutzende Krähen und im Sommer viele Möwen. Die Müllsortieranlage der Abfallwirtschaftsgesellschaft Fichtelgebirge (AWF) am Thiersheimer Plärrer ist für viele Tiere ein Schlaraffenland. Jeden Tag sieht die kaufmännische Leiterin des Betriebes die tierischen Gäste, die sich auf dem Hausmüllberg auf dem Gelände einen Happen erhoffen. Seit 25 Jahren gibt es die Anlage. Hier landet der gesamte Abfall, den die Bürger im Landkreis produzieren, und den sie nicht auf den Kompostplätzen, den Wertstoffhöfen oder in den Glas- und Leichtstoffcontainern entsorgen. "Dazu kommt noch gewerblicher Abfall der Unternehmen", sagt Josef Sturm, Vorstand des Kommunalunternehmens Umweltschutz Fichtelgebirge (Kufi), die die AWF betreibt.

Ein Mann kümmert sich nur um Umweltsünder

Tatort Marktredwitz, Wackerstadion. Der Glas- und Leichtstoff-Container-Platz ist der Müll-Brennpunkt im Landkreis. Dabei geht es nicht um die Wertstoffe, die in den Containern landen, sondern um die Verwüstungen rund herum. Von Wohnungseinrichtungen bis zu alten Lebensmitteln - es gibt fast nichts, was hier nicht herumliegt. Die Lage ist derart außer Kontrolle, dass jeden Tag ein Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsgesellschaft Fichtelgebirge nach dem Rechten sieht und den Müll mitnimmt, der hier von Umweltsündern entsorgt wurde. "Wir haben auch noch andere Schwerpunkte im Landkreis, etwa in der Lessingstraße in Selb, am E-Center oder an der Realschule in Wunsiedel", sagt Josef Sturm, Vorstand des Kommunalunternehmens Umweltschutz Fichtelgebirge. Ein Mitarbeiter sei nötig, nur um die Container-Stellplätze im Landkreis sauber zu halben. "Das kostet uns im Jahr 90 000 Euro." Die Situation sei mittlerweile derart eskaliert, dass womöglich noch ein zweiter Mitarbeiter nötig ist, um Ordnung zu schaffen. "Es muss klar sein, dass diese Kosten in die Müllgebühren einfließen müssen. Das heißt, die Allgemeinheit zahlt, was ein paar wenige Sünder anrichten."

Weniger dramatisch seien die Müllablagerungen in Wald und Flur. "Das kommt eher selten vor."

 

Was die einen als Müll bezeichnen, ist für Josef Sturm und Gaby Würstl ein Wertstoff. Und der ist bares Geld wert. Die Abfallwirtschaft ist längst ein wichtiger Akteur in einem hart umkämpften Markt. Für das Kufi bedeutet dies, dass es einerseits viel kostet, den wirklichen Müll im Heizkraftwerk in Bamberg verbrennen zu lassen. Andererseits stecken in den Abfall-Bergen jede Menge wertvolle Materialien, die sich verkaufen lassen. "Deshalb liegt es an uns, die Wertstoffe zu trennen", sagt der Kufi-Vorstand.

 

Im kommenden Jahr wird es im Landkreis ein weiteres Trennsystem geben. "Wir wollen dann endlich die Gelbe Tonne flächendeckend einführen", sagt Sturm. Dass sie kommt, ist so gut wie sicher, noch steht allerdings nicht fest, welchen Partner die Kufi für die Verwertung von Leichtverpackungen aus Kunststoffen, Metallen sowie Getränkekartons im Landkreis engagiert. "Es gibt zehn verschiedene 'duale Systeme' in Deutschland. Und erst in diesem Jahr wird zugelost, welches für unsere Region zuständig ist. Wenn dies geschehen ist, können wir Verhandlungen aufnehmen." Da auch der Verwaltungsrat des Kufi sich für die Gelbe Tonne ausgesprochen hat, wird es für die Bürger im Landkreis zur Hausmüll- und Biotonne eine weitere geben.

Unabhängig davon landen auch weiterhin im Durchschnitt 40 000 Tonnen Müll und Schutt pro Jahr auf dem Gelände der AWF am Plärrer. Davon sind seit Jahren fast gleichbleibend rund 9000 Tonnen Hausmüll, 6000 Tonnen Papier, 4500 Tonnen Biomüll und 1200 Tonnen Sperrmüll. Der Rest sind private oder gewerbliche Abfälle, die Bürger oder Unternehmen außerhalb der üblichen Müllabfuhr liefern. Allein 2016 hat die Kufi mit dem "Müllgeschäft" Umsatzerlöse in Höhe von 8,6 Millionen Euro erzielt. Denen stehen naturgemäß Aufwendungen in ähnlicher Höhe entgegen.

Jeden Werktag rollt die Müllwagen-Flotte ab 6 Uhr durch den Landkreis. Gegen 10 Uhr bringen die ersten ihre häufig übel riechende Fracht auf den Hof der AWF. "Im Laufe eines normalen Arbeitstages haben wir hier im Schnitt um die 80 Lkw-Bewegungen, die Wertstoffe bringen oder abtransportieren. Wir sind hier 24 Mitarbeiter, die sich um die Lieferungen kümmern", sagt Gaby Würstl. Während die Fahrer den Hausmüll draußen auf den Hof kippen, rollen die Lkw mit Papierabfällen in die große Halle. "Hier trennen wir Papier und Kartonagen", sagt Sturm. So aufbereitet sind die Stoffe heiß begehrt. Steigt der Preis fürs Altpapier, was immer wieder mal vorkommt, wandert weit weniger in die Papiertonnen als üblich. "Es gibt Bürger oder Vereine, die Altpapier sammeln und verkaufen, das spüren wir hier an den angelieferten Mengen." Andere Landkreise hätten sich bereits völlig aus der Papierentsorgung zurückgezogen und überlassen diese Aufgabe caritativen Organisationen, die sich damit finanzieren.

Keine Gelbe Tonne in der Stadt und im Landkreis Hof

Der Abfallzweckverband (AZV) für die Stadt und den Landkreis Hof beobachtet die Entwicklung sehr genau. Erst im Herbst gab es ein Treffen, bei dem dieses Thema auch angerissen wurde, sagt der neue AZV-Geschäftsführer Herbert Pachsteffl.

Stadt und Landkreis bewerten alle zwei bis drei Jahre das bestehende Sammelsystem neu. „Momentan wollen wir dabei bleiben“, sagt AZV-Chef Pachsteffl. Die Gelbe Tonne beispielsweise habe auch ihre Schwächen. Die Zahl der Fehlwürfe, wie es in Fachkreisen heißt, also bewusst oder unbewusst falsch entsorgter Müll, steige mit der Tonnenlösung.

Der gelbe Sack sei vor allem dann ein Ärgernis, wenn der Wind durch die Straßen der Städte und Dörfer fegt. „Meine Tochter wohnt in Erlangen, dort fliegen die Säcke regelmäßig umher“, sagt AZV-Chef Pachsteffl. Und frei herumliegender Müll auf der Straße in Wohngebieten dürfte auch unliebsame Tiere anlocken.

Landrat Oliver Bär sieht in dem aktuellen System „ein funktionierendes“. Die Zahlen würden zeigen, dass die Menschen die Wertstoffhöfe annehmen und die Sammelcontainer bis auf wenige Ausnahmen ihren Zweck erfüllen.

 

Aus dem Biomüll der Bürger wird Strom, Wärme und Kompost. "Wir liefern das gesamte Aufkommen des Landkreises in die Biomüllvergärungsanlage nach Rehau", sagt Sturm. Die Anlage wandelt den Inhalt der Tonnen zu Gas und Kompost um. Kufi-Vorstand Sturm lobt die Bürger, da deren Biomüll in aller Regel von guter Qualität sei. "In den Tonnen sind kaum Folien, die nicht hineingehören und die Abläufe der Vergärungsanlage stören."

Bis vor einigen Jahren haben die AWF-Mitarbeiter am Plärrer sogar den Hausmüll sortiert, um Wertstoffe oder Biomüll herauszufiltern. "Denn je weniger Tonnen wir zur Müllverbrennung nach Bamberg fahren müssen, desto günstiger ist es." Allerdings ist diese Arbeit extrem belastend. Sortiert wird aber auch heute noch, zum Beispiel all der Abfall, den Bürger und Unternehmen liefern. "Man darf die Tätigkeit nicht unterschätzen. Unsere Mitarbeiter müssen über Stunden konzentriert sein und sind mental voll gefordert."

Allzu beliebt ist die Arbeit in der AWF nicht, "wir könnten immer Kollegen einstellen, aber das ist nicht so einfach", sagt Gaby Würstl. Dank der treuen Stammbelegschaft laufe der Betrieb aber reibungslos.

Anders das Bild in der Kufi. Wenn Josef Sturm eine Müllwerkerstelle für die Tätigkeit hinten auf dem Fahrzeug ausschreibt, erhält er 60 bis 70 Bewerbungen. Die Arbeit an der frischen Luft hat es manchmal aber in sich. "Wer jemals im Sommer hinten auf dem Wagen stand, wenn Biomüll abgefahren wird, der ist nicht zu beneiden." Manch ein Kollege habe in der Zeit, in der er für Biomüll zuständig war, gut abgenommen.

Zurück in die Papierhalle. Hier wächst derzeit der Kartonagen-Berg immer höher. "Wir merken hier das Einkaufsverhalten der Bürger. Viele nutzen den Online-Handel. Nach Weihnachten landen die Verpackungen bei der AWF", sagt Gaby Würstl. Lange bleiben Kartons und Papier nicht liegen, gieren doch Papierfabriken geradezu danach.

Wie lukrativ Abfall sein kann, beweist das Beispiel Glas. Flaschen und Gläser sammelt die Firma Böhme aus Rehau in Containern und liefert sie zu einem Unternehmen nach Steinbach im Wald, die die Rohstoffe vermarkten. Ähnlich ist es mit Metall, das zum Großteil die Alteisenhändler aufkaufen. Um den großen Rest kümmert sich die Kufi.

 

 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2018
17:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Gelbe Tonne Glas Metalle Müllverbrennung Papierfabriken Personal Umweltschutz Umweltsünder Unternehmen
Thiersheim
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Gewerbegebiet würde zwischen dem Autohof (rechts), der Specksteingrube, Stemmasgrün und Bernstein (links) entstehen. Auf der Karte ist zu sehen, dass es sich nicht um ein Landschaftsschutzgebiet handelt. Die Schutzzonen sind grau und die Landschaftsschutzgebiete bläulich unterlegt (bei Stemmasgrün). Foto: Bäumler/Karte: LfU

25.01.2018

Industriegebiet mit Öko-Charakter

Die Stadt Wunsiedel und der Markt Thiersheim wollen die Unternehmen verpflichten, umweltschonend zu produzieren. Dabei geht es auch um ein Zuckerl für Bernstein. » mehr

Die Bürgermeister aus Wunsiedel und Thiersheim sehen im Wasserbedarf einer Papierfabrik kein unlösbares Problem.

18.01.2018

Bürgermeister von Haltung des BN entsetzt

Karl-Willi Beck und Bernd Hofmann sehen die Kritik des Verbandes als Fundamentalopposition. Ein Müllheizkraftwerk werde es nicht geben. » mehr

BN-Geschäftsführer Karl Paulus (links) und BN-Kreisvorsitzender Fred Terporten-Löhner sind entsetzt über die Dimensionen des geplanten Gewerbegebiets zwischen Thiersheim und Wunsiedel. Foto: Matthias Bäumler

22.11.2017

BN spricht von ökologischem Wahnsinn

Zwischen Thiersheim und Wunsiedel soll das größte Gewerbegebiet im Landkreis entstehen. Die Stadt- und Gemeinderäte haben die Pläne bereits befürwortet. » mehr

Sie sind auf den Erfolg der neuen Mitfahrgelegenheit gespannt (vordere Reihe, von links): Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Seniorenbeauftragte Uschi Schricker, Margit Hofmann und Sabine Nuber vom Kompetenzzentrum; dahinter Fertigungsleiter Werner Naser, Benny Hauck, Mitarbeiter der Behindertenwerkstatt, Seniorenbeauftragter Berthold Anger, Peter Schricker, Vorsitzender der Seniorengemeinschaft Fichtelgebirge, Bernd Hofmann, Bürgermeister von Thiersheim, und Ratsmitglied Matthias Wölfel. Foto: Peter Pirner

vor 21 Stunden

Großer Bahnhof für die Mitfahrbank

Hoher Besuch kommt zur Einweihung des außergewöhnlichen Projekts nach Thiersheim. Es soll eine kostenlose Beförderung in Nachbarorte ermöglichen. » mehr

Das Geschäft ging so gut, dass die Kassen bald gut gefüllt waren.

15.10.2018

Tolles Wetter lockt zum Thiersheimer Gartenmarkt

Der Gartenmarkt zieht an: Tausende pilgern nach Thiersheim und erleben dort einiges. » mehr

Am Sonntag, den 14. Oktober findet von 11 bis 17 Uhr der zehnte Thiersheimer Apfel- und Gartenmarkt an und in der Schule in Thiersheim statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Das Foto zeigt das Organisationsteam mit (von links) Renate Ide, Doris Härtl, Elvira Dittrich, Margit Hofmann, Klaus Härtl und Martina Legat. Foto: pr.

11.10.2018

Einmal quer durchs Gemüsebeet

In Thiersheim findet am Sonntag der Apfel- und Gartenmarkt statt. Auch zur zehnten Auflage gibt es Bewährtes und Neues. Vom lieblichen Kürbis bis zur scharfen Schote. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ehrung

Eröffnungskonzert des Bayerischen Musikschultags in Hof | 19.10.2018
» 10 Bilder ansehen

Starkbierfest Hof

Nacht der starken Hofer | 13.10.2018 Hof
» 43 Bilder ansehen

SV Sauerhof - FC Saaletal Berg

SV Sauerhof - FC Saaletal Berg | 16.10.2018 Sauerhof
» 106 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2018
17:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".