Topthemen: Arthurs Gesetz"Tannbach"-FortsetzungZentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauGerch

Fichtelgebirge

Brandanschlag in Marktredwitz: Kripo gründet Ermittlungskommission

Die Hintergründe des Brandanschlags sind noch völlig offen. Der Inhaber des Ladens will kommende Woche wieder eröffnen.



Mit Pressspanplatten sind die Schaufensterscheiben des syrischen Lebensmittelmarktes verhängt. Foto: Matthias Bäumler
Mit Pressspanplatten sind die Schaufensterscheiben des syrischen Lebensmittelmarktes verhängt. Foto: Matthias Bäumler  

Marktredwitz - Erst im Laufe des Dienstags ist Rida Al Abed das Ausmaß des Brandanschlags auf seinen Lebensmittelladen im Markt so richtig bewusst geworden. Nachdem er noch in der Nacht zum Montag an den Brandort geeilt ist und tagsüber alle Hände voll zu tun hatte, hat er sich gestern "einfach nur krank" gefühlt, wie der 43 Jahre alte Syrer im Gespräch mit der Frankenpost berichtet. "Wer zündet nur ein Geschäft an. Ich habe doch erst am 27. Dezember aufgesperrt. Und jetzt das alles...", sagt er in gutem Deutsch.

Seit vier Jahren lebt Al Abed in Deutschland und wollte mit dem Laden eine langfristige Existenz aufbauen. Doch nun stehen er, seine Frau und die sieben Kinder wieder am Anfang. Noch weiß der Geschäftsmann nicht genau, wie hoch der Schaden ist. Am  Mittwoch darf er den Laden wieder betreten, nachdem die Spurensicherer der Kriminalpolizei ihre Arbeit beendet haben.

"Wenn alles gut geht, will ich nächste Woche wieder aufsperren. Aber wie es weitergeht, kann ich nicht sagen", sagt Al Abed. Eine Kamera solle dann zumindest für etwas Sicherheit sorgen. "Ich lebe doch mit allen in Frieden, warum macht man dann so etwas?"

Das fragen sich die Beamten der Kriminalpolizei auch. Sie haben in Hof eine Ermittlungskommission gegründet und ermitteln in alle Richtungen weiter. "Bisher ist nicht klar, welches Motiv die Brandstifter hatten", sagt Polizeisprecher Jürgen Stadter auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Spurenlage sei aber eindeutig. "Daher können wir von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgehen."

Wie sich herausgestellt hat, ist nicht nur im Lebensmittelmarkt von Rida Al Abed, sondern auch im benachbarten Bekleidungsgeschäft ein beträchtlicher Schaden entstanden. Polizeisprecher Jürgen Stadter beziffert diesen auf mehrere 10 000 Euro. "Zunächst war nicht klar, dass der Rauch auch in die benachbarten Geschäftsräume eingedrungen ist."

Auch der Sprecher des Marktredwitzer Ehrenamtskreises, Sebastian Sommerer, meldete sich bei der Frankenpost . "Wir Helfer und Helferinnen des Marktredwitzer Ehrenamtskreises sind schockiert über den Brandanschlag auf das vor drei Wochen eröffnete Geschäft eines syrischen Flüchtlings, welchen viele von uns mit betreut haben. Es ist besonders erschütternd, weil sich über dem Laden Wohnungen befinden. Es hätten also auch Menschen zu schaden kommen und sogar sterben können."

Wie Sommerer sagt, ist es vorbildlich, wenn ein Flüchtling innerhalb von vier Jahren mit einer Selbstständigkeit seinen Lebensunterhalt für sich und seine Familie verdient und hiermit sogar noch Arbeitsplätze in einer von der Politik wirtschaftlich benachteiligten Region schafft. Ebenso bezahle er Gewerbesteuer, auf welche jede Kommune angewiesen sei, besonders in Zeiten der sogenannten Schuldenbremse.

"Wir verurteilen diese Tat aufs Äußerste. Wir werden uns nicht damit abfinden, dass sich eine Familie integriert und dann hier etwas erleben muss, das daran erinnert, wovor sie in der Heimat geflohen ist. Ebenso wünschen wir allen Betroffenen, dass sie das Geschehene bestmöglichst verarbeiten können."

Während in der Region der Brandanschlag breit diskutiert wird, sind viele syrische Flüchtlinge verängstigt. "Sie haben es sich nicht vorstellen können, dass in Marktredwitz Derartiges geschehen - egal welches Motiv letztlich auch dahintersteckt", berichtet eine Frau aus dem Helferkreis. Mehrere Aktive wollen dem syrischen Geschäftsmann in nächster Zeit helfen, indem sie häufiger bewusst in seinem Laden einkaufen werden.

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 01. 2018
19:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Brandanschläge Flüchtlinge Frankenpost Geschäftsleute Kriminalpolizei Lebensmittelmarkt Motive Polizeisprecher Schuldenbremse Schäden und Verluste
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Aufwendig sind die Ermittlungen der Polizei in mehreren Fällen der vergangenen Wochen, wie hier nach dem Brandanschlag auf einen Lebensmittelmarkt in Marktredwitz. Auf dem Bild sind außer den Spurensicherern auch die Kräfte der Marktredwitzer Feuerwehr zu sehen.	Foto: Matthias Bäumler

15.02.2018

Polizei tappt noch im Dunkeln

Mehrere mysteriöse Fälle haben sich in letzter Zeit in der Region ereignet und führen zu wilden Spekulationen. Die Sicherheitslage ist dennoch nicht schlechter geworden. » mehr

Rabenstein befürchtet rechtsextreme Tat

17.01.2018

Rabenstein befürchtet rechtsextreme Tat

Der Landtagsabgeordnete der SPD Aus Bayreuth warnt vor einer aktiven Rechtsextremen Szene in Hochfranken. Der Anschlag ruft bundesweit Menschen auf den Plan. » mehr

Ugaas Ziad kam aus Somalia nach Deutschland. Über Praktika sucht er eine feste Anstellung. Foto: Christoph Schmidt

09.11.2017

Freistaat setzt auf Jobbegleiter

Um geflüchtete Menschen zu integrieren, brauchen sie einen Arbeitsplatz. Ministerin Emilia Müller wirbt deshalb um die Teilnahme an verschiedenen Projekten. » mehr

Das gesamte Ensemble an der Ecke Lindenstraße/Dammstraße wird 2018 abgerissen. Foto: Florian Miedl

24.05.2017

Neues Viertel direkt am Stadtpark

Ein Investor baut schon im kommenden Jahr einen Biosupermarkt und zwei Gastronomiebetriebe. Damit entsteht ein Scharnier zwischen Markt und grüner Lunge. » mehr

Alaa Aldeen Homeesh schreibt einen Satz an die Tafel und wird von den übrigen Kursteilnehmern dabei beobachtet.

16.03.2017

Auf dem Sprung in den Arbeitsmarkt

Erstmals gibt es im Landkreis einen Sprachkurs für Migranten auf hohem Niveau. Die Teilnehmer wollen in der Region heimisch werden. » mehr

Nach einem Schlaganfall kann Doris Landgraf aus Selb kaum mehr sprechen und sitzt im Rollstuhl. Ihr Bruder Stefan Landgraf aus Thiersheim kämpfte lange für die Rechte der Schwerbehinderten, bis das Klinikum Marktredwitz sich nun bereit erklärte, 22,50 Euro Parkgebühr zurückzuzahlen. Foto: Hannes Bessermann

23.01.2017

Klinikum bittet schwerbehinderte Frau zur Kasse

22,50 Euro Gebühr muss die Rollstuhlfahrerin Doris Landgraf fürs Parken am Klinikum bezahlen. Erneut lenken die Verantwortlichen erst ein, als sich Frankenpost einschaltet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rocker-Prozess Hof

Rocker-Prozess in Hof | 19.02.2018 Hof
» 6 Bilder ansehen

Your Stage Festival 2018

Your Stage Festival 2018 | 17.02.2018 Hof
» 107 Bilder ansehen

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:4 n.V.

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:4 n.V. | 18.02.2018 Rosenheim
» 28 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 01. 2018
19:03 Uhr



^