Lade Login-Box.
Topthemen: Hofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Fichtelgebirge

Nagel birgt kulinarische Schätze

Das Kräuterdorf wird als einer von 100 Genussorten Bayerns ausgezeichnet. Bürgermeister Bauer ist stolz auf den Titel, der den Ort noch mehr ins Rampenlicht rückt.



Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (rechts) zeichnet Bürgermeister Theo Bauer für den Genussort Nagel aus. Foto: Fotos Baumgart/StMELF
Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (rechts) zeichnet Bürgermeister Theo Bauer für den Genussort Nagel aus. Foto: Fotos Baumgart/StMELF  

Nagel - Das Kräuterdorf am Fuße der Kösseine zählt zu den 100 Genussorten Bayerns. Nagel ist eine von 46 Kommunen, die Landwirtschaftsminister Helmut Brunner als erste Genussorte ausgezeichnet hat. Bürgermeister Theo Bauer nahm stolz die Trophäe samt Urkunde bei einem Festakt in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz entgegen.

100 Jahre Freistaat Bayern: Das Jubiläumsjahr 2018 ist der Grund dafür, der Öffentlichkeit die kulinarischen Schätze und Traditionen im Freistaat näherzubringen. Und jene Schätze gibt es auch im Kräuterdorf. "Dieser Preis bedeutet uns unendlich viel", betont Bürgermeister Theo Bauer im Gespräch mit der Frankenpost. "Das ist eine Bestätigung dafür, dass wir in der richtigen Richtung unterwegs sind."

"In diesen Orten ist der Genuss zu Hause, sie sind die idealen Botschafter für die außergewöhnliche kulinarische Vielfalt in ganz Bayern", sagte der Minister in seiner Festrede. Nach seinen Worten haben die Sieger mit einer gelungenen Kombination aus regionalen Spezialitäten, handwerklicher Herstellung und gelebtem Genuss überzeugt. Eine unabhängige Jury mit Vertretern aus Gastronomie, Tourismus, Landwirtschaft, Kultur, Kirche, Verbraucherschutz und Medien hatte sie zuvor aus mehr als 150 Bewerbungen ausgewählt.

"Der kulinarische Reichtum Bayerns und seiner Regionen ist weltbekannt und hoch geschätzt", so der Minister bei der Preisverleihung. Doch was macht einen Ort zum Genussort? Es sind die kulinarisch hochwertigen Besonderheiten, wie zum Beispiel ein ortstypisches Gebäck oder eine Wurstspezialität. Oder eben Kräuter, die vor der Haustür wachsen und als gesunde Leckerei auf dem Teller, im Glas oder heilend in einer Salbe landen. Kriterien sind unverwechselbarer Genuss, Bezug zur lokalen Geschichte, das aktive Erleben der Verarbeitung oder eine lange Tradition.

Als der Minister Bürgermeister Theo Bauer die Trophäe überreicht, verdeutlicht er: "Hier reden wir über einen staatlich anerkannten Erholungsort." Das Kräuterdorf habe sehr viele FFH-Gebiete, wo das Klima beste Voraussetzungen für eine vielseitige Pflanzen- und Tierwelt schaffe. Vor allem für Kräuter, die als Grundlage für viele Spezialitäten in Gaststätten oder auch in Workshops im Haus der Kräuter benutzt werden, unter anderem für Wildkräuter-Pizza oder Wildkräuter-Quark. "Drei thematische Kräutergärten sind eine Attraktion, und es gibt Wildkräuter-Wanderungen mit zertifizierten Kräuterführerinnen." Außerdem verwendeten die Wildkräuter-Köchinnen in ihren Gerichten natürlich die heimischen Kräuter.

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau haben es sich nach Worten Brunners zum 100. Jubiläum zum Ziel gesetzt, 100 Genussorte in Bayern auszuzeichnen. "Mit dieser Auszeichnung sollen unsere Heimat genussreicher, die Orte noch attraktiver werden."

Um herauszufinden, wo in Bayern der Genuss zu Hause ist, wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben. In der ersten Runde, an der sich Nagel beteiligt hat, sind jetzt die ersten 46 Genussorte gefunden worden. Über 150 Bewerber haben daran teilgenommen. "Die Gewinner ragen durch außerordentliche Vielfalt und ein großes Engagement heraus", freute sich Minister Brunner über den großen Zuspruch aus allen Regierungsbezirken Bayerns.

Nagels Bürgermeister Theo Bauer ist hoch erfreut, dass die Anstrengungen seines Ortes gewürdigt worden sind. "Die Regierung von Oberfranken hat von unseren Kräuterfrauen sogar schon zweimal ein Kräuter-Büfett bestellt." Nicht nur mit den Kräuterfrauen und den Kräutergärten könne das Kräuterdorf punkten. "Wir haben auch eine hervorragende Infrastruktur mit drei Bäckereien, die noch selbst produzieren." Beworben habe sich Nagel mit zahlreichen Dokumentationen, "unter anderem mit einigen Berichten aus der Frankenpost". Die Trophäe und die Urkunde finden jetzt einen Ehrenplatz im Haus der Kräuter. "Und mit dem Logo, dass wir zu den 100 Genussorten Bayerns gehören, werden wir in Zukunft werben", kündigt Theo Bauer an.

Die Sieger der gerade abgeschlossenen zweiten Auswahlrunde werden laut Minister Brunner voraussichtlich im April bekanntgegeben. Ende des Jahres soll ein kulinarischer Genussführer aufgelegt werden, der alle Genussorte ausführlich beschreibt.

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2018
17:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister Ernährung unter gesundheitlicher und wissenschaftlicher Perspektive Esskultur FP Kräuterdorf Nagel Kräuter Kräutergärten Minister Salben Urkunden Weinbau
Nagel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Familie Steinbruckner in Nagel hat eine große Gartenfläche mit artenreichem Bewuchs und hatte sich überlegt, einen Rasenroboter zu kaufen. Nun aber hat sie sich für einen Balkenmäher entschieden sowie für die Anlage eines Blühstreifens. Auf dem Bild sind einige Mitglieder der Gruppe mit dem Motto "Jetzt retten wir die Bienen selbst" zu sehen. Von links: Bernd Steinbruckner, Erika Bauer, Jutta Czech, Elias Reithmeier, Helga Steinbruckner, Farzad Khalil und Dr. Kristina Schröter. Foto: K. K.

09.05.2019

Bürger lassen es blühen

"Jetzt retten wir die Bienen selbst": Mitglieder des Kräuterdorfvereins und des FGV legen insektenfreundliche Flächen an. » mehr

Mehr als 20 Mal in Folge hat es das "Egertal" unter die Spitze der deutschen Restaurants geschafft. Chefkoch Theodor Werner Rupprecht (links) und Theodor Rupprecht schätzen die Auszeichnung.

01.10.2019

Weißenstadt: "Egertal" gehört zu den Spitzen-Restaurants

Wieder schaffen es die Rupprechts unter die 500 Besten in Deutschland. Sie setzen auf Klasse statt Masse. » mehr

Dr. Gerhard Kleineidam und seine Frau Gisela haben am Freitag ihren Adoptivsohn Karim in München direkt aus der Abschiebehaft abholen und nach Hause bringen können. Die Abschiebung des 25-jährigen Afghanen, der von der Familie aus Nagel adoptiert worden war, kann mindestens vorerst bleiben. Der Kampf, sagt Gerhard Kleineidam, sei aber noch nicht gewonnen. Foto: Privat

04.10.2019

Karim wird vorerst nicht abgeschoben

Gerhard und Gisela Kleineidam konnten am Freitag ihren afghanischen Adoptivsohn aus der Abschiebehaft holen. Grund zum Aufatmen ist das aber noch nicht. » mehr

Mit ihrem Adoptivsohn Karim aus Afghanistan haben Dr. Gerhard Kleineidam und seine Frau Gisela aus Nagel im Fichtelgebirge viele Ausflüge unternommen. Sie führten sie auch nach Kulmbach. Dort war der Vater von Gerhard Kleineidam, Fritz Kleineidam,lange Jahre Pfarrer von St. Petri. Seine Frau Marianne war im Stadtrat. Foto: Privat

30.09.2019

Eine Familie kämpft um ihren Sohn

Gerhard und Gisela Kleineidam haben einen jungen Mann aus Afghanistan adoptiert. Jetzt ist die Familie verzweifelt: Ihr Sohn ist in Abschiebehaft. » mehr

Helmut Voit tritt für die CSU als Bürgermeisterkandidat in Nagel an. Das Foto zeigt (von links) Vorsitzenden Hans Schindler, Kandidat Helmut Voit, Bürgermeister Theo Bauer und Kreisvorsitzender Wolfgang Kreil. Foto: Herbert Scharf

11.03.2019

Nagler CSU setzt auf Helmut Voit

Theo Bauer stellt sich 2020 nicht mehr zur Wahl. Die Christsozialen haben ihren Kandidaten gefunden. Der möchte hauptamtlicher Bürgermeister sein. » mehr

Maria Leder (links) und Rosi Wegmann haben mit anderen Mitgliedern des Frauenbunds Sankt Josef in Marktredwitz die Buschen für den Gottesdienst gebunden. Foto: Peter Pirner

14.08.2019

Wo Mariä Himmelfahrt ein Feiertag ist

Die römisch-katholische Kirche misst dem Marienfest hohe Bedeutung zu. Die Konfessions-Mehrheit im Wohnort bestimmt, wer heute arbeiten muss. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Liebeslieder mit den Paradiesvögeln Marlesreuth

Liebeslieder mit den Paradiesvögeln | 19.10.2019 Marlesreuth
» 14 Bilder ansehen

Malle feiern alle! Weißenstadt

Malle feiern alle! | 18.10.2019 Weißenstadt
» 59 Bilder ansehen

Eisbären Regensburg - Selber Wölfe

Eisbären Regensburg - Selber Wölfe | 18.10.2019 Regensburg
» 44 Bilder ansehen

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2018
17:34 Uhr



^