Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Fichtelgebirge

Heftiger Schlagabtausch nach SPD-Antrag

Die Sozialdemokraten fordern, den Ausbau der B 303 zwischen Schirnding und Marktredwitz fortzusetzen. Das führt zu einer Grundsatzdebatte über Glaubwürdigkeit.



Der weitere Ausbau der B 303 bei Schirnding soll gestoppt werden. Der Kreistag will genau dies verhindern. Foto: Florian Miedl
Der weitere Ausbau der B 303 bei Schirnding soll gestoppt werden. Der Kreistag will genau dies verhindern. Foto: Florian Miedl  

Wunsiedel - Eines ist am Freitagvormittag in der Kreistagssitzung deutlich geworden: Politik ist keine Naturwissenschaft. Auch wenn die Akteure gerne mit Zahlen argumentieren. Wie diese zustande kommen und wie sie interpretiert werden, ist im Grunde Ansichtssache. Beinahe trefflich bietet sich in dem Zusammenhang die Diskussion um den Ausbau der Bundesstraße 303 zwischen der Landesgrenze und der A 93 bei Marktredwitz an. Es gibt zwar Zählstellen an der Grenze, die in einem längeren Zeitraum ein relativ geringes Verkehrsaufkommen von 6000 Fahrzeugen pro Tag erfasst haben. Doch was ist mit all den Autos und Lastwagen, die nicht nach Tschechien vom Nachbarland aus einreisen? Je nach politischer Ansicht kramen Gegner diese und Befürworter jene Zahlen hervor.

"Verkehrspolitische Posse"

Der Bund Naturschutz bezeichnet in einer Presseerklärung den Bau des Autobahnteilstücks bei Schirnding als eine " verkehrspolitische Posse". "Die ökologische Geisterfahrt bei Schirnding hat bereits begonnen, nun hakt der Bundesrechnungshof endlich ein", schreibt BN-Geschäftsführer Karl Paulus. Für den BN gebe es nach wie vor keine sachliche Begründung, die relativ neue Umgehungsstraße von Schirnding zu einer 26 Meter breiten Autobahn auszubauen und dafür 33 Millionen Euro "in der Erde zu vergraben". Dem gegenüber stünden "weit hergeholte Rechtfertigungsversuche" der verantwortlichen Politiker. "Auch mit einer europäischen Begründung des Vorhabens rechtfertigt das im landesweiten Vergleich bescheidene Verkehrsaufkommen keineswegs, in Schirnding mit Kanonen auf Spatzen zu schießen." Nach der Intervention des Bundesrechnungshofes sei der BN gespannt, ob nun die Einsicht reift, das "überschaubare Problem B 303" durch Abmarkung und Bau von Überholspuren zeitnah einer eleganten Lösung zuzuführen.

"In Schirnding geht es auch ganz konkret um zwei riesige Umweltprobleme unserer Zeit", stellt der BN mit Nachdruck fest. "Es sind der ungebremste Flächenfraß sowie das Arten- und Insektensterben." Karl Paulus hinterfragt nachdenklich: "Findet Umweltschutz nicht mehr statt?"

 

Einen etwas anderen Ansatz hat die SPD-Kreistagsfraktion angeführt. Sie forderte in einem Dringlichkeitsantrag, die begonnenen Arbeiten bei Schirnding fortzuführen. Bekanntlich hat das Bundesverkehrsministerium veranlasst, dass der weitere Ausbau eingestellt wird. Die Entscheidung beruht auf Zahlen des Bundesrechnungshofes, der keine Notwendigkeit für einen vierspurigen Ausbau der B 303 rechtfertige. Die Sozialdemokraten hingegen sehen in dem Ausbau ein europäisches Projekt, da bis in einigen Jahren die Straße vom Prager Autobahnring aus über 200 Kilometer vierspurig in Richtung Westen zur A 93 führen wird. "Und ausgerechnet in unserem Landkreis befindet sich dann das letzte Nadelöhr", sagte SPD-Kreistagssprecher Jörg Nürnberger. "Angesichts der langen Bauzeiten in Deutschland sollten zumindest die bereits genehmigten Abschnitte ausgebaut und die anderen Abschnitte geplant werden." Nürnberger verwies auch auf einen Kreistagsbeschluss aus dem Jahr 2015. Damals hatte der Kreistag mit großer Mehrheit für den vierspurigen Ausbau der Bundesstraße auf der 15 Kilometer langen Strecke gestimmt. Außerdem beinhaltete der damalige Beschluss die Untertunnelung der Ortsdurchfahrt in Tröstau und den Ausbau mehrerer Abschnitte zwischen Tröstau und Bad Berneck.

 

Dieser Ansicht schloss sich CSU-Sprecher Wolfgang Kreil an. "Wir müssen jede Möglichkeit nutzen, uns in Berlin Gehör zu verschaffen. Der Landkreis benötigt eine leistungsfähige Ost-West-Verbindung."

Obwohl die Kreistagssitzung am Freitagvormittag zu diesem Zeitpunkt bereits drei Stunden dauerte, zeigte Brigitte Artmann, Sprecherin der Grünen, keinerlei Müdigkeit. Die Verhinderung des ihrer Meinung nach unsinnigen Ausbaus der B 303 ist eines ihrer vielen Herzensanliegen. "Es gibt kein Dokument, das belegt, dass Tschechien tatsächlich von Prag bis zur Grenze eine autobahnähnliche Verbindung schafft", sagte sie an Jörg Nürnberger gewandt und fügte hinzu, dass er ihr keine Dokumente für die Ausbaupläne hat zukommen lassen. "Was Sie mir geschickt haben, war ein Zeitungsausschnitt, in dem ein tschechischer Minister zitiert wurde. Und wie schnell die Minister im Nachbarland wechseln, wissen wir alle."

Damit stachelte Artmann ihren in diesem Thema absoluten Kontra-Part im Kreistag an: Albrecht Schläger von der SPD und zugleich einer der beiden Vorsitzenden der Initiative Zukunft Fichtelgebirge, deren Kernanliegen eine leistungsfähige Ost-West-Verbindung ist. "Frau Artmann, sie reden ja über viele Themen. Und wenn ich mir ihren Beitrag zur B 303 anhöre, gibt mir das viele Aufschlüsse darüber, was ich künftig von ihren Aussagen halten muss." Schläger warf der Grünen-Politikerin und dem Bundesrechnungshof vor, zu ignorieren, dass es nicht nur einen grenzüberschreitenden, sondern auch einen inländischen Verkehr gebe. "Die B 303 gehört in dem Abschnitt zu den zehn bayerischen Bundesstraßen mit der höchsten Lkw-Belastung."

Genervt von Brigitte Artmanns Argumenten schien Jörg Nürnberger. "Du lehnst alles in Tschechien ab und willst alles verhindern, die Kernkraftwerke und auch den Bau der Autobahn." Die so Angesprochene ließ sich das nicht gefallen. "Du hast aber eine seltsame Einstellung. Man wirft mir nun also Rassismus vor." Während Nürnberger ins Feld führte, dass sich die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und Tschechien stetig verbesserten, konterte Artmann, dass der einzige vierspurige Ausbau auf tschechischer Seite ausgerechnet in jenem Ort gebaut werde, in dem ein Atommüll-Endlager geplant sei. "Wenn man einen mit einem vierspurigen Ausbau für ein Atommüll-Endlager ködern will, verzichte ich gerne darauf."

Dr. Christian Medick von den Grünen sprang seiner Fraktionskollegin zur Seite und verwies auf den Wachstumswahnsinn, für den der geplante Ausbau der B 303 das beste Beispiel sei. Hier werde Geld rausgeschmissen, während auf der anderen Seite für die Höhenklinik in Bischofsgrün keines vorhanden ist. Und Harald Fischer von der CSU bemängelte, dass es sich bei dem geplanten Ausbau um keine Autobahn handle, sodass neben der Straße folglich auch keine landwirtschaftlichen Begleitwege entstehen würden. "Das bedeutet, dass wir natülich nicht auf der neu ausgebauten Straße fahren dürfen und uns mit unseren großen landwirtschaftlichen Fahrzeugen einen Weg suchen müssen. Und der führt mitten durch Arzberg und Schirnding. Das führt das Thema Ortsumgehungen ad absurdum."

Da die Sitzung mittlerweile länger als drei Stunden gedauert hatte, waren von den ursprünglich 56 anwesenden Kreisräten nur noch 34 im Sitzungssaal. Der Rest hatte Termine oder wollte ins Wochenende starten. 26 Kreisräte stimmten letztlich für den Antrag der SPD-Fraktion, acht dagegen. Die Gegner sind Wilfried Kukla, Brigitte Artmann, Irene Pohl und Dr. Christian Medick von den Grünen, Ursula Schricker und Torsten Gebhardt von der SPD sowie Andreas Ritter und Harald Fischer von der CSU-Fraktion.

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 07. 2018
19:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albrecht Schläger Atommüll-Endlager Autobahnen Bauzeit Bundesrechnungshof Bundesstraßen CSU Insektensterben Landwirtschaft Posse SPD SPD-Fraktion Sozialdemokraten Umweltprobleme und Umweltsünden Verkehrspolitik
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nicht viel verändert hat sich bei der Sitzverteilung im Arzberger Stadtrat. Allerdings werden künftig einige neue Rätinnen und Räte darüber mitentscheiden, was im Rathaus passiert. Foto: Christl Schemm

16.03.2020

UPW knöpft CSU einen Sitz ab

Der Arzberger Stadtrat wird jünger und weiblicher. Die SPD verteidigt ihre sieben Mandate. Mit Manfred Pfeiffer und Wilfried Löser scheiden zwei "alte Kämpfer" aus. » mehr

Wo die Bundesstraße 303 am Sichersreuther Berg bislang auf je zwei Fahrstreifen bergauf und bergab geführt wurde, ist die Fahrbahn in Richtung Wunsiedel seit Pfingsten auf eine Spur verengt. Im Kreistag diskutierten die Räte am gestrigen Freitag über diesen "Rückbau". Foto: Rainer Maier

05.07.2019

Debatte über den Sichersreuther Berg

Albrecht Schläger (SPD) und Wolfgang Kreil (CSU) wollen hier zurück zu einer vierspurigen B 303. Dazu nimmt das Bauamt im Kreistag Stellung. » mehr

AfD holt im Landkreis vier Mandate

16.03.2020

AfD holt im Landkreis vier Mandate

Im auf 50 Mitglieder geschrumpften neuen Kreistag gibt es fünf Fraktionen. Wann die konstituierende Sitzung stattfinden kann, steht derzeit in den Sternen. » mehr

Von Straßenbau bis autonomes Fahren

17.02.2020

Von Straßenbau bis autonomes Fahren

Der Landtagsabgeordnete Martin Schöffel lädt zur Verkehrskonferenz ein. Dabei geht es um vieles, was die Bürger im Landkreis umtreibt. » mehr

Der Rechnungsprüfungsausschuss findet den vierspurigen Ausbau der B 303 für gerechtfertigt. Foto: Archiv

07.06.2019

B 303 bei Schirnding doch vierspurig

Der Rechnungsprüfungsausschuss entscheidet am Freitag in Berlin. Nur die Grünen stimmen dagegen. » mehr

Der neue Landrat Peter Berek und seine Frau Christine strahlen übers ganze Gesicht, als sie im Landratsamt von ihren Parteifreunden empfangen werden. Foto: Florian Miedl

15.03.2020

Liebeserklärung an den Landkreis

Peter Berek ist strahlender Sieger und neuer Chef im Landratsamt. Holger Grießhammer zeigt sich als fairer Verlierer, Brigitte Artmann sieht 8,1 Prozent nicht als Niederlage. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kaum Klos für die Helden der Straße

Kaum Klos für die Helden der Straße | 03.04.2020 Fichtelgebirge
» 8 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 07. 2018
19:34 Uhr



^