Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Fichtelgebirge

Ab Samstag ist das Gedränge vorbei

Anlieger und Autofahrer können sich freuen: Das Staatliche Bauamt gibt die B 303 bei Arzberg nach vier Wochen Sperrung wieder frei. Auch der Bürgermeister atmet auf.



Das Staatliche Bauamt Bayreuth hält sein Versprechen: Nach vier Wochen Bauzeit werden die Sanierungsarbeiten an der B 303 bei Arzberg am morgigen Samstag abgeschlossen. Von Mittag an wird die Strecke wieder befahrbar sein. Foto: Florian Miedl
Das Staatliche Bauamt Bayreuth hält sein Versprechen: Nach vier Wochen Bauzeit werden die Sanierungsarbeiten an der B 303 bei Arzberg am morgigen Samstag abgeschlossen. Von Mittag an wird die Strecke wieder befahrbar sein. Foto: Florian Miedl  

Arzberg/Schirnding - Die Auto- und Lastwagenfahrer, aber besonders die Menschen in Arzberg und Schirnding können aufatmen. Am Samstag ist es vorbei mit dem Gedränge von dicken Brummis und Pkw, die sich auf dem Weg von oder zur Grenze nach Tschechien durch die engen innerörtlichen Straßen quälen müssen. Zwischenzeitlich hatte dies auch zu einem ordentlichen Chaos wegen falsch aufgestellter Umleitungsschilder in Dietersgrün geführt (die Frankenpost berichtete).

So wie angekündigt, wird die Firma Markgraf aus Bayreuth pünktlich nach vier Wochen mit den Sanierungsarbeiten an der B 303 bei Arzberg fertig. Wie Siegfried Beck, Abteilungsleiter des Staatlichen Bauamts Bayreuth, auf Anfrage der Frankenpost bestätigt, wird die Bundesstraße am Samstag wieder frei gegeben.

Ab den Mittagsstunden kann der Verkehr laut Beck wieder normal fließen. Bis dahin würden am Freitag und am Samstagvormittag noch einige Restarbeiten erledigt und die Fahrbahn gesäubert. Auf einer Länge von fast fünf Kilometern ist die Bundesstraße bei Arzberg in den vergangenen vier Wochen saniert worden, wie der Behörden-Chef erläutert. Wo die Fahrbahn durchgebrochen gewesen sei, sei diese geöffnet und mit sogenannten Kleinflächensanierungen repariert worden. Auf voller Länge und Breite habe die Baufirma zunächst eine Binder- und dann eine lärmmindernde Deckschicht aufgetragen. Auch die Anschlussstellen seien erneuert worden. "Deswegen haben die Arbeiten auch so lange gedauert. Denn wenn wir schon mal sanieren, dann machen wir das gleich mit", sagt Siegfried Beck.

Die Umleitungen werden nach seinen Worten ebenfalls ab Samstag alle wieder aufgehoben. Dafür, dass sich sowohl die Verkehrsteilnehmer als auch die Anwohner über die Sperrung und die Umleitungen geärgert haben, hat der Leiter des Staatlichen Bauamts Verständnis. "Das war eine Nervenprobe für die Anlieger", sagt er. "Aber da sieht man auch mal, dass der Verkehr auf der B 303 schon erheblich ist." Mit verkehrsrechtlichen Anordnungen oder auch Ampeln habe die Behörde versucht, das Geschehen zu entspannen. Und die Firma Markgraf habe sehr "sportlich" gearbeitet. "Sie hat nicht länger gebraucht als geplant. Der Zeitplan wird komplett eingehalten." Dies sei nicht selbstverständlich, denn die Baufirmen seien derzeit sehr ausgebucht.

In den nächsten Tagen wird Beck zufolge geprüft, ob und wo Schäden an den offiziellen Umleitungsstrecken entstanden sind. "Das wird dokumentiert, und dann werden wir Abhilfe schaffen", verspricht der Amts-Chef. Schließlich seien die Straßen und auch Engstellen wie in der Arzberger Egerstraße oder am Bahnviadukt in Schirnding stark vom Verkehr beansprucht gewesen.

Bürgermeister Stefan Göcking fällt ein Stein vom Herzen, dass Arzberg ab morgen nicht mehr vom Verkehr erdrückt wird. "Das waren schon vier harte Wochen", sagt er. "Gott sei Dank ist nichts passiert." Nun müssten so schnell wie möglich Schäden behoben werden. Göcking denkt da zum Beispiel an die Einmündung der Schachtstraße in die Egerstraße bei der Stadthalle Turnerheim. Dort war erst wenige Tage, bevor die B 303 gesperrt wurde, der Belag erneuert worden. Denn durch den starken Regen am Fronleichnamstag war an dieser Stelle die Straße unterspült worden und der Asphalt aufgebrochen. Jetzt habe sich ein Teil der Straße abgesenkt. "Wir müssen sehen, was die Ursache ist", sagt der Bürgermeister.

Das größte Problem sieht er in der Egerstraße bergab auf der rechten Fahrspur. "Das muss repariert werden und ist vorrangig." Allerdings sei die Egerstraße auch ein grundsätzliches Problem. "Da wird richtig was auf uns zukommen." Auch im oberen Teil der Waldsassener Straße sei der Belag stark in Mitleidenschaft gezogen, berichtet der Bürgermeister. "Es ist halt so: Was schon schlecht war, ist durch den starken Verkehr nicht besser geworden." Das gelte auch für den Bereich im Stadtzentrum an der Kreuzung Marktredwitzer-, Thiersheimer- und Wilhelmstraße. "Das war schlecht, ist schlecht und ist jetzt noch schlechter."

Insgesamt sieht der Bürgermeister die Situation aber entspannt. "Wir haben die vier Wochen gut über die Bühne gebracht", ist er überzeugt. Die Aufregung habe sich nach der ersten Woche wieder gelegt. "Und jetzt freuen wir uns, wenn alles wieder in geregelten Bahnen läuft. Und man hat erkannt, wie schön es ist, wenn der Verkehr nicht durch die Stadt geleitet wird."

Was ihn umtreibe, so der Bürgermeister, sei die Aussicht, dass die Bundesstraße womöglich jahrelang gesperrt werde, falls bei Arzberg eine Autobahn gebaut werden sollte. "Das hätte Auswirkungen, die Arzberg nicht aushält", befürchtet Stefan Göcking. Und er fragt sich, was mit der Flitterbachtal-Brücke bei einem Autobahnbau würde. "Wird eine zweite Brücke gebaut mitten durch die Stadt? Oder bleibt es bei der einen, die dann für die Autobahn ein unfallträchtiger Flaschenhals wäre?" Als Rechtfertigung für einen Autobahnbau sieht der Bürgermeister jedenfalls die Auswirkungen der vierwöchigen Sperrung der B 303 nicht.

Autor

Christl Schemm
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2018
18:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofahrer Baubehörden Bundesstraßen Bürgermeister und Oberbürgermeister Freude Markgräfinnen und Markgrafen Verkehrsrecht
Arzberg Schirnding
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine Blechlawine rollt seit Montagvormittag durch die Arzberger Innenstadt. Fotos: Florian Miedl

17.09.2018

Verkehrs-Chaos: B303-Umleitung führt in Sackgasse

Seit Montag fließt der gesamte Verkehr der B 303 durch die Stadt. Am frühen Morgen stranden etliche Autos und Lkw im kleinen Dietersgrün. » mehr

Schirnding fordert Fertigstellung der Brücken

28.10.2018

Schirnding fordert Fertigstellung der Brücken

Bürgermeisterin Karin Fleischer führt in einem Schreiben ans Bauamt die Unzumutbarkeit der Lage auf. Die Marktgemeinde bestellt zudem vier weitere Schulweghelferinnen. » mehr

Am Montag hat die Firma Luding mit den Reparaturarbeiten an der Egerstraße begonnen. Dieter Seidel, Anja Blaumann und Stefan Göcking (von rechts) hoffen, dass die Straße bis Schulbeginn wieder befahrbar ist. Für zusätzliche Arbeit könnte der Betonriegel (vorne) sorgen. Foto: Gerd Pöhlmann

27.08.2018

Arzberg beseitigt Hochwasserschäden

Volle Auftragsbücher und die Urlaubszeit sorgen für Verzögerungen. Doch jetzt geht die Stadt die Schäden in der Egerstraße an. » mehr

Lediglich die Fundamente stehen, sonst tut sich nichts an der Brückenbaustelle zwischen Schirnding und Fischern – momentan fehlen die Stahlbauteile. Sobald die eingetroffen sind, kann die Brücke gebaut werden. Wann der Straßenanschluss kommt, hängt allerdings vom Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestags ab. Foto: Gerd Pöhlmann

16.10.2018

Angst vor "Soda-Brücke" wächst

Der Ausbau der B 303 bei Schirnding ist ins Stocken geraten. Das Staatliche Bauamt darf keine neuen Arbeiten ausschreiben. Das betrifft auch den Anschluss einer Brücke. » mehr

Neue Gespräche über Verbesserungen beim Ausbau der Bundesstraße B 303 verlangt die SPD im Fichtelgebirge.

15.05.2018

Bei Schirnding: B 303 wird von Donnerstag an gesperrt

Das Bauamt plant bei Schirnding eine neue Überführung. » mehr

Sie diskutierten den umstrittenen Ausbau der Bundesstraße 303 an der abgebrochenen Brücke bei Fischern: die Schirndinger Bürgermeisterin Karin Fleischer, Baudirektor Siegfried Beck vom Staatlichen Bauamt Bayreuth, Bundestagsabgeordneter Hans-Peter Friedrich, CSU-Kreisrat Wolfgang Kreil, Peter Nowack von der IZF, Landtagsabgeordneter Martin Schöffel sowie Willi Müller und Albrecht Schläger von der IZF. Foto: Andreas Gewinner

03.08.2018

B303-Befürworter gehen in die Offensive

Noch immer ist der vierspurige Ausbau der Bundesstraße ungewiss. Verfechter argumentieren politisch. Das Projekt sei Teil eines europäischen Lückenschlusses. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demonstration gegen die Stromtrasse in Hof

Demonstration gegen die Stromtrasse in Hof | 14.12.2018 Hof
» 45 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Fan-Stammtisch Selber Wölfe

Fan-Stammtisch Selber Wölfe | 11.12.2018 Selb
» 44 Bilder ansehen

Autor

Christl Schemm

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2018
18:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".