Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBlitzerwarner

Fichtelgebirge

Hemmungslose Hetze im Netz

Auch in der Region toben viele Menschen in sozialen Medien ihren Hass auf Migranten aus. Eine Expertin empfiehlt, gegen Rassismus immer Stellung zu beziehen.



Manchmal driften Debatten in sozialen Netzwerken in regelrechte rassistische Hetzereien ab. Foto: Fabian Sommer/dpa
Manchmal driften Debatten in sozialen Netzwerken in regelrechte rassistische Hetzereien ab. Foto: Fabian Sommer/dpa  

Wunsiedel - Es sind genau 24 Zeilen, die die Frankenpost am Montag veröffentlicht hat: "Unbekannter bedroht drei Asylbewerber" lautete die Überschrift in der Printausgabe der Frankenpost. Die Reaktionen auf den kleinen Artikel, der in den sozialen Medien x-fach geteilt worden ist, waren verheerend. Weit über hundert Kommentare haben die wenigen Zeilen auf den verschiedenen Seiten provoziert. Das Erschreckende daran: Seitenweise tobten sich dabei auch Schreiber zum Teil offen rassistisch aus. "Dass der Unbekannte schon seinen Grund gehabt haben wird, auf die Asylbewerber loszugehen", ist eine der harmlosesten Reaktion gewesen. Ein anderer kommentierte mit einem Grinsegesicht-Emoji "Oha, kennt man ja sonst nur andersrum." Und einer brachte seine Meinung auf diesen Nenner: "Braun ist die Zukunft." Mittlerweile sind viele der Kommentare gelöscht. Dennoch: Wer sich durch all die Anmerkungen (es gab zum Glück auch viele, die gegen das stramm rechte Gedankengut argumentierten) durchgearbeitet hat, konnte nur den Kopf schütteln. Tickt die Gesellschaft wirklich so?

Eine Expertin, die sich mit derartigen Phänomen beschäftigt, ist die Pädagogin Sandra Windisch von der Projektstelle gegen Rechtsextremismus in Bad Alexandersbad. "Viele Studien haben gezeigt, dass sich die Gesellschaft in den vergangenen Jahrzehnten eigentlich gar nicht so sehr geändert hat. Rassistisches Gedankengut hat es schon immer gegeben. Und man täuscht sich, wenn man glaubt, dies sei vielleicht nur ein Randphänomen." Verändert hat sich nach Ansicht von Sandra Windisch die Härte der Sprache. "Im Internet schreiben viele Menschen wesentlich hemmungsloser."

Dass Flüchtlinge derart im Fokus stehen, sieht die Pädagogin als Ergebnis einer gezielten Kampagne bestimmter Parteien oder Kreise. "Die Flüchtlingspolitik ist zu einem Reizthema gemacht worden, weil damit gezielt Ängste geschürt werden können. Angst ist eine der stärksten Emotionen. Und wenn man diese zum Beispiel an Themen wie finanzielle Sorgen oder Kriminalität andockt, hat man schnell einen Schwarzen Peter gefunden."

Tatsächlich haben die Schreiber im Internet etliche Beispiele von kriminellen Asylbewerbern genannt. Dabei prangerten sie unter anderem an, dass die Medien über diese nicht berichten würden. Ja, sogar die Polizei interessiere sich angeblich nicht dafür.

"Quatsch", sagt dazu der Leiter der Polizeiinspektion Marktredwitz-Selb, Robert Roth, auf Nachfrage der Frankenpost . Die Beamten würden bei allen Delikten ermitteln, egal, wer Täter oder Opfer sei.

Zu den angeblich wegen der Asylbewerber laufend steigenden Kriminalität kann sich Roth zumindest bis zum Jahr 2017 äußern. "Die Statistik zeigt ganz klar, dass die Kriminalität sinkt. Selbst die Grenzöffnung konnte daran nichts ändern." Dass im Jahr 2017 rund 200 Fallzahlen mehr zu verzeichnen gewesen sind, begründet Roth mit den Erfolgen der damaligen Polizeiinspektion Fahndung. Meist handelt es sich um Drogendelikte in Zusammenhang mit dem grenzüberschreitenden Drogenhandel.

Zurück zur Hetze in den sozialen Netzwerken. Wie sollen Bürger auf derartige Kommentare reagieren? Sandra Windisch von der Projektstelle gegen Rechtsextremismus hat Verständnis dafür, dass nicht jeder seine Freizeit opfern will, um gegen Rassismus anzukämpfen. "Derartige Auseinandersetzungen können schnell entgleisen. Niemand ist gezwungen, sich damit auseinander zu setzen. Gut ist es aber, wenn man auf Hass-Kommentare zumindest antwortet, dass man anderer Ansicht ist." Es sei eben leider eine der Strategien rechter Gruppierungen, so zu tun, als vertreten sie die wahre Stimme des Volkes. Wenn dann niemand gegen rassistische Posts angehe, stütze dies eine derartige Argumentation.

Dass Menschen angesichts der gesellschaftlichen Umwälzungen, zu der auch die Migration gehört, Ängste entwickeln, will Sandra Windisch nicht verurteilen. "Nein, es ist nun mal eine Tatsache, dass die Asylpolitik eines der schwierigsten Themen ist. Auch ist klar, dass nicht jeder Flüchtling ein Unschuldslamm ist." Als beste "Therapie", die diffusen Ängste vor Migranten zu überwinden, hält die Pädagogin den persönlichen Kontakt.

Auch der Leiter der Polizeiinspektion Marktredwitz-Selb, Robert Roth, hält es für wichtig, einen klaren Kopf zu bewahren und sich zum Beispiel über die tatsächliche Kriminalitätsstatistik zu informieren. "Es gibt sicherlich das Phänomen, dass in den sozialen Medien immer wieder ein und derselbe Fall hochkocht. Irgendwann glaubt man, dass man regelrecht von Ausländerkriminalität umgeben ist, obwohl dies objektiv überhaupt nicht stimmt."

Natürlich wird es stets Stimmen geben, die sagen, dass die Medien politisch gesteuert sind und die Polizei ebenfalls Taten von Flüchtlingen absichtlich verschweigt. Sandra Windisch: "Es hat schon immer Verschwörungstheoretiker gegeben. Ich glaube, das müssen die Medien und die Polizei einfach aushalten."

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 10. 2018
18:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asylbewerber Hass Hetze Migranten Polizei Polizeiinspektionen Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Rassismus Robert Roth Social Media Sozialbereich Ängste
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das EBZ-Führungsteam hat das Jahresprogramm der Einrichtung für 2020 vorgestellt. Im Bild (von links): Heidi Sprügel (Ökologische Bildung), Jürgen Kricke (Projektleiter "Plurability"), Dr. Peter Hirschberg (Theologie und Spiritualität), EBZ-Leiter Andreas Beneker, Barbara Twisselmann (Familie, Tanz, Kreativität) und Dr. Joachim Twisselmann (Politik und Gesellschaft). Foto: Rainer Maier

24.11.2019

EBZ will gesellschaftlichen Dialog fördern

Das "Alexandersbader Gespräch" heißt nicht nur zufällig so. Die Bildungseinrichtung setzt in ihrem neuen Jahresprogramm auf Kommunikation zu kontroversen Themen. » mehr

Führungswechsel an der Spitze der Polizeiinspektion Marktredwitz. Unser Bild zeigt (von links): Oberbürgermeister Oliver Weigel, den neuen Leiter der Inspektion, Roland Ast, den scheidenden Polizeichef Robert Roth, den oberfränkischen Polizeipräsidenten Alfons Schieder und den stellvertretenden Landrat Roland Schöffel. Foto: Peggy Biczysko

04.12.2019

Wechsel an der Spitze der Polizei

Großer Bahnhof im Rathaus: Hauptkommissar Roland Ast löst Robert Roth in Marktredwitz ab und ist damit auch für Selb zuständig. Der Chef geht in den Ruhestand. » mehr

Für "völlig unnötig" hält die Landratskandidatin der Grünen, Brigitte Artmann, die Pläne von Kaufland, von der Innenstadt an den Stadtrand von Marktredwitz zu ziehen. Der neue Supermarkt soll auf der grünen Fläche rechts oberhalb des Kreisverkehrs entstehen. Foto: Florian Miedl

26.12.2019

Grüne wollen ökologischen Landkreis

Landratskandidatin Brigitte Artmann setzt auf Nachhaltigkeit als Alleinstellungsmerkmal. Viele geplante Großprojekte sieht sie kritisch. » mehr

Das neue Käthe-Luther Kinderhaus in Holenbrunn ist erst seit wenigen Wochen in Betrieb. Foto: Matthias Bäumler

24.01.2020

546 Kinder benötigen eine Betreuung

Wegen des Zuzugs von Familien und der starken Nachfrage nach Plätzen in Krippen muss die Stadt Wunsiedel noch mehr Plätze schaffen. Auch der Waldkindergarten wächst. » mehr

Ist bei KaGo & Hammerschmidt mittlerweile die rechte Hand des Lageristen Josef Brilla: der syrische Flüchtling Ragheb Kawadri (vorne). Links im Bild einer der beiden Geschäftsführer des Schönbrunner Unternehmens, Kai Hammerschmidt. Foto: Christl Schemm

12.07.2019

Plädoyer gegen Ausländerfeindlichkeit

Ein Drittel der Mitarbeiter der Schönbrunner Firma KaGo & Hammerschmidt hat seine Wurzeln nicht in Deutschland. Der Geschäftsführer wendet sich gegen Hass und Hetze. » mehr

Der Vorstand der GdP mit Gästen (von links): Holger Bornkessel, Peter Schall, Winfried Neubauer, Adolf Lindner, Enrico di Matteo, Lars Rau, Alfons Ulrich, Volker Rüttgardt, Wolfgang Schillinger und Günter Schaller. Foto: Peter Pirner

29.12.2019

Polizeigewerkschaft besorgt über Gewalt

Die GdP im Landkreis unterstützt die Kampagne "Lass Retten". Nach 15 Jahren verabschiedet sich Winfried Neubauer, bleibt aber im Vorstand. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall bei Selbitz Selbitz

19-Jähriger stirbt bei Unfall | 25.01.2020 Selbitz
» 13 Bilder ansehen

Narhalla-Prunksitzung in Hof am 25. Januar 2020

Narhalla-Prunksitzung in Hof am 25. Januar | 26.01.2020 Hof
» 124 Bilder ansehen

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 Regensburg

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 | 24.01.2020 Regensburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 10. 2018
18:46 Uhr



^