Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Fichtelgebirge

Mutter kann medizinische Versorgung für Sohn nicht bezahlen

Viktor L. will bei seiner Mutter im Fichtelgebirge leben, obwohl hier niemand für seine Medikamente aufkommt. Beide sind Bürger der Europäischen Union.



Wunsiedel/Hof - Für sich wünscht sich Dunja L. nichts. Sie sagt, sie sei zufrieden. Aber für ihren 36-jährigen Sohn Viktor L. (Namen von der Redaktion geändert) hat sie ein Anliegen, vielmehr eine Hoffnung: "Ich würde mir wünschen, dass er mal zu einem Arzt gehen kann, der ihn gründlich untersucht und ihm die richtigen Medikamente verschreibt, damit er wieder gesund wird."

Spenden sind steuerlich absetzbar

Wenn Sie, liebe Leser, Familie L. unterstützen wollen, überweisen Sie Ihre Spende auf das Konto von "Hilfe für Nachbarn", der gemeinsamen Aktion von Frankenpost und Sparkasse Hochfranken:

IBAN: DE 29 780 5000 002 200 20416

BIC: BYLADEM1HOF

Spenden an "Hilfe für Nachbarn" sind steuerlich absetzbar. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt. Bis zu einer Höhe von 200 Euro erkennt das Finanzamt für die Steuererklärung den Kontoauszug als Beleg an. Für höhere Beträge ist eine Spendenquittung nötig. Bitte vermerken Sie in diesem Fall Ihre Adresse auf der Überweisung, dann wird Ihnen die Quittung zugesandt.

Kaum zu glauben: Viktor L. hat keine Krankenversicherung. Er ist vor einem knappen Jahr zu seiner Mutter nach Deutschland gezogen. Beide stammen aus einem EU-Land. Weil er durch seine Krankheit nicht arbeiten kann, ist Viktor L. in Deutschland nicht krankenversichert. Doch er benötigt jeden Monat etliche Medikamente. "Es ist einfach zu viel für unser Budget, was ich alles an Arznei kaufen muss", sagt seine Mutter.

 

Vor drei Jahren kam Dunja L. nach Deutschland; ihre Tochter wohnt im Fichtelgebirge. Dunja L. wollte näher bei ihrer Tochter und dem Enkel sein und ist hierhergezogen. Bald fand sie Arbeit, wenn auch nur für zwölf Stunden in der Woche. Da das Einkommen nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt komplett zu bestreiten, stockt das Jobcenter auf. Als im Januar ihr Sohn nachkommt, weil er wegen einer psychischen Erkrankung und wegen Herz-Kreislauf-Problemen bei seiner Mutter sein will, halbiert das Jobcenter die Zahlung der Miete - schließlich wohnen jetzt zwei Personen in der kleinen Wohnung.

"Uns bleiben 400 Euro im Monat zum Leben", sagt Dunja L. verzweifelt. Davon muss sie alle Ausgaben für sich und ihren Sohn bezahlen. Besonders die Medikamente, die er benötigt: Herz-Kreislauf-Tabletten, Mikro-Nährstoffe und Halsschmerz-Tabletten sind bei einem derart schmalen Einkommen zu viel. Die Arznei probiert der 36-Jährige, der versucht, sich selbst zu therapieren, gerade aus. Er hat darüber in Medizinbüchern gelesen. Zu einem Arzt kann er nicht, denn den müsste er aus eigener Tasche bezahlen. "Ich habe nur Angst, dass einmal etwas passiert und er in ein Krankenhaus muss. Das kann ich finanziell unmöglich stemmen", sagt Dunja L. Erst wenn der Sohn fünf Jahre lang in Deutschland gelebt hat, kann er Arbeitslosengeld II beantragen. Zu den Hartz-IV-Leistungen des Jobcenters würde dann auch gehören, dass die Beiträge für eine gesetzliche Krankenkasse übernommen werden.

Viktor L. schenkt sich Cola in eine Tasse und stellt sie in die Mikrowelle, um sie zu erhitzen. Jetzt im Winter hat der blasse Mann ständig Halsschmerzen und friert. Seine magere Gestalt steckt in zwei abgetragenen Pullis, die ihm viel zu groß sind. Eine Winterhose und einen passenden dicken Pullover würde er dringend benötigen, aber auch diese Anschaffungen sind nicht drin.

Weihnachten feiern die beiden in der bescheidenen Wohnung, in der das kaputte Glas im Türrahmen durch Pappe ersetzt wurde. Ein paar gebrauchte Haushaltsgeräte, einen Staubsauger etwa, könnten sie schon gut gebrauchen, sagt Dunja L. Jetzt will sie aber erst einmal noch ein paar Tannenzweige besorgen und sie mit den drei Christbaumkugeln schmücken, die sie aus der alten Heimat mitgebracht hat. "Wir gehen an Heiligabend in der Nacht in die evangelische Kirche und am ersten Feiertag in die katholische." Dort will sie eine Kerze für ihren kranken Sohn anzünden.

Autor

Andrea Herdegen
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
19:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Europäische Union Evangelische Kirche Hilfe für Nachbarn Jobcenter Löhne und Einkommen Medikamente und Arzneien Mütter Steuerliche Absetzbarkeit Steuern und staatliche Abgaben Söhne Winterhosen
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jürgen Fraas denkt über eine Katzensteuer nach. Foto: Jürgen Stratenschulte/dpa

27.08.2019

Wunsiedel: ABW hält Katzensteuer für "absurd"

Der Vorschlag des Stadtrats Jürgen Fraas schlägt weiter Wellen. Die Aktiven Bürger sehen auch die Forderung nach einer niedrigen Gewerbesteuer kritisch. » mehr

Jürgen Fraas denkt über eine Katzensteuer nach. Foto: Jürgen Stratenschulte/dpa

25.08.2019

Wunsiedel: Lahovnik hält nichts von einer Katzensteuer

"Es wird mit mir keine Katzensteuer geben." Das macht der Wunsiedler CSU-Bürgermeisterkandidat Nicolas Lahovnik am Sonntag klar. » mehr

Die Arbeitsagentur wird künftig im Projekt Cura mit den jeweiligen Jugendämtern zusammenarbeiten, um junge arbeitslose Menschen in Arbeit zu bringen. Fotos: Florian Miedl / Daniela Hirsche

26.11.2019

Arbeitslose erhalten einen Coach

Sozialministerin Kerstin Schreyer übergibt einen Förderbescheid an Landrat Döhler. Das Geld ist für ein besonderes Projekt. » mehr

Auch Klinikapothekerin Angela Steinbrecher spürt die Lieferengpässe und muss ihre Bestände genau im Blick haben. Foto: Klinikum Fichtelgebirge

Aktualisiert am 02.12.2019

Medikamente im Lieferstau

Das Problem ist nicht neu, aber immer wieder akut: Wichtige Medikamente sind nicht lieferbar. Auch Ärzte und Apotheken der Region sind betroffen. Und deren Patienten. » mehr

Gregor Gysi (links) war der letzte SED-Vorsitzende in der DDR und ist heute einer der prominentesten Linken-Politiker. Friedrich Schorlemmer ist evangelischer Theologe, Bürgerrechtler und Ikone der Opposition in der DDR. Fotos: dpa

Aktualisiert am 19.11.2019

Antworten auf Fragen zur Einheit

Zu "30 Jahren Einigkeit und Recht und Freiheit" gibt es in Bad Alexandersbad ein Wochenend-Seminar. Hauptredner sind Gregor Gysi und Friedrich Schorlemmer. » mehr

Chefärztin Dr. Maria Dietrich, Stationsleiterin Kathrin Schwientek, stellvertretende Stationsleiterin Christina Fraas, Oberarzt Radu Dragan und Hebamme Angelika Macková (stehend von links) gratulieren Deborah Longone und Michele Crisafulli zur Geburt von Sohn Dylan. Foto: Klinikum Fichtelgebirge

09.12.2019

Der kleine Dylan ist das 450. Baby

Am 6. Dezember erblickt der Junge das Licht der Welt. Der Geburtstag ist ein ganz besonderer im Klinikum Fichtelgebirge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Maus im Sana-Klinikum Hof

Die Maus im Sana-Klinikum Hof | 11.12.2019 Hof
» 8 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor

Andrea Herdegen

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
19:24 Uhr



^