Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Fichtelgebirge

Horst Geißel kümmert sich um die Bildung

Erstmals gibt es im Landkreis einen eigenen Beauftragten für das Lernen. Dabei geht es um Digitalisierung ebenso wie um Senioren.



Bildung ist das Megathema der Zukunft. Auch der Landkreis will sich hier stärker engagieren. Foto: Armin Weigel/dpa
Bildung ist das Megathema der Zukunft. Auch der Landkreis will sich hier stärker engagieren. Foto: Armin Weigel/dpa  

Wunsiedel - Der Landkreis Wunsiedel will sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Seit 19. Januar 2018 darf er sich Bildungsregion nennen, was ihm der Freistaat mit einem eigenen Qualitätssiegel bestätigt hat. Doch Bildung ist ein Prozess. Und diesen hält seit wenigen Tagen Horst Geißel am Laufen. Wie berichtet, hat der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung den in Marktredwitz wohnenden früheren Schulamtsdirektor zum Bildungsbeauftragten im Landkreis bestimmt.

Birgit Seelbinder fordert Hochschule

Als "eine Schande" bezeichnet es SPD-Kreisrätin Dr. Birgit Seelbinder, dass es im Landkreis Wunsiedel keine Hochschule gibt. Die Marktredwitzerin hat in ihrer Zeit als Oberbürgermeisterin viele Jahre um eine Hochschule für ihre Stadt gekämpft. Einige Jahre gab es tatsächlich zumindest eine Außenstelle der Hochschule Hof. Zusammen mit dem Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft hat die Hochschule einen berufsbegleitenden Studiengang Pflegemanagement in Marktredwitz angeboten. Da sich nach den ersten erfolgreichen Semestern zu wenige Studenten einschrieben, hat die Hochschule den Studiengang wieder eingestellt. Seit dieser Zeit ist der Landkreis Wunsiedel wieder Hochschul-Brachland. Wie Seelbinder sagt, ist der Landkreis mittlerweile der einzige im Freistaat, in dem es nicht zumindest eine Hochschuleinrichtung gibt. "Ich habe daher an Wissenschaftsminister Bernd Sibler geschrieben und ihn gebeten, sich für unsere Region einzusetzen."

Da es auch im Kreis Karlsbad in Tschechien keine eigenständige Hochschule gibt, hält es Birgit Seelbinder für denkbar, im Landkreis Wunsiedel eine deutsch-tschechische Universität zu gründen. "Das ist ein gutes Thema, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Mit dieser Einrichtung wäre beiden Landstrichen geholfen."

Eine ähnliche Hochschule gibt es mit der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Hier sind mehr als 6000 Studenten eingeschrieben.


Für Landrat Dr. Karl Döhler ist es beinahe eine Zwangsläufigkeit, dass die Wahl des Bildungsbeauftragten auf Horst Geißel fiel: "Er ist eine Persönlichkeit und natürlich fachlich bestens geeignet. Aufgrund seiner Reputation und Erfahrung kann er die Belange gut vertreten."

Geißel soll unter anderem alle Stellen im Landkreis, die sich auch nur entfernt mit Bildung befassen, koordinieren. Davon gibt es viele, unter anderem das Mint-Management (Mint steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), die Bildungskoordination für neu Zugewanderte sowie die künftige Stelle "Bildung integriert". Damit nicht jede Fachstelle dasselbe Feld beackert, wird Geißel in einem Bildungsbüro die Experten vernetzen. Auch das Schulamt, das er bis im zurückliegenden Sommer leitete, wird er mit einbinden.

Eines der Mega-Themen, derer sich der Bildungsbeauftragte annehmen wird, ist die Digitalisierung. Das Kultusministerium hat laut Geißel bereits durchklingen lassen, dass sich die Bildungsregionen in "digitale Bildungsregionen" weiterentwickeln sollen. "Hier sind wir bereits gut aufgestellt", sagt Geißel im Gespräch mit der Frankenpost .

Dem Experten geht es aber nicht nur darum, möglichst viele Tablets oder Computer in die Klassenzimmer zu stellen. "Wichtig ist vor allem die Medienkompetenz. Denn was nützt es, wenn jemand auf einem Bildschirm Texte und Grafiken hin und herschieben kann, aber nicht kapiert, was sie bedeuten." Nach wie vor hält der Marktredwitzer daher das pädagogische Geschick eines Lehrers für die wichtigste Komponente im Unterricht.

Zur Medienkompetenz gehören für Geißel auch Normen und Werte. Es sei eben einfach, schnell mal einen Kommentar in einem sozialen Netzwerk zu schreiben. Aber dass die Einträge dann unter Umständen über lange Zeit für jeden sichtbar seien, darüber mache man sich häufig kaum Gedanken. Daher hält er es für enorm wichtig, dass die Lehrer auch auf die Folgen von veröffentlichten Kommentaren oder Bildern hinweisen.

Wer mit dem ehemaligen Schulamtsdirektor über seine neue, ehrenamtliche Tätigkeit spricht, wird häufig das Wort "vernetzen" hören. "Wir haben hier im Landkreis so viele Bildungsangebote, nicht nur in den Schulen, sondern auch bei Kirchen, Bildungsträgern oder Volkshochschulen. Mir ist wichtig, dass die Akteure voneinander wissen und sich auch gegenseitig unterstützen." Wie dies in der Praxis aussehen kann, hat Geißel vor einigen Monaten erlebt, als die hiesigen Gymnasien mit den Naturwissenschaftlern der Universität Bayreuth ein Seminar veranstalteten.

Bildung findet für den leidenschaftlichen Pädagogen nicht nur in der Schule statt. Künftig will er deshalb auch mit dem Seniorenbeauftragten zusammenarbeiten. "Lebenslanges Lernen darf nicht nur eine Floskel sein. Mir ist zum Beispiel wichtig, dass auch die ältere Generation im Gebrauch der neuen Medien kompetent wird." Erste Angebote wie die Smartphone-Schulungen für Senioren gibt es bereits. "Das ist genau der richtige Weg."

Auch das sogenannte elementare Lernen in den hiesigen Kindergärten liegt Geißel am Herzen. Dass es im Landkreis Wunsiedel eine Fülle unterschiedlicher Kinderbetreuungsmöglichkeiten gibt, bezeichnet er als großen Pluspunkt der Region.

Ob es tatsächlich ein Bildungsbüro geben muss, wie es das Kultusministerium befürwortet, will Geißel nicht bewerten. Er wird zunächst mit seinen Mitstreitern ein virtuelles Bildungsbüro im Internet einrichten, in dem nicht nur sämtliche Angebote im Landkreis aufgelistet sein sollen, sondern auch alle Ansprechpartner. "Wichtig ist, dass sich jeder unkompliziert über alles zum Thema Bildung informieren kann." Dass dies dem Landkreis Wunsiedel auch auf anderem Gebiet zugute kommt, hat der Bildungsbeauftragte jüngst erlebt. Er kam mit einem Akademiker, der aus München in den Landkreis gezogen ist, ins Gespräch. "Dabei stellte sich heraus, dass dieser sich vorab über Bildungsangebote für seine Kinder im Fichtelgebirge informiert hatte. Da diese ihn beeindruckten, hat er die Stelle bei einem heimischen Unternehmen angenommen und lebt nun mit seiner Familie hier."


zitat

Wichtig ist

vor allem die

Medienkompetenz.


Bildungsbeauftragter

Horst Geißel


Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 01. 2019
16:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Bernd Sibler Bildungsangebote Digitalisierung Europa-Universität Viadrina Hochschule Hof Lernen Mathematik Naturwissenschaftler Schulamtsdirektorinnen und Schulamtsdirektoren Senioren Studentinnen und Studenten Studiengänge Universität Bayreuth
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die neuen Studierenden wurden im Audimax der Hochschule Schmalkalden begrüßt. Fotos (3): Susann Eberlein

09.11.2018

Hochschule vorerst weiter nur ein Traum

In Tirschenreuth gibt es ab 2020 zwei Studiengänge. Im Landkreis Wunsiedel deutet derzeit zumindest offiziell wenig darauf hin, dass hier irgendwann wieder Studenten lernen. » mehr

Ohne Hilfslehrer geht an manchen Schulen im Fichtelgebirge längst nichts mehr. Diesen befristeten Kräften, "die sich als zuverlässige Aushilfen im Unterricht bewährten", will das Kultusministerium auch die Möglichkeit geben, in den bayerischen Staatsdienst zu wechseln. Foto: Heiko Wolfraum

12.08.2018

Lehrkräfte werden Mangelware

Pädagogen mit befristeten Verträgen droht auch im Kreis Wunsiedel seltener eine Arbeitslosigkeit im August. Gute Chancen auf Verbeamtung haben nicht nur Lehramtsstudenten. » mehr

Der Chef des Wunsiedler Energieversorgers SWW, Marco Krasser (rechts), hat am Montag bei einem Festakt im neuen "Haus der Energiezukunft" den leistungsstärksten Stromspeicher des Freistaats in Betrieb genommen, die 8,4-Megawatt-Batterie Siestorage. Foto: Florian Miedl

05.02.2018

Wunsiedel ist jetzt auch Energiestadt

Das "Haus der Energiezukunft" ist eröffnet, Bayerns leistungsstärkste Batterie am Netz: Die Festspielstadt hat sich ein weiteres Markenzeichen gegeben. » mehr

Die Vertreter der teilnehmenden Gruppen mit Museumsleiterin Dr. Sabine Zehentmeier-Lang und Projektleiterin Diana Nitzschke am Social-Media-Tisch, von dem aus das Projekt getwittert werden soll. Foto: Herbert Scharf

04.11.2018

Auf der Suche nach Spuren der Identität

Das Projekt "Wer sind wir?" zu kultureller Vielfalt im Fichtelgebirge nimmt an Fahrt auf. Auf Initiative der Bundes-Kulturstiftung beteiligen sich Netzwerke, Institutionen und Vereine. » mehr

Der Landkreis Wunsiedel will Jugendliche für technische Berufe begeistern. Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik sind nicht nur interessante Fächer, sie sind auch zukunftsträchtig.

17.12.2017

Landkreis Wunsiedel wird MINT-Region

Der Startschuss zum Programm der Staatsregierung fällt im Landratsamt. Mit dabei sind Vertreter der Wirtschaft, der Politik und der heimischen Schulen. » mehr

"BayBatt" dockt bei Stadtwerken an

09.09.2018

"BayBatt" dockt bei Stadtwerken an

Das Forschungszentrum der Uni Bayreuth arbeitet künftig mit dem Haus der Energiezukunft zusammen. MdL Schöffel spricht von weiteren Investitionen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 01. 2019
16:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".