Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Fichtelgebirge

Holger Grießhammer will Landrat werden

Alle Verantwortlichen der SPD im Kreis Wunsiedel stehen hinter dem Kandidaten. Bei der Wahl 2020 will er gegen Peter Berek antreten, der für die CSU ins Rennen geht.



Viele Sozialdemokraten für einen - für Landratskandidat Holger Grießhammer (vorne). Unterstützung versprachen ihm neben den Verantwortlichen des Kreisverbands Wunsiedel auch Landtagsabgeordnete, Kreistagsmitglieder, Bürgermeister sowie ehemalige Mandatsträger der Sozialdemokraten. Fotos: Florian Miedl
Viele Sozialdemokraten für einen - für Landratskandidat Holger Grießhammer (vorne). Unterstützung versprachen ihm neben den Verantwortlichen des Kreisverbands Wunsiedel auch Landtagsabgeordnete, Kreistagsmitglieder, Bürgermeister sowie ehemalige Mandatsträger der Sozialdemokraten. Fotos: Florian Miedl   » zu den Bildern

Schönlind/Weißenstadt - Ein eiskalter Auftakt - bei minus zwölf Grad hat Weißenstadts zweiter Bürgermeister Holger Grießhammer am Dienstagmorgen offiziell bestätigt: "Ich will der neue Landrat werden." Abzuwarten bleibt, ob bis Frühjahr 2020 ein heißer Wahlkampf folgen wird. Nachdem der Bad Alexandersbader Bürgermeister Peter Berek bereits Ende 2018 seine Bereitschaft bekundet hatte, für die CSU ins Rennen zu gehen, legte nun die zweite Partei im Kreis Wunsiedel ihre Karten auf den Tisch - garniert mit ersten Wahlkampf-Sprüchen: "Holger - einer von uns, einer für uns" skandierte SPD-Landtagsabgeordnete Inge Aures. "Der Holger, der kann es, der macht es" betonte SPD-Kreisvorsitzender Jörg Nürnberger mehrfach.

Welche Ziele der Kandidat selbst formuliert

"Ich brenne für den Landkreis, ich möchte meine Energie hier voll und ganz einsetzen", sagte Holger Grießhammer, als er seine Kandidatur bekannt gab. Ziel sei, den Kreis wettbewerbsfähig aufzustellen. "Ich sehe das Amt des Landrats als überparteiliches", sagte der 36-Jährige: "Es wird mit mir kein Rechts, kein Links geben." Klar - im Herzen bleibe er Sozialdemokrat; für das Miteinander wirke sich das positiv aus.

Rüstzeug für das Amt des Landrates bekam Grießhammer in Weißenstadt: Seit 2008 wirke er hier als zweiter Bürgermeister an der positiven Entwicklung mit. Die erweiterte Imagekampagne "Freiraum für Macher" solle künftig den "Geist von Weißenstadt in den Kreis tragen".

Weiterer Kernpunkt sei die Entwicklung der Marke Fichtelgebirge für Tourismus, Industrie, Handwerk und Gewerbe. Die Gründung zweier erfolgreicher Betriebe bewiesen seine eigene wirtschaftliche Kompetenz, erklärte Grießhammer. Für den Wirtschaftsstandort Fichtelgebirge brauche es neben Fachkräften neue Gewerbeflächen - mit Maß und Ziel, im Dialog mit den Landwirten. Sehr wichtig findet Grießhammer die Energiewende. "Der grüne Landkreis muss das Ziel sein."

Bevölkerungsrückgang wie Pflegenotstand möchte der Kandidat bekämpfen, das Klinikum Fichtelgebirge in kommunaler Hand lassen. Ein Bonus-System soll Ehrenamtlichen "geldwerte Vorteile" verschaffen. Familien, Bildung und Kultur will Grießhammer weiter stärken.

 

Für Holger Grießhammer selbst war der gestrige Vorstellungstermin im wahrsten Sinne des Wortes ein Heimspiel. Im Schönlinder Gasthof "Birkenhof", nur einen Steinwurf vom Wohn- und Firmensitz des Maler- und Lackierermeisters entfernt, gab der SPD-Kreisverband Fichtelgebirge grünes Licht für die Kandidatur des 36 Jahre alten Familienvaters. Auch seine Frau Nicole, mit der er fünf Kinder großzieht, signalisierte Unterstützung.

 

"Wir stellen unsere Empfehlung für Holger Grießhammer auf eine breite Basis", sagte Jörg Nürnberger: Neben den Verantwortlichen des Kreisverbands stünden Landtagsabgeordnete, Kreistagsmitglieder, Bürgermeister, Ortsvereinsvorsitzende sowie ehemalige Mandatsträger der Sozialdemokraten im Kreis Wunsiedel ebenfalls hinter Grießhammer. Die offizielle Nominierung des Landratskandidaten im Mai mit Delegierten und Wahl-Konferenz dürfte somit reine Formsache sein.

"Unser Landratskandidat heißt Holger Grießhammer - wir haben den Besten ausgewählt", betonte Nürnberger. Weißenstadts zweiter Bürgermeister sei ein junger, dynamischer Macher - im oberfränkischen Bezirkstag habe er sogar den SPD-Fraktionsvorsitz übernommen. Zudem engagiere er sich als Kreisrat und Mitglied des Kreisausschusses.

Grießhammers positive Entwicklung zeige, wie konsequent er Ziele verfolge und umsetze. "Genau dieses Gestalten statt nur zu verwalten macht das Amt des Landrats aus."

Mit 18 Jahren sei der Weißenstädter in die SPD eingetreten. "Zwei Jahre später war er schon Ortsvorsitzender in Schönlind", sagte der Kreisvorsitzende. Zwischendurch konzentrierte sich Grießhammer stärker auf die Familie. "Diese Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in der SPD gut möglich", sagte der Kreisvorsitzende. 2011 gründete Grießhammer seine eigene Firma, seit 2014 arbeite er zusätzlich als ehrenamtlicher Richter in Hof. Aktiv sei er auch in zahlreichen Organisationen und Vereinen, zum Beispiel in der Gewerkschaft, der DLRG, dem BRK und der AWO.

"Glücksgriff" nannte Inge Aures Holger Grießhammer - er sei genau der richtige Kandidat. "Du bist der nächste Landrat in Wunsiedel - der Klaus (Adelt, ebenfalls Landtagsabgeordneter der SPD,) und ich sind an deiner Seite", sagte Aures. Als sie Oberbürgermeisterin in Kulmbach geworden sei, sagte man ihr auch nach, zu wenig Ahnung von Verwaltung mitzubringen. "Ich war 38 Jahre alt - so alt wie du, Holger, wenn du Landrat wirst." Bei ihr erwies es sich jedoch als Vorteil, Impulse von außen zu setzen - bei Grießhammer werde das ebenfalls so laufen, prophezeite die Abgeordnete: Der Weißenstädter besitze viel Erfahrung im sozialen, wirtschaftlichen und politischen Bereich. "Er ist ein Mann mit Format - solide und bodenständig."

Autor

Brigitte Gschwendtner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
19:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerungsrückgang Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Entwicklung Familienväter Inge Aures Klaus Adelt Pflegenotstand Politische Kandidaten Rennen SPD SPD-Kreisverbände Ziele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der neue Vorstand des SPD-Ortsvereins Thiersheim: Claudia Härthe, Robert Lang, Gabriele Loch, Uschi Schricker und Maria Röder (von links). Bezirksvorsitzender und Bundestagskandidat Jörg Nürnberger (Zweiter von rechts) gratulierte herzlich. Foto: Peter Pirner

30.09.2020

Frauen-Power für Thiersheim

Uschi Schricker ist neue Vorsitzende der SPD. Ihre Stellvertreterin ist Maria Röder. Der bisherige Vorsitzende Robert Lang macht als Dritter im Vorstand weiter. » mehr

Der Kirchenlamitzer Bürgermeister Thomas Schwarz (rechts) erläuterte den SPD-Landtagsabgeordneten Inge Aures und Klaus Adelt die Situation am Bahnübergang Kirchenlamitz Ost. Der zuständige Projektleiter der Deutschen Bahn für den Bahnausbau in Nordbayern, Matthias Trykowski (links), hatte aktuelle Informationen zum Ausbau und dem Lärmschutz an der Strecke dabei. Foto: Katrin Lyda

14.08.2020

Lärmschutz wie bei einem Neubau

Nach der Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof - Regensburg fahren erheblich mehr Züge. Bei Niederlamitz werden zwei Brücken neu gebaut. » mehr

Thomas Miksch (Dritter von links mit Freie-Wähler-Schild) will Bürgermeister in Weißenstadt werden.	Foto: pr.

15.12.2019

Noch ein Kandidat für Weißenstadt

Thomas Miksch will Bürgermeister des Kurorts werden. Der 59-Jährige geht für die Freien Wähler ins Rennen, die wieder mehr Sitze im Stadtrat holen wollen. » mehr

Sechs neue Gesichter bei den Gemeinderäten sowie ein neues Gemeindeoberhaupt gibt es in Nagel. Unser Bild (zeigt von links) Bürgermeister Helmut Voit, Hans Schiener, Dr. Christian Medick, Simon Schindler, Peter Schmidt, zweiten Bürgermeister Benjamin Preiß, Christopher Söllner, Kerstin Küffner, Maria Schindler, Felizia Sturm, Roland Schindler, Ludwig Pöhlmann und Hans Hütter. Foto: Christian Schilling

11.05.2020

Neuling zweiter Mann im Nagler Rathaus

Benjamin Preiß heißt der Stellvertreter von Bürgermeister Helmut Voit. Der CSU-Mann setzt sich am Ende gegen Ludwig Pöhlmann und Dr. Christian Medick durch. » mehr

Der neue "Altbürgermeister" Heinz Martini (rechts) im Kreise von Familie und Freunden (von links): stellvertretender Landrat Thomas Schwarz, Landtagsabgeordnete Inge Aures, Altbürgermeister Georg Dülp aus Marktleuthen, ein enger Freund Martinis, Mutter Gerda Martini, Enkeltochter Lillesol Martini, Tochter Julia, Schwiegersohn Ingo Martini und Frau Irmgard. Fotos: Herbert Scharf

23.08.2020

Heinz Martini nun "Altbürgermeister"

Das langjährige Oberhaupt der Gemeinde blickt auf 30 Jahre an der Spitze von Tröstau zurück. Damit hat er die Geschicke des Ortes maßgeblich geprägt. Diese Arbeit wird nun gewürdigt. » mehr

Nachdem Nicolas Lahovnik (links) das Ergebnis realisiert hatte, hatte er zusammen mit Amtsinhaber Karl-Willi Beck gut lachen. Foto: Florian Miedl

15.03.2020

Nicolas Lahovnik packt's auf Anhieb

Der CSU-Kandidat gewinnt die Bürgermeisterwahl klar. Manuela Menkhoff landet mit 17 Prozent abgeschlagen auf dem zweiten Platz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vogtlandfest in Gutenfürst Gutenfürst

Szenen einer Wiedervereinigung | 03.10.2020 Gutenfürst
» 7 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Brigitte Gschwendtner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
19:16 Uhr



^