Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Fichtelgebirge

Holger Grießhammer will Landrat werden

Alle Verantwortlichen der SPD im Kreis Wunsiedel stehen hinter dem Kandidaten. Bei der Wahl 2020 will er gegen Peter Berek antreten, der für die CSU ins Rennen geht.



Viele Sozialdemokraten für einen - für Landratskandidat Holger Grießhammer (vorne). Unterstützung versprachen ihm neben den Verantwortlichen des Kreisverbands Wunsiedel auch Landtagsabgeordnete, Kreistagsmitglieder, Bürgermeister sowie ehemalige Mandatsträger der Sozialdemokraten. Fotos: Florian Miedl
Viele Sozialdemokraten für einen - für Landratskandidat Holger Grießhammer (vorne). Unterstützung versprachen ihm neben den Verantwortlichen des Kreisverbands Wunsiedel auch Landtagsabgeordnete, Kreistagsmitglieder, Bürgermeister sowie ehemalige Mandatsträger der Sozialdemokraten. Fotos: Florian Miedl   » zu den Bildern

Schönlind/Weißenstadt - Ein eiskalter Auftakt - bei minus zwölf Grad hat Weißenstadts zweiter Bürgermeister Holger Grießhammer am Dienstagmorgen offiziell bestätigt: "Ich will der neue Landrat werden." Abzuwarten bleibt, ob bis Frühjahr 2020 ein heißer Wahlkampf folgen wird. Nachdem der Bad Alexandersbader Bürgermeister Peter Berek bereits Ende 2018 seine Bereitschaft bekundet hatte, für die CSU ins Rennen zu gehen, legte nun die zweite Partei im Kreis Wunsiedel ihre Karten auf den Tisch - garniert mit ersten Wahlkampf-Sprüchen: "Holger - einer von uns, einer für uns" skandierte SPD-Landtagsabgeordnete Inge Aures. "Der Holger, der kann es, der macht es" betonte SPD-Kreisvorsitzender Jörg Nürnberger mehrfach.

Welche Ziele der Kandidat selbst formuliert

"Ich brenne für den Landkreis, ich möchte meine Energie hier voll und ganz einsetzen", sagte Holger Grießhammer, als er seine Kandidatur bekannt gab. Ziel sei, den Kreis wettbewerbsfähig aufzustellen. "Ich sehe das Amt des Landrats als überparteiliches", sagte der 36-Jährige: "Es wird mit mir kein Rechts, kein Links geben." Klar - im Herzen bleibe er Sozialdemokrat; für das Miteinander wirke sich das positiv aus.

Rüstzeug für das Amt des Landrates bekam Grießhammer in Weißenstadt: Seit 2008 wirke er hier als zweiter Bürgermeister an der positiven Entwicklung mit. Die erweiterte Imagekampagne "Freiraum für Macher" solle künftig den "Geist von Weißenstadt in den Kreis tragen".

Weiterer Kernpunkt sei die Entwicklung der Marke Fichtelgebirge für Tourismus, Industrie, Handwerk und Gewerbe. Die Gründung zweier erfolgreicher Betriebe bewiesen seine eigene wirtschaftliche Kompetenz, erklärte Grießhammer. Für den Wirtschaftsstandort Fichtelgebirge brauche es neben Fachkräften neue Gewerbeflächen - mit Maß und Ziel, im Dialog mit den Landwirten. Sehr wichtig findet Grießhammer die Energiewende. "Der grüne Landkreis muss das Ziel sein."

Bevölkerungsrückgang wie Pflegenotstand möchte der Kandidat bekämpfen, das Klinikum Fichtelgebirge in kommunaler Hand lassen. Ein Bonus-System soll Ehrenamtlichen "geldwerte Vorteile" verschaffen. Familien, Bildung und Kultur will Grießhammer weiter stärken.

 

Für Holger Grießhammer selbst war der gestrige Vorstellungstermin im wahrsten Sinne des Wortes ein Heimspiel. Im Schönlinder Gasthof "Birkenhof", nur einen Steinwurf vom Wohn- und Firmensitz des Maler- und Lackierermeisters entfernt, gab der SPD-Kreisverband Fichtelgebirge grünes Licht für die Kandidatur des 36 Jahre alten Familienvaters. Auch seine Frau Nicole, mit der er fünf Kinder großzieht, signalisierte Unterstützung.

 

"Wir stellen unsere Empfehlung für Holger Grießhammer auf eine breite Basis", sagte Jörg Nürnberger: Neben den Verantwortlichen des Kreisverbands stünden Landtagsabgeordnete, Kreistagsmitglieder, Bürgermeister, Ortsvereinsvorsitzende sowie ehemalige Mandatsträger der Sozialdemokraten im Kreis Wunsiedel ebenfalls hinter Grießhammer. Die offizielle Nominierung des Landratskandidaten im Mai mit Delegierten und Wahl-Konferenz dürfte somit reine Formsache sein.

"Unser Landratskandidat heißt Holger Grießhammer - wir haben den Besten ausgewählt", betonte Nürnberger. Weißenstadts zweiter Bürgermeister sei ein junger, dynamischer Macher - im oberfränkischen Bezirkstag habe er sogar den SPD-Fraktionsvorsitz übernommen. Zudem engagiere er sich als Kreisrat und Mitglied des Kreisausschusses.

Grießhammers positive Entwicklung zeige, wie konsequent er Ziele verfolge und umsetze. "Genau dieses Gestalten statt nur zu verwalten macht das Amt des Landrats aus."

Mit 18 Jahren sei der Weißenstädter in die SPD eingetreten. "Zwei Jahre später war er schon Ortsvorsitzender in Schönlind", sagte der Kreisvorsitzende. Zwischendurch konzentrierte sich Grießhammer stärker auf die Familie. "Diese Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in der SPD gut möglich", sagte der Kreisvorsitzende. 2011 gründete Grießhammer seine eigene Firma, seit 2014 arbeite er zusätzlich als ehrenamtlicher Richter in Hof. Aktiv sei er auch in zahlreichen Organisationen und Vereinen, zum Beispiel in der Gewerkschaft, der DLRG, dem BRK und der AWO.

"Glücksgriff" nannte Inge Aures Holger Grießhammer - er sei genau der richtige Kandidat. "Du bist der nächste Landrat in Wunsiedel - der Klaus (Adelt, ebenfalls Landtagsabgeordneter der SPD,) und ich sind an deiner Seite", sagte Aures. Als sie Oberbürgermeisterin in Kulmbach geworden sei, sagte man ihr auch nach, zu wenig Ahnung von Verwaltung mitzubringen. "Ich war 38 Jahre alt - so alt wie du, Holger, wenn du Landrat wirst." Bei ihr erwies es sich jedoch als Vorteil, Impulse von außen zu setzen - bei Grießhammer werde das ebenfalls so laufen, prophezeite die Abgeordnete: Der Weißenstädter besitze viel Erfahrung im sozialen, wirtschaftlichen und politischen Bereich. "Er ist ein Mann mit Format - solide und bodenständig."

Autor

Brigitte Gschwendtner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
19:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerungsrückgang Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Entwicklung Familienväter Inge Aures Klaus Adelt Pflegenotstand Politische Kandidaten Rennen SPD SPD-Kreisverbände Ziele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sie nahmen beim 30. politischen Ascherdonnerstag des SPD-Ortsvereins Tröstau und des SPD-Kreisverbandes Fichtelgebirge im Golfhotel Fahrenbach kein Blatt vor den Mund (von links): Kreisvorsitzender Jörg Nürnberger, Bezirksrat Holger Grießhammer, Landtagsabgeordnete Inge Aures, Bürgermeister Heinz Martini und Landtagsabgeordneter Klaus Adelt. Foto: Christian Schilling

08.03.2019

Streifzug durch die Landespolitik

Zum 30. politischen Ascherdonnerstag in Tröstau spricht der Landtagsabgeordnete Klaus Adelt. Er teilt dabei Spitzen in alle politischen Richtungen aus. » mehr

Interview: mit German Schlaug

27.09.2019

"Es wird noch weitere Bewerber geben"

Die Bunte Liste will einen Konsenskandidaten zur Bürgermeisterwahl in Wunsiedel nominieren. Fraktions-Chef German Schlaug glaubt, dass es eine große Auswahl gibt. » mehr

Bernd Hofmann, der Bürgermeister von Thiersheim, gibt zum Ende der Wahlperiode sein Amt ab. Foto: Aktive Liste

08.08.2019

Der "Platzhirsch" will gehen

Die Vertreter der Thiersheimer Parteien äußern sich zur Ankündigung des Bürgermeisters, nicht mehr zu kandidieren. Die meisten bedauern es, dass er nicht weitermacht. » mehr

Treten bei der Kommunalwahl im März kommenden Jahres an (von links): Dr. Gerhard Wilhelm, Werner Wilhelm, Karin Neidhardt, Andreas Übler, Florentin Lippert, Armin Zeitler, Peter Fischer, Andreas Gleißner, Birgit Kastl, Eric Neumann, Ingrid Göhlert, Ralf Rehmann und Christian Paulus.	Foto: Peter Pirner

26.09.2019

Mehrheit der Kandidaten ist parteilos

Die CSU in Hohenberg nominiert die Bewerber für den Stadtrat. Auch einige "alte Hasen" sind wieder mit dabei. » mehr

Anita Berek will Bürgermeisterin von Bad Alexandersbad werden. Die SPD-Spitze mit Ortsvorsitzendem Arno Speiser, Landratskandidat Holger Grießhammer und Kreisvorsitzendem Jörg Nürnberger (von links) unterstützt sie. Foto: Rainer Maier

12.07.2019

Bleibt Bad Alexandersbad in Berek-Hand?

Das wäre möglich, wenn Anita Berek die Bürgermeisterwahl 2020 gewinnt. Die Cousine des Noch-Amtsinhabers Peter Berek kandidiert für die SPD. » mehr

Bürgermeister Peter Berek (links) uns sein Stellvertreter Michael Galimbis bekennen sich zu Sandra Saupe-Jahreis, die Rathauschefin werden möchte. Foto:pr.

18.06.2019

Saupe-Jahreis will ins Rathaus

Die Gemeinderätin möchte in Peter Bereks Fußstapfen treten und bewirbt sich um das Bürgermeisteramt im Kurbad. Die CSU steht einstimmig hinter ihr. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Leerstände in Helmbrechts

Leerstände in Helmbrechts | 21.10.2019 Helmbrechts
» 18 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor

Brigitte Gschwendtner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
19:16 Uhr



^