Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Fichtelgebirge

Ehepaar liegt tot im Haus

Ein Arzt aus dem Raum Marktredwitz/Waldershof und seine Frau sterben an Kohlenmonoxidvergiftung. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt die Ursache.



In diesem beschaulichen Holzhaus am Ortseingang von Muckenthal bei Wiesau wurde das Ehepaar tot aufgefunden. Die Kripo ermittelt. Foto: Herbert Scharf
In diesem beschaulichen Holzhaus am Ortseingang von Muckenthal bei Wiesau wurde das Ehepaar tot aufgefunden. Die Kripo ermittelt. Foto: Herbert Scharf  

Muckenthal - Ein Dorf steht unter Schock: Am Wochenende ist ein Ehepaar aus dem Raum Marktredwitz/Waldershof in seinem Altersruhesitz in Muckenthal bei Wiesau im Landkreis Tirschenreuth tot aufgefunden worden. Nach bisher unbestätigten Berichten ist das Ehepaar an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben. Die Kriminalpolizei Weiden ermittelt.

Tödliches Monoxid

Sollte sich der Verdacht auf eine Kohlenmonoxidvergiftung bestätigen, handelt es sich um eine Vergiftung, die innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen kann. Allein im Jahr 2011 gab es in Deutschland 481 Todesfälle durch Kohlenmonoxid. Das Monoxid führt dazu, dass kein Sauerstoff mehr im Blut gebunden werden kann. Werden höhere Mengen davon eingeatmet, so führt das letztlich zum Erstickungstod.

 

Der Mann hat bis zum Erreichen der Altersgrenze im Raum Marktredwitz/Waldershof über Jahrzehnte hinweg mit Erfolg eine Praxis betrieben. Als er als Pensionär aus der Praxis ausschied, zog sich das Ehepaar - die Frau hatte ebenfalls in der Praxis mitgearbeitet - verstärkt in ein ehemaliges Forsthaus im beschaulichen Muckenthal bei Wiesau zurück. In absolut ruhiger und reizvoller Landschaft am Rand des Steinwalds gelegen, schien das frühere Forsthaus ein idealer Ort für den Ruhestand zu sein, zumal der früher sportlich aktive Mann gerne wanderte oder die Gegend mit dem Fahrrad erkundete.

 

Bis zum vergangenen Wochenende. Da wurden beide tot in dem Holzhaus am Eingang des kleinen Ortes Muckenthal aufgefunden. Am gestrigen Montag setzte die Kriminalpolizei Weiden ihre Ermittlungen zu der Todesursache fort. Sie ermittelt in alle Richtungen.

Eingeschaltet sind auch Spezialisten des Landeskriminalamtes, die nach der Ursache der Vergiftung suchen. War es ein defekter Ofen oder gab es eine andere Ursache? Fragen, die am Montag noch nicht beantwortet werden konnten.

In Schweigen hüllt sich auch die Polizei. Der Pressesprecher der Polizeidirektion Oberpfalz in Regensburg bestätigt auf Anfrage der Frankenpost lediglich die Tatsache, dass das Ehepaar tot gefunden wurde. Und dass in allen Richtungen zu der Todesursache ermittelt werde.

Das alte Forsthaus in Muckenthal, vorher noch bewohnt von einem Pfarrer, ist schon lange Zeit im Besitz der Familie. Während es früher eher als Wochenendhaus diente, wurde es später - vor allem im Ruhestand des Mannes - fast zum Altersruhesitz.

Längst war die Familie in dem kleinen Dorf, das auch durch seine vorbildliche Fischzuchtanlage und sein Fischlokal bekannt ist, integriert und bei Nachbarn beliebt. Umso größer war der Schock, als die schlimme Nachricht am Wochenende im Ort bekannt wurde.

Autor

Herbert Scharf
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
16:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altersruhesitze Ehepartner Frauen Kohlenstoffmonoxidvergiftung Kriminalpolizei Polizei Todesursachen Ärzte
Muckenthal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In diesem beschaulichen Holzhaus am Ortseingang von Muckenthal bei Wiesau wurde das Ehepaar tot aufgefunden. Die Kripo ermittelt. Foto: Herbert Scharf

29.01.2019

Hintergründe zum Tod des Ehepaars noch unklar

Im Fall des toten Ehepaars in seinem Alterswohnsitz in Muckenthal bei Wiesau im Landkreis Tirschenreuth geht die Polizei weiter von der Todesursache "Kohlenmonoxid-Vergiftung" aus. » mehr

In diesem beschaulichen Holzhaus am Ortseingang von Muckenthal bei Wiesau wurde das Ehepaar tot aufgefunden. Die Kripo ermittelt. Foto: Herbert Scharf

01.02.2019

Tödliche Gase aus Brennstoff-Heizgerät

Im Fall des Ehepaars, das in seinem Alterswohnsitz in Muckenthal bei Wiesau (Kreis Tirschenreuth) tot aufgefunden wurde, steht die Todesursache fest. » mehr

Der Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen hat sich der Arbeitskreis verschrieben. Foto: Scharf

08.10.2019

Gemeinsam gegen Drogen

Ein Team von verschiedenen Behörden will beim Kampf gegen die Sucht im Landkreis künftig vereint vorgehen. So soll die Erfahrung vieler gebündelt werden. » mehr

Die Fotofalle im Steinwald lieferte ein Bild von "Iwan", von dem die Luchs-Experten noch nicht wissen, wo er herkommt.

Aktualisiert am 23.05.2019

Luchs-Drama im Steinwald: "Hotzenplotz" ist tot

Jungluchs "Hotzenplotz" ist offenbar Opfer eines Revierkampfs geworden. Jetzt regiert "Iwan" die Wälder um Friedenfels. » mehr

Bagger. Symbolfoto

06.09.2019

Tröstau: Unbekannte stehlen Mini-Bagger

Einen rot-weißen Mini-Bagger haben Unbekannte von einem Lagerplatz einer Baufirma in Tröstau gestohlen. Die Kriminalpolizei ermittelt. » mehr

09.08.2019

Geldautomaten gesprengt: Wer hat den weißen Golf gesehen?

Nach der Sprengung des Geldautomaten in Röslau sucht die Kripo Hof insbesondere Zeugen, die den inzwischen sichergestellten weißen VW Golf vor der Tat gesehen haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

Unfall bei Weltrekordversuch Klingenthal

Weltrekordversuch endet mit Unfall |
» 5 Bilder ansehen

Autor

Herbert Scharf

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
16:44 Uhr



^