Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Fichtelgebirge

Wild löst warnende Lichtblitze aus

Auf zwei Teststrecken im Landkreis Wunsiedel sind seit Donnerstag neuartige Warngeräte im Einsatz. Mit gelbem Blinklicht alarmieren sie bei Gefahr die Autofahrer.



Auf den Strecken zwischen Röslau und Neudes (unser Bild) und zwischen Marktleuthen und Höchstädt wird das Wildwarn-System Animot erprobt. Fotos: Rainer Maier
Auf den Strecken zwischen Röslau und Neudes (unser Bild) und zwischen Marktleuthen und Höchstädt wird das Wildwarn-System Animot erprobt. Fotos: Rainer Maier  

Röslau - Bislang hat man das Wild gewarnt, das sich einer Straße näherte: Blaue Reflektoren an den Leitpfosten schickten Lichtblitze in den Wald oder auf die Wiese neben der Fahrbahn, sobald sie von den Scheinwerfern eines herannahenden Autos angestrahlt wurden. Die Methode hat nicht funktioniert. Stu-dien zeigen: Nach einem anfänglichen Abschreckungseffekt gewöhnen sich die Tiere an das Geblinker - und rennen unbeeindruckt weiter.

So funktioniert Animot

Der Wildwarner Animot arbeitet mit Wärmesensoren, die Lebewesen erkennen. Sie sind an den Leitpfosten am Straßenrand angebracht und scannen den Bereich neben der Straße im 27-Meter-Umkreis nach Bewegungen. Da die Pfosten immer fünfzig Meter voneinander entfernt stehen, überlappen sich die Scan-Bereiche von zwei mit Animot bestückten Pfosten um mehrere Meter. Es bleibt also keine Lücke, durch die ein Reh vom Wildwarner unerkannt auf die Straße laufen kann. Wird eine Bewegung erkannt, beginnt eine gelbe Warnleuchte am Leitpfosten zu blinken. Gleichzeitig werden die umliegenden Pfosten alarmiert, bis zu sechs Stück in beiden Fahrtrichtungen können blinken. Die Sensoren erkennen auch die Fortbewegungsrichtung des Wildes, das warnende Licht wandert also mit der Gefahr mit. Die Blinklichter sind rund um die Uhr geschaltet und auch bei Sonnenschein vom Autofahrer gut zu erkennen.

 

Seit Donnerstag versuchen es Verkehrssicherheitsexperten in die andere Richtung: Herannahendes Wild löst gelbe Warnleuchten aus, die Autofahrer sind dadurch alarmiert und können das Tempo ihres Wagens rechtzeitig reduzieren.

 

Vier Teststrecken mit dem neuartigen Animot-System sind am Donnerstag in Bayern in Betrieb gegangen. Zwei davon liegen im Landkreis Wunsiedel, die beiden anderen bei Schweinfurt und bei Erding. Animot warnt Autofahrer nun an der Staatsstraße 2176 zwischen Marktleuthen und Höchstädt auf 2,6 Kilometern Länge sowie an der Staatsstraße 2177 zwischen Röslau und Neudes auf 1,8 Kilometern Länge vor akuter Gefahr. Allein in diesen Streckenabschnitten hatten sich in den vergangenen sechs Jahren 118 Wildunfälle ereignet.

Der Wunsiedler Polizeichef Hubert Schricker sagte bei der offiziellen Inbetriebnahme in Röslau, die Zahl der Wildunfälle sei in den vergangenen Jahren extrem gestiegen, die mit Rehwild-Beteiligung sogar "explosionsartig". 2009 hatte die Polizei noch 55 000 Wildunfälle bundesweit gezählt, 2018 wies die Statistik bereits 76 000 aus.

Schon 2016 hatte die Polizei im Fichtelgebirge zusammen mit einem Dutzend anderer Stellen das Wildunfall-Forum ins Leben gerufen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Unfallzahlen wieder zu senken. Die vorbereitende Arbeit dieses Forums war ausschlaggebend, dass nun die Hälfte der Animot-Versuchsstrecken im Landkreis Wunsiedel angelegt wurden, wie Schricker sagte.

Verkehrssachbearbeiter Wolfgang Doleschal berichtete von einer extremen Häufung der Wildunfälle in den Monaten November, Dezember und Januar. Während andere Tierarten sogar seltener vor die Autokühler liefen, sei die Opferzahl unter den Rehen immer weiter gestiegen. Für das Jahr 2018 berichtete Doleschal von insgesamt 1023 Rehwild-Unfällen, fast 250 mehr als 2012. Besonders gefährlich seien die Morgen- und Abendstunden.

Animot-Geschäftsführer Robert Loder-Schranz erläuterte das mit Solarstrom betriebene System seiner Firma und betonte: "Unsere Sensorentechnik ist eine echte Innovation am Markt." Er lobte die gemeinschaftliche Arbeit aller Beteiligten am Wunsiedler Wildunfall-Forum als außergewöhnlich: "Ihnen ist es gelungen, sämtliche Interessen zu bündeln und gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten."

Landrat Dr. Karl Döhler freute sich, dass die neue Technik im Kreis Wunsiedel ausprobiert wird. Er dankte allen, die das ermöglicht haben. Eine der Teststrecken gehöre zu seinem Weg zur Arbeit, sagte Döhler. Er werde genau beobachten, ob und wie das System funktioniert. Allein in den vergangenen Jahren sei er auf diesem Straßenabschnitt selbst zu vier Wildunfällen hinzugekommen.

Autor

Rainer Maier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
19:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofahrer Gefahren Opferzahlen Polizei Wildunfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf einer Teststrecke bei Neudes wird ein Wild-Warngerät getestet. Foto: F. M.

16.06.2020

Nach wie vor viele Wildunfälle

Die Warngeräte auf den beiden Teststrecken bereiten monatelang Probleme. Das gute Futterangebot im Winter für Rehe wird für Autofahrer zum Problem. » mehr

Rettungswagen im Einsatz

Aktualisiert am 08.06.2020

Selber kracht mit Auto gegen Baum: schwerstverletzt

Aus noch ungeklärter Ursache ist am Sonntag gegen 14 Uhr ein 43 Jahre alter Mann aus Selb mit seinem Auto gegen einen Baum gekracht. » mehr

Die Verkehrsüberwachung wird im Sommer die Raser noch stärker ins Visier nehmen. Foto: Alexander Körner/dpa

01.06.2020

Doppelt so schnell wie erlaubt: Polizei erwischt Raser

Bei erlaubten 80 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer in Weißenstadt fast doppelt so schnell gefahren. Nun muss er seinen Führerschein für drei Monate abgeben. Er war an diesem Tag aber nicht der einzige Raser. » mehr

Die Polizei Naila setzt weiterhin auf Radarkontrollen, um der Raserei Herr zu werden.	Symbol-Foto: Uwe Anspach, dpa

08.05.2020

B303: Autofahrer rast mit 178 km/h in Radarfalle

Viel zu schnell war am Donnerstagnachmittag ein Mercedesfahrer aus dem Landkreis Hof auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Das kommt ihn teuer zu stehen. » mehr

Polizeibeamtin

05.05.2020

Mann bedroht Autofahrer mit Spielzeugwaffe

Ein 46-jähriger Mann fährt am Montagvormittag mit seinem Auto durch Kirchenlamitz. Ein 56-Jähriger nimmt ihm die Vorfahrt und zeigt ihm zunächst den Mittelfinger. Damit nicht genug. » mehr

Krankenwagen

28.04.2020

Autofahrerin weicht Katze aus: Frau schwer verletzt

Um eine Katze nicht zu überfahren, ist eine 43 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Wagen dem Tier ausgewichen und hat sich bei einem Unfall schwer verletzt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Konzert in der Filzfabrik

Konzert in der Hofer Filzfabrik | 20.06.2020 Hof
» 37 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Rainer Maier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
19:18 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.