Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Fichtelgebirge

Finanzamt will auf Bürger zugehen

Ab 1. März kann jeder, der eine Steuererklärung abgeben muss, an einer Befragung teilnehmen. Mit den Erkenntnissen will die Behörde ihren Service weiter verbessern.



Das Finanzamt will sich weiter den Bürgern öffnen. Auf dem Foto (von links): stellvertretender Amtsleiter Oskar Kastner, Amtsleiter Ulrich Lauterbach und Ausbildungsleiterin Petra Schmid. Foto: Matthias Bäumler
Das Finanzamt will sich weiter den Bürgern öffnen. Auf dem Foto (von links): stellvertretender Amtsleiter Oskar Kastner, Amtsleiter Ulrich Lauterbach und Ausbildungsleiterin Petra Schmid. Foto: Matthias Bäumler  

Wunsiedel - Früher hat sich manch ein Bürger vor dem Finanzamt zumindest ein wenig gefürchtet. Den Finanzbeamten eilte der Ruf voraus, sie würden versuchen, jeden Cent aus den Steuerpflichtigen herauszupressen. Diese Zeiten sind längst vorbei. Allen voran der Leiter des Wunsiedler Finanzamtes, Ulrich Lauterbach, könnte als der Vertreter einer modernen Behördenkultur gelten. "Wir sind ein Dienstleister und wollen mit den Bürgern auf Augenhöhe kommunizieren", sagt er in einem Gespräch mit der Frankenpost.

224 Mitarbeiter

Das Finanzamt Wunsiedel mit der Außenstelle Selb ist einer der großen Arbeitgeber in der Region. Insgesamt arbeiten 224 Mitarbeiter in der Behörde, davon 67 im Stamm-Amt. Im Daten-Scanzentrum sind 157 Mitarbeiter beschäftigt, davon 141 Scankräfte, fünf in der Poststelle, sechs sogenannte Scan-Liberos und fünf Sachgebietsleiter.


Für Lauterbach ist es daher nur logisch, dass das Wunsiedler Finanzamt mit seiner Außenstelle in Selb offensiv für eine Online-Fragebogenaktion wirbt, an der sich die Finanzbehörden mehrerer Bundesländer beteiligen. "Ab 1. März kann jeder, der eine Steuererklärung abgibt, seine Meinung kundtun." Dabei gehe es unter anderem um den Service der jeweiligen Behörden. Die Fragen beziehen sich auf die Verständlichkeit der Antworten von Bescheiden, die Bearbeitungsdauer oder das Verhalten und die Kompetenz der Mitarbeiter. Wir wissen zwar schon, wo vielleicht noch der Schuh drückt, aber um weitere Hinweise sind wir sehr dankbar", sagt Lauterbach.

Die Fragebögen können auch am Tablet oder Smartphone beantwortet werden. Der Link ist ein Jahr lang freigeschaltet (www:ihr-finanzamt-fragt-nach.de ). Lauterbach sieht der Befragung gelassen entgegen. "Ich glaube, wir werden nicht ganz schlecht abschneiden." Um ein Ranking im eigentlichen Sinne gehe es aber nicht. "Wenn wir irgend etwas verbessern können, hat sich der Aufwand sicherlich gelohnt."

Wer sich mit den Mitarbeitern des Wunsiedler Finanzamts - und der Außenstelle Selb - unterhält, wird schnell den Eindruck gewinnen, dass er in einem Service-Oase gelandet ist. Wie stellvertretender Amtsleiter Oskar Kastner sagt, ist es zum Beispiel auch kein Problem, Besprechungstermine um 17 oder 18 Uhr zu vereinbaren, wenn dies dem Bürger entgegenkommt.

"Jedem muss klar sein, dass wir die gesetzlichen Bestimmungen nicht ändern können, sondern uns an sie halten müssen. Dennoch ist es in vielen Fällen möglich, Probleme aus der Welt zu schaffen oder unser Vorgehen verständlich zu erklären." Das Wunsiedler Finanzamt betreut 30 000 Fälle. "Und dabei kommt es uns wirklich darauf an, gut miteinander umzugehen", sagt Ulrich Lauterbach. Der Amtsleiter sieht immer den gesellschaftlichen Auftrag der Finanzämter. "Mir ist klar, dass niemand gerne und freiwillig Steuern zahlt. Aber ohne das Geld könnten wir unseren Staat mit all seinen Leistungen nicht finanzieren."

So modern die Behörde auch sein mag, ein Problem hat sie mit vielen anderen Betrieben gemein: Es gibt immer weniger Auszubildende. Seit Jahren bildet das Finanzamt aus, meist um die elf junge Frauen oder Männer. Dabei handelt es sich einerseits um Steuersekretär-Anwärter der Qualifikationsebene zwei (früher mittlerer Dienst) und Studenten im gehobenen Dienst. Aber im Gegensatz zu früher, als die Bewerber Schlange gestanden haben, muss sich die Behörde mittlerweile aktiv um Lehrlinge bemühen. "Momentan haben wir 23 Anwärter bei uns ", sagt Petra Schmid, die für die Ausbildung zuständig ist. Das bedeutet, dass auch fast jeder Mitarbeiter der Behörde gefordert ist. "Die jungen Leute durchlaufen alle Abteilungen und werden hier bestens betreut", macht Petra Schmid ein wenig Werbung für die Ausbildung im Finanzamt. "Wir bilden deutlich über unserer eigentlichen Ausbildungskapazität aus, damit auch wirklich jeder, der hier lernen will, einen Platz in seiner Heimat findet."

Auf der anderen Seite bedeutet dies, dass die jungen Erwachsenen nach ihrer Ausbildung erst einmal einige Jahre in ein Amt in einem anderen Teil Bayerns wechseln müssen. "Die Chancen, dass die Fachkräfte zurück ins Fichtelgebirge kommen können, stehen allerdings sehr gut", sagt Lauterbach. Wie in vielen Betrieben werden auch im Wunsiedler Finanzamt in den kommenden Jahren viele Mitarbeiter ausscheiden und von jüngeren ersetzt werden. Auch damit der alte Ausbildungsbetrieb nicht in Vergessenheit gerät, lädt die Behörde jedes Jahr im August ihre "Ehemaligen" zu einem Heimkehrertag ein. Bei Pizza und Cola wird es an diesem besonderen Tag schnell familiär. "Bei uns herrscht eine angenehme und kollegiale Atmosphäre. Auch deshalb wollen viele ehemalige Auszubildende wieder zurück."

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
18:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Finanzamt Wunsiedel Finanzbeamte Finanzbehörden Finanzämter Lauterbach Mitarbeiter und Personal Steuererklärungen Steuerpflichtige Umfragen und Befragungen Öffentliche Behörden
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
44 Beschäftigte des Finanzamts Wunsiedel haben gestern ihre Verbeamtungs-Urkunde bekommen, zwölf bekamen einen festen Arbeitsvertrag. Im Rahmen eines Festakts, zu dem etliche Ehrengäste geladen waren, wurden die Urkunden überreicht. Foto: Peggy Biczysko

25.09.2018

Nie mehr zittern um den Arbeitsplatz

44 Beschäftigte des Finanzamts Wunsiedel werden verbeamtet. Seit Bestehen des Scan-Zentrums sind hier sieben Millionen Steuererklärungen auf Papier eingescannt worden. » mehr

Die ehemaligen und zukünftigen Anwärter trafen sich zum Erfahrungsaustausch im Finanzamt Wunsiedel. Mit im Bild (vorne Mitte von links) Amtsleiter Ulrich Lauterbach, Petra Schmid und Ausbildungsleiter Hans Prischenk. Foto: Karen Schilling

16.08.2018

Viele Tipps für die Neuen

Im Finanzamt Wunsiedel treffen sich Anwärter und ihre Vorgänger. Dabei geht es vor allem um den Erfahrungsaustausch. » mehr

Landrat Dr. Karl Döhler (rechts), zweiter Bürgermeister Manfred Söllner, Landtagsabgeordneter Martin Schöffel und Amtsleiter Ulrich Lauterbach (Dritte Reihe von rechts) empfingen die neuen Mitarbeiter im Finanzamt Wunsiedel, darunter auch den neuen stellvertretenden Amtsleiter Oskar Kastner (hinten, links). Foto: Christian Schilling

02.10.2017

Nächstes Kapitel der Erfolgsgeschichte

Erneut begrüßt das Finanzamt Wunsiedel weitere Mitarbeiter. Auch Politiker empfangen die neuen Kräfte mit offenen Armen. » mehr

Nach der Messerattacke auf Mitarbeiter des Jobcenters Bayreuth ist die Betroffenheit auch in der Behörde in Marktredwitz hoch. Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

08.03.2019

"Wir wollen uns nicht einschließen"

Der Geschäftsführer des Jobcenters Fichtelgebirge ist über den Messerangriff auf Kollegen aus Bayreuth entsetzt. Die Sicherheit der Mitarbeiter steht an erster Stelle. » mehr

15 neue Mitarbeiterinnen begrüßten Finanzamtsleiter Ulrich Lauterbach (Dritter von links) mit seinen Sachgebietsleitern sowie Landtagsabgeordneter Martin Schöffel, Bürgermeister Karl-Willi Beck und Landrat Dr. Karl Döhler (hinten von links) im Scan-Zentrum in Wunsiedel. Foto: Gerd Pöhlmann

03.07.2017

Ein modernes Märchen im Finanzamt

15 neue Mitarbeiterinnen scannen in Wunsiedel Steuererklärungen für Bayern und Rheinland-Pfalz. 141 Mitarbeiter kümmern sich mittlerweile um die zentrale Datenerfassung. » mehr

Der Stromzähler läuft nach wie vor bei den im Landkreis von der BEV-Pleite betroffenen Kunden. Foto: Jan Woitas/dpa

07.02.2019

Stadtwerke letzter Rettungsanker

Von der Pleite der Stromhändler DEV und BEV sind auch heimische Verbraucher betroffen. Sogar Behörden hatten sich für den angeblichen Billigstrom entschieden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frey-Modenschau Marktredwitz Marktredwitz

Frey-Modenschau | 20.03.2019 Marktredwitz
» 82 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 Hannover

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 | 19.03.2019 Hannover
» 50 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
18:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".